.titleBar { margin-bottom: 5px!important; }

Suche Lösung für schwachen Hotspot

Dieses Thema im Forum "Allgemeines" wurde erstellt von andilao, 19 Nov. 2008.

  1. andilao

    andilao IPPF-Promi

    Registriert seit:
    8 Juni 2006
    Beiträge:
    4,294
    Zustimmungen:
    28
    Punkte für Erfolge:
    48
    Dies kam per PN und miit dem ausdrücklichen Einverständnis von JST123 habe diesen Thread gestartet.

    Meine 1. Antwort war
    JST123, mache mal bitte einen Thread auf und sende mir den Link. Mein Gesabbel (unten) darf gleich mit rein kopiert werden.

    Die Siemens-Adapter mit Antennchen haben ca. 1m Kabel, verlängerbar bei USB 2 auf insgesamt 5m. Mit ca. 15 EUR + Versand bei ebay für den Adapter wäre das möglicherweise die kostengünstigste Lösung, hat aber Stolpergefahr. Falls die Antenne noch nicht genügt, gibt es den Styropor-Yagi-Aufsatz zum Selbstbau.

    Die wirklich elegante Lösung wäre ein WLAN-Router im Client-Modus. Mit dem LAN-Kabel hätte man keine Grenze wie durch das USB-Kabel und mit einem (zusätzlichen) WLAN Accesspoint wäre man dann auch wieder mobil.

    (((o-WL-Router(Cl.-Mode)====LAN====Notebook/PC
    oder
    (((o-WL-Router(Cl.-Mode)===LAN===WL-AP-o))) Notebook/PC

    Was leider nicht funktionieren wird:
    - Repeater, denn dieser setzt einen ersten (eigenen) WLAN-Router voraus, den man selbst für den Repeater-Modus einrichten können muss.
    - Langes WLAN-Antennenkabel, da die Kabelverluste zu hoch werden.
     
  2. JST123

    JST123 Neuer User

    Registriert seit:
    16 Nov. 2008
    Beiträge:
    10
    Zustimmungen:
    0
    Punkte für Erfolge:
    0
    Ich habe noch etwas im Internet gefunden: Eine Wlan Bridge. Hier die Adresse :

    WWW.wimo.de/framesetp_d.html dann unter WirlessLan findet man die neue Bridge.

    Wäre das was für mich? Kostet nur sehr,sehr viel.
     
  3. andilao

    andilao IPPF-Promi

    Registriert seit:
    8 Juni 2006
    Beiträge:
    4,294
    Zustimmungen:
    28
    Punkte für Erfolge:
    48
    Eine WLAN-Bridge ist die Überbrückung zwischen zwei LANs / LAN-Kabeln per WLAN. Die kann abgesehen von dem "professionellen" Preisen nicht helfen.
     
  4. JST123

    JST123 Neuer User

    Registriert seit:
    16 Nov. 2008
    Beiträge:
    10
    Zustimmungen:
    0
    Punkte für Erfolge:
    0
    Ich versuche mal den Hinweis zu Wlan Router zu verstehen.

    Einen Wlan Router kaufen (welchen?):
    Wlan-Router (stromverbindung ist mögich) hat eine Antenne. Diese abschrauben und mit Antennenkabel am Balkongeländer befestigen. Clienteinstellung vornehmen (Wie das geht,dazu muss ich Hilfe haben ) Dann Router (mit Ethernet Cat5 Kabel) mit Pc verbinden. Der Router muss dann wohl keinen DSL-Anschluss haben, wenn ich das richtig verstehe. Ist es sicher, dass der PC dann Hotspots so empfängt? Benötigt der PC für den Router Software?

    In der Wohnung empfange ich im übrigen auch einen kostenpflichtigen Hotspot (Hotspots), der ist ca 200 mtr. entfernt ist. Hier ist aber Sichtkontakt.
    Der Telekomhotspot ca. 30 mtr. entfernt ist genau im Nachbargebäude (Wand an Wand gebaut und da liegen noch zwei andere Wohnungen dazwischen) .In der Wohnung selbst empfange ich nichts. Nur auf dem Balkon (parallel zum Nachbarhaus). Wenn man die Antenne etwas vorstreckt (oder längere Rundantenne) könnte wohl der Empfang noch besser werden.
     
