Problem beim Softwareupdate

lewis

Neuer User
Mitglied seit
28 Jan 2006
Beiträge
117
Punkte für Reaktionen
0
Punkte
16
Ich habe gerade ein ziemliches Problem beim Softwareupdate. Bei mir zuhause war zwei Tage lang DSL und Telefonie gestört. Vorhin funktionierte es dann wieder. Ich bin gerade beruflich in Korea und habe versucht, über Vpn und FritzApp Fon nach Hause zu telefonieren. Bekam zwar Verbindung zur FB, aber nicht zum Telefonieren. Deshalb habe ich das Update auf die letzte Labor gestartet. Während des Updates hat meine Frau zuhause den Netzstecke zur FB rausgezogen, um zu prüfen, ob die Telekomstörung schon beseitigt ist. Seitdem läuft nun nichts mehr. Ich bekomme keine Verbindung mehr zur FB. Bin immer noch in Seoul. Hat jemand einen Tip, was man machen kann? Odet ist die FB durch dieses unglückliche Zusammentreffen nun geschrottet?
 

andiling

IPPF-Promi
Mitglied seit
19 Jun 2013
Beiträge
5,975
Punkte für Reaktionen
1
Punkte
0
Von Korea wirst Du wenig tun können außer Deine Frau zu bitten, das Recovery über die Box laufen zu lassen.
 

andiling

IPPF-Promi
Mitglied seit
19 Jun 2013
Beiträge
5,975
Punkte für Reaktionen
1
Punkte
0
Passende recovery herunterladen: ftp://ftp.avm.de/fritz.box/ (Box auswählen, dann x_misc)

Programm starten, dann den Anweisungen folgen. Danach muss die Box neu aufgesetzt oder eine Sicherung eingespielt werden.
 

lewis

Neuer User
Mitglied seit
28 Jan 2006
Beiträge
117
Punkte für Reaktionen
0
Punkte
16
ok, danke! Werde ich dann machen, wenn ich wieder zuhasue bin.
 

PeterPawn

IPPF-Urgestein
Mitglied seit
10 Mai 2006
Beiträge
13,147
Punkte für Reaktionen
1,033
Punkte
113
Ist zwar OT und hilft lewis nicht weiter, aber das ist auch ein schönes Beispiel dafür, warum ein automatisches Software-Update für das FRITZ!OS (bei Modellen ohne "Hot Flash"-Capability) ein sehr zweischneidiges Schwert ist.

Hat jemand eine Ahnung, welche Vorkehrungen AVM gegen solche Probleme getroffen hat ? Die Formulierung
Die FRITZ!Box wählt dazu einen geeigneten Zeitpunkt aus, z.B. nachts.
kann ja nun alles oder nichts bedeuten.

Selbst beim Berücksichtigen von verbundenen WLAN-Clients und über Media-Sensing für die LAN-Anschlüsse kann man ja unmöglich sicher auf einen geeigneten Zeitpunkt schließen und eine Box, der man mitten im "erase" für ein MTD den Stecker zieht, weil die Internet-Verbindung nicht geht, ist nun einmal ein Recovery-Fall.

Hat da jemand schon einmal von AVM eine genauere Aussage auf Nachfrage erhalten oder muß das jeder selbst nachfragen ?

Warum die Leute von AVM das Auto-Update (sicherlich nicht ohne interne Diskussionen) aus Sicherheitserwägungen auch für die 7390 umgesetzt haben, verstehe ich ja noch ... aber dann müßte man im Falle eines Auto-Updates (wenn's nach mir geht, sogar bei jedem Update) eben auch mit allen LEDs und extrem auffällig blinken, damit solche Fälle wie der oben geschilderte erst gar nicht auftreten (und ich denke da eher an Büros und Geschäfte als an einen Privathaushalt). Wenn da nur eine einzelne LED ab und an mal blinkt und das ist auch bei "normalem Betrieb" der Fall (gerade INFO kann man ja so ziemlich alles zuweisen), wird kein Normaluser den Unterschied auf Anhieb erkennen. Ist dann auch noch der Neustart durch "Steckerziehen" faktisch der einzig praktizierte (oder zumindest der als erstes Mittel propagierte) Schritt zur Fehlerbeseitigung, wird dieser Fall wohl ab und an mal auftreten.

