.titleBar { margin-bottom: 5px!important; }

Sipgate ist ein bisschen hinterher...

Dieses Thema im Forum "sipgate" wurde erstellt von suffi, 10 Feb. 2007.

  1. suffi

    suffi Neuer User

    Registriert seit:
    17 Okt. 2004
    Beiträge:
    122
    Zustimmungen:
    0
    Punkte für Erfolge:
    0
    Hallo!

    Ich bin aktiver SIP'ler seit 2004.

    Sipgate war ja damals top vorne mit dabei, hat die Zeichen der Zeit gut erkannt. Aber seitdem hinken sie doch etwas hinterher.

    Ich meine erst gibt es "nur" 1000 Ortsvorwahlen, da bietet 1&1 / GMX schon seit mehr als 1 Jahr alle ONKZ.

    Und jetzt kommen sie an mit FAX abgehend für 49 CT + X. Total unspannend.

    Ich meine ne eingehende FAX-BOX die auch zuverlässig funktioniert für lau, das wär mal was, aber abgehend für 49 CT, eherlich da ist DUS.NET billiger.

    Nicht Trends schlecht kopieren sondern setzen das wäre mal wieder was. Und generell habt ihr's doch drauf.

    Gruß Suffi
     
  2. Kermit

    Kermit Neuer User

    Registriert seit:
    24 Juli 2004
    Beiträge:
    170
    Zustimmungen:
    0
    Punkte für Erfolge:
    16
    Beruf:
    Berufskraftfahrer für Porsche AG
    Sehe ich auch so. 49 cent für ein Fax + Telefongebühr ist echt der Hammer.
    Das habe ich bei GMX ohne 49 cent Gebühr.

    Des weiteren fehlt mit bei Sipgate eine Mailbox pro Durchwahlnummer im Plus-Tarif.

    Besser wäre auch Pro Durchwahlnummer ein Web-Zugang mit eingeschränkten Funktionen.

    Grund: Wir teilen und im Haus hier eine Flat. Meine Schwägerin nutzt die Durchwahl 0-1 und ich 2. Sie kann aber meine faxe lesen und es gibt nur eine Mailbox.
     
  3. vkemeter

    vkemeter Neuer User

    Registriert seit:
    12 Mai 2006
    Beiträge:
    33
    Zustimmungen:
    0
    Punkte für Erfolge:
    0
    leute, ihr dürft nicht vergessen, das das fax bei den kostenlosen tarifen, bzw beim basic tarif + flat 49 cent kostet, beim plus tarif kostet das fax die normalen gesprächseinheiten. von daher finde ich das legitim.
     
  4. micro

    micro Aktives Mitglied

    Registriert seit:
    25 Apr. 2004
    Beiträge:
    985
    Zustimmungen:
    0
    Punkte für Erfolge:
    0
    Beruf:
    Azubi
    Ort:
    Münster
    #4 micro, 14 März 2007
    Zuletzt bearbeitet: 14 März 2007
    Und früher war Sipgate auch mal ein offener Anbieter, der kostenlos auch zu anderen offenen Anbietern Gespräche über das Internet vermittelt hat. Heute zahlen Sipgate-Kunden für Anrufe auf Anshclüsse anderer VoIP-Nutzer, die nicht ebenfalls bei Sipgate sind (die paar besonderen Partner-Netze sind da nicht erheblich).

    In dem Zusammenhang finde ich es schon sehr teuer, dass man nur als zusätzlich zahlender Plus-Kunde in den Genuss von günstigen Tarifen kommen kann.

    1,79c ins Festnetz für Basic-Kunden ist auch ganz schön happig dafür, dass lange nicht alle Ortsnetze angeboten werden. Bei dem Verbindungspreis ist Sipgate sich dann doch seit der Gründung treu geblieben.

    Schon schade.
     
