.titleBar { margin-bottom: 5px!important; }

[Frage] SIP Trunk und kleinere Aussetzer

Dieses Thema im Forum "Telekom VoIP" wurde erstellt von Angel2k, 12 Feb. 2019.

  1. Angel2k

    Angel2k Neuer User

    Registriert seit:
    10 Mai 2008
    Beiträge:
    159
    Zustimmungen:
    2
    Punkte für Erfolge:
    18
    Ort:
    Hannover
    #1 Angel2k, 12 Feb. 2019
    Zuletzt bearbeitet: 12 Feb. 2019
    Hallo Leute, ich habe mal eine Frage. An einem anderen Standort haben wir unsere Firma erweitert. Der Aufbau ist fast identisch wie am Standort 1 und ich versuche das mal topografisch darzustellen.

    Standort 1
    - TAE -> FritzBox
    -- FritzBox 7490 -> Switch
    --- Switch -> Auerswald 5000R

    Standort 2
    - TAE -> FritzBox
    -- FritzBox 7490 -> Switch
    --- Switch -> Auerswald 5200R

    Standort 1 besteht aus fünf System-Telefonen (S0 Bus) und drei VoIP Telefonen. Dort klappt auch alles problemlos :) Allerdings ruft mich der eine oder andere Mitarbeiter vom Standort 2 an und sagt "hier geht was nicht" was natürlich doof ist. Bei meinen Nachfragen und Recherchen kommt es mal vor, dass einer der Mitarbeiter raus telefoniert, dann geht der angerufene dran und hört nichts. Verbindung wird dann einfach beendet ohne das jemand etwas tut. Ab und an passiert es wohl auch, wenn man einen der Mitarbeiter an Standort 2 über seine DuWa anruft, dass dort besetzt ist obwohl niemand telefoniert.

    Da an Standort 2 nur Systemtelefone sowie zwei analoge Endgeräte (Faxgeräte) betrieben werden, bat ich den Kollegen vor Ort mal die Auerswald vom Switch zu nehmen und in einen der LAN Ports der FritzBox zu klemmen und jetzt schauen wir was passiert.

    Ich persönlich habe 2018 schon feststellen dürfen, dass ein Kunde von uns meine DuWa an Standort 1 nicht anrufen konnte. Erst ging es und irgendwann kam er nicht mehr durch und hatte immer ein Besetztzeichen. Zu dem Zeitpunkt hatten wir auch noch einen ISDN Anlagenanschluss. Seit dem wir an Standort 1 den SIP Trunk haben, kann er mich wieder anrufen... keine Ahnung wieso oder warum, es ging auf jeden Fall wieder.

    Das bei VoIP die Fax Funktion gerne mal Ärger machen kann (vor allem, wenn zum empfangen am Ende ein analoges Gerät steht), habe ich über die Jahre hinweg immer mal gelesen. Da muss man nur ein paar Einstellungen anpassen, dann klappt das wieder. Aber das es auch mal Probleme gibt beim anrufen von Rufnummern oder beim raustelefonieren ist mir bis dato eher unbekannt gewesen.

    Ich möchte auch keine Grundsatzdiskussion über das Thema "FritzBox" anstoßen. Ich bin auch IT Dienstleister im Nebenerwerb und habe Kunden bei denen schon seit Ewigkeiten die AVM Geräte stehen und Chef wollte unbedingt wieder eine FritzBox dort vor Ort stehen haben... Für Lancom war er zu geizig und Geräte wie die Digibox von der Telekom kannte er nicht, wollte er daher nicht.

    Standort 2 ist eher so aus einer spontan Idee entstanden (Chefs sind ja gerne mal so) und der D-Link DGS-1016D war noch übrig, daher wollte er auch keinen neuen Switch organisieren.

    Meine Frage ist (und darum frage ich hier die VoIP Spezies), was könnte denn zu solchen beschriebenen Problemen führen? Insbesondere das anrufen von jemandem, der hört uns nicht und dann bricht die Verbindung ab. Oder wenn man jemanden anruft und es ist besetzt obwohl niemand telefoniert?!

