Swap Space anlegen

ptweety

Neuer User
Mitglied seit
3 Apr 2006
Beiträge
138
Punkte für Reaktionen
0
Punkte
0
Hallo,

ich würde meiner FB 7170 gerne etwas Swap Space gönnen, um zu sehen, ob Python und PHP damit besser/schneller laufen.

Folgendes hab' ich schon:

  • Busybox mit mkswap, swapon, swapoff
  • Kernel-Module für NFS mount
  • NFS-Server mit einem entsprechenden Export

Was mir fehlt ist:
  • Busybox zusätzlich mit losetup (das kann ich ;) )
  • ein loopback Module (und hier hab' ich keine genau Ahnung, wie es geht)

Ich habe jetzt mit `make kernel-menuconfig` mal experimentiert und dabei unter den block devices Loopback als Modul ausgewählt. Doch was auch immer gebacken wird, es findet sich darunter kein loop.o.

Was muß ich also machen, damit ich dieses Modul gebaut bekomme?

MFG pTweety
 

theborg

Neuer User
Mitglied seit
3 Jul 2005
Beiträge
124
Punkte für Reaktionen
0
Punkte
0
ptweety schrieb:
Ich habe jetzt mit `make kernel-menuconfig` mal experimentiert und dabei unter den block devices Loopback als Modul ausgewählt. Doch was auch immer gebacken wird, es findet sich darunter kein loop.o.

Was muß ich also machen, damit ich dieses Modul gebaut bekomme?

MFG pTweety
hi wenn du im kernel das loopback drive aktivirt hast dann kanste wie folgt mounten

mount -o /dev/loop/0 -t swap /ablageortdesimages/... must natürlich nen swap image erstellen das machste unter linux wie folgt(geht nicht auf der box).

dd if=/dev/zero of=/mnt/windows/loop bs=1k count=1024k #ich würde es net zu gross machen max den doppelten ram als grösse)
mount -o loop swap.img
mkswap /dev/loop1 #die dev datei kan abweichen da des jede distri anders macht.

das einzige hinderniss dabei ist das du im kernel das swap modul einbinden must was momentan von ds nicht vorgesehn ist schaue nacher abermal ob ichs hinbekomme.
 

olistudent

IPPF-Urgestein
Mitglied seit
19 Okt 2004
Beiträge
14,779
Punkte für Reaktionen
10
Punkte
38
Hi.
Vielleicht kommst du hiermit weiter?
Ich habs zwar nicht geschafft eine Datei zu mounten, da war aber bestimmt ein Fehler in meinem Aufruf...
Code:
/var/mod/root # insmod loop.o
/var/mod/root # mount -o /dev/loop/0 -t squashfs /var/mod/root/nfsclient.sqf nfsclient
mount: Mounting /var/mod/root/nfsclient.sqf on nfsclient failed: Block device required
/var/mod/root # ls /dev/loop/
0  1  2  3  4  5  6  7
/var/mod/root #
 

Anhänge

ptweety

Neuer User
Mitglied seit
3 Apr 2006
Beiträge
138
Punkte für Reaktionen
0
Punkte
0
olistudent schrieb:
Vielleicht kommst du hiermit weiter?
So weit, so gut. Nach dieser Anleitung und einem beherzten:

Code:
/opt/tmp # insmod loop.o
/opt/tmp # ./busybox losetup /dev/loop/0 /opt/mnt/swapfile
/opt/tmp # swapon /dev/loop/0
/opt/tmp # free
              total         used         free       shared      buffers
  Mem:        30780        30124          656            0         5764
 Swap:       262136            0       262136
Total:       292916        30124       262792
bin ich wohl auf dem richtigen Weg.

Verrätst du mir auch noch, wie du das Modul gebacken hast? ich habe bisher nur rausgefunden, das ich wohl eine Zeile in `make/linux/Makefile.in` für die block-devices einfügen muß.

EDIT: btw: das ist mein busybox dafür:

Code:
/opt/tmp # ./busybox
BusyBox v1.1.2 (2006.05.17-10:44+0000) multi-call binary

Usage: busybox [function] [arguments]...
   or: [function] [arguments]...

        BusyBox is a multi-call binary that combines many common Unix
        utilities into a single executable.  Most people will create a
        link to busybox for each function they wish to use and BusyBox
        will act like whatever it was invoked as!

Currently defined functions:
        [, [[, addgroup, adduser, ar, arping, ash, awk, basename, bunzip2,
        busybox, bzcat, cat, chattr, chgrp, chmod, chown, chroot, clear, cmp,
        cp, cpio, crond, crontab, cut, date, dd, delgroup, deluser, df, dirname,
        dmesg, du, e2fsck, e2label, egrep, env, ether-wake, expr, false, fdisk,
        fgrep, find, findfs, free, fsck, fsck.ext2, fsck.ext3, ftpget, ftpput,
        fuser, getcons, getopt, grep, gunzip, gzip, halt, hdparm, head, hexdump,
        hostid, hostname, httpd, id, ifconfig, ifdown, ifup, init, insmod,
        install, ip, kill, killall, klogd, less, ln, logger, login, logname,
        logread, losetup, ls, lsattr, lsmod, md5sum, mkdir, mke2fs, mkfifo,
        mkfs.ext2, mkfs.ext3, mknod, mkswap, mktemp, modprobe, more, mount,
        mv, nc, netstat, nice, nohup, nslookup, od, passwd, patch, pidof, ping,
        pivot_root, poweroff, printf, ps, pwd, rdate, readlink, realpath, reboot,
        renice, reset, rm, rmdir, rmmod, route, run-parts, sed, sh, sha1sum,
        sleep, sort, start-stop-daemon, strings, stty, su, swapoff, swapon,
        sync, sysctl, syslogd, tail, tar, tee, telnet, telnetd, test, tftp,
        time, top, touch, tr, traceroute, true, tune2fs, umount, uname, uniq,
        unzip, uptime, usleep, uudecode, uuencode, vconfig, vi, watch, wc,
        wget, which, who, whoami, xargs, yes, zcat
MFG pTweety
 