  5. Digga

    Digga Mitglied

    Registriert seit:
    3 Mai 2006
    Beiträge:
    361
    Zustimmungen:
    0
    Punkte für Erfolge:
    0
    1,79¢ happig? Nunja, kann man so sehen... Man kann sich aber auch erstmal die Interconnection-Entgelte anschauen, dann relativiert sich das Ganze. (Man kann natürlich auch erst die Festnetzpreise der T-Com anschauen, dann ist jeder VoIP-Anbieter günstig ;)) In Deutschland gibt es 3 Tarifzonen, für die unterschiedlich hohe Interconnection-Gebühren bezahlt werden müssen für die Vermittlung der Gespräche:

    TZ1: 0,52¢/min
    TZ2: 0,88¢/min
    TZ3: 1,36¢/min

    Das sind Netto-Preise. Von einem Übergabepunkt kann man also für einen halben Cent pro Minute in das Netz, wo der Übergabepunkt steht (und eventuell noch ein paar in der direkten Nachbarschaft), Gespräche vermitteln, bei etwas größerer Entfernung ist es schon fast ein Cent und beim Großteil Deutschlands (genaue Entfernungen kenne ich gerade nicht, aber auf jeden Fall deutlich <200km) ist es mehr als ein Cent. Man kann also davon ausgehen, dass der Anbieter da im Mittel nicht groß unter einem Cent pro Minute bleibt - netto wohlgemerkt. Man kann diese Kosten nun noch etwas verringern, indem man strategisch günstig Übergabepunkte im Land verteilt und somit möglichst selten TZ3 benötigt. Wo und wieviele solcher Übergabepunkte sipgate hat, weiß ich natürlich nicht.

    Bei diesen Preisen für Interconnection-Entgelte sind 1,79¢ brutto für den Kunden kein "Wucher". Die 1 Cent pro Minute im Plus-Paket werden querfinanziert durch die Grundgebühr. Und genau das ist auch der Grund, warum die "Großen" solche Preise bieten können. Für 1&1, Arcor, AOL und Co. ist VoIP nur ein Nebengeschäft zum Kosten sparen. Ein Großteil der Einnahmen wird durch Grundgebühren erwirtschaftet. Und deshalb kann man dann auch die Gesprächsgebühren drücken. Diese Einnahmequelle hat sipgate nicht. Also müssen die Gesprächsgebühren knapp aber immer noch wirtschaftlich kalkuliert werden...
     
  6. beckmann

    beckmann Guest

    Dafür stimmt die Qualität der Gespräche, ich kann immer faxen in super Qualität und das meist recht schnell. Außerdem ist es eine "teurere Technik". Ein VOIP Anbieter knallt dir einen Server dahin hat mehrere Carrier und das war es. Im Telefonnetz steht doch echte Hardware, zumindest in den Vermittlungsstellen, wie es dann weiter geht ist ja sache der Anbieter. All dieses kostet nunmal Geld.

    Wenn T-Com auf NGN setzt wie andere (Alice und nun wohl auch Arcor) sinken auch da die Preise. Aber bei T-Com erwarte ich gescheite Technik und nicht so einen Müll wie bei Alice :-Ö

    Sipgate ist für meine Verhältnise recht teuer, das sage ich ganz offen.Ab und an sehr Schlechte Qualität bei Gesprächen und in der Vergangenheit oft Störungen im Netz. Bei anderen Anbietern zahle ich weniger bekomme aber mehr Leistung und Service, ist schon seltsam...

    Den Fax Service von Sipgate habe ich auch schon getestet. Faxe kommen nicht immer Vollständig an. Fairer weise muss ich dazu sagen, dass Sipgate dann die 49 cents nicht berechnet hat, aber es brauchte 10 Versuche bis das Fax raus ging. Der 10 Versuch war dann über PBX Network :D Da habe ich 7 cent Bezahlt (man zahlt da pro Seite).
     
  7. 2u14

    2u14 Neuer User

    Registriert seit:
    16 Juli 2006
    Beiträge:
    16
    Zustimmungen:
    0
    Punkte für Erfolge:
    0
    Also liebe Leute: Ich weiß überhapt nicht was Ihr habt.
    Ich war am Anfang nicht von Sipagte oder besser VoIP begeistert, aber jetzt, wo ich !meine! Technik im Griff hab, ist alles gar kein Problem mehr. Hab schon seit langem KEINE Störung mehr gehabt.

    Und wenn man sich die Telefon-Grundgebür der anderen Anbieter sparen kann. Ich rede hier nicht nur von Telekom, sondern auch Arcor, Alice ....
    Dann relativieren sich die runden 10¤ für die Plus-Faltrate (und da ist Web-Fax mit drin!). Man spart sich in diesem Fall dann auch schon wieder ein Faxgerät und den Strom dafür (ist ja auch nicht zu vernachlässigen, wenn einem 1,79ct/min zu teuer ist.)