    Mich selbst würde auch mal interessieren, wie es sein kann das unser Kunde aus Frankfurt ein oder zwei Durchwahlen bei uns in der Firma gar nicht anrufen konnte. Also nicht nur sporadisch nicht, sondern generell nicht... und das von heute auf Morgen. An unserer Auerswald Anlage habe ich nichts verändert, es gab auch keine Updates etc. und als ich vom ISDN Anlagenanschluss auf de SIP Trunk umgestellt hatte, ging es irgendwann wieder.

    Bevor ich nun Chef versuche teure Hardware aus der Brust zu quatschen, wollte ich erst einmal hören wie hier die Meinungen sind :)

    Mfg. Angel

    Nachtrag: Ich glaube hier in der Telekom Ecke war ich etwas zu vorschnell... Kann das vielleicht ein Moderator in die entsprechende Ecke schieben?! :)
     
  2. Netzwerkservice

    Netzwerkservice Mitglied

    Registriert seit:
    15 Apr. 2006
    Beiträge:
    556
    Zustimmungen:
    22
    Punkte für Erfolge:
    18
    Beruf:
    Selbständig
    Also ich halte feste, es gibt 2 Telekom IP-Anschlüsse mit jeweils einem Telekom SIP-Trunk.

    Bezüglich der HW muss jeder selber weissen! Wobei bezüglich Datenschutz / BSI-Sicherheit etc. ich keine FB bei Firmen verbauen würde, da Cheffe zur Not sagt, das Sie das ihm empf. haben.

    Auch der Switch ist ja richtige Markenware und sehr gut für QoS zu gebrauchen ...

    Sind den die beiden Auerswald auf der neusten FW und hat man bezüglich Kanäle, Port-Freigaben etc. auch alle beachtet?!

    Haben Sie die Auerswald eingerichtet oder wer hat das gemacht?
    Das nur mal so als Fragen von einem Auerswald Q3 Systemhaus, ok ... wir machen das nicht im Nebenerwerb ... haben aber seit 1999 div. Kunden auch in FFM.

    Wieviele & welche System-Telefone hat man an den Standorten?
     
  3. Auerswald Fan

    Auerswald Fan Neuer User

    Registriert seit:
    31 Jan. 2016
    Beiträge:
    77
    Zustimmungen:
    2
    Punkte für Erfolge:
    8
    #3 Auerswald Fan, 14 Feb. 2019 um 06:53 Uhr
    Zuletzt bearbeitet: 14 Feb. 2019 um 19:19 Uhr
    Moin Moin.

    Verwende in jedem Fall die aktuelle Public-Beta Firmware für die Anlage und prüfe das Verhalten. In Kürze
    (Vermutlich 1-2 KW) wird es auch ein neues Release geben.
    Die Hardware (Router/Anlage) sollte vermutlich nicht das Problem sein.
     
  4. Angel2k

    Angel2k Neuer User

    Registriert seit:
    10 Mai 2008
    Beiträge:
    159
    Zustimmungen:
    2
    Punkte für Erfolge:
    18
    Ort:
    Hannover
    Das ist korrekt... Standort 1 hat Telekom SIP-Trunk mit COMpact 5000R und Standort 2 hat Telekom SIP-Trunk mit COMpact 5200R, was die Software angeht, habe ich im Interface der Box auf "Update" gedrückt und da sagten beide Boxen, dass sie aktuell sind. Ich hab allerdings in der Zwischenzeit noch einen Tipp bekommen...

    Beide Anschlüsse haben Telekom SIP-Trunk mit 4 Sprachkanälen. Standort 1 (COMpact 5000) hat 10 VoIP Kanäle, Standort 2 (COMpact 5200) hatte nur 4 VoIP Kanäle. Wir haben gestern bei der COMpact 5200 auf 8 VoIP Kanäle erweitert und nun scheint das Problem mit den belegten Kanälen vorbei zu sein.

