.titleBar { margin-bottom: 5px!important; }

Regelmäßiger Ausfall der DSL-Leitung

Dieses Thema im Forum "Alice (HanseNet) DSL" wurde erstellt von Lasse2, 13 März 2009.

  1. Lasse2

    Lasse2 Neuer User

    Registriert seit:
    13 März 2009
    Beiträge:
    2
    Zustimmungen:
    0
    Punkte für Erfolge:
    0
    Hoi,

    ich bin seit über einem Jahr Alice Kunde. Bislang hat auch alles problemlos geklappt, bis vor ca. 1 Monat.
    Als ich eines Abends heimgekommen bin, war meine Fritzbox wild am blinken (DSL-LED, Syncen hat nicht geklappt). Also gleich die Hotline angerufen, diese hat diverse Messungen durchgefüht und kein Problem gefunden. Anschließend wurde ich vom ADSL2 auf ein ADSL Profil runtergesetzt um zu testen ob das stabiler läuft. Seit diesem Ausfall kommt es leider regelmäßig zu neuen Ausfällen der Leitung. (Immer das selbe Problem mit der blinkenden DSL-LED). Manchmal taucht das 2-3mal pro Woche auf, manchmal gar nicht. Manchmal funktioniert die DSL Leitung dann 2-3h nicht, manchmal aber auch 2-3 Tage nicht mehr. Das Ganze kommt und geht ohne erkennbaren Rhythmus. Manchmal vormittags, manchmal nachmittags, manchmal nachts. Unabhängig davon ob der an der Fritzbox angeschlossene Rechner an oder aus ist.

    Die Techniker haben bereits vieles ausprobiert (z.B. Leitung resettet, Geschwindigkeit gedrosselt, neue Firmware für das Modem, Modem als Router konfiguriert, etc. etc.) – alles jedoch ohne Erfolg.

    Die Hotline habe ich inzwischen über 10mal angerufen und mein Problem erneut und erneut geschildert. Laut deren Meinung ist alles äußerst suspekt und sie werden aus den Messungen nicht schlau, da die Ergebnisse teilweise astrein sind, teilweise angeblich keinen Sinn ergeben.

    Spekuliert wurde seitens der Hotline schon sehr viel (böser Nachbar, kaputtes Modem, kaputte Kabel, PC-Netzteil sendet über Netzwerkkarte hochfrequente Spannungen, etc.). Meiner Meinung nach jedoch alles Humbug, da ich jedes Kabel in mind. 3facher Ausführung hier liegen habe und auch neben dem Sphairon Modem noch eine Fritz box hier habe und es mit keiner Kombination funktioniert falls die Leitung wieder einmal tot ist.

    Jetzt stellt sich für mich natürlich die Frage an was das liegen könnte?! Meiner Meinung nach liegt der Fehler irgendwo an der Leitung oder dem Verteiler o.ä. Laut Hotline führt irgend etwas zu einem Kurzschluss bei denen und dadurch entsteht eben der Nosync.

    Die Telefondose kann es übrigends auch nicht sein, die wurde vor ca. 2 Wochen von einem T-Techniker gewechselt.

    Hattet ihr so ein ähnliches Problem evt. auch schon einmal, bzw. habt Vermutungen an was das liegen könnte?

    So langsam ist meine Geduld am Ende. Wöchentlich teilweise den DSL-Anschluss 3 Tage nicht nutzen zu können ist doch kein Zustand. Schließlich bezahle ich ja für einen Monat.

    Achja, Alice hat mir gestern nen neuen Router zugeschickt. Mal schauen wenn der ankommt ob das was am Problem löst. Meiner Meinung nach nicht, jedoch bestehen die Techniker darauf solange abzuwarten.

    Sollte es damit wieder nicht klappen, würde ich eine Kündigung in Betracht ziehen – allerdings habe ich das ungute Gefühl, dass das Problem an der Leitung liegt und das wäre ja dann Unabhängig vom DSL-Provider.

    Achja. Aktuell funktioniert die DSL Leitung wieder mit dem Alice Modem. Soviel zur Theorie "defekte Hardware/Kabel".

    Es handlet sich dabei um eine Alice Light Flat 16mbit mit NGN Anschluss. Also Telefonie funktioniert natürlich bei einem DSL-Leitungsausfall dann auch nicht.

    Danke schonmal
     
  2. frank_m24

    frank_m24 IPPF-Urgestein

    Registriert seit:
    20 Aug. 2005
    Beiträge:
    17,571
    Zustimmungen:
    1
    Punkte für Erfolge:
    36
    Ort:
    Niederrhein
    Hallo,

    leider verrätst du und leider nichts über die Details, z.B. in Form von Screenshots aller DSL Informationen und Auszügen aus dem Ereignis-Log.

