.titleBar { margin-bottom: 5px!important; }

Sinken der Downloadgeschwindigkeit ab 15 Uhr

Dieses Thema im Forum "1&1 VoIP" wurde erstellt von Wishbringer, 26 Jan. 2007.

  1. Wishbringer

    Wishbringer Neuer User

    Registriert seit:
    18 Juli 2005
    Beiträge:
    134
    Zustimmungen:
    1
    Punkte für Erfolge:
    18
    Beruf:
    städt. IT-Berater
    Ort:
    Gladbeck
    Ich habe seit dem 22.01.07 folgendes Problem:
    Ab ca. 15 Uhr bricht bei mir die Download-Geschwindigkeit rapide ein.
    Kann ich vormittags noch für 650 kByte/sek. etwas herunterladen, so sind es nachmittags und abends nur noch ca 20 kByte.
    Selbst das Surfen wird zur Tortur, manche Seiten lassen sich garnicht mehr aufrufen oder "timen out".
    Das Problem besteht auch beim Aufrufen des Control-Centers von 1&1, welches ja in ihrem Netz sein sollte. Morgens ist dann wieder alles ok, bloß dann muß ich zur Arbeit.

    Fritzbox reseten/reconnecten bringt nichts, anderes DSL-Modem bringt nichts. Fritzbox sagt, daß auch alles ok ist.

    Ich lebe im Ruhrgebiet: Grenze Gelsenkirchen, Gladbeck, Bottrop.
    IP-Range ist in: 80.138.xxx.xxx

    Man könnte fast den Verdacht haben, daß 1&1 ab 15 Uhr die Leitungen drosselt, weil dann die ersten Leute von der Arbeit kommen.
     
  2. frank_m24

    frank_m24 IPPF-Urgestein

    Registriert seit:
    20 Aug. 2005
    Beiträge:
    17,571
    Zustimmungen:
    1
    Punkte für Erfolge:
    36
    Ort:
    Niederrhein
    Hallo,

    1&1 selber kann da gar nichts machen, die sind nur T-DSL Reseller. Es wäre also die T-Com welche die Leitungen drosseln, und die tun es nicht.

    Was sagen denn deine DSL Informationen? Was sehr gut möglich ist: Durch die steigende DSL Benutzung wenn die Leute von der Arbeit kommen steigen auch die Störungen durch "Übersprechen" auf deiner Leitung. Diese gestiegenen Störungen verursachen dann Paketverluste und damit Geschwindigkeitseinbrüche. Diese gibt es dann vornehmlich in den Stunden, in denen die meisten Leute surfen. Nachts und am Morgen ist es ok.

    Auch eine Möglichkeit: P2P Software, die auch dann am meisten Bandbreite vernichtet, wenn andere aktiv sind.

    Viele Grüße

    Frank
     
  3. wodi

    wodi Aktives Mitglied

    Registriert seit:
    13 Sep. 2006
    Beiträge:
    845
    Zustimmungen:
    0
    Punkte für Erfolge:
    0
    Ort:
    Neumarkt
    @Wishbringer
    Du hast doch 3 PCs und 1 Notebook - was machen die anderen PCs ab 15 Uhr?

    Ist der Effekt an allen 4 PCs beobachtbar, bzw. an welchem PC (LAN oder WLAN)?

    Bekommst du beim Aufruf vom CC auch ein timeout oder wird die Seite nur langsam aufgebaut.

    Wenn sich Seiten langsam aufbauen oder Download zu langsam ist, dann hat das nicht unbedingt etwas mit mangelnder Bandbreite zu tun - dann ist vielfach der Server einfach überlastet.
     
  4. Wishbringer

    Wishbringer Neuer User

    Registriert seit:
    18 Juli 2005
    Beiträge:
    134
    Zustimmungen:
    1
    Punkte für Erfolge:
    18
    Beruf:
    städt. IT-Berater
    Ort:
    Gladbeck
    Die sind weniger fürs Internet gedacht, ich hab viel mit Raytracing zu tun und nutzte sie für verteiltes Rechnen.

    Ist an allen PCs zu spüren.

    Beides, ist nicht nur der Server des CC, der dann so langsam reagiert, auch Heise.de, das Forum hier... eigentlich alle Seiten.

    Ich hatte vorher eine Rauschtoleranz von 25-30, nun nur noch von 4-6, und eine Dämpfung von 12, jetzt über 20.
    Die Leitung ist schlechter geworden.

    Gut möglich, gute Erklärung, da ich hier gerade ein Schaubild vor mir liegen habe, wie die ausgestrahlten elektromagnetischen Wellen induzierend auf nebenliegende Leitungen wirken.
    Problem ist aber, ich hatte diese Probleme seit Bestehen meiner DSL6000 Leitung noch nicht (ca.3 Jahre), warum gerade jetzt?!

    So, hab gerade mit einem Service(Technik)-Mitarbeiter von 1&1 gesprochen:
    Er hat einen Auftrag fertig gemacht, die Vermittlungsstelle zu überprüfen.
    Seiner Meinung nach könnte die Vermittlungsstelle durch das Unwetter letztes Wochenende einen Knacks weghaben.

