.titleBar { margin-bottom: 5px!important; }

Problem mit 7170 vor Linux Router - 7050 ging noch!

Dieses Thema im Forum "FRITZ!Box Fon als ATA" wurde erstellt von StefanK, 8 Dez. 2006.

  1. StefanK

    StefanK Neuer User

    Registriert seit:
    9 Okt. 2004
    Beiträge:
    12
    Zustimmungen:
    0
    Punkte für Erfolge:
    0
    Hi!

    Hatte bis gestern eine 7050 und meinen fli4l-Router so kombiniert,
    daß der fli4l die FBF als Modem steuert und gleichzeitig die FBF als
    IP-Client "hinter" dem fli4l hing (->voip). Dies lief beides über ein Kabel
    am LAN A Port der 7050.

    Die 7050 war in der ar7.cfg mit "mode=dsldmode_bridge" usw. konfiguriert...

    Jetzt wollte ich die neue 7170 nach dem gleichen Muster einrichten,
    doch da scheint irgendwas zu klemmen.

    Was mir auffällt, nachdem ich schon meine erste Recover-Prozedur
    hinter mir habe, ist, das die 7170 die IP 192.168.178.2 in ihrer Default-Konfiguration zu kennen scheint.

    Aus /etc/hosts:
    127.0.0.1 localhost
    192.168.178.2 fritz.box.nfs

    Die 192.168.178.2 war bisher die IP meines fli4l, und damit für die FBF
    das Standard-Gateway...

    Ist eine Änderung der IP des Fli4l evtl. ein Lösungsansatz,
    oder gibt es hier bei der 7170 im Vergleich zur 7050 grundsätzliche
    Unterschiede, die meiner Konfiguration im Wege stehen.

    Ich möchte gerne den Fli4l weiterhin über ein Kabel an die FBF anbinden!

    Ich denke, ich bin da nicht der Einzige...


    Grüße,
    Stefan
     
  2. frank_m24

    frank_m24 IPPF-Urgestein

    Registriert seit:
    20 Aug. 2005
    Beiträge:
    17,571
    Zustimmungen:
    1
    Punkte für Erfolge:
    36
    Ort:
    Niederrhein
    Hallo,

    ein grundsätzlicher Unterschied zwischen 7050 und 7170 ist, dass die 7050 über 2 Ethernet Schnittstellen verfügt, die 7170 aber nur über eine, die über einen Switch auf 4 Ports verteilt wird. Dieser Umstand hat garantiert Einfluss auf dein Setup. Ich will nicht behaupten, dass es gar nicht geht, bin aber skeptisch.

    Viele Grüße

    Frank
     
  3. StefanK

    StefanK Neuer User

    Registriert seit:
    9 Okt. 2004
    Beiträge:
    12
    Zustimmungen:
    0
    Punkte für Erfolge:
    0
    Ich glaube, bei der Konfiguration der 7050 hatte ich nur 1 eth device benutzt,
    und darüber zwei Verbindungen (eth + pppoe) laufen lassen.

    Ich verstehe nicht ganz, warum bei der 7170 das Vorhandensein von nur einer
    Schnittstelle dann ein Problem darstellen soll. Ich kenn mich in dem Bereich
    nicht aus, daher hoffe ich auf eine Klärung.

    Kann jemand zu dem Eintrag in /etc/hosts
    "192.168.178.2 fritz.box.nfs"
    etwas sagen?

    Ein 'route' sagt mir, daß fritz.box.nfs als Standard-Gateway eingerichtet ist.
    Diese Einstellungen stammen aber nicht von mir...


    Gruß,
    Stefan
     
  4. doc456

    doc456 IPPF-Urgestein

    Registriert seit:
    27 Apr. 2006
    Beiträge:
    15,682
    Zustimmungen:
    2
    Punkte für Erfolge:
    38
    Hallo,
    bei der 7050 werden die LAN-Ports als "lan" und "lan 0" in der ar7 bezeichnet, werden imho separat gehandled. Soll heißen eigene IP, etc.

    Beschreibung Switch siehe hier: http://de.wikipedia.org/wiki/Switch_(Computertechnik)
    Vielleicht erledigt sich dann die Frage nach der 7170.

    Zu der hosts: Namesauflösung, oder? Der IP ist dieser Name zugeordnet. Oder habe ich dich jetzt falsch verstanden?
     
  5. frank_m24

    frank_m24 IPPF-Urgestein

    Registriert seit:
    20 Aug. 2005
    Beiträge:
    17,571
    Zustimmungen:
    1
    Punkte für Erfolge:
    36
    Ort:
    Niederrhein
    Hallo,

    also den Eintrag gibts bei mir auch in der resolv.conf, mit einer Labor Firmware. Welche Firmware hast du drauf?
    NFS steht für Network File System, vielleicht plant AVM da eine zusätzliche Untersützung für USB Massenspeicher? :noidea:

    Dieser Eintrag allein hätte auch wohl keinen Einfluss aufs Routing, sondern biegt nur fritz-intern den Hostnamen für die IP um. Ich jedenfalls nutze an meiner Box auch einen Rechner mit der 192.168.178.2, inkl. Portweiterleitungen etc., und habe kein Problem damit. Würde die IP intern in der Box für andere Zwecke verwendet, so hätte ich wohl auch Schwierigkeiten. Natürlich kann das im Modus "Internet über LAN" anders aussehen.

    Die Default Route zeigt bei mir auf DSL. Sagtest du nicht oben, dass du die Default Route auf 192.168.178.2 selbst eingerichtet hast?

    Viele Grüße

    Frank
     
  6. StefanK

    StefanK Neuer User

    Registriert seit:
    9 Okt. 2004
    Beiträge:
    12
    Zustimmungen:
    0
    Punkte für Erfolge:
    0
    Hallo Frank,

    bin schon mal froh, daß sich das mit dem .nfs geklärt hat, will heissen, daß es von AVM kommt.
    Ich habe die aktuellste Firmware drauf. (= 29.04.21)
    NFS ist mir bekannt - mal sehn ob ich das irgendwann gebrauchen kann
    - die FBF als NFS-Client wäre schon ganz gut.

    Auch gut ist die Info, daß bei Dir auch die 192.168.178.2 benutzt wird,
    und es keine Probleme damit gibt.

    Ich überlege in meinem Fall die IP meines Fli4l-Routers ( = Default Gateway für die FBF)
    auf 192.168.178.3 zu ändern, um sicher zu gehen.

    Meine Default Route liegt natürlich auf dem lan-interface.

    Danke dür Deine Mühe!

    Viele Grüße

    Stefan
     
  7. frank_m24

    frank_m24 IPPF-Urgestein

    Registriert seit:
    20 Aug. 2005
    Beiträge:
    17,571
    Zustimmungen:
    1
    Punkte für Erfolge:
    36
    Ort:
    Niederrhein
    Hallo,

    ja, das umändern der IP des Routers (und damit des Standardgateways) würde ich auch mal als erste Maßnahme ergreifen.

    Das mit dem NFS war übrigens reine Spekulation - es kann auch für was ganz anderes stehen.

    Viele Grüße

    Frank