  5. andilao

    andilao IPPF-Promi

    Registriert seit:
    8 Juni 2006
    Beiträge:
    4,294
    Zustimmungen:
    28
    Punkte für Erfolge:
    48
    Ja, und daher am besten einen Router mit wechselbarer Antenne besorgen. Dazu eine Outdoor-Antenne mit etwas Richtcharakteristik.

    WLAN Client Modus: Der Router ist dann nur noch ein WLAN-Adapter, der per LAN angeschlossen wird. Clienteinstellung mit Eingabe der Hotspot-Zugangsdaten erfolgt einfach im Webinterface des Routers.

    Es gibt Router mit und ohne DSL-Modem und reine AP (Access Points).

    Eine Garantie wird man dafür nie übernehmen können. Besondere Software ist nicht notwendig.

    Ein preisgünstiges Gerät mit Client-Modus und abnehmbarer Antenne ist z.B. der TL-W543G von TP-Link.
     
  6. JST123

    JST123 Neuer User

    Registriert seit:
    16 Nov. 2008
    Beiträge:
    10
    Zustimmungen:
    0
    Punkte für Erfolge:
    0
    #6 JST123, 19 Nov. 2008
    Zuletzt bearbeitet: 20 Nov. 2008
    Ich danke Dir. Jetzt bin ich doch schon ein bischen weiter.
    Den Router besorge ich mir. Und auch ein Antennenverlängerungskabel. Am Samstag oder sogar morgen noch bin ich in der Fereinwohnung und kann dann die Länge des benötigten Antennenkabels genau feststellen. 3 mtr. wohl besser als 5 mtr. wegen des Verlustes.
    Jetzt empfehle mir doch noch bitte eine gute Antenne. Panelantenne?


    Mir ist noch eingefallen. Muss der Router/AC nicht zwei Antennen haben. Eine lege ich nach draussen
     
  7. andilao

    andilao IPPF-Promi

    Registriert seit:
    8 Juni 2006
    Beiträge:
    4,294
    Zustimmungen:
    28
    Punkte für Erfolge:
    48
    Eine Panelantenne ist gut. Der TL-W543G hat nur eine Antenne.
     
  8. JST123

    JST123 Neuer User

    Registriert seit:
    16 Nov. 2008
    Beiträge:
    10
    Zustimmungen:
    0
    Punkte für Erfolge:
    0
    Wäre es nicht besser einen Router mit zwei Antennen zu nehmen? 1 x Eingang von Panelantenne ,1 x Ausgang für drahtlosen Empfang innen oder gibt es Router mit 1 Antenne und einen externen Antennenausgang?
     
  9. andilao

    andilao IPPF-Promi

    Registriert seit:
    8 Juni 2006
    Beiträge:
    4,294
    Zustimmungen:
    28
    Punkte für Erfolge:
    48
    Ein Router / Access Point (AP) im Client-Modus ist dann kein Router / AP mehr sondern nur noch ein WLAN-Adapter, den man über LAN anschließt. Er ist somit nur noch per LAN erreichbar, kein WLAN-Client kann ihn dann noch kontaktieren.

    Gleichzeitig Client und AP zu sein, gibt es praktisch nur beim WDS im Repeating-Modus, dazu muss man aber den ursprünglichen AP mit dem Repeater "verheiraten" können, was bei öffentlichen Hotspots aber völlig ausgeschlossen ist. Natürlich kann es schon Geräte geben, die doch so einen "gemischten" Modus können, nur sind mir keine bekannt und es gibt sicher auch keinen großen Markt dafür. Auch OpenWRT bietet diese Möglichkeit nicht.

    Literatur:
    http://de.wikipedia.org/wiki/Client_Mode
    http://de.wikipedia.org/wiki/Wireless_Distribution_System
    http://wiki.openwrt.org/ClientModeHowto

    Wie war das eigentlich mit dem verlängerten USB-Adpater, war das WLAN weg oder der ganze Adapter? Es gibt grottenschlechte USB-Verlängerungen, an denen sollte man eigentlich nichts betreiben.
     
  10. JST123

    JST123 Neuer User

    Registriert seit:
    16 Nov. 2008
    Beiträge:
    10
    Zustimmungen:
    0
    Punkte für Erfolge:
    0
    #10 JST123, 20 Nov. 2008
    Zuletzt bearbeitet: 20 Nov. 2008
    Mit denLiteraturhinweisen befasse ich mich noch. Für mich das schwer zu verstehen. Fazit: es geht mit dem Router/AC nur der direkte Kabelanschluss zum PC.