    Ganz im Gegenteil, das ist alles andere als Humbug. Nach deiner Schilderung und ohne die Details zu kennen habe ich tatsächlich ebenfalls als erstes an ein Problem durch externe Störer gedacht, z.B. andere angeschlossene Geräte, wie PC, Massenspeicher oder Drucker. Es kann auch die Waschmaschine des Nachbarn, der eigene Fernseher oder ein defekter Halogentrafo sein (obwohl die Lampe noch leuchtet).

    Ich hab kürzlich hier im Forum eine persönliche Einschätzung abgegeben, dass ca. 70% aller DSL Störungen nicht in dem Bereich liegen, sondern durch andere Ursachen ausgelöst werden. Leider bekommt man es in den seltensten Fällen mit, da die Ursachenanalyse extrem aufwendig und teuer ist, und eine Reduktion der Bandbreite durch den Provider oft die nötige Reserve bringt, um die Leitung wieder zum fliegen zu bringen, auch wenn man damit Symptome anstatt Ursachen bekämpft. Deshalb ist die Dunkelziffer diesbezüglich extrem hoch.

    Oh ja, das Forum ist voll davon. Wie gesagt: Oft findet man die wahre Ursache nicht.

    Es ist noch viel unabhängiger vom Provider, wenn ich mit meinem Verdacht recht habe.

    Das Alice Modem macht aber auch mal Ärger zwischendurch, oder?

    Siehe auch: Howto: Was tun bei DSL-Verbindungsproblemen
     
  3. Lasse2

    Lasse2 Neuer User

    Registriert seit:
    13 März 2009
    Beiträge:
    2
    Zustimmungen:
    0
    Punkte für Erfolge:
    0
    Hallo Frank,

    vielen Dank für deine Antwort.

    Welche Details kann man hier nennen? Meinen Tarif habe ich ja bereits erwähnt. In den FritzBox Logs kann ich leider nicht viel ablesen. Lediglich die Meldung "DSL-Synchronisierung beginnt (Training)" wird immer und immer wieder ausgespuckt bei einem Ausfall. Geschwindigkeit liegt aktuell bei 6875/671 kBit/s

    Hmm das Ganze kann selbstverständlich mit etwas zusammenhängen was ausserhalb meiner Wohnung passiert. Nur weiß ich leider nicht wo ich bei der Suche beginnen könnte. Hardware, bzw. PC-Peripherie habe ich vorerst einmal ausgeschlossen. Wie bereits erwähnt habe ich sowohl alle Kabel in mehrfacher Ausführung vorhanden, also auch Modem/Router, Desktop-PC/Laptop, etc. etc. Und sobald ein Ausfall auftaucht kann es mit keiner Kombination wieder zum Laufen gebracht werden. Wie die TAE mit anderen Verkabelungen im Haus/Wohnung zusammenhängt kann ich leider nicht einschätzen.

    Dankeschön für die Einschätzung. Die Reduktion der Bandbreite wurde ja bereits mehrfach bei mir vorgenommen, leider ohne erkennbaren Erfolg.

    Diese Unabhängigkeit sehe ich leider auch, allerdings: Mit Glück reagieren die Techniker der Konkurrenz ggf. schneller und finden das Problem evtl. auch. Es kann ja nicht sein das ich über 10 Telefonate führen muss, immer wieder die selben Aktionen ausführen muss und immer nur von der Hotline vertröstet werde. Wieso schicken die nicht einfach spätestens nach dem 2. Ausfall einen Techniker ins Haus der mal die komplette Leitung vor Ort durchmisst und auch mal den Verteiler ansieht etc.?

    Ärger macht es imho nicht. Die Leitung funktioniert halt, oder auch nicht. Die Leitungsausfälle tauchen sowohl mit der Fritzbox, als auch mit dem Alice Modem auf. Daher denke ich auch nicht das hier der Fehler liegt.

    Thx für den Fehler-Thread. Werde mir diesen jetzt einmal komplett durchlesen
     
  4. frank_m24

    frank_m24 IPPF-Urgestein

    Registriert seit:
    20 Aug. 2005
    Beiträge:
    17,571
    Zustimmungen:
    1
    Punkte für Erfolge:
    36
    Ort:
    Niederrhein
    Hallo,

    Alles. Aus den Bildern der DSL Informationen z.B. hole ich zig Informationen raus, von denen du dir im Moment wahrscheinlich noch gar keine Vorstellung machen kannst.

    Der Support aus der Ferne ist generell extrem schwierig (das Problem haben die Hotliner auch). Also unterstütze uns zumindest mit den bescheidenen Mitteln, die uns zur Verfügung stehen.

