[Frage] Sipgate plus

chaosenergy

Neuer User
Mitglied seit
31 Mai 2010
Beiträge
53
Punkte für Reaktionen
0
Punkte
0
Hi

ich hab dummerweise mit meinem Hausarzt über PCs geredet
Aktuell hat er ISDN und ist sehr unzufrieden über die Möglichkeit von nur 2 Gesprächen

Im RRahmen von Sipgate plus wären ja 2 abgehende kostenlose erlaubt und möglich, aber wie sieht es parallel dazu mit eingehenden Gesprächen aus

Gehen die zusätzlich?

Sprich käme man ggfs auf 2 ausgehende + 2 eingehende?
 

Elsi29

Aktives Mitglied
Mitglied seit
24 Dez 2008
Beiträge
2,819
Punkte für Reaktionen
11
Punkte
38
m RRahmen von Sipgate plus wären ja 2 abgehende kostenlose erlaubt und möglich, aber wie sieht es parallel dazu mit eingehenden Gesprächen aus
Es sind 3 gleichzeitige Gespräche möglich, egal aus- oder eingehend. Du bekommst 5 Telefon Nr. mit Ortsvorwahl zugewiesen (inkl. Webfax).

Und kostenlos ist dann wenn du mit der zubuchbaren Flaterate in Europa einen Festnetzanschluss oder einen anderen Sipgateanschluss anrufst.

Um handelsübliche TAE Telefone und somit einigermaßen komfortabel telefonieren zu können sollte man sich einen VOIP fähigen Router anschaffen und über einen Internetanschluss verfügen. Die Telefonie kann auch über den PC laufen (Headset), ist jedoch umständlicher als über ein TAE Telefon.

Schau doch mal bei Sipgate nach und informiere dich.
 

Elsi29

Aktives Mitglied
Mitglied seit
24 Dez 2008
Beiträge
2,819
Punkte für Reaktionen
11
Punkte
38
Es kommt halt darauf an, was verlangt wird.

In Punkto Stabilität, Ausfallsicherheit und vor allen Dingen Faxübertragungen ist ein richtiger ISDN Anschluss kaum zu toppen. Ist allerdings in Punkto Kosten teurer als die meisten VOIP Anbieter. ISDN lässt sich auch noch dann nutzen, falls das Internet mal ausfallen sollte. Ist halt eine alte stabile Technik

VOIP hat Vorteile in Punkto Flexibilität und Konfigurationsmöglichkeiten. Dafür ist, wie ich oben schon anmerkte, zwingend ein Internetanschluss erforderlich.

In Sachen Gesprächsqualität sind kaum Unterschiede feststellbar.

Für Firmen, Geschäfte und Personen die hohen Wert auf Erreichbarkeit legen, empfiehlt sich ein richtiger ISDN Anschluss. Dieser wird jedoch mittlerweile von immer weniger Providern angeboten, da die Technik schon ziemlich alt und teuer ist.

Ich schätze mal in ca. 10 Jahren sind ISDN und analoge Anschlüsse vom Markt verschwunden da das Internet eine immer zentralere Rolle spielt.
 

Digga

Mitglied
Mitglied seit
3 Mai 2006
Beiträge
361
Punkte für Reaktionen
0
Punkte
0
Im RRahmen von Sipgate plus wären ja 2 abgehende kostenlose erlaubt und möglich, aber wie sieht es parallel dazu mit eingehenden Gesprächen aus
"kostenlos".... Ich glaube Du hast da nen Abschnitt in den AGB überlesen. Die Flatrate gilt nur für Privatkunden. Und dazu zählt eine Arztpraxis wohl definitiv nicht. Eine Business-Flat (ins Festnetz) gibt es allerdings nebenan bei Sipgate Team. Andere Preisklasse, allerdings auch mit zusätzlichen Features wie Durchstellen, Makeln und so. Das könnte der Arzt evtl. brauchen.
 

Elsi29

Aktives Mitglied
Mitglied seit
24 Dez 2008
Beiträge
2,819
Punkte für Reaktionen
11
Punkte
38
Im RRahmen von Sipgate plus wären ja 2 abgehende kostenlose erlaubt und möglich, aber wie sieht es parallel dazu mit eingehenden Gesprächen aus
Hatte ich doch glatt überlesen. Parallelruf ist natürlich auch möglich.
 

graefe

Mitglied
Mitglied seit
9 Okt 2004
Beiträge
225
Punkte für Reaktionen
0
Punkte
16
Fehlinformationen

Also, da sind ja einige Fehlinfos zusammengekommen:

Es sind 3 gleichzeitige Gespräche möglich, egal aus- oder eingehend.
Wo hast Du denn das gelesen? Man bekommt zwar nur drei SIP-IDs (leider!).
An jede SIP-ID können aber mehrere Geräte angeschlossen werden, so dass nahezu beliebig viele Gespräche gleichzeitig möglich sind - egal ob ein- oder ausgehend.

Und mit Sipgate Plus sind ausgehende Gespräche zum Festnetz nicht kostenlos. (Da verwechselt der Threadersteller etwas mit der Flatrate, die aber nicht kommerziell benutzt werden darf.)

Ein Parallelruf ist mit Sipgate nur mit der Einschränkung möglich, dass alle Geräte über VoIP verbunden sind; da klingeln dann halt alle Apparate, die mit der gleichen SIP-ID angemeldet sind. Ein echter Parallelruf zu Handy oder Festnetz ist NICHT MÖGLICH (nur Weiterleitung) bzw. so etwas ähnliches kann auch mit der FritzBox gemacht werden .