    Klar: Es mangelt momentan evtl an Innovationen seitens Sipagte (dus.net ist zB beim Parallel-Call schneller) , aber das was getan wird, ist 100%ig. Andererseits frage ich mich wo die Innovationen des Telefonschluss bleiben? Wenn da mal nicht mit zweierlei Maß gemessen wird. Ich möchte mal sehen, wie die Telekom das mach, wenn man seinen Telefonanschluss plötzlich am Wochenende beim Freund/Freundin haben will. Und am Montag wieder zu Haus.

    Also in diesem Sinne: Lass rocken :rock:Sipgate:rock:
    2u14
     
  8. Christoph

    Christoph IPPF-Promi

    Registriert seit:
    20 Feb. 2004
    Beiträge:
    6,229
    Zustimmungen:
    5
    Punkte für Erfolge:
    38
    Ort:
    Düsseldorf
    ... und am 22.1.07 wurden es 600 mehr, nun sind es 1.900 Vorwahlen. ;-)
     
  9. bholmer

    bholmer Aktives Mitglied

    Registriert seit:
    16 Juli 2006
    Beiträge:
    968
    Zustimmungen:
    0
    Punkte für Erfolge:
    16
    Beruf:
    Frauenarzt
    Ort:
    JO43BN
    Nochmal zu 1,79 Cent ins Festnetz.

    Wenn man über VoIP telefoniert sind es ja wohl nur die 0,52 Cent Interconnect pro Minute einmal um aus dem Internet ins Festnetz reinzukommen, wenn der VoIP Provider entsprechend viele Gateways hat, was ja irgendwie sein muss, wenn er umgekehrt entsprechend Festnetznummern anbietet.

    Da ist 1 Cent pro Minute, die ich bei Lidl/Carpo, das ich hauptsächlich nutze und GMX (alles OHNE Grundgebühr) schon OK. Deren Tarife sind seit 1 Jahr konstant auf 1 Cent. Das muss sich ja wohl auch rechnen ohne Quersubvention. Wieso kann Sipgate das nicht ?
    Bert
     
  10. micro

    micro Aktives Mitglied

    Registriert seit:
    25 Apr. 2004
    Beiträge:
    985
    Zustimmungen:
    0
    Punkte für Erfolge:
    0
    Beruf:
    Azubi
    Ort:
    Münster
    Also die Intervonnection interessiert mich als Endkunden überhaupt nicht, da sie für alle Carrier (VoIP und Festnetz) zutrifft. Der Preis, der an mich (Endkunde) dann weitergegeben wird, ist entscheident. Da macht dann Sipgate 1,79c draus, Simply-Connect 1,29 und dus.net 0,99 Cent pro Minute bei minuten-genauer Taktung und ohne Grundegebühr.

    Da ist Sipgate einfach sehr teuer. Vor allem wenn man betrachtet, dass die ihren Sipserver von aussen abschotten und man andere VoIP-Teilnehmer weder per Enum über Sipgate erreicht, noch per Sip-Uri.

    Wenn ich dann noch die 1900 Ortsnetze anschaue (danke Christoph ;-) ), dann ist das nicht gerade überzeugend. Zumal es schwer wird, Rufnummern von Sipgate weg zu portieren, oder von anderen Anbietern hin zu portieren.
    Dus.net und andere bieten hier schlicht alle deutschen Ortsnetze an, sodass niemand mehr prüfen muss, ob er abgedeckt wird.

    Einzig die Flat von Sipgate kann noch für starke EU-Auslands-Telefonierer interessant sein, ansosnten kann man auch hier bei z.B. Bellshare für 5,99¤ pauschal in Deutschland telefonieren, sowie 200 Freiminuten in 30 Länder weltweit.

    Alles in Allem also nicht gerade überzeugend. Das hat mal alles so vielversprechend mit Sipgate angefangen.