    Ich musste wegen Handwerker kurz eben zur Wohnung. Also ich brauche, wenn der Router oder AC innen steht, doch 5 Mtr. Anschlusskabel.

    Mit USB-Adapter werde ich in Kürze das ganze probieren. Ich habe mehrere Usb-Kabel. Bei einem sehr dünnen ging nichts. Die dickeren gingen. Das konnte ich aber nur hier zu Hause testen. Am besten hatte ich Empfang mit einem beiliegenden 1 mtrKabel (durchsichtig, abgeschirmt silber? ) . Vielleicht sollte ich mir solch ein fünf Mtr. Usb-Kabel kaufen. Ich werde das mit dem beiligenden Kabel vor Ort in den nächsten Tagen probieren, vorausgesetzt mein Notebook wird nicht nass vom Regen. Ich bin zwar Samstag wieder in der Wohnung, aber habe wenig Zeit.(Möbelabholung, Verwandetenbesuch dort in der Wohnung, um 18 Uhr wieder Auswärtstermin)
    Zum Testen muss ich Ruhe haben.

    Ich bin fast 60 j. Steuerberater und danke Dir sehr, dass du mir hilfts. (ich habe mit der Computerrei so meine Verständnisprobleme) Vielleicht kann ich Dir auch mal einen guten Rat geben. Ich bin in Deiner Schuld. Wie kann ich Dir meine Emailadresse zukommenlassen?

    Ich hatte auch schon gelesen, das Usb-Verlängerung anstelle Antennkabel vorzuziehen ist. Ich werden zum Testen die Miniantenne mit UsbWlanStick mit Usb-Kabel (drei Stücke gehen) an eine Stock befestigen und dann ca. 30/40 cm aus dem Balkon herausragen lassen. (Unglücklich ist, dass das Mauerwerk zur Nachbarwohnung einen 50 cm vorstehenden Versatz hat - das hindert ja auch dem Empfang) Das 5 mtr.Usb-Kabel könnte ich mir auch gleich besorgen. Worauf muss ich da achten? Ich hatte gelesen, dass es auch Verstärkungsadapter für längere Usb-Verbindungen gibt.

    Wenn das funktioniert, müsste man auf Dauer den Wlan-Usb-Stick in einen wetterfesten Kasten legen oder gibt es da was anderes?

    Nachtrag: Ich sehe gerade: es gibt ein Usb repeater Kabel aktiv 5 mtr. von BigTec oder Logilink ca. 5 -6¤ Wenn das okay ist, besorge ich das. Scheint abgeschirmt und wetterfest zu sein.
     
  11. andilao

    andilao IPPF-Promi

    Registriert seit:
    8 Juni 2006
    Beiträge:
    4,294
    Zustimmungen:
    28
    Punkte für Erfolge:
    48
    #11 andilao, 22 Nov. 2008
    Zuletzt bearbeitet: 22 Nov. 2008
    Ich bin mir keiner Schuld bewusst. ;-)
    Das hier ist ein Forum mit Geben und Nehmen, nur dass Geber und Nehmer (meistens) ständig wechseln.

    Noch ein Tipp: Um den Platz mit dem besten WLAN-Empfang zu ermitteln, ist die 5-Balken-Anzeige von Windows denkbar schlecht, da gibt es brauchbarere und dazu kostenlose Tools:
    http://www-pc.uni-regensburg.de/systemsw/TOOLS/wlaninfo.htm
    http://www.nirsoft.net/utils/wireless_network_view.html
     
  12. JST123

    JST123 Neuer User

    Registriert seit:
    16 Nov. 2008
    Beiträge:
    10
    Zustimmungen:
    0
    Punkte für Erfolge:
    0
    Ich war heute nachmittag in der Ferienwohnung und konnte nur kurz den UsbWlanStick - auch mit Usbkabelverlängerung testen. Ab - und zu hat er den Telekomhotspot gemeldet. "Hier können Sie kostenlos surfen" Die Meldung kam sogar auch einmal als der UsbWlanStick auf dem Boden im Zimmer vorm Balkonfenster lag. Aber auch das eingebaute Wlan im Notebook meldete sich.

    Ich denke, ich muss tatsächlich eine gute Richtantenne (In -und Outdoor ) finden. Erst einmal mit kurzen Antennenanschlusskabel testen. Dazu werde ich auch ein 5 mtr. langes Verlängerungskabel bestellen. Bei Ebay gibt es ja genug Wlanantennen.

