Platzprobleme mit Steckernetzteilen ? Die Lösung !

betateilchen

Grandstream-Guru
Mitglied seit
30 Jun 2004
Beiträge
12,882
Punkte für Reaktionen
0
Punkte
0
In einem anderen Thread sind wir auf das Problem gestoßen, daß einem so langsam die Steckdosen ausgehen, wenn man viel mit VoIP oder anderen technischen Geräten experimentiert. Bei mir ist das Problem seit Ende der 80er Jahre dadurch gelöst, daß ich mir 2 Steckdosenleisten habe bauen lassen, die genügend Platz auch für große Steckernetzteile bieten und jede 17 Steckdosen besitzen - die Leistungsaufnahme ist bei den meisten Geräten ja ohnehin nicht allzu groß.

Damals waren das wie gesagt noch Einzelanfertigungen - inzwischen hat der Hersteller diese Leisten auch serienmäßig im Sortiment. Preise weiß ich aktuell nicht - meine haben damals knapp 300 DM + MwSt (pro Stück) gekostet.

Link zum Hersteller: http://www.knuerr-distrip.com/de/

Soll keine Schleichwerbung sein - aber vielleicht hilft es dem einen oder anderen weiter.
 

Anhänge

Christoph

IPPF-Promi
Mitglied seit
20 Feb 2004
Beiträge
6,229
Punkte für Reaktionen
5
Punkte
38
Feine Teile und danke für den neuen Thread.

Aber Preise finde ich nicht... :-/
 

betateilchen

Grandstream-Guru
Mitglied seit
30 Jun 2004
Beiträge
12,882
Punkte für Reaktionen
0
Punkte
0
die sind nicht so angetan, Privatkunden zu bedienen - die machen eigentlich Ausstattung von 19" Systemen, da sind diese Leisten eine Art "Abfallprodukt" aber über die Konakt-Seite oder eine Katalog-Anforderung bekommst Du auch den zustänigen Vertrieb mitgeteilt - und Preise.
 

targa

Mitglied
Mitglied seit
6 Mrz 2005
Beiträge
287
Punkte für Reaktionen
0
Punkte
16
Wer Geld hat sowas Bauen zu lassen, der kann sich auch die Energiekosten leisten, die durch die Verlustwaerme dieser lausigen Steckernetzteile entsteht, leisten.

Eine "gute" Loesung waere vielmehr EIN "gutes" Schaltnetzteil, welches verschiedene Spannungen (12V, 9V, 6V, mehr braucht man wohl kaum!) bereitstellt. Die ganzen Strippen abgeknipst und ans Netzteil angeschlossen. Fertig.

Noch besser, ein mittlerweile bezahlbares, Solarpanel mit Ladeschaltung und GelAkku.

To.
 

Fux

Mitglied
Mitglied seit
3 Jun 2004
Beiträge
420
Punkte für Reaktionen
0
Punkte
16
...und nicht vergessen: ein Windrad als Backup ;)
 

voipuser

Mitglied
Mitglied seit
3 Nov 2004
Beiträge
413
Punkte für Reaktionen
0
Punkte
16
Ich konnte durch den Austausch des Netzteils meiner FritzBox die Leistungsaufahme von 11 auf 7 W senken. Das mitgelieferte Steckennetzteil verheizt die 11 W auch ohne dass die Box angesteckt ist. Ich nutze jetzt ein altes Nokia Ladegerät. Es ist ein 12 V Schaltnetzteil von den ersten Nokia GSM Telefonen und es kann ca. 800 mA Strom liefern. Die Teile sind nagelneu es gab / gibt sie bei diversen Elektronikhändlern für 2-4 Euro. Man muß aber Löten können, da man den Stecker, der in die Box gesteckt wird, ändern muß.
 

targa

Mitglied
Mitglied seit
6 Mrz 2005
Beiträge
287
Punkte für Reaktionen
0
Punkte
16
guter Tip,

alternativ gibt's bei www.pollin.de das FW7207/12 fuer 3,50. Liefert 1,25A bei 12V als Schaltnetzteil.

To.
 

Jessika

Neuer User
Mitglied seit
24 Apr 2006
Beiträge
23
Punkte für Reaktionen
0
Punkte
0
targa schrieb:
guter Tip,

alternativ gibt's bei www.pollin.de das FW7207/12 fuer 3,50. Liefert 1,25A bei 12V als Schaltnetzteil.

To.
Noch Lustiger ist es einer externe 3,5" Festplatte die Stromzufuhr (vorrausgesetzt das mitgelieferte Netzteil liefert mehr als 1A auf 12V, die 5V sind ja eh erst mal belanglos) mit einem handelsüblichen 12V/5V Y-Stromkabel ab zu zweigen. Die Lösung versorgt bei mir bald (hab noch nicht die passenden Stecker für die Box) die Box und Festplatte, ggf. auch noch einen WLan Signalverstärker (habe eine etwas längere Leitung zur Antenne), mal schaun was es da so gibt.
 

3CX PBX - GRATIS
Linux / Win / Cloud

Statistik des Forums

Themen
232,875
Beiträge
2,027,628
Mitglieder
351,000
Neuestes Mitglied
memo1812