Ich würde dem Threadersteller allerdings dringend raten, niemanden einen Wechsel von ISDN zu VoIP zu empfehlen. Wenn VoIP nachher mal hängt (und das wird es!), dann bist Du es schuld.
Wie bereits geschrieben: Wer auf perfekte Erreichbarkeit wert liegt, ist mit ISDN besser bedient. Wer konfigurieren oder den Billigen Jakob will, der nimmt VoIP.
 

sparkie

Aktives Mitglied
Mitglied seit
13 Nov 2005
Beiträge
1,592
Punkte für Reaktionen
20
Punkte
38
Wenn VoIP nachher mal hängt (und das wird es!), dann bist Du es schuld.
ich moechte jetzt nicht auf alle Unzulaenglichkeiten deines Posts eingehen. ABer das stimmt zumindest schon mal nicht. Man kann bei Sipgate beispielweise eine FN-Rufnummer angeben, die gewaehlt wird wenn die VoIP Anschluesse nicht erreicbar sind (wenn z.B. die Fritte mal wieder abgestuerzt ist).

Insofern ist bei sipgate-VoIP die Erreichbarkeit auch bei Ausfall der Kunden-Anlage ueber eine alternative Rufnummer (z.B. Mobilfunk) sehr wohl gewaehrleistet.

- sparkie
 

Felko

Mitglied
Mitglied seit
14 Jun 2007
Beiträge
316
Punkte für Reaktionen
1
Punkte
18
@chaosenergy

Vielleicht ist diese von mir gelegentlich eingesetzte Vorgehensweise für dich interessant.

Gegeben
* ISDN-Anschluss mit der Möglichkeit, Rufumleitungen in der Vermittlungsstelle einzurichten.
Das ist z.B. bei den Call&Surf der Telekom der Fall. Handelt es sich bei der Praxis um einen solchen?
* Etwas intelligentere Telefonanlage, die min 2 externe S0-Anschlüsse hat oder
* Hybrid-Telefonanlage, die VoIP und Festnetz kombiniert (das tun die meisten Fritzboxen)

In der VSt auf den relevanten Nummern (z.B. Zentrale) eine "Rufumleitung bei besetzt" auf eine VoIP-Nummer einrichten, die dann auf den selben Geräten klingelt wie die primäre Nummer.
So lassen sich Preisvorteile von VoIP mit der Stabilität von ISDN quasi kombinieren und sollte VoIP ganz ausfallen so wären immernoch die ISDN-Kanäle vorhanden.

Ausgehende Telefonate über entsprechende Bündel in der Anlage primär ISDN und dann VoIP, Vorteil meist Clip-no-screening oder Freischaltung der gewohnten Nummern.
Je nach gewünschter Konstellation lässt sich auch zweiter ISDN-Anschluss nutzen. Nachteil: Zusätzliche Nummern bei ausgehenden Gesrpächen, wenn es sich um Mehrgeräteanschluss handelt.

Mit diesem Szenario könnten beispielsweise 4 eingehende Gespräche geführt werden.
 

graefe

Mitglied
Mitglied seit
9 Okt 2004
Beiträge
225
Punkte für Reaktionen
0
Punkte
16
ich moechte jetzt nicht auf alle Unzulaenglichkeiten deines Posts eingehen.
Mit einer (beleidigenden) Andeutung ist doch niemandem gedient. Also, wenn etwas (Deiner Meinung nach) nicht stimmt, dann bitte klarstellen.

ABer das stimmt zumindest schon mal nicht. Man kann bei Sipgate beispielweise eine FN-Rufnummer angeben, die gewaehlt wird wenn die VoIP Anschluesse nicht erreicbar sind (wenn z.B. die Fritte mal wieder abgestuerzt ist).

Insofern ist bei sipgate-VoIP die Erreichbarkeit auch bei Ausfall der Kunden-Anlage ueber eine alternative Rufnummer (z.B. Mobilfunk) sehr wohl gewaehrleistet.
Glaube mir, ich bin lange genug dabei, damit ich sagen kann: Wer behauptet, dass Sipgate so ausfallsicher ist wie ISDN, der ist schon arg ideologisch verblendet.

Es muss ja gar nicht immer an der Fritzbox liegen. Was machst Du denn, wenn die Sipgate-Anlagen zicken?
Ich erinnere mich beispielsweise noch gut an den Oktober 2010 als für einen halben Tag überhaupt nichts mehr ging. Anrufer haben die Ansage "Anschluss existiert nicht" (oder so ähnlich) bekommen. Ganz toll!
Dein "Workaround" hätte da kein bisschen geholfen.

Aber wie gesagt, ich bin auf Deine übrigen Richtigstellungen gespannt!

Graefe
 
Zuletzt bearbeitet:

graefe

Mitglied
Mitglied seit
9 Okt 2004
Beiträge
225
Punkte für Reaktionen
0
Punkte
16
Mein Problem ist, dass es bei ISDN keinen "echten Parallelruf" mehr gibt. Das bedeutet, dass bei Ruf-Weiterleitung beide ISDN-Kanäle besetzt sind.

In der VSt auf den relevanten Nummern (z.B. Zentrale) eine "Rufumleitung bei besetzt" auf eine VoIP-Nummer einrichten, die dann auf den selben Geräten klingelt wie die primäre Nummer.
So lassen sich Preisvorteile von VoIP mit der Stabilität von ISDN quasi kombinieren und sollte VoIP ganz ausfallen so wären immernoch die ISDN-Kanäle vorhanden.

Ausgehende Telefonate über entsprechende Bündel in der Anlage primär ISDN und dann VoIP, Vorteil meist Clip-no-screening oder Freischaltung der gewohnten Nummern.
Ja, das ist in der Tat eine sehr interessante Lösung (die natürlich auch nur einen Kompromiss darstellt).