    Ich bin dir dankbar, wenn du mal bitte unter Ebay "WlanAntenne" eintippen könntest. Welche Antenne bis ¤ 30,-- wäre da interessant? (für R-SMA Connector beim WlanUsbStick) Da sind viele Panel/Richtantennen, auch welche die man horizontal und vertikal drehen kann und am Balkongeländer befestigen könnte.

    Dann sehen wir weiter, ob ich überhaupt einen Router brauche (der wäre bei mehr als ein Pc gut)

    Was ich auch noch festgestellt habe, ist dass mein fester Pc mit dem WlanUsbStick einen besseren Empfang hat als das Notebook mit WlanUsbStick (Das konnte ich aber nur in meinem Wohnort testen und nicht in der Ferienwohnung)
     
  13. Speedy45

    Speedy45 Mitglied

    Registriert seit:
    21 Feb. 2007
    Beiträge:
    283
    Zustimmungen:
    0
    Punkte für Erfolge:
    0
    Hat sich dein Vorhaben bereits realisieren lassen?

    Wenn nicht, dann hilft dir folgendes:
    1. Lösung:

    Kaufe den Longshine LCSWa5-45, baue oder kaufe dir eine Richtantenne, z.B. BiQuad oder besser. Auch eine Omni (Rundstrahler) mit 7-8 DBi könnte reichen.

    Den Longshine konfigurierst du als Universalrepeater, d.h., er verbindet sich mit JEDEM beliebigen AP, auch den des Hotspots. Dieser braucht dafür NICHT umkonfiguriert werden, was ja ohnehin illusorisch ist.

    Damit hast du den Hotspot praktisch ins Zimmer geholt.
    Dafür brauchst du natürlich eine gute Antenne, möglicherweise wird eine selbstgebaute Biquad oder Omni bereits im Zimmer reichen, sonst eine Außenantenne.
    Allerdings weiß ich nicht, was Telekom dazu sagen würde, wenn die das herausfinden sollten.

    2. Lösung:

    Kauf eines Alfa 500mW USB- WLAN-Adapters, der sehr gute Eigenschaften hat.
    Mit einer etwas besseren Antenne wirst du garantiert den Hotspot finden.

    Die Nutzung von über 100mW Leistung ist aber in Deutschland offiziell nicht gestattet, da mußt du drauf achten.
     
  14. JST123

    JST123 Neuer User

    Registriert seit:
    16 Nov. 2008
    Beiträge:
    10
    Zustimmungen:
    0
    Punkte für Erfolge:
    0
    #14 JST123, 27 Apr. 2009
    Zuletzt bearbeitet: 27 Apr. 2009
    Kauft Euch den mit einfach zu bedienenden Hilfprogramm Universalrepeater Edimax 7416 mit zwei Antennen. Eine nach draussen, eine drinnen zum Weiterleiten.
    Super hilfbereiter Support von Edimax. Hat für mich einiges in deutsche übersetzt.

    Mit dem Edimax konnte ich mit dem Support Ap-Client-Mode Einstellung vornehmen. Alleine ohne Hilfe habe ich ferner an zwei verschiedenen Orten zwei verschiedene Hotspots "Fon.com" und "Ispot" in der Universalrepeatereisntellung erreichen können, wobei die Einstellung mit dem Hilfsprogramm (Wizard) ganz leicht ist.

    Doch leider komme ich noch nicht so in den t-mobile Hotspot rein.

    Mit WlanUsbStick und Richtantenne 14 DBi auf dem Balkon klappt die Wlan-Verbindung. (also als Ersatz für das eingebaute Wlan im Notebook)

    Der Support von t-mobile Hotspot teilte schließlich mit, dass es nicht wünschenswert ist, die Reichweite mit Repeater zu vergrößern. Nach 10 Seiten Emails bin ich mit dem Sachbearbeiter so verblieben, dass ich einen schriftlichen Antrag stelle. der Kommentar des Sachbearbeiters: "So wir Ihnen mit Sicherheit geholfen, den mit DCHP aktivierten Repeater bei uns zu nutzen"

    Ich weis noch nicht, was ich da im Repeater genau einstellen muss. Da kläre ich mit dem Edimax-Support bei nächster Gelegenheit -wenn ich wieder in der Fereinwohnung bin. Ich kenne die IP und Gateway vom t-mobile Hotspot. Vielleicht muss ich das nur in einem der nächsten Felder eintragen, die nach dem Aktivierungshäkchen von DCHP im Bedienprogramm kommen.

