.titleBar { margin-bottom: 5px!important; }

Softphone hinter FBF WLAN?

Dieses Thema im Forum "FRITZ!Box Fon: Telefonie" wurde erstellt von serotonin, 26 Feb. 2005.

  1. serotonin

    serotonin Neuer User

    Registriert seit:
    23 Feb. 2005
    Beiträge:
    4
    Zustimmungen:
    0
    Punkte für Erfolge:
    0
    Hallo,

    ich plane evtl. den Kauf einer FBF WLAN, damit ich auch telefonieren kann, wenn der PC ausgeschaltet ist. Wenn der PC eingeschaltet ist, möchte ich jedoch weiterhin über x-lite telefonieren (Mit Headset, weil's schöner ist).

    Ist der Betrieb von x-lite oder einem anderen Softphone auf einem PC am LAN-Anschluss der FBF WLAN möglich?

    Muss ich dann Ports weiterleiten, oder kann es auch ohne besondere Einstellungen auf der FBF funktionieren, wie bei meinem jetzigen Router?

    Gruß

    serotonin


    Meine Konfiguration (noch):
    VoIP-Anbieter sipgate 02821, web.de 02222
    Internet-Zugang T-DSL 384/2048 mit GMX Internet.DSL_8000
    Router Netgear WGT624v1 ohne DMZ, Portweiterleitung oder sonstiges
    Softphone x-lite auf 3 PCs
     
  2. olistudent

    olistudent IPPF-Urgestein

    Registriert seit:
    19 Okt. 2004
    Beiträge:
    14,756
    Zustimmungen:
    1
    Punkte für Erfolge:
    0
    Beruf:
    Softwareentwickler
    Ort:
    Kaiserslautern
    Hi.
    Die gewünschte Konfiguration ist möglich.
    Bei mir funktioniert X-Lite ohne irgendwelche Portforwardings.
    Mann muss X-Lite nur "richtig" konfigurieren...

    MfG Oliver
     
  3. serotonin

    serotonin Neuer User

    Registriert seit:
    23 Feb. 2005
    Beiträge:
    4
    Zustimmungen:
    0
    Punkte für Erfolge:
    0
    Danke für die schnelle Antwort, dann kann ich das Ding ja bestellen.
    Was heisst "richtig" konfigurieren?
    Ich habe z. Zt. folgende Einstellung:

    Listen SIP Port 5060
    Listen RTP Port 8000

    STUN Server xten.net
    Also eigentlich alles "default"
    Diese Einstellung habe ich auf allen Clients

    Schönen Tag noch

    Serotonin
     
  4. goofi

    goofi Mitglied

    Registriert seit:
    5 Juni 2004
    Beiträge:
    242
    Zustimmungen:
    0
    Punkte für Erfolge:
    0
    Das geht schon, aber macht m. E. keinen Sinn. Ein gravierender Vorteil ist das Traffic Shaping, welches bei solch einer Zusammenstellung nicht zur Wirkung kommt.
    Der Engpass zwischen den Gesprächsteilnehmern ist in der VoIP-Kommunikation der DSL-Anschluss, über ihn laufen zusätzlich zu den Sprachdaten, auch Downloads und andere Internetanwendungen. Das kann sehr schnell dazu führen, dass die Bandbreite ausgeschöpft wird. Störungen in der Übertragung der Sprachdaten können die Folge sein. Eine Technik, die hier Abhilfe schafft, ist das von der FRITZ!Box Fon verwendete Verfahren namens Traffic Shaping. Es kann dafür eingesetzt werden, die einzelnen Datenströme zu regulieren, so dass den Sprachdaten eine ausreichende Bandbreite für eine hohe Sprachqualität zur Verfügung gestellt werden kann.