[Frage] Sipgate Trunking - so nutzbar ?

Sandra-T

IPPF-Promi
Mitglied seit
7 Nov 2007
Beiträge
3,266
Punkte für Reaktionen
0
Punkte
0
Ich habe ein paar Fragen zu Sipgate Trunking:

wenn ich es richtig verstanden habe, ist es mit dieser Lösung möglich, eine Festnetznummer (ggfls. zu Sipgate portiert) um mehrere Durchwahlen erweitern ?

Also ich habe z.B. die 209195 bei Sipgate (Rufnummer nur Beispiel !) und kann diese nun über Trunking als 209195-10, 209195-20 etc nutzen ?

Oder muss ich jede Rufnummer, die ich dort nutzen möchte, zu Sipgate portieren ?

Gruß
Sandra
 

alfhh

Mitglied
Mitglied seit
5 Jan 2006
Beiträge
329
Punkte für Reaktionen
0
Punkte
0
Ja, das geht so. Kannst du alles dann auf deiner Telefonanlage machen. Es kann nur Probleme geben bei Anrufern, die sehr langsam wählen. Diese Fälle sollte man dann am besten abfangen und zur Zentrale leiten.
 

Sandra-T

IPPF-Promi
Mitglied seit
7 Nov 2007
Beiträge
3,266
Punkte für Reaktionen
0
Punkte
0
Hm, da könnte man ja eine passende Lösung bauen.

Denn laut Sipgate sind zwar bei Trunking die von Sipgate gestellten Rufnummern kostenpflichtig pro Monat, nicht jedoch zu Sipgate portierte. Heißt also, man kann eine Rufnummer portieren (1x Kosten von ca. 30 Euro) und somit auch mehrere Durchwahlen kostengünstig bzw. kostenlos bereitstellen.

Nachteil: es muss ein eigener TK Server (z.B. Asterisk) betrieben werden, der eben 100% verfügbar sein muss.

Ich werde mich da mal einlesen...

Gruß
Sandra
 

Andre

IPPF-Promi
Mitglied seit
27 Dez 2004
Beiträge
3,309
Punkte für Reaktionen
5
Punkte
38
Das mit dem eigenen Asteriskserver scheint ganz gut auf meiner 7390 zu laufen. Deine 7320 sollte das auch können, schließlich gabs auch schon Erfolgsmeldungen bei der 7050 und da ist die 7320 ja doch schon etwas besser ausgestattet.
Das einzig Notwendige neben einer (nicht allzusehr durch Mediaserver und solchen Schnick-Schnack belasteten) FBF brauchst, ist ein ext2-formatierter USB-Stick.

Ich habe für Trunking erstmal eine Minimallösung eingerichtet:

sip.conf
Code:
[general]
language=de
bindport = 5061
bindaddr = 0.0.0.0
realm = <mydyndns>
externip = <mydyndns>
context=sonstige

register => 1234567t0:[email protected]/1234567t0

; 1. Analoge Nebenstelle auf der Fritzbox
[2000]
host=dynamic
type=friend
secret=2000
context=meine-telefone

; 2. Analoge Nebenstelle auf der Fritzbox
[2001]
host=dynamic
type=friend
secret=2001
context=meine-telefone

; Sipgate TrunkTest (0211-12345678901xxx)
[sipgate99]
host = sipconnect.sipgate.de
username = 1234567t0
secret = qwertz
fromuser = 1234567t0
fromdomain = sipconnect.sipgate.de
canreinvite = no
qualify = yes
nat = yes
insecure = port,invite
type = friend
extensions.conf
Code:
[sonstige]
exten => _X.,1,Goto(from-sipgatetrunktest,${CUT(CUT(SIP_HEADER(To),@,1),:,2)},1)

[from-sipgatetrunktest]
exten => 0049211123456789011,1,Dial(SIP/2000)
exten => 0049211123456789012,1,Dial(SIP/2001)
Das ganze funktioniert einwandfrei, soweit ich es beurteilen kann. Bei angehängter 1 klingelt das erste Telefon an meiner FBF, bei 2 das zweite.

