.titleBar { margin-bottom: 5px!important; }

Sipura 2000 - Kann anderen Teilnehmer nicht hören

Dieses Thema im Forum "Linksys (VoIP)" wurde erstellt von geraldus, 13 Nov. 2004.

  1. geraldus

    geraldus Neuer User

    Registriert seit:
    21 Okt. 2004
    Beiträge:
    24
    Zustimmungen:
    0
    Punkte für Erfolge:
    0
    Hallo,

    seit Gestern bin ich stolzer Besitzer eines Sipura 2000.
    Ich habe ihn soweit konfigurieren können das die Anmeldung bei 1&1 klappt und ich ins Festnetz wählen kann. Der Angerufene kann mich auch hören. Nur ich kann weder ihn noch ein Rufton hören. Das Freizeichen und das Menu funktioniert aber problemlos (also das Telefon funktioniert prima am "normalen" Festbetz).

    Ich habe davor eine Fritzbox gehabt, die Problemlos funktioniert hat. (die habe ich jetzt jedoch verkauft, da ich meinen Draytec 2500 Router als DSL Modem behalten möchte, da ich Dinge wie VPN und DynDns nutze).

    Auch die SoftPhone Software von 1&1 funktioniert.

    Also müssen es irgend welche Einstellungen im Sipura2000 sein.

    Kann mir jemand weiterhelfen?
     
  2. Malte.

    Malte. Mitglied

    Registriert seit:
    4 Juni 2004
    Beiträge:
    656
    Zustimmungen:
    0
    Punkte für Erfolge:
    0
    Klingt nach Problemen mit den Portforwarding des Routers. Der Router muss die Ports 16384 - 16482 UDP an den Sipura durchlassen / weiterleiten.
     
  3. dg7lbb

    dg7lbb Mitglied

    Registriert seit:
    18 Juni 2004
    Beiträge:
    388
    Zustimmungen:
    0
    Punkte für Erfolge:
    0
    @Malte
    Sicher?
    Mir wäre es auf die Dauer zu umständlich auch noch meinen Router davon
    überzeugen zu müssen, dass ich VoIP nutzen möchte.
    Grundsätzlich mache ich KEINE Änderungen für VoIP am Router.
    Und es läuft prima.
    Mein Tipp @geraldus, versuche dich genau an die in diesem Forum
    geäußerten Einstellungen für den SPA-2000 zu halten.
    Falls du das bereits getan hast, kontrolliere einfach alles noch einmal.
    Meine installierten SIPURA funktionierten alle ohne die Router einzeln
    überzeugen zu müssen, mit und ohne DHCP.
     
  4. Netview

    Netview IPPF-Promi

    Registriert seit:
    1 Apr. 2004
    Beiträge:
    3,366
    Zustimmungen:
    0
    Punkte für Erfolge:
    36
    Beruf:
    Dipl.-Inf.
    Ort:
    Westerwald
    @g7lbb
    aber nur wenn der Router 'NAT-traversal' unterstützt (dann wird noch der Eintrag des stun-servers in der Konfig. des Adapters benötigt).
    Falls nicht -> klassisches port-forwarding/masquerading auf dem Router!
     
  5. dg7lbb

    dg7lbb Mitglied

    Registriert seit:
    18 Juni 2004
    Beiträge:
    388
    Zustimmungen:
    0
    Punkte für Erfolge:
    0
    @Netview
    Vielen Dank für deine Hilfe!
    Ja, der stun-server, wie von Sipgate empfohlen (stun.sipgate.net:10000),
    ist eingetragen.
    Ich gehe davon aus, dass du mit NAT-traversal "uPnP" meinst.
    Das ist bei meinem Router (siehe unten) ausgeschaltet.
     
  6. geraldus

    geraldus Neuer User

    Registriert seit:
    21 Okt. 2004
    Beiträge:
    24
    Zustimmungen:
    0
    Punkte für Erfolge:
    0
    Heisa, jetz höre ich etwas :)

    ich habe jetzt zusätzlich die Ports 16384 - 16482 UDP gemapped.

    Nun höre ich das Rufsignal und den Gesprächspartner.

    Leider hat sich das Gespräch selbst nach ca. 15 sek. beendet :shock:
    Ich glaube aber hier im Forum schon mal irgend etwas von unmotiviert beendeten Gesprächen gelesen zu haben. Muss mal nach suchen.

    Aber jetzt noch mal generell zu der Routerkonfiguration. Ich habe jetzt schon so viele verschiedene Portfreigaben gelesen, dass ich gar nicht mehr durchblicke, auf welchen Ports nun eigentlich das Protokoll abläuft. Hat denn jede Hardware ihren eigenen Bereich ???

    Unter der FAQ bei 1&1 steht unter Portfreigabe:
    ... Damit Sie Voice over IP nutzen können, müssen Sie bei Verwendung eines Hardware – Routers folgende Ports freischalten:
    5070
    5072
    3478
    30000-30005
    und beim Vigor 2500we Router noch zusätzlich UPNP freischalten.

