Platzbedarf Ordner-Freetz (für 7270,max)

martian

Mitglied
Mitglied seit
26 Mai 2005
Beiträge
273
Punkte für Reaktionen
0
Punkte
0
Nachdem meine 1,5GB auf der Linuxpartition nicht ausreichen um die neueste Labor-FW der 7270 mit dem neuesten Freetz-trunk und diversen weiteren Paketen zu kompilieren wollt ich mal fragen welche Größe Euer freetz-Ordner nach dem erstellen der FW so hat? Wie groß wird der Ordner ohne den Austausch des Kernels?

Kleiner Wunsch an dieser Stelle: Um den Platzbedarf etwas zu verringern hab ich versucht während des kompilierens die Pakete, welche bereits entpackt wurden, aus dem DL-Verzeichnis zu löschen (vorallem der fritzbox-sourcecode braucht über 100mb) - ob sich das wohl auf Wunsch (Haken in menuconfig) im make-script automatisieren liesse? Also löschen von Downloads nachdem sie entpackt wurden und nicht mehr nötig sind?

Oder gibts vielleicht eine einfache Möglichkeit wie ich für die Dauer des kompilierens ein RAM-Drive ins Dateisystem einbinde? Dann könnt' ich mir vielleicht noch etwas Speicherplatz "zaubern"...Noch besser fänd ich es wenn man in der Freetz-menuconfig einen seperaten Download-Ordner angeben kann (z.B. auf ner anderen Partition), aber das ist wohl bisschen viel Aufwand - in Zeiten wo Speicherkapazität eigentlich billig & verfügbar sein sollte...
 
Zuletzt bearbeitet:

Silent-Tears

IPPF-Promi
Mitglied seit
3 Aug 2007
Beiträge
7,456
Punkte für Reaktionen
0
Punkte
0
Ich persönlich habe den dl-Ordner ausschliesslich als Link im Freetz-Ordner und können durchaus auch auf ein andere Filesystem verweisen.

Da ich allerdings die Toolchain selber gebaut habe und der Trunk, bzw. die Version 1.0 mehrfach vorhanden sind bei mir, sollte ich glaube ich nicht wirklich mitreden.

Ob du dabei den Kernel austauscht oder nicht, nimmt sich da nichts, denn entpackt, konfiguriert und gebaut wird er eh. Mit eben dem Unterschied, ob der kernel in der entpackten Firmware ersetzt wird oder nicht.

lg
 

buehmann

Aktives Mitglied
Mitglied seit
11 Jun 2005
Beiträge
1,810
Punkte für Reaktionen
0
Punkte
0
Hallo,

mein aktueller Trunk hat 1,3 GB, dazu kommen noch 0,5 GB Download-Verzeichnis (das liegt bei mir woanders). Ein anderer Trunk, in dem vieles ausprobiert wurde und der lange gewachsen ist, liegt bei 3,2 GB (aber dort könnte man sicher einiges Altes löschen).

Das automatische Löschen der Downloads halte ich für keine gute Idee. Erstens habe ich die Erfahrung gemacht, dass man mehr als einen make-Lauf braucht, bis man sich das optimale Image zusammengestellt hat. Zweitens ...
in Zeiten wo Speicherkapazität eigentlich billig & verfügbar sein sollte...
Oder gibts vielleicht eine einfache Möglichkeit wie ich für die Dauer des kompilierens ein RAM-Drive ins Dateisystem einbinde?
Na klar, z.B. für die Downloads:
Code:
mkdir dl
sudo mount -t tmpfs -o size=1G none dl
Gruß,
Andreas
 

olistudent

IPPF-Urgestein
Mitglied seit
19 Okt 2004
Beiträge
14,779
Punkte für Reaktionen
10
Punkte
38
Die Downloads werden dann aber nach jedem Neustart wieder geladen. Die Abhängigkeiten sind so, dass die Downloads immer vorhanden sein müssen, auch wenn sie schon ausgepackt sind.

MfG Oliver
 

martian

Mitglied
Mitglied seit
26 Mai 2005
Beiträge
273
Punkte für Reaktionen
0
Punkte
0
Toll! Super! Vielen Dank für die Tipps Leute!
Hab umgehend den DL-Ordner auf meine Windows-Partition verschoben & verlinkt und den source-Ordner als Ramdrive erstellt - der bleibt nach einem Neustart aber nicht bestehen, oder? Naja, der muss bei mir eh nach jedem abgebrochenen "make" ausgeleert werden sonst läuft der Kompiliervorgang nicht durch...

Letzte Frage: Hab ich jetzt durch den Ramdrive-Trick eher einen Geschwindigkeitsvorteil (weil die Sources im Arbeitsspeicher bleiben und nicht auf die Platte geschrieben werden müssen), oder einen Nachteil (weil ich weniger RAM verfügbar hab)?
 

buehmann

Aktives Mitglied
Mitglied seit
11 Jun 2005
Beiträge
1,810
Punkte für Reaktionen
0
Punkte
0
Nein, dein RAM-Inhalt geht beim Ausschalten des Rechners den Weg alles Irdischen.

Durch das Ramdrive kannst du einen Geschwindigkeitsvorteil haben, solange dein RAM so groß ist, dass nichts auf Festplatte ausgelagert werden muss. (Stichwort Swapping)

Andreas
 

Silent-Tears

IPPF-Promi
Mitglied seit
3 Aug 2007
Beiträge
7,456
Punkte für Reaktionen
0
Punkte
0
Den Vorteil machst du aber wieder wett, wenn du immer und immer wieder neu bauen musst. Das bringt dich nicht wirklich weiter.
 

buehmann

Aktives Mitglied
Mitglied seit
11 Jun 2005
Beiträge
1,810
Punkte für Reaktionen
0
Punkte
0
Da wir schon mit Ramdisks und Co. hantieren, anstatt für ein paar Euro eine zusätzliche Platte zu kaufen (was wirklich einfacher wäre!), vielleicht noch eine Möglichkeit für martian, ein paar GB für Linux verfügbar zu machen:

Du kannst ein Linux-Dateisystem auch in einer Datei anlegen, die auf deiner Windows-Partition liegt. Das geht ungefähr so:
Code:
dd if=/dev/zero of=/windows/freetz.img bs=1M count=3000
mke2fs /windows/freetz.img
sudo mount /windows/freetz.img /mnt/somewhere
Andreas
 
Zuletzt bearbeitet:
3CX

Statistik des Forums

Themen
236,263
Beiträge
2,073,432
Mitglieder
357,535
Neuestes Mitglied
mkw22