Insofern scheint diese Trunkinglösung doch eine klasse Sache zu sein. Der nächste Schritt wäre, abhängig von der Anrufernummer (eigenes Handy) und der angerufenen Durchwahl eine Anrufweiterleitung einzurichten. Auf die Art könnte man die Kosten für Telefonie in Fremdnetze erheblich drücken - so eine Art Telefonbuch im Asterisk, was ein direktes Callthrough ermöglicht (also ohne die Probleme mit der DTMF-Übertragung bei Nachwahl im Handy). Will ich dann meine Verlobte von meinem 1&1-Handy auf ihr Aldihandy anrufen, wähle ich ...-1 und mein Asterisk soll mich über den günstigsten Anbieter weiter verbinden. Gegenüber den sonst fälligen 9,9 Cent/min wäre das nicht verkehrt - und deutlich komfortabler als mit Calltrough der FBF. Ein nächster Schritt wäre dann, über einen FBF-IP-Telefonaccount weiterzuleiten, wenn die "Durchwahl" -7xx lautet - nämlich an **7xx, so dass man das Telefonbuch der FBF (und damit das Webinterface) zum Einstellen der Weiterleitungsziele verwenden kann.


Was ich aber noch nicht verstehe, ist das Tarifsystem bei Sipgate. Sind portierte Rufnummern wirklich kostenlos? Nur für das Portieren selbst berechnet Sipgate gemäß der Angabe auf deren Website nichts... Etwas unverständlich.
Es wäre doch ziemlich unlogisch, wenn die Vorhaltung bei Portierten Nummern nichts kostet, aber bei im Trunking-Vertrag bereitgestellten schon. Schließlich kann man bei Sipgate Basic eine kostenlose Rufnummer bekommen, sich bei Trunking anmelden und dann die Accounts zusammen führen - wodurch die kostenlose Sipgate-Basic-Nummer zu Sipgate-Trunking portiert würde...

Leider erlaubt Sipgate nicht das Portieren einzelner Nummern aus einem bestehenden Vertrag, sondern nur das Zusammenführen von Accounts. Ich hätte ja kein Problem damit, wäre ich nicht nur wegen der tollen Faxfunktion (Sendebelege liegen ewig auf deren Server - können zwar vom Kunden gelöscht werden, aber nicht manipuliert = hoher Beweiswert über Versandterimin und Inhalt im Streitfall) Plus-Accountinhaber. Ich hätte auch kein Problem, wenn Trunking etwas extra kosten würde oder ein "Portierungsentgelt zu zahlen wäre. Ich habe halt eine sehr schöne 8-stellige (mit Vorwahl, ohne 0), die sich perfekt für Trunking eignen würde...
 
Zuletzt bearbeitet:

Sandra-T

IPPF-Promi
Mitglied seit
7 Nov 2007
Beiträge
3,266
Punkte für Reaktionen
0
Punkte
0
Das einzig Notwendige neben einer (nicht allzusehr durch Mediaserver und solchen Schnick-Schnack belasteten) FBF brauchst, ist ein ext2-formatierter USB-Stick.
Mediaserver o.ä. nutze ich gar nicht, an der 7320 habe ich schon einen USB Stick wegen des Faxempfangs. Das einzige, was meine Box tut ist DSL und Telefonie bereitstellen und Faxe empfangen.

Sind portierte Rufnummern wirklich kostenlos? Nur für das Portieren selbst berechnet Sipgate gemäß der Angabe auf deren Website nichts... Etwas unverständlich.
So hat man es mir heute nachmittag auf nachfrage beim Sipgate Support bestätigt.

Die Gebühren für die Rufnummern fallen nur an, wenn diese
über uns gebucht werden.

Eine eingehende Rufnummernportierung ist für Sie generell kostenfrei, ebenso wie
die spätere Nutzung der Rufnummern.
Ich vermute mal, es hat auch was mit den Kosten für Beauftragung/Zuteilung zu tun, die Sipgate bei neuen Rufnummern zahlen muss, bei vorhandenen entfällt das ja. ;)

Gruß
Sandra
 

Andre

IPPF-Promi
Mitglied seit
27 Dez 2004
Beiträge
3,309
Punkte für Reaktionen
5
Punkte
38
Prima.

