Pennt Sipgate? (Nummern für Österreich, Schweiz)

peter

Neuer User
Mitglied seit
2 Apr 2004
Beiträge
23
Punkte für Reaktionen
0
Punkte
0
Es ist mir absolut schleierhaft, warum sipgate ihren Service nicht auch auf die Nachbarländer Schweiz und Österreich ausweitet. Erstere wäre nämlich ein idealer Boden für die SIP-Telefonie: Eine enorm hohe Dichte an Breitbandanschlüssen sowie die monopolistische, staatliche Telefongesellschaft Swisscom, welcher wir hierzulande enorm überteuerte Telefontarife zu verdanken haben, wären ideale Voraussetzungen für eine breite Akzeptanz.

Das hat auch die Konkurrenz inzwischen bemerkt: Econophone.ch hat kürzlich einen Dienst gestartet (allerdings ohne kostenlose netzinterne Gespräche und mit Grundgebühr - daher relativ witzlos).
Vonage (www.vonage.com) hat kürzlich einen massiven Kredit erhalten, um das Geschäft auf die Schweiz und auf England auszuweiten. Warum zögert sipgate.de noch? Die Firma ist in der beneidenswerten Lage, bereits über die entsprechende Infrastruktur und auch die sprachlichen Voraussetzungen (im Gegensatz zu vonage) zu verfügen, sich im deutschsprachigen Raum als führende Gesellschaft zu etablieren.

Peter
 

Christoph

IPPF-Promi
Mitglied seit
20 Feb 2004
Beiträge
6,229
Punkte für Reaktionen
5
Punkte
38
Na, dann kannst Du Nikotel da aber auch mit reinnehmen. ;-)

Frage kann z.B. sein, wie man an schweizer und österreicher Festnetznummern gelangt, um den Dienst eben wir hier anbieten zu können?

Ansonsten kannst Du die Dienste ja schon nutzen, nur eben noch nicht mit "eigener" Vorwahl.
 

peter

Neuer User
Mitglied seit
2 Apr 2004
Beiträge
23
Punkte für Reaktionen
0
Punkte
0
Christoph schrieb:
Na, dann kannst Du Nikotel da aber auch mit reinnehmen. ;-)

Frage kann z.B. sein, wie man an schweizer und österreicher Festnetznummern gelangt, um den Dienst eben wir hier anbieten zu können?

Ansonsten kannst Du die Dienste ja schon nutzen, nur eben noch nicht mit "eigener" Vorwahl.
Ja, Nikotel steht natürlich vor der gleichen Ausgangslage. Das mit den Festnetznummern sollte kein Problem sein - econophone bietet seinen SIP-Kunden auch entsprechende Nummern an, aber nur eine einzige Vorwahl. Wobei das in der Schweiz auch Sinn macht, da hier seit einem Jahr eh nicht mehr zwischen Nah- und Fernbereichen unterschieden wird.

Ich selber nutze sipgate.de schon von Beginn an, aber der Dienst ist für ausserhalb Deutschlands lebende Kunden nur bedingt sinnvoll. Die sipgate Tarife in die Schweiz sind nämlich teurer (im Niedertarif) als jene der schweizerischen Festnsetzanbieter. Im Hochtarif sind die Preise ungefähr gleich. Die Anrufe auf Handynetze sind sogar massiv teurer als über meinen Festnetzanschluss. Zudem hat keiner meiner Verwandten und Freunde Lust, mich über eine deutsche Festnetznummer anzurufen. Auch funktioniert die Rufnummernanzeige nicht - wenn mich jemand aus der Schweiz anruft, kriege ich die Nummer nicht angezeigt.
Ich mag sipgate insofern, als dass die Tarife nach Osteuropa (habe noch Verwandte in Ungarn) unschlagbar günstig sind und ich eben nicht mehr auf die Swisscom angewiesen bin.
 

prof.inti

Neuer User
Mitglied seit
2 Mrz 2004
Beiträge
74
Punkte für Reaktionen
0
Punkte
0
Christoph schrieb:
Na, dann kannst Du Nikotel da aber auch mit reinnehmen. ;-)
Gehört Nikotel und Sipgate zusammen ?
 

ipman66

Mitglied
Mitglied seit
30 Apr 2004
Beiträge
257
Punkte für Reaktionen
0
Punkte
0
NIKOTEL und SIPGATE sind zwei unterschiedliche Firmen, die auch mit unterschiedlicher Technologie arbeiten.
 

Christoph

IPPF-Promi
Mitglied seit
20 Feb 2004
Beiträge
6,229
Punkte für Reaktionen
5
Punkte
38
Ich meinte, dass Nikotel in Sachen Schweiz nicht weiter ist, deswegen kann man sie im gleichen Zug nennen.

