.titleBar { margin-bottom: 5px!important; }

sipgate ermöglicht mit der 'FRITZ!Fon 7150' jede Migrationsart für Internet-Telefonie

Dieses Thema im Forum "Nachrichten" wurde erstellt von Redaktion, 8 Feb. 2007.

  1. Redaktion

    Redaktion IPPF-Reporter

    Registriert seit:
    20 Aug. 2004
    Beiträge:
    1,888
    Zustimmungen:
    0
    Punkte für Erfolge:
    0
    sipgate ermöglicht mit der 'FRITZ!Fon 7150' jede Migrationsart zur Internet-Telefonie
    - sipgate und 'FRITZ!Fon 7150' ermöglichen Festnetzkunden individuellen VoIP-Umstieg
    - 'FRITZ!Fon 7150' ab 9. Februar ab 179,- Euro * im sipgate Onlineshop erhältlich

    Düsseldorf, 8. Februar 2007 – sipgate bietet ab Freitag, den 9. Februar, in Kombination mit der 'FRITZ!Fon 7150' jede erdenkliche Migrationsart für Festnetzkunden an, die zu Internet-Telefonie wechseln wollen. Die 'FRITZ!Fon' ist bei sipgate zum subventionierten Preis ab 179,- Euro* bei Abschluss eines Jahresvertrages oder ohne Vertragsbindung für 249,- Euro* unter www.sipgate.de/shop erhältlich. Die neue AVM-Hardware bietet beste VoIP/DSL-Technik und vereint komfortabel sowie raumsparend Router, DSL-Modem, WLAN-Accesspoint, Telefonanlage (VoIP, ISDN, Analog) sowie Schnurlostelefon in einem Gerät.

    Der VoIP-Dienst von sipgate unterstützt die 'FRITZ!Fon 7150' perfekt und bietet so Kunden jede Migrationsoption bis hin zum Komplettumstieg auf Voice-over-IP. Soll günstige Internet-Telefonie für ausgehende Gespräche zum Einsatz kommen, eingehende aber weiter über den Festnetzanschluss zugestellt werden, ermöglicht die sipgate Funktion 'Rufnummer setzen' die Festnetznummer als Absendernummer fest einzurichten. Angerufene sehen so die ihnen bekannte Rufnummer.

    Auch eine andere Art der Migration ist mit der 'FRITZ!Fon' und sipgate möglich: So kann Internet-Telefonie nur für eingehende Gespräche zum Einsatz kommen, wenn der Kunde für ausgehende Anrufe beispielsweise noch seinen Preselectionanbieter bis Vertragsende nutzen will.

    Ebenso ermöglicht die FRITZ!Fon in Kombination mit sipgate den Komplettumstieg auf Internet-Telefonie. Der Vorteil: Kunden können die volle Bandbreite der von sipgate zur Verfügung gestellten Funktionen einsetzen – darunter Rufumleitung, Parallelruf, Voicemail, Web-Fax, Web-SMS, Online-Anruflisten sowie die VoIP-Nutzung von unterwegs. sipgate verfügt damit über mehr Leistung als der herkömmliche Festnetzanschluss. Zur vollen Erreichbarkeit aus allen Telefonnetzen erhalten sipgate Kunden bei Registrierung eine kostenlose Rufnummer aus ihrem Wohnort.

    Die Technik der 'FRITZ!Fon' hilft zudem Kosten zu sparen. Per Routing-Einstellung lassen sich so auch die günstigsten Verbindungen für Mobilfunk- und Auslands-Gesprächen fest einrichten. Hier ist sipgate im Vergleich zu T-Online, 1&1 oder GMX meist der günstigste Anbieter. Verfügen Kunden noch über keine Telefon-Flatrate für Festnetz-Telefonate, hat sipgate für monatlich 8,90 Euro die günstigste Flatrate für Telefonate zu 15 europäischen Ländern inklusive Deutschland im Angebot.

    Zur schnellen Einstellung aller VoIP-Parameter der 'FRITZ!Fon 7150' hält sipgate eine personalisierte Konfigurationsanleitung unter www.sipgate.de/setup/fritzboxfon7150 bereit. Zusätzlich stellt sipgate im Hilfe-Center einen Leitfaden zur Verfügung, der die verschiedenen Migrationsarten sowie die Routing-Einstellung aufzeigt.

    *inklusive 19 % MwSt, zzgl. 6,95 EUR Versandkosten

    Quelle: Pressemitteilung

    Anmerkung der Red.: Einen ausführlichen Testbericht der FRITZ!Fon von uns gibt es hier.