    Es kann auch innerhalb deiner Wohnung liegen. Momentan kann man noch gar nichts ausschließen. Schiebe es nicht zu weit von dir, das voreilige Ausschließen potentieller Fehlerquellen ist der größte Fehler, den man in so einer Phase machen kann.

    Das ist das Problem, was die Suche so aufwendig macht. Oft findet man nur durch Zufall den Zusammenhang zur eigentlichen Ursache heraus, indem man z.B. ein Gerät aus- oder einschaltet und plötzlich der Fluch eines Mitbewohners durch die Räume schallt ...

    Unter den gegebenen Umständen natürlich eine Katastrophe.

    Die Leitung bis zum Übergabepunkt messen sie heutzutage direkt vom Messplatz aus. Da braucht man keinen Techniker mehr rauszuschicken. Daran kann man direkt erkennen, ob ein Techniker raus muss oder nicht.
     
  5. larsenhh

    larsenhh Neuer User

    Registriert seit:
    8 Juli 2008
    Beiträge:
    9
    Zustimmungen:
    0
    Punkte für Erfolge:
    0
    Also diese Probleme hatte ich auch eine Zeit lang, dies hat sich aber gelegt, nachdem ich per Email und Telefon mein Problem dem Service geschildert habe. Der Fehler konnte dort schnell behoben werden.
     
  6. Sleipnirs

    Sleipnirs Neuer User

    Registriert seit:
    17 Mai 2009
    Beiträge:
    1
    Zustimmungen:
    0
    Punkte für Erfolge:
    0
    #6 Sleipnirs, 17 Mai 2009
    Zuletzt bearbeitet: 17 Mai 2009
    Ich gehöre zu den gleichen Leidensgenossen und möchte einfach mal meine bisherigen Erfahrungen schildern.

    Vor 2 Jahren bin ich in eine andere Stadt gezogen und habe meinen alten DSL6000 Vertrag von 1&1 mitgenommen. Es traten nie Störungen auf, weder mit der Telefonleitung (Rauschen, Gesprächsüberlagerung) noch mit der Internetverbindung.

    Jetzt bin ich seit Februar "stolzer" Besitzer einer 16000er Leitung bei der Telekom. Die erste Zeit traten auch kaum Fehlermeldungen auf, oder ich hatte Sie nur nicht wahrgenommen. Im März/April traten immer mehr DSL Verbindungsabbrüche (FritzBox 7170) auf und das Telefonieren erschien schier unmöglich. Man hatte gar nichts mehr verstanden und wurde oft zu einem ganz anderen Teilnehmer verbunden als man eigentlich wollte. So fing ich an mich intensiv damit zu befassen und die Odyssee begann.

    Der erste Weg war natürlich den Rat bei der Hotline zu suchen. Es wurden alle Leitungen durchgemessen usw., es konnte kein Fehler gefunden werden. Es wurde trotzdem alles resetet usw. Danach lief es auf einmal stabil....für die nächsten Stunden..... Nun dachte ich mir, was jetzt? Also wieder angerufen und den Tip erhalten den Splitter zu wechseln, gemacht getan und siehe da, es lief einwandfrei...für ein paar Tage, war also auch nicht die wirkliche Ursache. Dann wurde die Leistung meiner Leitung reduziert, so dass ich nur noch knapp 14000K/Bit´s habe. Die Störungen reduzierten sich deutlich, es ist sogar das telefonieren wieder möglich. Dennoch mit leichten Überlagerungen und vereinzelt auftretenden Rauschen und Knarksen.

    Ich persönlich vermute, dass die Ursache einfach auf die veralteten und somit überlasteten Kabel zurückzuführen ist. Es hatte sich rein gar nichts im Haus, der Technik usw. geändert, bis auf die Geschwindigkeit des Anschlusses. Das Haus in dem ich wohne, wurde um 1920 gebaut, ein richtiger Altbau. Es befinden sich auch nur Häuser auf dieser Straße die ebenfalls kurz vor oder kurz nach der Jahundertwende errichtet wurden. Ich weiß, dass vor ca. 10-15 Jahren mal die Straße für irgendwelche Leitungsverlegung geöffnet wurden. Gehe ich davon aus, dass es sich hierbei um neue Telefonkabel handelte, aber da noch gar nicht berücksichtigt wurde wie sich alles entwickelt....könnte es wirklich an einer Überlastung liegen. Um einen Schluss zu finden, ich habe auch die ganze Straße nach W-Lan Verbindungen gescannt. Neben mir gibt es noch min. 14 andere mit einer 16000er Leitung, die ihr W-Lan verbergen oder keins haben, sehe ich natürlich nicht.

    Vermutet jemand etwas anderes, oder weiß es gar besser? Her mit den Infos! :)