.titleBar { margin-bottom: 5px!important; }

Per Softphone/Laptop Fritzbox anrufen?

Dieses Thema im Forum "FRITZ!Box Fon: Telefonie" wurde erstellt von MakkaB, 1 Feb. 2009.

  1. MakkaB

    MakkaB Mitglied

    Registriert seit:
    5 Apr. 2005
    Beiträge:
    406
    Zustimmungen:
    1
    Punkte für Erfolge:
    18
    Ein Bekannter von mir hat seit einiger Zeit seine analoge Telefonnummer als VoIP-Nr. bei 1&1 registriert und telefoniert über ne Fritzbox Fon Wlan. Nun muß er geschäftlich für ne Weile nach Brasilien und will nicht unbedingt via Skype mit zu Hause telefonieren müssen.

    Da seine Frau auch nicht so auf Computer steht wäre es toll, wenn er vom Laptop aus einfach seine Nummer anrufen könnte, so dass sich für sie nichts am Prozedere ändert. Ist das mit nem Softphone unter WinXP ohne weiteres und vor allem ohne große Kosten möglich?
     
  2. wichard

    wichard IPPF-Promi

    Registriert seit:
    16 Juni 2005
    Beiträge:
    6,954
    Zustimmungen:
    0
    Punkte für Erfolge:
    36
    Ort:
    Aachen
    Ja. Einfach im Softphone (z.B. XLite) <Telefonnummer>@<IP-Adresse der Box> oder noch besser <Telefonnummer>@<DynDNS-Account der Box> "wählen". (Bitte ohne die spitzen Klammern; "<Telefonnummer>" ist dabei eine der Internetrufnummern, die in der Übersicht "Internettelefonie" in der zweiten Spalte gelistet sind.

    Alternativ: Er registriert sich bei 1&1 eine weitere (echte) Internetrufnummer und registriert diese auf dem Notebook. Dann z.B. mit dem Softphone von 1&1 einfach die normale Telefonnummer von zu Hause anrufen. Dieses Gespräch sollte dann ebenfalls rein bei 1&1 intern ablaufen und somit kostenlos sein.


    Gruß,
    Wichard
     
  3. MakkaB

    MakkaB Mitglied

    Registriert seit:
    5 Apr. 2005
    Beiträge:
    406
    Zustimmungen:
    1
    Punkte für Erfolge:
    18
    Hmh, ist die bisherige Nummer nicht auch eine "echte" Internetrufnummer? Schließlich kann er darüber auf per VoIP angerufen werden. Werd mir das 1&1 Softphone mal angucken.
     
  4. wichard

    wichard IPPF-Promi

    Registriert seit:
    16 Juni 2005
    Beiträge:
    6,954
    Zustimmungen:
    0
    Punkte für Erfolge:
    36
    Ort:
    Aachen
    Er kann auf die besherige, registrierte Nummer auch per VoIP angerufen werden. Ein Anruf aus dem Festnetz der T-Com landet aber nach wie vor auch auf dem Festnetz.

    Ein Anruf auf einer "echten" VoIP-Nummer kommt dagegen nur per Internet rein, nicht mal per Internet, mal per Festnetz, je nach Technologie und Anbieter des Anrufenden.


    Gruß,
    Wichard
     
  5. MakkaB

    MakkaB Mitglied

    Registriert seit:
    5 Apr. 2005
    Beiträge:
    406
    Zustimmungen:
    1
    Punkte für Erfolge:
    18
    #5 MakkaB, 2 Feb. 2009
    Zuletzt bearbeitet: 2 Feb. 2009
    Das ist mir klar, ich dachte nur nicht, dass es für diesesn Fall relevant ist. Ich meine, wenn er per Softphone auf dieser Nummer anruft, sollte die Verbindung doch auscchließlich über Inet zustande kommen bzw. so tarifiert werden? Hab festgestellt, dass man das Softphone nur als 1&1-User runterladen kann, wäre XLite denn auch problemlos mit 1&1 verwendbar?
     
  6. voodoobaby

    voodoobaby Guest

  7. Beetlejuice

    Beetlejuice Mitglied

    Registriert seit:
    2 Feb. 2007
    Beiträge:
    251
    Zustimmungen:
    0
    Punkte für Erfolge:
    0
    Ort:
    Niederrhein
    Normalerweise sollte man doch als SIP-URI <Benutzername>@<Adresse> verwenden, oder? Bei 1&1, gmx, etc ist aber der Benutzername = Rufnummer. Von daher wird die Beschreibung von Wichard auch funktionieren.
     