Jetzt muss ich nur noch eine Rufnummer finden, die ich zu Sipgate portieren kann...
Ich habe da noch eine (Sparruf.de), bei der das Portieren zu Sipgate schon mal nicht klappte (vor 3 Jahren), inzwischen gab es da aber wohl schon nach langem Hin-und Her bei anderen Erfolge (aber nur zu Sipgate Basic).
Das war auch eine sehr gut zu merkende Nummer, ideal für Trunking. Ich werde es einfach probieren.

ext2-formatierter Stick sollte dann kein Problem sein, die Box kann Faxe ja auch darauf speichern.

Ich bin selber momentan in Experimentierphase und absolut happy, nachdem mein Asterisk auf der 7390 läuft. Habe auch endlich meine Signatur geupdated.

Im Prinzip überlege ich noch, wofür ich den Asterisk dann wirklich einsetzen werde. Wahrscheinlich hauptsächlich Callthrough. Fast alles andere kann ja auch die FBF für mich erledigen. Aber wer weis, was einem da noch in den Sinn kommt.
 
Zuletzt bearbeitet:

alfhh

Mitglied
Mitglied seit
5 Jan 2006
Beiträge
329
Punkte für Reaktionen
0
Punkte
0
Ich denke schon, das das mit portierten Nummern so stimmt. Ich habe die Nummer noch vor der Preisumstellung bei Sipgate bestellt, und zahle keine monatliche Gebühr. Das mit dem Calltrough funktioniert so ganz gut, ich habe das auch am laufen. Genauer gesagt mit Callback. Wenn man genügend Ziffern angehängt bekommt, kann man auch die gewünschte Zielnummer direkt hinten anhängen. Wenn man eine schön kurze Nummer zur verfügung hat, kann das klappen. Ich habe das dann mit einer Soft auf dem Handy gemacht, die einfach die gewünschte Nummer anhängt. Leider sind durch irgendwelche Routinganderungen bei meinem Provider dann die maximale Anzahl anhängbarer Ziffern reduziert worden, so das ich das nur noch im eigenen Ortsnetz (also ohne Vorwahl) schaffe. Für den Rest nehme ich dann ein eigenes "Kurz/Durchwahlverzeichniss". Leider sind Provider die angehängte Ziffern weiterleiten, recht selten.
 

Sandra-T

IPPF-Promi
Mitglied seit
7 Nov 2007
Beiträge
3,266
Punkte für Reaktionen
0
Punkte
0
Ich habe da noch eine (Sparruf.de), bei der das Portieren zu Sipgate schon mal nicht klappte (vor 3 Jahren), inzwischen gab es da aber wohl schon nach langem Hin-und Her bei anderen Erfolge (aber nur zu Sipgate Basic).
Villeicht kann man bei Sipgate intern die Rufnummer auf Trunking umbiegen...

Allerhöchstens würde ich an meine portierte Rufnummer dann nur noch max. 2-3 Ziffern anhängen, das müsste ja über jeden Telefonanbieter klappen...

Gruß
Sandra
 

Andre

IPPF-Promi
Mitglied seit
27 Dez 2004
Beiträge
3,309
Punkte für Reaktionen
5
Punkte
38
Das war ein Problem bei dem abgehenden Portieren bei sparruf. Daher ist die Nummer immer noch dort. Bei anderen, die das gleiche Problem hatten, hats hinterher geklappt.
Die Nummer ist ohne 0 Zehnstellig, zwei Ziffern wären nach Regelwerk also noch drin als Verlängerung.

Die 8-stellige Nummer einzeln aus meinem Sipgate plus in den Trunking Account zu portieren, hat sipgate leider abgelehnt :-(
Die wäre mit 4 anhängbaren Ziffern sicher ideal gewesen.