    Dann lese ich hier irgendwo im Forum:
    ... es müssen die Ports 5060 - 5062 freigeschaltet werden...

    und nun hier im Thread:
    @Malte: ...Der Router muss die Ports 16384 - 16482 UDP an den Sipura durchlassen ....


    Zusätzlich schreibt dann @dg7lbb
    ... Grundsätzlich mache ich KEINE Änderungen für VoIP am Router.
    Und es läuft prima ...

    Wenn ich jetzt hier im Forum weitersuche werde ich sicherlich noch andere Port finden die freigeschaltet werden müssen. Teilweise wird sogar geschrieben, das ich die Sipura komplett in die DMZ stellen soll.

    Was stimmt denn nun eigentlich? Welche Port werden von dem Protokoll verwendet, und in welche Richtung. Keine Freigabe kann sicherlich nur für ausgehende Gespräche funktionieren. Spätestens wenn ich aber von Aussen erreichbar sein möchte, MUSS ich einen Port an die Sipura weiterleiten. Woher sollte sonst der Router wissen, für welchen Rechner/Hardware im Lokalen Netz die Pakete vom Internet bestimmt sind?
     
  7. Netview

    Netview IPPF-Promi

    Registriert seit:
    1 Apr. 2004
    Beiträge:
    3,366
    Zustimmungen:
    0
    Punkte für Erfolge:
    36
    Beruf:
    Dipl.-Inf.
    Ort:
    Westerwald
    Der spa-2000 verwendet per default (falls nicht geändert):

    rtp (udp) ports 16384-14482
    sip (udp) port: 5060-5061 (stellst du unter Line 1/2 ein)

    sonst nichts!

    desweiteren ist darauf zu achten:
    line 1/2: nat mapping enable: yes
    und unter sip: stun server enable: yes
    und stun-server eintragen: stun.sipgate.net:10000

    Ausserdem sollte man auf dem vigor 2500w eine Firmware >= 2.51 haben und eine telnet-Verbindung zum Router aufbauen und folgenden Befehl absetzen:

    sys sip_alg 0

    So habe ich zumindest bei einem Bekannten vor Monaten den SPA-2000 eingerichtet und er ist zufrieden - alles läuft!
     
  8. geraldus

    geraldus Neuer User

    Registriert seit:
    21 Okt. 2004
    Beiträge:
    24
    Zustimmungen:
    0
    Punkte für Erfolge:
    0
    @Netview

    ich habe jetzt noch mal in der Konfig von der Sipura reingeschaut und die von die genannten Ports gefunden. Das es nur diese Ports sein können leuchtet mir ein.

    Habe den Router auf die Firmwaerversion upgedated unt die Einstellungen vorgenommen. Klappt alles prima :)

    Welchen Codes empfiehlst du ? Ich habe leider nur eine DSL Light Verbindng mit ca 400/96 Mbit transferrate. Momentan habe ich deswegen G726-32 eingetragen. Habe da allerdings nur mal nachgeschaut, welche Bandbreiten für die verschiedenen Protokolle benötigt werden und danach dieses Protokoll ausgewählt.
     
  9. Netview

    Netview IPPF-Promi

    Registriert seit:
    1 Apr. 2004
    Beiträge:
    3,366
    Zustimmungen:
    0
    Punkte für Erfolge:
    36
    Beruf:
    Dipl.-Inf.
    Ort:
    Westerwald
    Nimm den G.729 (gute Qualität bei geringer Bandbreite ca. 2-3 kbit/s)!

    Allerdings kann es durhaus sein, dass Probleme zu verschiedenen gateways auftauchen können (vorwiegend Auslandsgesprächen da die dortigen gateway nicht immer alle codecs unterstützen).
    Ebenfalls kann es zu Problemen kommen bei netzinternen Gesprächen (die eine Seite hört die andere nicht -> unterschiedliche Codecs).

    Dies sollte man halt wissen und im Hinterkopf behalten!

    Am besten ist natürlich der G.711 u bzw a, allerdings benötigst du hier eine Bandbreite von mindestens ca. 83 - 85 kbit/s in beide Richtungen!
     
  10. Malte.

    Malte. Mitglied

    Registriert seit:
    4 Juni 2004
    Beiträge:
    656
    Zustimmungen:
    0
    Punkte für Erfolge:
    0
    Danke, Netview.
    Allderdings muss es rtp (udp) ports 16384-16482 heißen.
    Bei anderen Anbietern läuft der Stun-Server womöglich auf Port 3478 statt 10000 wie bei Sipgate. Ggf. muss auch hier noch der passende Port freigeschaltet werden.

    @dg7lbb: Tatsache ist, dass der Adapter nichts machen kann, wenn bestimmte Pakete (RTP für den Ton und SIP für Rufaufbau, Rufabbau etc.) nicht ankommen. Wenn Dein Router diese Daten von sich aus durchlässt, hast Du halt Glück, andere Leute müssen eben etwas mehr einstellen.
    Mit uPnP können die Geräte im Netzwerk selbst dem Router mitteilen, welche Einstellungen sie benötigen, leider kann das aber auch Sicherheitsprobleme mit sich bringen, sodass die meisten Leute das wohl ausschalten.