.titleBar { margin-bottom: 5px!important; }

Spa3102 an Deutsche Töne anpassbar?

Dieses Thema im Forum "Linksys (VoIP)" wurde erstellt von michel12345, 8 Feb. 2007.

  1. michel12345

    michel12345 Neuer User

    Registriert seit:
    9 Dez. 2006
    Beiträge:
    41
    Zustimmungen:
    0
    Punkte für Erfolge:
    0
    Hallo

    ich verweise erstmal auf meinen vorigen Thread im * Bereich
    http://www.ip-phone-forum.de/showthread.php?t=127390
    DA ich mit dem S100X V2 von x100p wohl auf die Nase gefallen
    bin denke ich jetzt über einen Linksys SPA3102 nach.
    Meine fragen sind :
    1:Kann ich den so einstellen das er nach deutschen Standard
    Signalisiert und ein deutsches Freizeichen liefert?
    2:Ist das gerät ein US modell und hat einen US Stecker am
    Netzteil beim S100X war das so.
    3:Wie ist die Sprachqualität. Rauschen oder Knacksen?
    4:Kann man den Gain Level für hörer und Micro einstellen?

    MFG michel12345
     
  2. gandalf94305

    gandalf94305 Guest

    Deutsche Einstellungen für SPA3000/3102 etc. findest Du z.B. im Forum hier, im Wiki oder unter www.spakonfig.de

    Den SPA3102 gibt es mit U.S. oder deutschen Netzteilen.

    Die Sprachqualität ist aufgrund der analogen Technik natürlich durch das Telefon wesentlich mitbestimmt, jedoch insgesamt IMHO sehr gut. Insbesondere unterstützt der SPA3102 auch G.729, d.h. einen Codec mit guter Kompression bei guter Sprachqualität.

    Gain Levels kann man per Konfiguration korrigieren. Schau Dir doch einfach mal www.spakonfig.de im Detail an oder hole Dir ein Handbuch von Linksys.

    --gandalf.
     
  3. michel12345

    michel12345 Neuer User

    Registriert seit:
    9 Dez. 2006
    Beiträge:
    41
    Zustimmungen:
    0
    Punkte für Erfolge:
    0
    Hallo erstmal Danke für die Infos
    Ich habe jedoch noch ein Problem
    Der SPA würde hinter einer TK Anlage der Firma Keil TYP K-106 (www.keil-telecom.de)
    betrieben werden.
    Die Anlage hat jedoch etwas besonderes im hinblick auf Wahlverfahren

    AUS DER BESCHREIBUNG

    Wahlumsetzung mit automatischer Wahlpause
    Im Auslieferzustand ist die Betriebsart Wahlumsetzung voreingestellt. Bei
    dieser Betriebsart wird die Rufnummer, die Sie an Ihrem Telefon wählen in der
    Telefonanlage zwischengespeichert. Die Rufnummernwahl in das Postnetz führt
    dann die Telefonanlage selbst durch. Erst nach vollständiger Rufnummernwahl
    wird Ihr Telefon zum Amt durchgeschaltet.
    1. Vorteil: Automatische Wahlpause
    Bei Amtswahl erzeugt die Telefonanlage eine Wahlpause von 3 Sekunden
    zwischen der Amtskennziffer 0 und der Rufnummer in das öffentliche Netz, falls
    Sie schneller wählen. Diese Wahlpause ist unerläßlich bei automatischer Wahl
    z.B. Telefaxgerät oder Wahlwiederholtaste am Telefon, da andernfalls wegen
    der schnellen Ziffernfolge eine Fehlverbindung zustande kommen kann. Die
    automatische Wahlpause bietet bei manueller Wahl den Vorteil, daß Sie nach
    der Amtskennziffer 0 sofort zügig weiterwählen können, ohne auf den
    Amtswählton zu warten, der in dieser Betriebsart von der Telefonanlage
    simuliert wird. Durch die automatische Wahlpause brauchen Sie darüber hinaus
    keine besonderen Einstellungen an Ihrem Telefon vorzunehmen, wie z.B.
    „Betrieb an Nebenstellen-anlagen“ oder „Amtskennziffer einstellen“, d. h. Sie
    können Ihr Telefon wie für den normalen Amtsbetrieb eingestellt lassen.
    2. Vorteil: Wahlumsetzung
    Durch die Umsetzung des Wahlverfahrens können die Endgeräte beliebig auf
    Mehrfrequenzwahl MFV oder Impulswahl IWV eingestellt werden. Die
    Telefonanlage führt die Amtswahl mit dem am meisten verbreiteten Impulswahlverfahren
    IWV durch. Es empfiehlt sich die Endgeräte auf
    Mehrfrequenzwahl MFV einzustellen, da eine schnellere Bedienung der
    Telefonanlage möglich ist und z.B. nach der Amtsdurchschaltung ein
    Anrufbeantworter ohne Handsender fernabgefragt werden kann. Zudem sind
    einige Funktionen nur mit den MFV-Tasten und möglich.
    Direktwahlbetrieb
    Bei dem direkten Wahlverfahren werden Sie nach Wahl der Amtskenn-ziffer 0
    direkt auf den Amtsanschluß geschaltet. Die Weiterwahl zum Amt erfolgt dann
    von Ihrem Telefon aus mit dem Wahlverfahren (Impulswahl oder
    Mehrfrequenzwahl), das Sie dort eingestellt haben. Den Direktwahl-betrieb
    benötigen Sie, wenn Sie die Amtswahl im Mehrfrequenzwahlver-fahren MFV
    durchführen möchten. Beachten Sie, daß beim Direktwahl-betrieb die Endgeräte
    auf Nebenstellenbetrieb eingestellt sein sollten.
    Hinweis: Die Betriebart Wahlumsetzung ist ab Werk voreingestellt.
    Wie Sie auf Direktwahlbetrieb umschalten können, lesen
    Sie im Kapitel „Einstellungen“ Wahlbetriebsart.

    AUSZUG ENDE

    Betonung liegt auf " Die Telefonanlage führt die Amtswahl mit dem am meisten verbreiteten Impulswahlverfahren IWV durch " .
    Kann der SPA das da ohne dieses Verfahren keine Wahlwiederhohlung oder
    Direktwahl funktioniert

    THX michel12345