Ob das auch wirklich beim Auto-Update so ist, wie bei einem selbst gestarteten, kann ich zwar nicht mit Sicherheit behaupten (ich habe auch noch kein Auto-Update gesehen), aber dann müßte ein Image für ein automatisches Update ja andere Skripte enthalten (update_led_on/off) als eines für ein "normales" Update. Das erscheint mir eher unwahrscheinlich ...

ok, danke! Werde ich dann machen, wenn ich wieder zuhasue bin.
Wenn man keine aktuelle Sicherung hat, kann man das Einspielen der letzten Firmware-Version auch erst einmal mit dem ruKT ohne "Clear MTD3/MTD4" probieren. Solange das System hinterher wieder dasselbe ist, sollten die dann noch vorhandenen Einstellungen auch weiterhin funktionieren.
 
Zuletzt bearbeitet:

Outlaw

Aktives Mitglied
Mitglied seit
10 Okt 2004
Beiträge
860
Punkte für Reaktionen
4
Punkte
18
@PeterPawn
Was hat das mit dem Problem von lewis zu tun ??

Seine Frau hat ein manuelles Update unterbrochen => Kiste im undefinierten Zustand.

Hier wäre vielleicht ein automatisches Update sogar günstiger gewesen.

Aber auch lewis kann ich nicht ganz verstehen, denn warum macht man vom Ausland aus ein Laborupdate, wenn die Telekom Probleme mit der IP Telefonie hat ??
 

PeterPawn

IPPF-Urgestein
Mitglied seit
10 Mai 2006
Beiträge
13,147
Punkte für Reaktionen
1,033
Punkte
113
Was hat das mit dem Problem von lewis zu tun ??
Wenig bis gar nichts ... vermutlich daher auch der Beginn meines Beitrags. ;)

Das brachte mich dann aber eben wieder darauf, daß lange nicht alle Modelle zweimal Flash für Firmware haben. Bei 6360 (NOR) und 7490 (NAND) weiß ich es, bei 736x und den diversen anderen abgespeckten Modellen habe ich mangels Interesse keine Ahnung und würde glatt vermuten, daß das der jeweilige Besitzer auch nur in den seltensten Fällen weiß oder daß ihn das auch nur irgendwo interessiert.
Und nun weiß man zwar noch nicht, wie AVM das bei den kleineren Modellen mit dem Auto-Update halten wird, solange da aber an der Hardware eher etwas weggestrichen als hinzugefügt wird, dürfte das Auto-Update noch bei einigen Modellen potentiell schiefgehen können.

Das hat mich auch nicht davon abgehalten, bei der Gelegenheit gleich noch über das Feedback-Formular zur 7390-Labor den Vorschlag mit dem etwas aufgeregteren Blinken während eines Updates an AVM weiterzugeben.

Es ist eben wesentlich einfacher bei "alles blinkt, teilweise auch noch rot" die klare Anweisung: "Hände weg, bis das Blinken aufhört oder 2 Std. vergangen sind." zu erteilen, als den Unterschied zwischen einer wegen eines Anrufs in Abwesenheit oder einer Nachricht auf dem AB blinkenden INFO-LED und einer wegen Firmware-Update blinkenden zu erläutern (was die Mitarbeiter 1 Stunde später ohnehin wieder vergessen haben).

Und das hätte dann vielleicht auch lewis wieder geholfen, wenn es schon so wäre ... immer unter der Annahme, daß seine Frau das Blinken gesehen hätte.
 
Zuletzt bearbeitet:

lewis

Neuer User
Mitglied seit
28 Jan 2006
Beiträge
117
Punkte für Reaktionen
0
Punkte
16
@PeterPawn

Aber auch lewis kann ich nicht ganz verstehen, denn warum macht man vom Ausland aus ein Laborupdate, wenn die Telekom Probleme mit der IP Telefonie hat ??
Die Telekomstörung war beseitigt. Ich wollte über Fritzfon - Fritzbox nachhause telefonieren, was aber nicht klappte. Deshalb hatte ich das Update gestartet in der Hoffnung, dass es mit der neuen Firmware vielleicht funktioniert.
 

Outlaw

Aktives Mitglied
Mitglied seit
10 Okt 2004
Beiträge
860
Punkte für Reaktionen
4
Punkte
18
Evtl. hätte ja auch nur ein Restart gereicht oder notfalls ein PoR.

Erst dann - wenn überhaupt - ein Update auf so lange Distanz.

Wobei ich bisher kein Update hatte, wo eine FW Version plötzlich das Telefonieren einstellte und durch ein Update beseitigt wurde. Meist kommen solche Störungen eher durch Hänger oder hängende Kommunikationspartner.
 

Zurzeit aktive Besucher

3CX

Neueste Beiträge

Statistik des Forums

Themen
235,868
Beiträge
2,066,971
Mitglieder
356,839
Neuestes Mitglied
FH2020