Rückmeldung 0.7.4.1.28: Vorschlag für neues Client/Server-Modell

MaxPowers

Mitglied
Mitglied seit
5 Sep 2004
Beiträge
314
Punkte für Reaktionen
0
Punkte
16
Danke,
sieht gut aus, verbraucht unter Linux64 aber 130MB Ram.

Wenn ich nichts übersehen habe habt ihr Euch vom Server-Client-Konzept verabschiedet. Da dieses nie wirklich funktioniert hat, erst recht nicht mit mehreren Clients, bleibt bitte dabei.

Mein Vorschlag für eine gemeinsames Telefonbuch im Netzwerk: nutzt die Fritzbox als Server, dafür muss nur das Kurzwahlverzeichnis Anrufe importieren können. Dann muss beim Start von JFritz nur noch das Fritzbox Telefonbuch automatisch importiert werden und man kann neue Einträge direkt übers Webinterface für alle Jfritz-Instanzen (sowie Dect Telefone und Voicemails) eintragen.

Gruß Max
 

robot_rap

Aktives Mitglied
Mitglied seit
19 Okt 2004
Beiträge
2,126
Punkte für Reaktionen
7
Punkte
38
Danke,
sieht gut aus, verbraucht unter Linux64 aber 130MB Ram.
Ja, das ist bekannt. JFritz behält halt ALLES in seinem Ram. Bei den heutigen RAM Größen mache ich mir da auch nicht allzuviele Gedanken bezüglich der Optimierung.

Wenn ich nichts übersehen habe habt ihr Euch vom Server-Client-Konzept verabschiedet. Da dieses nie wirklich funktioniert hat, erst recht nicht mit mehreren Clients, bleibt bitte dabei.
Jap, die alte Client/Server-Implementierung hat für eine Weile funktioniert, wurde dann aber durch neue Features leider unbrauchbar.

Mein Vorschlag für eine gemeinsames Telefonbuch im Netzwerk: nutzt die Fritzbox als Server, dafür muss nur das Kurzwahlverzeichnis Anrufe importieren können. Dann muss beim Start von JFritz nur noch das Fritzbox Telefonbuch automatisch importiert werden und man kann neue Einträge direkt übers Webinterface für alle Jfritz-Instanzen (sowie Dect Telefone und Voicemails) eintragen.
So ähnlich ist es geplant, doch der Weg dahin ist noch sehr sehr weit.

Ich grüße auch :D
 
3CX

Statistik des Forums

Themen
235,885
Beiträge
2,067,232
Mitglieder
356,872
Neuestes Mitglied
Machsgut