.titleBar { margin-bottom: 5px!important; }

Speedport 701V: läuft Fritzfax?

Dieses Thema im Forum "Telekom" wurde erstellt von onurbi, 2 Nov. 2006.

  1. onurbi

    onurbi Neuer User

    Registriert seit:
    1 Okt. 2006
    Beiträge:
    22
    Zustimmungen:
    0
    Punkte für Erfolge:
    0
    Hallo,

    Wollte fritz!fax_3_06.exe installieren, habs bisher aber nicht ans Laufen bekommen. Der Thread im Fritzbox Forum macht mir da nicht viel Hoffnung.

    Ohne Firmwareupgrade war da ja nichts zu machen.

    Folgendes habe ich schon probiert:

    /usr/bin/capiotcp_server -p5031 -m3

    gestartet.

    Der Port 5031 ist am horchen (netstat -an)

    Das Installationsprogramm vom FritzFax meldet aber, dass es die Box nicht findet.

    Gruß,

    Kurt
     
  2. buckyballplayer

    buckyballplayer Mitglied

    Registriert seit:
    16 Nov. 2005
    Beiträge:
    219
    Zustimmungen:
    0
    Punkte für Erfolge:
    0
    Du brauchst noch die Fritzbox-capi32.dll von AVM im System32 Ordner.
    Die Capi kannst du auch bequem über das Telefon aktivieren.
     
  3. onurbi

    onurbi Neuer User

    Registriert seit:
    1 Okt. 2006
    Beiträge:
    22
    Zustimmungen:
    0
    Punkte für Erfolge:
    0
    Ich habe die capi32.dll vom Dtrace-Package in den system32 Ordner kopiert (war vorher ne andere drin, wahrscheinlich vom Standard ISDN-Paket)

    Ich fürchte das geht beim Speedport nicht. #96*3* sollte doch den capiotcp_server starten. Nach Eingabe des Codes über das Telefon bekomme ich zwar einen positiven Quittungston, aber "ps" zeigt mir den Prozess nicht an.

    Ich habe ihn jetzt nochmal zu Fuß gestartet, trotzdem reagiert der FritzFax installer gleich.

    Der capiotcp_server ist glaube ich nicht der einzige Prozess fürs Faxen, der laufen muß, da er die Infos dem eigentlichen Capiprogramm weitergeben muß, habe ich irgendwo gelesen. Könnte einer bitte mal bei einer laufenden Umgebung nachsehen, welche Prozesse laufen, nachdem #96*3* aktiv ist?

    Gruß,

    Kurt
     
  4. mega

    mega IPPF-Urgestein

    Registriert seit:
    30 Apr. 2005
    Beiträge:
    11,154
    Zustimmungen:
    0
    Punkte für Erfolge:
    36
    Ort:
    Münster (NRW)
    Ich hab das bei mir mit einem W900V erfolgreich am laufen.
    Evtl braucht es ne Original AVM-Box, um es zu installieren, aber der eigentliche Betrieb geht auch so mit dem W900V.
     
  5. onurbi

    onurbi Neuer User

    Registriert seit:
    1 Okt. 2006
    Beiträge:
    22
    Zustimmungen:
    0
    Punkte für Erfolge:
    0
    Das kann ich mir fatalerweise (weil ich keine Fritzbox zur Hand habe) sogar gut vorstellen.

    Vom Prinzip her könnte auch fritzlan_10000.exe helfen, muß ich mir das aber erst anschauen.

    Gruß,

    Kurt
     
  6. mega

    mega IPPF-Urgestein

    Registriert seit:
    30 Apr. 2005
    Beiträge:
    11,154
    Zustimmungen:
    0
    Punkte für Erfolge:
    36
    Ort:
    Münster (NRW)
    Was ist das?
     
  7. onurbi

    onurbi Neuer User

    Registriert seit:
    1 Okt. 2006
    Beiträge:
    22
    Zustimmungen:
    0
    Punkte für Erfolge:
    0
    #7 onurbi, 7 Nov. 2006
    Zuletzt bearbeitet: 8 Nov. 2006
    Das ist ein Programm von AVM. Es erlaubt dir im Netz einen bereits eingerichteten PC als Fax-Server zu nutzen.

    Meine Idee war, dass AVm auch nicht ständig das Rad neu erfindet und vielleicht das selbe Protokoll verwendet.

    Inzwischen habe ich aber schon rausgefunden, dass das nur in Verbindung mit einer Netzwerkfreigabe zu den Faxjournalen auf dem Server funktioniert. Ist also sozusagen im OSI-Modell höher angesiedelt. Die Fritzbox stellt ja keinen Fax-Server zur Verfügung sondern nur eine RemoteCapi. Also wird es nicht funktionieren.

    Gruß, Kurt
     
  8. onurbi

    onurbi Neuer User

    Registriert seit:
    1 Okt. 2006
    Beiträge:
    22
    Zustimmungen:
    0
    Punkte für Erfolge:
    0
    dtrace_fuer_fritzbox_fon_1.02 funktioniert

    Als Ergänzung:

    dtrace funktioniert beim Speedport. Es unterhält sich ebenfalls mit dem "CAPIoverTCP"-Service auf der Box.

    Ich habe mal mitgeschnitten: Dtrace spricht nur über UDP mit dem Service, das Installationsprogramm zunächst auch, baut aber dann eine TCP-Verbindung mit 9 Paketen auf, erfährt dann anscheinend nicht das Richtige vom Speedport und baut die Verbindung wieder ab.

    Wie "mega" in #4 schon schrieb, ist mit dem Speedport alleine wohl kaum was zu machen, ohne dem Installationsprogramm vorzugaukeln, dass am anderen Ende eine echte Fritzbox sitzt!

    Gruß,

    Kurt