OsBiz Update/Upgrade V2 auf V3

frickelbert

Neuer User
Mitglied seit
21 Aug 2020
Beiträge
40
Punkte für Reaktionen
1
Punkte
8
Kennt sich jemand genauer mit der V3 Software für die alte Hardware aus? Bei mir ergeben sich da eine ganze Menge Fragen:

Ein entsprechendes Firmwarefile geistert ja schon rum, aber kann jemand bestätigen, dass die Software offiziell veröffentlicht wurde?
Läuft diese auf allen bisherigen OsBiz Hardwaren, also auch auf der X1 (hatte gehört, die X1 sei hier aussen vor)?
Was sind evtl. spezielle Voraussetzungen für das Update?

Welche Vorteile, bzw. neuen Features bietet denn die V3 Software OHNE Hardwaretausch, mal abgesehen davon, dass die V2 Software nun sicher nicht mehr gepflegt wird und man ohne den Sprung auf die V3 zukünftig wohl keine Updates mehr erhalten wird?

In den einschlägigen Shops wird eine Upgrade Lizenz für 12 EUR angeboten ( L30250-U622-B740 ), die laut Beschreibung benötigt würde, falls man auf der Anlage kein CLS Connect aktiviert hat.
Den Menüpunkt "Aktiviere CLS Connect" findet man ja in der aktuellen Software unter "Lizenzverwaltung".
Was hat es denn mit diesem Feature auf sich und welche Nachteile entstehen bei einer Aktivierung (ich vermute, dass es welche gibt, warum sollte sonst jemand eine Upgrade Lizenz kaufen, wenn doch das Aktivieren des CLS Connect ausreichend wäre. Ausserdem wird man ja vor der Aktivierung gewarnt, dass die Umschaltung auf CLS Connect nicht umkehrbar sei).
 

LastRaven

Mitglied
Mitglied seit
3 Jul 2012
Beiträge
473
Punkte für Reaktionen
59
Punkte
28
Ein entsprechendes Firmwarefile geistert ja schon rum, aber kann jemand bestätigen, dass die Software offiziell veröffentlicht wurde?
da geistert nix rum, die V3 ist offiziell freigegeben. Aktuell in V3 R0.0.0157
Neue Anlagen werden nur noch mit V3 vermarktet und auch geliefert. (derzeit noch mit "V2-Hardware"; außer X8, das neue Board ist schon fertig)

Läuft diese auf allen bisherigen OsBiz Hardwaren, also auch auf der X1 (hatte gehört, die X1 sei hier aussen vor)?
die Freigabe gilt auch für die X1

Was hat es denn mit diesem Feature auf sich und welche Nachteile entstehen bei einer Aktivierung (ich vermute, dass es welche gibt, warum sollte sonst jemand eine Upgrade Lizenz kaufen, wenn doch das Aktivieren des CLS Connect ausreichend wäre. Ausserdem wird man ja vor der Aktivierung gewarnt, dass die Umschaltung auf CLS Connect nicht umkehrbar sei).
es soll Anlagen geben, die keinen Internetzugang haben. Damit wird die Migration aufwändiger.
Ansonsten migriert der CLS-Conect die vorhandenen V2-Lizenzen automatisch in das neue V3-Schema. (funktioniert nur mit V2-Hardware)

ganz wichtig: optiPoint 400 und 500 werden mit V3 nicht mehr unterstützt!
 

xsatze

Neuer User
Mitglied seit
13 Mai 2009
Beiträge
44
Punkte für Reaktionen
1
Punkte
8
Die V3 Update Lizenz L30250-U622-B740 gibt es von Unify übrigens kostenlos...
 

frickelbert

Neuer User
Mitglied seit
21 Aug 2020
Beiträge
40
Punkte für Reaktionen
1
Punkte
8
Vielen Dank für die Aufklärung!
Das bedeutet vermutlich aber auch, dass sich das Format der Lizenzdatei ändert, oder?
Wenn ich also nach dem Connect z.B. die SD-Karte wechsle und kein Backup habe, bzw. dieses sich nicht einspielen lässt, kann ich vermutlich die Lizenzen nicht mehr durch Einlesen der V2-Lizenzdatei wiederherstellen, sondern brauche eine Lizenzdatei im V3 Format. Sehe ich das richtig?
 

schwester

Mitglied
Mitglied seit
22 Mrz 2011
Beiträge
383
Punkte für Reaktionen
19
Punkte
18
Das "Format" der Lizenzdatei hat sich nicht geändert. Eine V2 Lizenz kannst Du nur in eine V2 einspielen. Eine V3 Lizenz, welche die Info "InfoV3_Ready" beinhaltet, kannst Du sowohl in eine V2 als auch in eine V3 einspielen. Natürlich reden wir hier immer vom selben Mainboard.