    Ich vermute mal, wenn man x Sprachkanäle vom Anbieter (z.B. Telekom) hat, sollte man vielleicht x + 2 VoIP Kanäle in der Telefonanlage einplanen, damit man Reserven hat.

    Aber um die restlichen Fragen zu beantworten... Wenn Chef sagt, dass ich ihm die Fritzbox empfohlen habe, kann ich immer noch auf der anderen Seite sagen, dass er nichts anderes haben wollte. Er ist ja der Entscheidungsträger und ich kann theoretisch nichts bestellen, ohne sein Einverständnis, aber das Thema wollte ich ja nicht anstoßen ;)

    Die beiden Auerswald Anlagen habe ich selbst eingerichtet. Ist nun auch keine Raketen-Wissenschaft. Bei den 6000er Modellen, ein angeschlossenes Tür System oder Alarmanlage könnte das auch anders sein... aber hier werden ja nur die Basis-Funktionen der 5000R benötigt und an Standort 1 funktioniert ja alles :) Natürlich gab es das "Problem" das ein Mitarbeiter einer externen Firma meine DuWa nicht anrufen konnte, aber ich bezweifle dass das Problem an unserer Auerswald 5000R lag, denn nach der Umstellung auf den SIP-Trunk (vorher ISDN Anlagenanschluss), konnte die Person wieder problemlos bei uns anrufen. Und ob die in der Zwischenzeit auch noch etwas verändert haben, kann ich nicht sagen da ca. 3 - 5 Wochen dazwischen lagen.

    Standort 1 besteht aus folgenden Komponenten (und existiert so, seit ca. 2014)...
    - Auerswald 5000R
    -- 2BRI-Modul (3 mal - ein Modul wurde für den ISDN Anlagenanschluss benötigt, jetzt ist eines übrig)
    -- 4FXS-Modul (1 mal)
    -- 4DSP-Modul (für die VoIP Erweiterung)
    --- 5x ISDN Systemtelefon COMfortel 1500
    --- 3x COMfortel 2600 IP
    --- 1x COMfortel 1400 IP
    --- 2x analoges Faxgerät

    Standort 2 besteht aus folgenden Komponenten (seit 2018)...
    - Auerswald 5200R
    -- 2BRI-Modul (2 mal)
    -- 4FXS-Modul (1 mal)
    --- 2x COMfortel 1600
    --- 2x COMfortel 1400
    --- 1x analoges DECT Telefon
    --- 1x analoges Faxgerät

    Natürlich könnte man auch einen Layer-3 Switch dazwischen klemmen, es wird immer empfohlen das VoIP Netz vom normalen Daten-Netz zu trennen, da ich aber selbstständig im Nebenerwerb (ebenfalls IT) bin, habe ich noch bei keinem meiner Kunden gesehen dass dort VLANs eingerichtet worden worden. Muss nicht heißen, dass das gut ist, wollte damit aber nur sagen dass es auch ohne klappt.

    Ich persönlich würde nun (wie Auerswald Fan es sagte) noch einmal ein bis zwei Wochen warten und schauen was nun passiert. Gestern und heute gab es ja an Standort 2 keine Probleme mehr (dieser war ja der Haupt-Problempunkt), seit dem ich gestern von jemandem die Freischaltung für vier weitere VoIP Kanäle erhalten habe. Daher auch meine Vermutung, dass man in der TK Anlage immer etwas mehr VoIP Kanäle haben sollte, als der Provider zur Verfügung stellt.

    Ich wünsche sonst erst einmal einen schönen Abend ein entspanntes Wochenende.

    Mfg. Angel

    Nachtrag: Bezüglich der Raketen-Wissenschaft möchte ich hier keinen angreifen, falls das falsch verstanden ist. Wie weiter oben erwähnt, bei den 6000er Modellen oder Anlagen in Verbindung mit Alarmanlagen oder Gegensprechanlagen einer Tür etc. sieht das mit Sicherheit anders aus. Ich kann nur von den "Basics" sprechen :)