Rufnummerngasse 032

Florian1980

Neuer User
Mitglied seit
9 Okt 2004
Beiträge
181
Punkte für Reaktionen
0
Punkte
0
Unbestreitbar wird die Rufnummerngasse 032 irgendwann in Kraft treten.
Ich frage mich allerdings schon laenger, was passiert mit den bereits vergebenen Rufnummern mit normalen Ortsnetzvorwahlen?
Naechstes Jahr im August sollen wohl alle Nutzer einer Rufnummer mit regulaerer Ortsvorwahl gegen eine 032 Vorwahl ausgetauscht werden.
Was passiert z.B. wenn jemand der in Koeln wohnt, womoeglich seine urspruengliche Festnetzrufnummer der Telekom zu einem VOIP-Anbieter portiert hat (z.B. Nikotel) ab diesem Zeitpunkt?
Verliert derjenige seine Nummer die er womoeglich schon zig-Jahre hat, oder duerfen Nutzer, die auch tatsaechlich im eigenen Ortsnetz wohnen ihre bestehende Nummer immer behalten?
Also im Klartext jemand wohnt in der Koelner City und hat ne Koelner Vorwahl.

Hat jemand schon infos?

Liebe Gruesse Florian
 

Katzenjens

Mitglied
Mitglied seit
24 Mai 2004
Beiträge
205
Punkte für Reaktionen
0
Punkte
0
Hallo,

das war doch gerade der Einwand der RegTP, das die Vorwahlen zu den Orten gehören. Ergo werden alle, die in Köln wohnen auch weiterhin eine Kölner Vorwahl haben dürfen. Ich stattdessen werde meine Düsseldorfer Nummer verlieren da ich in Bielefeld wohne...

Viele Grüße,
Jens
 

Florian1980

Neuer User
Mitglied seit
9 Okt 2004
Beiträge
181
Punkte für Reaktionen
0
Punkte
0
Ich hatte es so verstanden, das VOIP allgemein die 032 als Rufnummerngasse zugewiesen bekommt. Egal wo man wohnt. Man hoert ja so viel verschiedenes mittlerweile. Ist das denn nun ein definitiefer Beschluss das ansaessige ihre Nummern behalten duerfen? Ich habe naemlich erst vor kurzem meine Nummer von der Telekom wegportiert die ich seit 6 Jahren schon habe. Waere schade wenn das irgedwann mal wegfallen wuerde und ich zumal auch nicht sicher bin, ob in solch einem Fall eine Rueckportierung zur Telekom moeglich ist.
 

Merlin

Neuer User
Mitglied seit
5 Okt 2004
Beiträge
176
Punkte für Reaktionen
0
Punkte
0
florianholland schrieb:
Ist das denn nun ein definitiefer Beschluss das ansaessige ihre Nummern behalten duerfen?
Es dürfen jedenfalls weiterhin Ortsnummern vergeben werden, wenn der Kunde seinen Wohn- oder Firmensitz in dem Ort hat.
 

otaku42

Admin-Team
Mitglied seit
26 Mrz 2004
Beiträge
1,670
Punkte für Reaktionen
0
Punkte
0
Es steht definitiv fest, dass Ortsnetznummern weiterhin den Ortsbezug haben muessen. Diejenigen, die in dem Ortsnetz wohnen, aus dem sie ihre Festnetznummer zugewiesen bekommen haben, koennen diese Nummer auch weiterhin behalten. Alle anderen muessen entweder warten, bis der Provider den jeweiligen Ortsbereich "erschliesst", oder auf eine Nummer ohne Ortsbezug ausweichen. Aktuell sind das beispielsweise 0180-Nummern oder auch 0700, ab Anfang 2005 kommen dann auch die 032-Nummern dazu.

Um es deutlich zu sagen: 032 wird keine Verpflichtung fuer VoIP sein (in dem Sinne, dass alle VoIP-User 032-Nummern nutzen muessen). Es koennen auch weiterhin normale Festnetznummern vergeben und genutzt werden, solange der jeweilige VoIP-User auch tatsaechlich seinen Wohn-/Firmensitz im entsprechenden Ortsnetz hat.
 

Florian1980

Neuer User
Mitglied seit
9 Okt 2004
Beiträge
181
Punkte für Reaktionen
0
Punkte
0
OK vielen Dank Euch allen für die Info.
Das war mal eine Konkrete Aussage :)
 

jodost

Mitglied
Mitglied seit
29 Apr 2004
Beiträge
326
Punkte für Reaktionen
19
Punkte
18
Borkk schrieb:
Katzenjens schrieb:
Ups...Du wohnst in Bielefeld ???
Deshalb will die RegTP auch "man hat Vorwahl XY, obwohl man nicht da wohnt" bei VoIP verbieten. Sonst würde nämlich noch jemand 1+1 zusammen zählen und auf die Idee kommen, dass angebliche Bielefelder in Wirklichkeit auch nicht in Bielefeld wohnen (wie auch), sondern nur seit Jahren schon per VoIP ihre Telefonnummer in ihren tatsächlichen Wohnort routen...

Jetzt wird's aber OT ;-)
 

3CX PBX - GRATIS
Linux / Win / Cloud

Neueste Beiträge

Statistik des Forums

Themen
233,136
Beiträge
2,030,593
Mitglieder
351,504
Neuestes Mitglied
omalecki