Gruß S
 

frickelbert

Neuer User
Mitglied seit
21 Aug 2020
Beiträge
40
Punkte für Reaktionen
1
Punkte
8
Das "Format" der Lizenzdatei hat sich nicht geändert.
Das heißt, ich kann ein Lizenzfile, dass beim Kauf einer zusätzlichen Lizenz für eine V2-Hardware mit V2 Software generiert wurde, auch nach der Migration der Lizenzen auf V3 und dem anschliessenden Update der Anlage auf eine V3 Software erfolgreich wieder einlesen. falls dies mal erforderlich sein sollte?
 

frickelbert

Neuer User
Mitglied seit
21 Aug 2020
Beiträge
40
Punkte für Reaktionen
1
Punkte
8
Wo findet man denn Infos zu den Unterschieden zwischen der V2 und V3?
Bei einem bekennenden Versionsnummernjunkie wie mir führt zwar allein die 3 hinter dem V schon zu Endorphinauschüttung, aber der praktische Nutzen eines solchen Updates spielt ja schon auch eine Rolle.
 

schwester

Mitglied
Mitglied seit
22 Mrz 2011
Beiträge
383
Punkte für Reaktionen
19
Punkte
18
Leg Dir einen Account an.

Gruß S
 

frickelbert

Neuer User
Mitglied seit
21 Aug 2020
Beiträge
40
Punkte für Reaktionen
1
Punkte
8
Das Registrierungsformular sieht nicht so aus, als ob man da als Privatperson irgendwelche Aussichten auf Erfolg hätte.
 

schwester

Mitglied
Mitglied seit
22 Mrz 2011
Beiträge
383
Punkte für Reaktionen
19
Punkte
18
Hast Du es mal probiert? Sei kreativ.

Gruß S
 

schwester

Mitglied
Mitglied seit
22 Mrz 2011
Beiträge
383
Punkte für Reaktionen
19
Punkte
18
Ich muß gestehen, früher sah das mal anders aus.
Wenn Du Felder leer lässt, bricht dann der Vorgang ab?

Gruß S
 

LastRaven

Mitglied
Mitglied seit
3 Jul 2012
Beiträge
473
Punkte für Reaktionen
59
Punkte
28
Das gilt allerdings nur für die V3 Hardware. Auf V2 Hardware laufen diese noch.
kann man das verbindlich irgendwo nachlesen? Ich hab nur den generellen Hinweis gefunden, dass optiPoint mit V3 nicht mehr geht. Da stand nichts von Hardwareunterschieden dabei.
Nach meiner Erkenntnis beschränkt sich die "V3 Hardware" auf neue Steuerungen. Die Firmware ist für alte und neue Hardware die gleiche. Die Loadware für die Peripheriebaugruppen kommt aber mit der Firmware, nicht mit der Steuerhardware. Daher wäre es zumindes logischer, wenn die Einschränkung grundsätzlich für V3 gälte.
 

frickelbert

Neuer User
Mitglied seit
21 Aug 2020
Beiträge
40
Punkte für Reaktionen
1
Punkte
8
Das heißt, ich kann ein Lizenzfile, dass beim Kauf einer zusätzlichen Lizenz für eine V2-Hardware mit V2 Software generiert wurde, auch nach der Migration der Lizenzen auf V3 und dem anschliessenden Update der Anlage auf eine V3 Software erfolgreich wieder einlesen. falls dies mal erforderlich sein sollte?
Äääääähhhh ..... Nein.

Heute ausprobiert. Beim Versuch, besagtes Lizenzfile vom Händler (aus der vor-CLS-Connect-Zeit) einzulesen, kommt folgende Fehlermeldung:

Die derzeitige Lizenzdatei-ID ist älter als die zuletzt verwendete ID. Bitte laden Sie die aktuelle Lizenzdatei.

Schaut man dann in das (hoffentlich vorhandene) persistent.tar File der Anlage, sieht man, dass unter /persistent/cla/license zum Zeitpunkt der Aktivierung des CLS-Connect auch ein neues Lizenzfile erzeugt und in der Anlage abgelegt wurde. Dieses lässt sich dann erfolgreich einlesen, das alte vom Händler nicht. Zu dem Zeitpunkt war das WAN Interface noch nicht konfiguriert, womit die Anlage keinen Internetzugriff hatte. Die Info, über das Datum der aktuellen Lizenzdatei wird also offensichtlich irgendwo auf dem Mainboard abgelegt (vermutlich da, wo auch die MAC Adressen und das Datum der Aktivierung liegen).

Was das "Format" der Lizenzdateien angeht, das ist immer noch XML und die Dateien sind vom Aufbau her fast identisch, aber mit CLS Connect kommt dann anscheinend ein neuer Parameter dazu: <online_control>true</online_control>.

Gruß
F
 

schwester

Mitglied
Mitglied seit
22 Mrz 2011
Beiträge
383
Punkte für Reaktionen
19
Punkte
18
Äääääähhhh ..... Nein.

Heute ausprobiert. Beim Versuch, besagtes Lizenzfile vom Händler (aus der vor-CLS-Connect-Zeit) einzulesen, kommt folgende Fehlermeldung:
OK, ich hatte es ohne CLS Connect erfolgreich getestet.

Gruß S