    Hätte ich nix gegen, da es sich um ein "Texas Instruments 0.2-H1" handelt, welches nicht ADSL2+ fähig ist.
    Könnte ja sein, daß die T-Com daß dann durch ein neueres Modell ersetzt.
    Dann müßte ich "Kyrill" sogar noch dankbar sein...
     
  5. Ghostwalker

    Ghostwalker IPPF-Promi

    Registriert seit:
    20 Juni 2005
    Beiträge:
    6,385
    Zustimmungen:
    0
    Punkte für Erfolge:
    36
    Ort:
    Rastede
    Weill immer mehr Leute DSL haben - und die Leitungen entsprechend stärker in Anspruch nehmen. Mehr Signale -> mehr Störungen.
     
  6. flsn

    flsn Neuer User

    Registriert seit:
    19 Dez. 2006
    Beiträge:
    2
    Zustimmungen:
    0
    Punkte für Erfolge:
    0
    Das Problem kann ich bestätigen. Habe ich hier in nähe Hamburg (leider) auch ...

    1und1 3DSL, 16000

    Das Problem ist, dass ich den Grund des Problems absolut nicht nachvollziehen kann und das es nur sporadisch auftaucht. Es kann quasi alles sein: Routingprobleme beim Provider, meine grenzwertigen DSL Leitungswerte, Störungen in der Vermittlungsstelle usw usw.

    Wishbringer, was hast du für DSL Leitungswerte? Signal u. Dämpfung?
     
  7. Ghostwalker

    Ghostwalker IPPF-Promi

    Registriert seit:
    20 Juni 2005
    Beiträge:
    6,385
    Zustimmungen:
    0
    Punkte für Erfolge:
    36
    Ort:
    Rastede
    Mit den DSL-Leitungswerten dürfte das Problem meiner Meinung nach weniger zu tun haben. Dadurch, dass ab etwa 15 Uhr viele Jugendliche vor den Rechnern landen, wird die benötigte Bandbreite stark erhöht. Sei es wegen Online-Spielen, Videostreaming, oder oder oder.
    Dummerweise rechnet die T-Com mit einem Bandbreitenverhältnis von 3:1. Soll heißen, wenn ein DSLAM Kunden mit einer Summe von 465 MBit/s bedient, hat er eine Anbindung an den T-Com-Backbone von 155 MBit/s. Auf der nächsten Konzentrationsstufe wird dann nicht mehr weiter gespart, da laufen dann vier 155-MBit/s-Leitungen (STM-1) auf eine 620-MBit/s-Leitung (STM-4). Die werden dann über verschiedene Übergabepunkte in das Internet gespeist.
    Was passiert, wenn man 465 MBit/s über eine deutlich kleiner Leitung pumpen will, ist klar: die nutzbaren Bandbreiten der einzelnen Kunden werden abgeregelt.

    Mit der nächsten Ausbaustufe (VDSL - juhu!) soll sich das ändern; da sollen die DSLAMs und die Vermittlungsstellen deutlich breitbandiger angebunden werden. Aber bis es soweit ist, müssen wir uns mit dem begnügen, was da ist - und auf Investitionen durch die T-Com oder andere Carrier hoffen.

    Grüße Dirk
     
  8. flsn

    flsn Neuer User

    Registriert seit:
    19 Dez. 2006
    Beiträge:
    2
    Zustimmungen:
    0
    Punkte für Erfolge:
    0
    Das halte ich eher für unwahrscheinlich - jedenfalls im meinem Fall, da ich das besagte Problem nicht zu allen Servern habe.

    Gerade eben z.B. lade ich eine Datei (250MB) mit gutem Durchsatz ca. 1.15 M/s während sich an anderer Stelle (nach Beendigung des Downloads) eine Webseite wie heise.de im Schneckentempo öffnet, obwohl dort wirklich nicht viel zu laden ist.

    Nebenbei bemerkt liegt der Ping zu heise.de im Moment bei ca. 1400 ms ! (!) Ping zu anderen Webseiten z.B. spiegel.de zum gleichen Zeitpunkt 22ms.

    Und so geht das ständig und sporadisch ...

    Worauf deutet das hin?
     
  9. *Marzl

    *Marzl Neuer User

    Registriert seit:
    29 Aug. 2006
    Beiträge:
    163
    Zustimmungen:
    0
    Punkte für Erfolge:
    0
    Ort:
    Kreis Görlitz
    Wahrheitsgemäße Aussage, die mir eben von einem T-Com Mitarbeiter bestätigt wurde.
    Habe seit 16Mbit ständig Syncabbrüche meistens ab 12 Uhr. Heute ein T-Comer angerufen, dass er jetzt kurz die Leitung stilllegt. Auf neuen Port geschalten und dann zwei Adern am Hausanschlusskasten umgeklemmt.

    Jetzt heißt es abwarten, Tee trinken und sehen was die Zeit bringt.