Jedoch ist Sipgate ja mittlerweile ein Stück weiter, wie man hier in den News lesen kann. ;-)

@ ipman:

Wieso unterschiedliche Technologien? Nikotel hat kein STUN, aber sonst? :gruebel:
 

suppa

Mitglied
Mitglied seit
13 Mrz 2004
Beiträge
211
Punkte für Reaktionen
0
Punkte
0
Sipgate sagt auf Anfrage folgendes:
Das mit den bereits reservierten Schweizer Nummern sei eine Fehlinformation, ich habe allerdings nicht nachgefragt, ob wenigstens sowas geplant ist.
Dafür soll es angeblich in etwa 4 Wochen österreichische Nummern geben. :)
 

thorsten001

Neuer User
Mitglied seit
27 Mrz 2004
Beiträge
183
Punkte für Reaktionen
0
Punkte
0
Ich kann den Unternehmen eigentlich nur raten, sich die Schweiz einmal genauer anzusehen. Hier gibt es Breitbandanschlüsse ohne Ende. Sowohl von Swisscom/Bluewin und Cablecom. Gerade bei den Grundgebühren und Verbindungspreisen dieser beiden Unternehmen macht das wirklich Sinn.
Ok, ich als Deutscher bin mit einer Rufnummer in Düsseldorf vollkommen versorgt. :)
 

jrrp

Mitglied
Mitglied seit
21 Mrz 2004
Beiträge
356
Punkte für Reaktionen
0
Punkte
0
@suppa: Welche Vorwahlen soll es in AT geben? Hoffentlich Wien... und natürlich Innsbruck :wink:
 

suppa

Mitglied
Mitglied seit
13 Mrz 2004
Beiträge
211
Punkte für Reaktionen
0
Punkte
0
Dazu haben sie nichts geschrieben. Aber da will ich auch nicht wählerisch sein. Schließlich gibt es bei den meisten Anbietern nur noch eine Österreichzone, also ist es für die Anrufer preislich eigentlich egal.
Wer weiß, vielleicht schaffen sie ja ortsunabhängige Nummern (0700 oder so?).
 

jrrp

Mitglied
Mitglied seit
21 Mrz 2004
Beiträge
356
Punkte für Reaktionen
0
Punkte
0
nein, lieber eine "normale" vorwahl. ich habe schon eine "komische" 05er nummer von der Uni, da fragen sich alle, was für dienste sich hinter der rufnummer verbergen :wink:

PS. für unsere deutschen freunde: 05er nummern in AT gehören zu privaten netzen, z.B. Quelle, Siemens, und halt Unis haben einen solchen Nummernraum im 05-Bereich. Die Tarifierung betimmt m.W. der Inhaber der Nummer.
 

blaess

Neuer User
Mitglied seit
24 Mai 2004
Beiträge
30
Punkte für Reaktionen
0
Punkte
0
Ja, es stimmt. In der Schweiz haben wirklich viele einen Breitbandanschluss. Das Problem zu Deutschland und zu Österrich ist, dass man in der Schweiz einen Telefonanschluss der Swisscom haben muss, damit man überhaupt ADSL machen kann. Dies ist kein technisches Problem, dies ist ein Monopolproblem.
Ich habe aus diesem Grund den Swisscom Anschluss und ADSL gekündigt und steige auf Cable um.
Cheers
Iwan
 

peter

Neuer User
Mitglied seit
2 Apr 2004
Beiträge
23
Punkte für Reaktionen
0
Punkte
0
blaess schrieb:
Ja, es stimmt. In der Schweiz haben wirklich viele einen Breitbandanschluss. Das Problem zu Deutschland und zu Österrich ist, dass man in der Schweiz einen Telefonanschluss der Swisscom haben muss, damit man überhaupt ADSL machen kann. Dies ist kein technisches Problem, dies ist ein Monopolproblem.
Ich habe aus diesem Grund den Swisscom Anschluss und ADSL gekündigt und steige auf Cable um.
Cheers
Iwan
Du widersprichst Dir da aber selber: wie Du ja sagst, können sehr viele Haushalte auf Cable umsteigen (die Cablecom erreicht immerhin über 80% der Haushalte) - und viele tun dies auch. Die Kombination aus Cable und SIP-Telefonie würde es erlauben, den Swisscom-Anschluss komplett zu umgehen. In D ist die Situation eher schlechter, da dort kaum einer auf den Basisanschluss der Telekom verzichten kann. Auch in D und A muss man doch für ADSL einen Telekom-Anschluss haben, oder irre ich mich da?

Gruess,

Peter

ps: bin auch Thurgauer
 

suppa

Mitglied
Mitglied seit
13 Mrz 2004
Beiträge
211
Punkte für Reaktionen
0
Punkte
0
peter schrieb:
Auch in D und A muss man doch für ADSL einen Telekom-Anschluss haben, oder irre ich mich da?
Für AT gilt in dieser Hinsicht: Jein. Es gibt in den Ballungszentren und auch zunehmend außerhalb die Möglichkeit, vor allem über einen großen Anbieter, entbündeltes ADSL zu nehmen. Kabel ist ebenfalls sehr beliebt.
Trotzdem ist bei uns ADSL deutlich teurer als in DE, weil die Abrechnung der Anbieter mit der Telekom Volumenabhängig erfolgt. Das hält die Preise für Flatrates hoch.
Dafür ist bei uns Handytelefonieren im Vergleich geradezu geschenkt. :)
 

3CX PBX - GRATIS
Linux / Win / Cloud

Statistik des Forums

Themen
232,378
Beiträge
2,021,755
Mitglieder
349,975
Neuestes Mitglied
test1112