    Über sipgate:
    Unter der Marke „sipgate“ bietet die indigo networks GmbH seit Anfang 2004 netzunabhängige Internet-Telefonie für Privat- und Business-kunden an. sipgate.de erlaubt kostenlose VoIP-Telefonate und steht im sipgate basic-Tarif kostenfrei zur Verfügung (keine Grundgebühr, kein Mindestumsatz). Verbindungen können aus den klassischen Telefonnetzen (Festnetz, Mobilfunk) an jedem sipgate Anschluss aufgebaut und entgegengenommen werden. Dazu stattet sipgate jeden Kunden mit einer Rufnummer aus – inklusive der geografischen Vorwahl (1.600 Ortsnetze). Durch Zusammenschaltungen mit elf nationalen und internationalen Partnern (z.B. freenet.de) können sipgate Kunden mit mehr als einer Million VoIP-Nutzern weltweit kostenlos telefonieren. sipgate ist ebenfalls in Großbritannien (www.sipgate.co.uk) und Österreich (www.sipgate.at) verfügbar.
     
  2. KuniGunther

    KuniGunther Aktives Mitglied

    Registriert seit:
    8 Juni 2005
    Beiträge:
    2,187
    Zustimmungen:
    0
    Punkte für Erfolge:
    0
    Zusammenfassend steht da, dass ich mit Sipgate VoIP für ein- und ausgehende Gespräche nutzen kann. Darüber hinaus muss ich aber nicht Sipgate nutzen, sondern mir wird erlaubt alternativ völlig individuell auch anders zu telefonieren. Oder natürlich auch nur noch über Sipgate. Ganz wie man will und daher was völlig neues. :confused: Oder habe ich da jetzt was überlesen?
     
  3. Xandrian

    Xandrian Neuer User

    Registriert seit:
    30 Dez. 2006
    Beiträge:
    187
    Zustimmungen:
    0
    Punkte für Erfolge:
    0
    Ort:
    Bayreuth
    Ähm, ne hast du nicht. Auf deutsch macht sipgate mal wieder Werbung mit etwas, was eh schon (fast) immer geht. Zusätzlich noch mit nen neuen Produkt (fehlt noch das Vollfarbbild um das ganze optisch aufzupeppen) und fertig ist die schosse...

    Das interessante daranist aber, dass sie trotzdem recht erfolgreich sind ;)

    cu tb.
     
  4. applephone

    applephone Neuer User

    Registriert seit:
    10 Feb. 2007
    Beiträge:
    2
    Zustimmungen:
    0
    Punkte für Erfolge:
    0
    Frage:

    VoIP-Nutzung von unterwegs.

    Bedeutet dass, ich könnte z.B. meine Nummer anrufen und dann von dort das Gespräch kostengünstig an eine andere Nummer weiterleiten ?
    Also, ich könnte z.B. vom Büro zum Ortstarif über meine Privatnummer ein Ferngespräch dann führen ?

    Oder wie ist das gemeint ?
     
  5. mega

    mega IPPF-Urgestein

    Registriert seit:
    30 Apr. 2005
    Beiträge:
    11,156
    Zustimmungen:
    0
    Punkte für Erfolge:
    36
    Ort:
    Münster (NRW)
    Antwort:

    VoIP-Nutzung von unterwegs.

    Man kann ein WLAN-Telefon verwenden, also nix wirklich besonderes.
     
  6. Redaktion

    Redaktion IPPF-Reporter

    Registriert seit:
    20 Aug. 2004
    Beiträge:
    1,888
    Zustimmungen:
    0
    Punkte für Erfolge:
    0
    Preis gesenkt

    sipgate senkt den Preis für das brandneue FRITZ!Fon 7150 von 249,- auf jetzt nur noch 199,- Euro*.

    Außerdem: Bei Abschluss eines Jahresvertrages der Tarife 'sipgate flat', 'sipgate plus' und 'sipgate plus flat' bekommen Sie das neue Top-Modell von AVM inklusive Schnurlostelefon jetzt zu noch stärker subventionierten Preisen ab sensationellen 169,- Euro*.