Allerdings hat es bei der 12-stelligen Nummer, die Sipgate für 30 Tage bereit stellt, sehr gut geklappt, noch eine Ziffer dran zu hängen. Fürs Callthrough muss es ja nicht mit jedem Anbieter klappen, sondern nur mit dem eigenen Handy (und ggf. denen in der Familie). Wenn mein Handyanbieter (mindestens) 13 Stellen routet, wären das immerhin bei einer 10-stelligen Grundnummer 1111 Durchwahlvariationen. 111 davon wären sogar normenkonform (12 Stellen mit Vorwahl ohne 0 bzw. 14 Stellen mit internationaler Vorwahl ohne 00) und aus jedem Netz erreichbar. 111 Nummern für die Familie sollten wohl mehr als ausreichend sein (das kostenlose Trunking unterstützt eh nur zwei gleichzeitig eingehende Rufe). 1111 für die Calltrough-Funktionalität wohl auch...
 

alfhh

Mitglied
Mitglied seit
5 Jan 2006
Beiträge
329
Punkte für Reaktionen
0
Punkte
0
Also wenn sich jemand Sorgen wegen der Länge macht, einfach ausprobieren. 040/209339507XXXX Die Länge wird dann (englisch) angesagt. Nationale Nummer ohne 0 am Anfang. Bei dem Beispiel mit Ziffern statt X ware das dann 15 Stellen.
 

Andre

IPPF-Promi
Mitglied seit
27 Dez 2004
Beiträge
3,309
Punkte für Reaktionen
5
Punkte
38
...einfach ausprobieren...
Wie viele Telefone gibt es auf der Welt? Einfach ist das schon, aber sehr zeitintensiv... Selbst wenn man nur einen Test je Vermittlungsstelle macht... Ein Leben reicht dazu nicht.

Sorgen macht man sich bei den Nummern, die nicht für Call-Through, sondern für verschiedene Familienmitglieder / gruppen / räume verwendet werden könnten - und die halt von jedem Telefon erreichbar sein sollen.

Auszuprobieren, ob Nummern mit dem eigenen Handy erreichbar sind bzw. was an Verlängerungen möglich ist, stellt ja nicht das Problem dar. Da kann man ja selbst am Asterisk sehen, was übermittelt wird.
 

Felko

Mitglied
Mitglied seit
14 Jun 2007
Beiträge
316
Punkte für Reaktionen
1
Punkte
18
Es werden einige Stellen übermittelt, sodass man mit einer nicht allzulangen Stammnummer einige Durchwahlen zur Verfügung hat.

Bitte bei Bedarf vorher klären, ob bei Portierung einer Einzelnummer diese dann auch ohne Durchwahl erreichbar ist.
Bei portiertem Anlagenanschluss xxxx 0-99 ist die Stammnummer NICHT verfügbar. Als einstellige DW nur die 0, ansonsten kann quasi beliebig angehängt werden.
Auch Durchwahlen wie 99 und 999 lassen sich getrennt nutzen, vgl. #9

Die Signalisierungszeit und die momentan nicht gegeben Übermittlung von Rufnummern bei "Team"-Anrufen (statt dessen wird der Account samt Name übermittelt) könnten bei der Überlegung von Interesse sein.

Für die Portierung und die Vorhaltung der Nummer/n fallen, abgesehen von der eventuellen Trunk-Grundgebühr, keine Kosten an.

Ähnliches Thema: http://www.ip-phone-forum.de/showthread.php?t=226410
 

doodle

Neuer User
Mitglied seit
16 Jul 2009
Beiträge
150
Punkte für Reaktionen
0
Punkte
0
Das war ein Problem bei dem abgehenden Portieren bei sparruf. Daher ist die Nummer immer noch dort. Bei anderen, die das gleiche Problem hatten, hats hinterher geklappt.
Ich würde es nochmal probieren. Laut meinen Infos bekommt man die Nummer dort mittlerweile durchaus weg. Im Prinzip müssen die der Portierung (unter Einhaltung einer möglichen Vertragslaufzeit/Kündigungsfrist) ja auch zustimmen da du selbst entscheiden kannst bei welchem Anbieter du sie nutzen möchtest.