  8. superpapa

    superpapa Mitglied

    Registriert seit:
    11 Dez. 2006
    Beiträge:
    789
    Zustimmungen:
    2
    Punkte für Erfolge:
    18
    Ort:
    Berlin
    Ist es jetzt mit der neuen Laborfirmware bei der 7170 nicht möglich, das Softphone per dyndns als Nebenstelle zu betreiben? Intern habe ich das phonerlite als vollwertige Nebenstelle hinbekommen, da ein Sipserver in der aktuellen Fritzbox Labor integriert ist. Wenn ich nun statt Registrar meine dyndns-Adresse statt der 192.168.178.2 (Labor-Fw ist derzeit nur auf meiner speedbox) angebe, könnte das doch auch funktionieren.
    Gruß
    Michael
     
  9. Telefonmännchen

    Telefonmännchen IPPF-Promi

    Registriert seit:
    22 Okt. 2004
    Beiträge:
    5,393
    Zustimmungen:
    1
    Punkte für Erfolge:
    38
    Ort:
    Nordwürttemberg
    Nein, das ist nicht so einfach möglich. Du kannst es evtl. über eine VPN-Verbindung anmelden. An der WAN-Schnittstelle lauscht der SIP-Server nicht (nur intern), darum kannst Du Dich auch nicht direkt über die externe Adresse dort anmelden.

    Gruß Telefonmännchen
     
  10. MakkaB

    MakkaB Mitglied

    Registriert seit:
    5 Apr. 2005
    Beiträge:
    406
    Zustimmungen:
    1
    Punkte für Erfolge:
    18
    Werd mir auch NinjaLite angucken. Mich würd halt nur der dyndns-Notwendigkeit stören. Hatte öfter schon mal sowas bei mir Laufen und das Teil war gerade down oder anderweitig nicht erreichbar.
     
  11. superpapa

    superpapa Mitglied

    Registriert seit:
    11 Dez. 2006
    Beiträge:
    789
    Zustimmungen:
    2
    Punkte für Erfolge:
    18
    Ort:
    Berlin
    @Telefonmännchen, ich möchte den Thread nicht zerlabern, aber an meiner Repeaterbox ist mein softphone via WLAN über die Masterbox registriert. Repeater ist via WLAN am Master angemeldet. Es ist auch kein Unterschied, wenn der PC direkt am Repeater per WLAN angemeldet ist. Meinst Du wirklich, es ist ein Unterschied, ob via LAN1, WLAN oder DSL die Nebenstelle reinkommt?
    Gruß
    Michael
     
  12. Telefonmännchen

    Telefonmännchen IPPF-Promi

    Registriert seit:
    22 Okt. 2004
    Beiträge:
    5,393
    Zustimmungen:
    1
    Punkte für Erfolge:
    38
    Ort:
    Nordwürttemberg
    Ja, es ist ein Unterschied, denn ein Router ist ein Router ist ein Router ist ein Router. Es macht schon einen Unterschied, ob Du hinter oder "vor" dem Router sitzt. Das beste Beispiel ist das Webinterface der Box. Auf dieses kannst Du im Normalfall auch nicht von der WAN-Seite zugreifen. Der Router trennt nun mal das Internet vom internen Netzwerk und routet den Verkehr entsprechend. Das Zauberwort heißt NAT. Die in den letzen Firmwareversionen eingeführte Fernwartung ist auch erst nachträglich auf anderem (zusätzlich gesichertem) Wege implementiert worden.

    Um von extern eine Anmeldung zu ermöglichen, müsstest Du die entsprechenden Ports auf die Box selbst weiterleiten. Dieses wird aber von der Box selbst verhindert, um nicht eine Sicherheitslücke aufzureißen. Unabhängig davon gibt es auch Tricks, dieses zu erreichen. Ob Du Dir damit einen Gefallen tust, Dich aus unsicheren Netzen mit einer unverschlüsselten Verbindung auf einem Serverdienst Deiner Box einzuloggen, bleibt Dir überlassen. Jeder, der diesen Login mitsnifft, ist dann in der Lage, sich an deinem SIP-Server anzumelden und auf Deine Kosten unter Deiner Identität zu telefonieren - überall hin zu allen (Service-)Rufnummern, die von Deinem Anschluß (Festnetz sowie VoIP) aus erreichbar sind. Und diesen Mißbrauch könntest Du nicht einmal nachweisen. Ich denke mal, AVM tut gut daran diese Möglichkeit mit allen Mitteln zu verhindern, wenn sie sich nicht irgendwelchen Klagen aussetzen wollen. Wenn dann User diesen "Sicherheitsmechanismus" durch Modifikationen und manuelle Eingriffe aushebeln, sind sie zumindest aus dem Schneider. Abgesehen davon halte ich es aus mehreren Gründen für eine clevere Idee, diese Verbindungen über ein VPN zu sichern.

    Gruß Telefonmännchen