    Gruss, micro :)
     
  11. Digga

    Digga Mitglied

    Registriert seit:
    3 Mai 2006
    Beiträge:
    361
    Zustimmungen:
    0
    Punkte für Erfolge:
    0
    Um Gespräche ins ganze Land mit TZ1 abdecken zu können, müsste sipgate aller ca. 50-100km einen Übergabepunkt haben. Und um lokale Rufnummern anbieten zu können, müssen sie nicht in diesen Orten auch Übergabepunkte haben. Das hat kaum ein kleiner Carrier. Die haben meist nur 2 Übergabepunkte (aus Redundanzgründen). Wenn ich mich an frühere Ausfälle von sipgate erinnere, haben die wahrscheinlich sogar nur einen, denn beim Stromausfall in Frankfurt waren keine eingehenden Gespräche mehr möglich. Entsprechende Meldung steht auf der News-Seite, war im November.

    Und gehen wir jetzt mal von der Annahme aus, dass sie tatsächlich nur in Frankfurt einen Punkt haben. Dann kostet Frankfurt und umliegende Orte (Wiesbaden usw.) 0,52¢/min, alles andere kostet mehr.

    Zu den anderen Preisen: GMX gehört zu 1&1, da steckt genug Geld dahinter. Und man muss auch immer mal die Auslandspreise bei 1&1, Arcor und Co sehen. Die sind ja teilweise jenseits von gut und böse. Da kann man schon mal den ein oder anderen bei Deutschland weniger verdienten Euro wieder reinholen. Bei Carpo bin ich mir allerdings auch nicht so sicher, wer dort dahinter steht und wie das querfinanziert ist. Denn die Preise sind schon extrem niedrig, da kann gewinnmäßig nur irgendwas zwischen nichts und wenig rausspringen.
     
  12. micro

    micro Aktives Mitglied

    Registriert seit:
    25 Apr. 2004
    Beiträge:
    985
    Zustimmungen:
    0
    Punkte für Erfolge:
    0
    Beruf:
    Azubi
    Ort:
    Münster
    @Digga:

    ich habe nur offene und unabhäbngige Provider wie Dus.net, Bellshare oder Simply-connect angeführt. Gerade bei letzterem steckt sicher kaum fett Kohle dahinter. Auch Simply-Connect bietet alle deutschen Ortsnetze an ;-).

    Du glaubt wohl nicht ernsthaft, dass alle Anbieter selbst Übergabe-Punkte betreiben. Da besorgt man sich einen starken Partner wie bei Dus.net BT oder früher mal Versatel Süd.

    Dus.net hat als mittelständisches Unternehmen einen Tarif für 0,99c pro Minute im Angebot. Das kann man durchaus mit Sipgate vergleichen.
     
  13. nixgegendenise

    nixgegendenise Aktives Mitglied

    Registriert seit:
    6 Okt. 2005
    Beiträge:
    1,041
    Zustimmungen:
    0
    Punkte für Erfolge:
    0
    sipgate muss sich z.B. an Anbietern wie Carpo (http://www.lidl.carpo.de/voip/cms/lde/de/3911.jsp) orientieren, beide sind GG-frei, bieten kostenlose Rufnummern. Aber:

    - Carpo kostet in D nur 1 ct/min, sipgate 80% mehr
    - Rufnummern sind bei Carpo in allen deutschen Ortsnetzen verfügbar, bei sipgate "nur" in 1900

    Einzig bei der Flat kann sipgate einigermaßen mithalten: sipgates Flat gilt in 15 Länder, kostet 9 EUR, ist aber nur halbjährlich kündbar; Carpos Flat gilt für GB, E, F, D und kostet 8 EUR , ist monatlich (!!!) kündbar.

    Es spricht eigentlich kaum etwas Rationales mehr für sipgate. Alles was man dort haben kann, gibts bei Carpo auch und das besser.
    Wer unbedingt in die anderen 11 Länder der sipgate-Flat telefonieren will, kann sich ja mal einen Betamaxen nehmen ;)
     