    Ich bin 60-jähriger Opa und muss auch nicht mehr wissen, was DCHP, IP und Gateway usw. ist.

    Jedenfalls denke ich, dass ich in Kürze alles so eingerichtet habe, wie ich es als Anwender wünsche.

    Eines werde ich wohl -wie zu Hause mit Router getestet - auf alle Fälle hinbekommen: AP-Client Mode- Einstellung ohne Verschlüsselung.

    Das wäre dann Richtantenne zum Edimax , Edimax per LAN zum PC. Ich könnte - was häßlich aussieht - 20 mtr. CAT5 Kabel an den Edimax und quer zur Galerie nach oben bei Bedarf legen . Notfalls findet sich auch ein Weg hinter der Fussleiste und Kabelkanal nach oben. Oder Rigips-Platten mehrfach aufbohren und Kabel dahinter verlegen (macht sehr viel Dreck in der frisch renovierten Wohnung).

    Ich denke aber da ich seit 30 Jahren gut zahlender T-Kunde ( an zwei Orten Call und Surf) bin, wird t-mobile mir wohl den Zugang über Repeater ermöglichen. Es könnten dann ja auch Nachbarwohnungen von meinem "Hotspot" Nutzen haben.
     
  15. Speedy45

    Speedy45 Mitglied

    Registriert seit:
    21 Feb. 2007
    Beiträge:
    283
    Zustimmungen:
    0
    Punkte für Erfolge:
    0
    Wenn irgendwelche Schwierigkeiten auftreten, kann ich dir die 2. Lösung mit Stabantenne 8 DBi wärmstens ans Herz legen!
    Damit bekomme ich auch dort sichere Verbindungen, wo ich mit dem eingebauten WLAN nichts mehr empfange.
     
  16. JST123

    JST123 Neuer User

    Registriert seit:
    16 Nov. 2008
    Beiträge:
    10
    Zustimmungen:
    0
    Punkte für Erfolge:
    0
    Den Empfang vom t-mobile habe ich einigermaßen zufriedenstellend mit Richtantenne, 5 mtr. Zuleitung und USBWlanStick (für 13,--¤) direkt zum PC im Raum bei der Balkontür. Beim Hotspot melde ich mich mit T-Online Emailadresse und Kennwort an. Das kostet mich nichts extra, da ich Call und Surf Comfort plus habe.
    Den Alfa hätte man mir vor 4 Monate nennen sollen. Der scheint ja wohl sehr gut alles reinzuholen, was ansonsten schwerig ist.
    Der t-mobile Hotspot ist ca. 30 mtr. rechts neben mir. Ich war da auch schon beim Betreiber. Der Hotspot hängt im Erker am Fenster und mein Balkon ist 5 mtr. höher auf gleicher Baulinie. Daher habe ich die Richtantenne vorne am Balkon etwas vorgezogen angebracht. Das geht einigermaßen.
    Das Problem ist jetzt nur noch das Betreiben des Universalrepeaters mit dem t-mobile Hotspot. Hier ist wohl eine Sperre. Zu anderen Hotspot komme ich ja durch mit der Grundeinstellung. Und der Repeater leitet auch gut im Gebäude weiter.
    Letztlich möchte ich von der Galerie ins Internet. Bloß dort emfange ich nicht das Signal vom t-mobile Hotspot. Also geht es wohl nur über den Universalrepeater. Wie gesagt, da habe ich jetzt den "Behördenantrag" gestellt.
    Gut, wenn der Alfa das Signal durch ca. 5 Mauern im Gebäude auf die besagten 30 mtr. durchziehen könnte, wäre nicht schlecht.
    Aber lass mich erst einmal an der Vergrößerung der Reichweite mit dem Edimax arbeiten. Es kommt mir nicht auf den Tag an. Wenn das läuft habe ich alles erreicht.

    Wer weiss, was in zwei oder drei Jahren ist. So hatte man bereits auf der Eigentümerversammlung angeregt, selber einen Hotspot zu betreiben. Aber es gibt immer Gegner, die ein Strahlengutachten fordern. Die haben ja auch keinen Fernseher, keine Mikrowelle und kein Handy und würden am liebsten im tiefen Wald leben.
     
