Rufnummerportierung bei Anlagenanschluss-> erst DSL dann die Rufnummer

exzel

Neuer User
Mitglied seit
16 Mai 2012
Beiträge
26
Punkte für Reaktionen
0
Punkte
1
Hallo zusammen,

ein Kunde von mir hat einen Telekom Anlagenanschluss und möchte Geld sparen. 1und1, Congstar und mit Sicherheit viele andere Anbieter können den Anlagenanschluss nicht übernehmen. Einen Anbieter, der Anlagenanschlüsse übernehmen kann ist Sipgate.

Doch bleibt da natürlich das Problem, dass bei einer erfolgreichen Portierung der Telekomanschluss komplett wegfällt. Ich habe mir hierzu das Howto durchgelesen, aber möchte eben noch wissen ob vielleicht folgender Weg funktioniert.

Zuerst einen Wechsel des DSL-Anbieters durchführen. Sobald das bestätig ist die Rufnummer zu Sipgate portieren lassen.


Geht das?

Gruß und Dank!
 

Andre

IPPF-Promi
Mitglied seit
27 Dez 2004
Beiträge
3,309
Punkte für Reaktionen
5
Punkte
38
Das dürfte schwer fallen:
Portierst Du nur DSL, geht das nur als Resale-Anschluss. Wenn man dann den Telefonanschluss kündigt (durch die Rufnummernportierung immer der Fall), ist auch DSL gesperrt.
Portierst Du zu einem reinen DSL-Anschluss (Komplettanschluß), sind die auch die Festnetznummern weg...

Ich habe selbst schlicht einen Neuanschluss bestellt (1&1 Surfflat) und die Rufnummern des Altanschluss (allerdings kein Analagenanschluss, sondern normales ISDN) portiert und damit den Altanschluss gekündigt.
 

exzel

Neuer User
Mitglied seit
16 Mai 2012
Beiträge
26
Punkte für Reaktionen
0
Punkte
1
Hallo und danke für die Antwort,

hast du dann bei dem Neuanschluss eine zusätzliche TAE bekommen? Sozusagen eine zweite 1. TAE Dose?

Gruß
 

Andre

IPPF-Promi
Mitglied seit
27 Dez 2004
Beiträge
3,309
Punkte für Reaktionen
5
Punkte
38
Ja, ich habe jetzt zwei 1.TAE - wovon natürlich die alte wieder abgeschatet wurde (ich habe die dann selbst entfernt)
 

exzel

Neuer User
Mitglied seit
16 Mai 2012
Beiträge
26
Punkte für Reaktionen
0
Punkte
1
Super! Vielen Dank!
 

Andre

IPPF-Promi
Mitglied seit
27 Dez 2004
Beiträge
3,309
Punkte für Reaktionen
5
Punkte
38
Ich will aber nicht verwschweigen, dass es bei grenzwertigen DSL-Anschlüssen zu Problemen kommen kann, wenn ein zweiter DSL-Anschluss geschaltet wird. Die Adern laufen ja ggf. hausintern parallel, durch Übersprechen kann es also zu einer Reduktion der DSL-Geschwindigkleit kommen, zumindest bist der alte DSL-Anschluss abgeschaltet ist.
Leider klemmt die T-Com nicht unbedingt ab, in meinem Fall liegt inzwischen seit einem Jahr auf der abgeschalteten 1.TAE ein nicht nutzbares DSL-Signal.
Auch ist Voraussetzung, dass Adern da sind (ich habe einfach eine neue 1.TAE neben dem Übergabepunkt plazieren lassen - da der außen am Haus liegt, also ein Loch daneben in die Wand gebohrt und ein Kabel von 1 Meter rein geziogen. Der Telekomiker hat dann dort die neue 1. TAE montiert. Als er weg war, habe ich einfach im Übergabekasten die Adern die zur alten und zur neuen 1.TAE führen getauscht... Nicht ganz erlaubt, aber was solls...
 

Zurzeit aktive Besucher

3CX

Statistik des Forums

Themen
236,263
Beiträge
2,073,432
Mitglieder
357,535
Neuestes Mitglied
mkw22