  14. HorstR

    HorstR Neuer User

    Registriert seit:
    2 Juni 2006
    Beiträge:
    22
    Zustimmungen:
    0
    Punkte für Erfolge:
    0
    Ein Argument, sich bei Sipgate einen Voip-Account zu besorgen, gibt es wirklich nicht mehr. Anfangs ging das ja alles noch, und um ehrlich zu sein war es mir lieber, ein paar Zehntel Cent mehr zu bezahlen in der Annahme, daß das Telefon dann auch funktioiert. Aber gerade in Punkto Verfügbarkeit und Stabilität hat Sipgate total versagt. Mag sein, daß dies nur regionale Probleme sind / waren, so etwas darf nicht passieren, vor allem wenn dann noch eine (meiner Meinung nach) unfähige und lustlose Hotline hintendran steht.
    Aus Verzweifelung hab ich dann mal das Lidl/Carpo Angebot gewählt: Super Sprachqualität, Hohe Verfügbarkeit und gar keine Probleme (fast ein Jahr lang), vom Totalausfall vor einigen Wochen mal abgesehen. Und selbst in diesem Fall gesteht dann das Management den Fehler ein und besänftigt mit 5¤ Gutschein. Den hab ich nicht angefordert, finde dies aber ein sehr gutes Zeichen. Das ist auch Werbung, die das Geld wieder reinbringt.
    Aber davon ist Sipgate meilenweit entfernt....
     
  15. vöxchen

    vöxchen Mitglied

    Registriert seit:
    24 Apr. 2006
    Beiträge:
    570
    Zustimmungen:
    1
    Punkte für Erfolge:
    18
    Beruf:
    Dipl.-Ing.
    Ort:
    DE Werdenfelser Land / AT Oberpinzgau
    Sipgate mag ein wenig hinterherhinken - aber in einem Punkt sind sie anderen voraus: es gibt sipgate.de, sipgate.at usw. Wer also geschäftlich/privat in mehreren Ländern Standorte hat, kann sich landesbezogene/lokale Rufnummern besorgen und hat trotzdem "ein Netz". Komischerweise ist sipgate.at ENUM-fähig, dafür vom Tarifmodell noch auf "Vorkriegsstand" (es gibt z.B. ausschließlich sipgate1000, nix flat oder so). Die deutsche Flatrate funktioniert bislang bei mir tadellos. Echofrei und keinesfalls so anfällig für "Fremdnetze" wie 1und1, letztere sind nun wirklich eine Katastrophe.

    Gruss vöxchen
     
  16. beckmann

    beckmann Guest

    Naja, Geschäftlich auf Anbieter zu setzen finde ich doch sehr heikel. Wenn man wirklich Niederlassungen an mehreren Orten hat würde ich lieber auf ein eigenes Netz setzen das über VOIP an mehreren Orten verfügbar ist.

    Dazu sage ich nur Asterisk, an jeder Filiale einen kleinen Server, die miteinander verbinden und man ist umabhängig von fremden VOIP Netzen. Da kann ruhig mal ein Anbieter ausfallen, das stört dann recht wenig.

    Die Anbindung an den Filialen erfolgt dann entweder Festnetz und/oder mehreren VOIP Anbietern die auch eine gewissen Verfügbarkeit gewährleisten können.
     
  17. micro

    micro Aktives Mitglied

    Registriert seit:
    25 Apr. 2004
    Beiträge:
    985
    Zustimmungen:
    0
    Punkte für Erfolge:
    0
    Beruf:
    Azubi
    Ort:
    Münster
    #17 micro, 19 März 2007
    Zuletzt bearbeitet: 19 März 2007
    Das würde ich nicht so sehen. Wenn ich geschäftlich einen Carrier nutze, dann sollte der mir auch speziell für Geschäftskunden Tarife und Optionen bieten. Korrigiert mich, wenn ich da was übersehen habe, aber Sipgate richtet sich an Privatkunden. Die Rufnummern, die ich da von Sipgate bekomme gehören nicht mir/der Firma, sondern gehören nach wie vor Sipgate. Wenn ich also mal den Anbieter wechseln möchte, weil Sipgate die Leistung nicht mehr bringt, bzw. pleite geht oder sonst was sein sollte, heisst es dann neue Visitenkarten drucken, Kunden informieren und so weiter und so fort... Einzige Alternative wäre bei Sipgate zu bleiben umd den schlechten Service zu ertragen. Als Konsequenz dann Kunden verlust, da man kaum noch erreichbar ist....

    Wenn ich mir für meine Firma eine VoIP-Lösung mit Vernetzung mehrerer Standorte wünsche, dann würde ich das tatsächlich slebst über evtl schon vorhandene Breitband-Verbindungen realisieren. Falls ich selbst keine Ahnung von VoIP habe und da auch selbst nicht aktiv werden möchte, dann kann ich mir z.B. von Anbietern wie Dus.net meine Firma VoIP-technisch umrüsten lassen und lasse die das dann auch warten.
    Rufnummern bleiben bei mir, ich kann alles einheitlich über Enum abwickeln, und habe professionelles VoIP mit einem kompetenten Ansprechpartner. Wenn nämlich dann mal was hakt sollte man schnell und zuverlässig geholfen werden.