  17. JST123

    JST123 Neuer User

    Registriert seit:
    16 Nov. 2008
    Beiträge:
    10
    Zustimmungen:
    0
    Punkte für Erfolge:
    0
  18. JST123

    JST123 Neuer User

    Registriert seit:
    16 Nov. 2008
    Beiträge:
    10
    Zustimmungen:
    0
    Punkte für Erfolge:
    0
    Hallo Speedy,

    ich komme noch mal zurück auf den Alfa 500 mW. (AWUS036H ?)

    Ich hab mir den Stick bei eBAY angesehen.

    Meinst Du, dass der Alfa WlanUstStick es schafft, den T-mobile Hotspot durch ca .5 Wände zu finden. Vermindert sich die Emfangs/Sende-Leistung, wenn man per Software auf die zulässigen 100mW umstellt?

    Ich erreiche mit einfachen WlanUsbStick auf der Galerie auf der Westseite eine anderen Hotspot. Da müsste ich aber Gebühren zahlen. Der t-mobile Hotspot liegt auf der Ostseite ca . 30 mtr. entfernt. Da liegen zwei Wohnungen dazwischen. Gut, mit Richtantenne und bei der Balkontür im Wohnzimmer komme ich ja mit einfachen WlanUst-Stick ins Internet bei t-mobile. In 5-6 Luftlinie Entfernung habe ich eine große Galerie. Dort passen die PC besser hin. Per LAN-Kabel müsste ich hinter Fussleiste und evtl. Kabelkanal ca 20 mtr. nach oben legen. Das geht zur Not.

    Optisch ist die WLAN Lösung die bessere.

    Gruss
     
  19. Speedy45

    Speedy45 Mitglied

    Registriert seit:
    21 Feb. 2007
    Beiträge:
    283
    Zustimmungen:
    0
    Punkte für Erfolge:
    0
    Also ob du durch 5 Wände Verbindung haben wirst, kann dir nur ein eigener Versuch zeigen. Es käme auch auf die Beschaffung der Wände an...

    Da es sich aber um einen USB- Adapter handelt, kannst du problemlos das USB- Kabel verlängern, bis zu 5 Meter. Damit sollte doch ein besserer Empfangsplatz möglich sein.

    Laß dich nicht wg. des Y-Anschlußkabels des Alfa irremachen, es geht auch mit nur einem USB- Kabel! Der zweite Anschluß soll nur Spannung und Strom sicherstellen, geht aber auch ohne.

    Wenn dann noch eine 8 DBi Omni aufgeschraubt wird...ich habe die auch und kann aus eigener Erfahrung sagen, daß sie ein guter Allrounder ist. Kann man ja ggf. erst später besorgen.

    Bei der EBucht wird aber auch oft eine Panelantenne mit 18 DBi verhökert, kostet so um die 40 EUR. Mit der sollte es auf jeden Fall gehen.
    Meist haperts bei der Verbindung ja an der Notebookseite....

    Insgesamt gesehen ist der Alfa aber ein Superding, welches man auch ohne besondere Zwänge öfters gut gebrauchen kann, z.B. in Hotels oder bei anderen, schlechten Verbindungsgegebenheiten.
    Es wäre also gewiß keine Fehlinvestition, sich so ein Ding zu kaufen.

    Ich habe z.B. an gewissen Plätzen mit dem eingebauten Atherosadapter überhaupt keine Verbindung. Mit dem Alfa plus Omni kann ich auf mehrere AP's zugreifen- mit guter Verbindungsqualität!
     
  20. fellowweb

    fellowweb Neuer User

    Registriert seit:
    11 Jan. 2009
    Beiträge:
    95
    Zustimmungen:
    0
    Punkte für Erfolge:
    0
    Hallo,

    entschuldigt, wenn ich diesen Thread wieder ausgrabe, aber er enthält einfach bereits viele hilfreiche Informationen und scheint mir der informativste hier zu dem Thema zu sein, den ich über die Suchfunktion gefunden habe.

    Hat sich hier in den letzten 4 Jahren etwas Wesentliches geändert?

    Zu welchem Alfa-WLAN-USB-Adapter-Modell würde ich heute greifen? Oder gibt es ganz andere Alternativen.

    Es geht in unserem Fall darum, dass wir in Kürze in eine neue Wohnung ziehen. Für die wenigen Wochen, bis der DSL-Anschluss geschaltet wird, würde ich gern den Telekom HotSpot der gegenüber liegenden Telefonzelle nutzen. Er ist vom Balkon aus gut, innerhalb der Wohnung jedoch nicht mehr zu erreichen.

    Vielen Dank!