    Preis: ab 169,- Euro*
    *inkl. 19 % MwSt, zzgl. 6,95 ¤ Versandkosten

    Quelle: sipgate-News
     
  7. Last-Demon

    Last-Demon Neuer User

    Registriert seit:
    5 Juli 2005
    Beiträge:
    3
    Zustimmungen:
    0
    Punkte für Erfolge:
    0
    @applephone:
    Ja das geht! Nicht nur mit der Fritz!Fon sondern auch mit allen Fritz!BOXen mit Fon Funktion und aktueller Firmware. Das ganze nennt sich Durchwahl (Call Through). Hier mal der Hilfe-Text der Box zu dieser Funktion:
    Mit der Einstellung "Durchwahl aktiv" kann zwischen den Funktionen "definierte Durchwahl" und "Anlagenkopplung" gewählt werden. Aktivieren Sie die Einstellung "Durchwahl aktiv" und wählen Sie die Funktion, die Sie nutzen möchten aus. Nehmen Sie anschließend die Einstellungen für die ausgewählte Funktion vor. Hinweis: Diese Einstellung ist nur verfügbar, wenn Sie im Menüpunkt "System / Ansicht"die Expertenanscicht aktiviert haben. Hinweis: Für beide Funktionen gelten die in der FRITZ!Box im Menü "Telefonie / Wahlregeln" definierten Wahlregeln. Klicken Sie auf einen der beiden folgenden Listeneinträge, um zum Hilfetext der Funktion zu gelangen:
    * definierte Durchwahl
    * Anlagenkopplung
    definierte Durchwahl
    Die Funktion "definierte Durchwahl" ermöglicht es, die auf einer Rufnummer eingehenden Anrufe, über eine andere Rufnummer weiterzuverbinden. Sie können diese Funktion beispielsweise dafür nutzen, Anrufe aus dem Festnetz über das Internet weiterzuverbinden.
    Für die Funktion "definierte Durchwahl" gibt es die folgenden Einstellungsmöglichkeiten:
    Durchwahl für Anrufe auf der Rufnummer
    Wählen Sie hier die Rufnummer aus, für die Sie die Durchwahl ermöglichen wollen. Alle Internet- und ISDN-Rufnummern, die Sie in den Menüs "Telefonie / Internet" und "Telefonie / Nebenstellen" eingetragen haben, stehen zur Auswahl.
    Die Durchwahl ist nur für Anrufe möglich, die auf der hier gewählten Rufnummer eingehen.
    Berechtigung für die Durchwahl
    Die Durchwahl-Funktion kann nur von den Anrufern genutzt werden, denen Sie die Berechtigung dazu erteilt haben.
    Ein Anrufer ist berechtigt, wenn seine Anschlussnummer (CallerID) für die Durchwahlfunktion zugelassen ist und wenn er die richtige PIN eingibt.
    * PIN
    Ein Anrufer ist erst nach der Eingabe der PIN zur Nutzung der Durchwahl-Funktion berechtigt. Die werksseitig voreingestellte PIN ist "0000". Es wird empfohlen, den voreingestellten Wert zu ändern. Die PIN muss exakt vier Zeichen lang sein.
    Allen Anrufern, denen Sie die Berechtigung zur Durchwahl erteilen wollen, müssen Sie die von Ihnen eingestellte PIN mitteilen.
    * durch die Anschlussnummer des Anrufers (CallerID)
    Aktivieren Sie diese Einstellung, wenn Sie die Durchwahl-Funktion nur für Anrufe, die von bestimmten Anschlüssen kommen, erlauben wollen.
    Wenn diese Einstellung nicht aktiviert ist, dann sind alle eingehenden Anrufe für die Durchwahlfunktion zugelassen.
    Tragen Sie im Feld "Anschlussnummer" die Rufnummern der Anschlüsse ein, für die Sie die Durchwahl-Funktion erlauben wollen. Sie können maximal acht Rufnummern, getrennt durch Semikolon, eintragen.
    Hinweis: Anrufe von den im Feld "Anschlussnummer" eingetragenen Anschlüssen werden nur dann für die Durchwahl-Funktion zugelassen, wenn die Rufnummer übermittelt wird.
    Anrufe weiterverbinden über die Rufnummer
    Wählen Sie hier die Rufnummer aus, über die die Anrufe weiterverbunden werden sollen. Beispielsweise wählen Sie für die Weiterverbindung über das Internet eine Internetrufnummer aus.
    Übernehmen Sie die Einstellungen durch Klicken der Schaltfläche "Übernehmen".
    Anleitung für die Nutzung der Durchwahlfunktion
    1. Sie wählen an einem Telefon, das nicht an die FRITZ!Box angeschlossen ist, die im Feld "Durchwahl für Anrufe auf der Rufnummer" eingetragene Rufnummer.
    2. Wenn der Anruf in der FRITZ!Box aufgrund der Anschlussnummer für die Durchwahlfunktion berechtigt ist, erhalten Sie einen Signalton.
    3. Geben Sie nun die im Feld "PIN" eingetragene PIN ein.
    4. Sie erhalten einen Quittungston.
    5. Sie haben nun zwei Möglichkeiten:
    A. Sie wollen ein Telefon an einer der Nebenstellen der FRITZ!Box erreichen. Wählen Sie die interne Rufnummer der gewünschten Nebenstelle (Ziffer "1" oder "2"). Das Telefon an der angewählten Nebenstelle klingelt. Es sind keine weiteren Angaben nötig.
    B. Sie wollen über das Internet weiterverbunden werden. Wählen Sie eine "0", da bei der Durchwahlfunktion die "Automatische Amtsholung" deaktiviert ist. Befolgen Sie nun die weiteren Hinweise.
    6. Sie erhalten ein Wählzeichen und können nun die Zielrufnummer inklusive Vorwahl eingeben.
    7. Der Anruf wird über die im Feld "Anrufe weiterverbinden über die Rufnummer" angegebene Rufnummer weiterverbunden.