    Hier spielt ja auch eine grosse Rolle, wie sich das alles in eine vorhandene Telefonanlage integrieren lässt. Anbindung von Homeoffices und so weiter und so fort.

    DAS wäre eine Geschäfts-Lösung. Oder ich stelle mir eine kompetente Fachkraft an, die dann mit Asterisk sich auskennt und selber das alles managen kann. Hätte den Nachtreil, dass ich dann absolut von dieser Fachkraft abhängig bin. Ist derjenige mal Krank oder im Urlaub, ist dann Essig mit Notdienst im Störungsfall. Stelle ich mir mehrere Fachkräfte an, sind die Personalkosten evtl. so hoch, dass Outsourcing an einen Partner günstiger kommt. Ein Haken ist immer irgendwo.

    Sowas bietet Sipgate meines Wissens nicht an.
    Daher ist das Angebot von Sipgate absolut uninteressant für Geschäftskunden in meinen Augen.

    Gruss, micro :)
     
  18. hagalabimbo

    hagalabimbo Guest

    1. Du verwechselst Carpo und Lidl. Bei Carpo kostet die Minute ins deutsche Festnetz 1,54 Cent und dort gibt es auch (meines Wissens) keine Flatrate. Und ich kann mir durchaus vorstellen, dass Lidl als Großabnehmer halbwegs die Preise diktieren kann (wie in so manch anderen Produktgruppen auch)
    2. Ich habe bei meiner Sipgate Flat ein Kündigungsrecht zum Monatsende
     
  19. nixgegendenise

    nixgegendenise Aktives Mitglied

    Registriert seit:
    6 Okt. 2005
    Beiträge:
    1,041
    Zustimmungen:
    0
    Punkte für Erfolge:
    0
    Meine Güte, diese Haarspalter :rolleyes: Wenn die Argumente ausgehen....
    Ich meine dieses Angebot:
    Das ist LIDL-Voip "powered by Carpo" oder Carpo-Voip "powered by LIDL", such dir was aus.
    http://www.lidl.carpo.de/voip/cms/l...onid=1FCA5020F76D751677EDF93BBDD7E40C.car-a02
    http://www.lidl.carpo.de/voip/cms/lde/de/3911.jsp

    Das ist günstiger als sipgate, hat bessere Sprachqualität udn Rufnummern in ALLEN deutschen Vorwahlnetzen.

    Außerdem steht bei sipgate: "Die Mindestvertragslaufzeit beträgt sechs Monate." Bei LIDL/Carpo kann man jeden Monat (ohne MVLZ) kündigen!

    sipgate ist LIDL/Carpo in allen Belangen unterlegen.
     
  20. hagalabimbo

    hagalabimbo Guest

    Ich finde es schön für Dich, dass in Deiner Welt Deine Meinung die einzige Richtige ist. Aber in meiner Welt gelten andere Regeln...

    Bei meinem Telefonieverhalten ist Sipgate mit plus und flat preislich deutlich günstiger als Carpo oder Lidl. Und wenn Du meinst, Betamax wäre eine alternative für die Länder, die nicht in der Lidl-Flat mit drin sind, dann muss ich Dich doch gleich mal fragen: Warum machst Du nicht einen Dial-Plan mit vier oder fünf Betamax-Anbietern, dann kannst Du Dir die Flat gleich ganz sparen.

    Ich muss zugeben, ich kenne die Lidl-Zusatzleistungen nicht so genau, weil ich kein (VoIP-)Kunde bei denen bin, aber die Ausstattung an (beworbenen) Features wirkt auf mich sehr mager.

    In sofern bleibe ich mit Sipgate (und auch deren Sprachqualität) zufrieden und hol mir vom Lidl lieber die Lasagne aus der Kühlung, da krieg ich bestimmt nix vergleichbares von Sipgate.

    Und noch ein Kommentar zum Haarespalten: 1&1 vertreibt DSL über T-Com anschlüße, greift auf Billing und technischen Support der T-Com zurück, wäre es Deiner Meinung also auch Haarspalterei, wenn man sagen würde 1&1 ist was anderes als T-Com?