Speedport W501V kein Zugriff mehr nach speed-to-fritz-Versuch

funedwin

Neuer User
Mitglied seit
13 Jan 2012
Beiträge
2
Punkte für Reaktionen
0
Punkte
0
Hallo,
ich habe nach folgender Anleitung:
http://www.ip-phone-forum.de/showthread.php?t=172137&page=1
meinen Speedport W501 V zu fritzen.
Dabei musste ich immer wieder zwischen meinen Routern wechseln, da ich mit meinem neuen immer ins Internet gehen musste (für Ubuntu) und dann musste ich den W501V verbinden, um ihn zu fritzen.

Auf jedenfall leuchtet nun immer nur die WLAN-Anzeige... ich komme nicht mehr auf meinen Router über die Weboberfläche, nicht mit 192.168.3.1 und auch nicht mit 192.168.178.254

Ich bin einmal nach dem angeblichen Freetz-Vorgang noch auf den Router gekommen, da war aber noch die alte Firmware drauf von dem Speedport.
Da ich vorher mal die IP geändert hatte auf 192.168.3.1, habe ich sie wieder umgestellt auf 192.168.2.1 und nun funktioniert nichts mehr.

Vielen Dank für eure Hilfe
 

Ernest015

IPPF-Promi
Mitglied seit
12 Jan 2007
Beiträge
3,136
Punkte für Reaktionen
1
Punkte
36
Da ich vorher mal die IP geändert hatte auf 192.168.3.1, habe ich sie wieder umgestellt auf 192.168.2.1 und nun funktioniert nichts mehr.
Hier wurde etwas verwechselt: die IP-Adresse der Weboberfläche ist nicht diejenige, über welche die Firmware per FTP hochgeladen wird. Der FTP-Zugang existiert nur innerhalb einer Zeitspanne von 3-5 Sekunden nach dem Einschalten bzw. einem Neustart, die dazugehörige IP-Adresse lautet 192.168.178.1

Unter dieser IP-Adresse ist der Router nach erfolgreichem Flashen ebenfalls erreichbar, die Adresse 192.168.178.1 ist jedoch firmwarebedingt. Die originale TKOM-Firmware verwendet als Adresse für die Weboberfläche im Auslieferungszustand die 192.168.2.1, die AVM-Firmware 192.168.178.1.

Um den (defekten) Router jetzt wieder zum Laufen zu bekommen, wäre folgende Möglichkeit empfehlenswert:

Mit einem funktionsfähigen Router noch einmal eine Firmware für den Speedport W501v bauen. Dabei im Script die Option "Push firmware to box via FTP" abwählen, zusätzlich noch die Option "Build recover firmware" anwählen. Den Hardware type auf Speedport W501v einstellen, unten auf Exit gehen und abspeichern. Da nichts auf den Router geladen wird, kann hier jedes beliebige Modell verwendet werden. Hauptsache, für den Download der benötigten Firmware besteht ein Internetzugang.

Das Script baut nun wie gehabt eine Firmware. Diese wird jedoch nicht hochgeladen (Push firmware... ist abgeschaltet). Weiterhin wird durch die zweite Option (Build recover firmware) ein originales AVM-Recover heruntergeladen. Aus diesem entfernt das Script die darin befindliche AVM-Firmware und ersetzt sie durch die Version, die es gerade selbst erzeugt hat. Das Ergebnis ist eine unter Windows ausführbare .exe-Datei, diese findet sich im speed-to-fritz-Ordner im Verzeichnis Firmware.new.

Mittels Drag&Drop kann diese Datei (die mit der Endung .exe) nach Windows gezogen werden. Damit wäre der Teil "Ubuntu und VMWare-Player" abgeschlossen, Ubuntu und der Player werden jetzt nicht mehr gebraucht und können beendet werden.

Weiter gehts mit Windows: dort liegt nun ein ausführbares Programm. Wie schon gesagt, die Firmware wird per FTP hochgeladen. In diesem Modus läuft der DHCP-Server, der normalerweise die IP-Adressen an den Rechner und weitere Geräte verteilt, nicht. Der Rechner braucht also zunächst feste IP-Adressen:

Rechner: 192.168.178.19
Subnetz: 255.255.255.0
Gateway: 192.168.178.1

Mit diesen Adressen den Rechner neu booten, dabei kann auch bereits die "defekte" Box angeschlossen werden (aber noch nicht einschalten).

Dann wird das Programm gestartet, unter Win7 bzw. Vista mit Rechtsklick auf das Icon -> "Als Administrator ausführen". Das Programm erklärt die weiteren Schritte dann selbst.

Nach dem Durchlauf die IP-Adressen des Rechners wieder auf "dynamische IP-Adressvergabe" zurückstellen und neu booten. Nun sollte die Box im Browser mit http://fritz.box bzw. http://192.168.178.1 erreichbar sein.

Noch ein Hinweis: alle Netzwerkkarten, ausser der LAN-Karte, an der die Box hängt, sollten deaktiviert werden. Dazu gehören auch ISDN-, WLAN- oder TV-Karten/Sticks.
Und eine Anmerkung: Freetz und speed-to-fritz sind unterschiedliche Linux-Scripte, die Arbeitsweise ist ebenfalls unterschiedlich, obwohl letztendlich als Ergebnis bei beiden Varianten eine modifizierte Firmware herauskommt. Ich korrigiere den Titel des Threads mal dementsprechend.

mfg
 

funedwin

Neuer User
Mitglied seit
13 Jan 2012
Beiträge
2
Punkte für Reaktionen
0
Punkte
0
Mittels Drag&Drop kann diese Datei (die mit der Endung .exe) nach Windows gezogen werden. Damit wäre der Teil "Ubuntu und VMWare-Player" abgeschlossen, Ubuntu und der Player werden jetzt nicht mehr gebraucht und können beendet werden.
Hi, erst einmal danke für die super schnelle Antwort!
Ich habe nun im Ordner Firmware.new nicht die *.exe Datei.
Der Ordner sieht bei mir nun wie folgt aus:


Muss ich evtl. noch ein weiteres Häckchen setzen im Skript?

Gruß
 

Jpascher

IPPF-Promi
Mitglied seit
31 Mrz 2007
Beiträge
6,120
Punkte für Reaktionen
0
Punkte
36
Einen Screenshot kannst du in deien Beitrag direkt einfügen, der Link wurde scheinbar bereits zensiert.

Möglich, dass du noch den Hacken bei 'Build recover firmware' setzen musst.

Clipboard02.jpg
 
Zuletzt bearbeitet:

Ernest015

IPPF-Promi
Mitglied seit
12 Jan 2007
Beiträge
3,136
Punkte für Reaktionen
1
Punkte
36
Wurde bereits per Skype erledigt, dier Router läuft, aber dafür gibts jetzt anscheinend das Problem, dass nach 30 Minuten kein Zugang mehr auf die Weboberfläche möglich ist. Meine Vermutung: der entsprechende LAN-Anschluss ist durch die Energiespareinstellungen (System - Energiemonitor - Einstellungen) mangels Aktivität deaktiviert worden. Vielleicht kommt ja noch etwas mehr dazu.

mfg