olistudent

IPPF-Urgestein
Mitglied seit
19 Okt 2004
Beiträge
14,779
Punkte für Reaktionen
10
Punkte
38
Ich hab den Kernel von AVM in ein Verzeichnis entpackt, das Makefile angepasst...
Dann "make menuconfig", block devices -> loop-device->Modul.
"make modules", dann liegt loop.o in drivers/block.

MfG Oliver
 

kay1234

Mitglied
Mitglied seit
25 Jan 2006
Beiträge
262
Punkte für Reaktionen
0
Punkte
16
ptweety schrieb:
  • NFS-Server mit einem entsprechenden Export
Am besten wär's ja, das Swap-File liegt auf dem an der Box angeschlossenen USB-Stick bzw. der USB-HDD. Was ist, wenn der NFS down geht und die Box noch läuft? OK, dafür braucht man dann eine Box mit USB-Host... wer eine hat, sollte den wohl besser für den swap nutzen.
 

ptweety

Neuer User
Mitglied seit
3 Apr 2006
Beiträge
138
Punkte für Reaktionen
0
Punkte
0
kay1234 schrieb:
Am besten wär's ja, das Swap-File liegt auf dem an der Box angeschlossenen USB-Stick bzw. der USB-HDD. Was ist, wenn der NFS down geht und die Box noch läuft? OK, dafür braucht man dann eine Box mit USB-Host... wer eine hat, sollte den wohl besser für den swap nutzen.
Ein Swap auf 'nen USB-Stick wird diesen in kurzer Zeit unbrauchbar machen :p Aber du hast Recht; der Swap-Space gehört auf ein vertrauenswürdiges und immer verfügbares Medium.

Ich teste z.Z. ja auch nur, ob Swap was bringt und da ich nur wenige exteren Platten hab' muß halt NFS herhalten.

BTW: auch, wenn man eine externen Platte hat kann es sinnvoll sein den Swap-Space per Loop zu mounten. Es kann ja sein, dass man keine Partition dafür vorgesehen hat und nicht neu partitionieren kann/möchte.

@Danisahne: kannst du das loop Modul in den ds-mod mit aufnehmen?

MFG pTweety
 

spblinux

Mitglied
Mitglied seit
2 Jun 2004
Beiträge
355
Punkte für Reaktionen
0
Punkte
16
Alternative

Wenn es swap übers Netz sein soll, dann kann man auch direkt mittels nbd Block-Devices über das Netz bereitstellen, ist bei mir bisher absolut stabil gelaufen (siehe, Dateien auf spblinux.de/fbox, cfg_nbdswap zeigt mit welchen Befehlen es geht). - Es gibt Aussagen im Netz dass die Performance bei nbd besser sei als bei loop+nfs, habe es aber nicht überprüft.

Gruss, spblinux
 

ptweety

Neuer User
Mitglied seit
3 Apr 2006
Beiträge
138
Punkte für Reaktionen
0
Punkte
0
olistudent schrieb:
Ich hab den Kernel von AVM in ein Verzeichnis entpackt, das Makefile angepasst...
Dann "make menuconfig", block devices -> loop-device->Modul.
"make modules", dann liegt loop.o in drivers/block.
Hm, soweit verstanden. Aber wie integriert man das jetzt in den ds_mod und welche Anpassung hast du am Makefile vorgenommen?

MFG pTweety
 

theborg

Neuer User
Mitglied seit
3 Jul 2005
Beiträge
124
Punkte für Reaktionen
0
Punkte
0
hm mal ne blöde frage aber bei mir hatte es gereicht im kernel loopback als modul auszuwehlen (ds-0.2.4)ich brauchte kein modul extra laden naja bis auf das ich kein swap drive laden kann des modul fehlt mir irgentwie.
 

ptweety

Neuer User
Mitglied seit
3 Apr 2006
Beiträge
138
Punkte für Reaktionen
0
Punkte
0
spblinux schrieb:
Wenn es swap übers Netz sein soll, dann kann man auch direkt mittels nbd Block-Devices über das Netz bereitstellen, ist bei mir bisher absolut stabil gelaufen (siehe,
Dieser Seite entnehmen ich auch, dass du eine native toolchain auf der FB laufen hast. Kannst du mal schreiben, wie du die erstellt hast?

theborg schrieb:
hm mal ne blöde frage aber bei mir hatte es gereicht im kernel loopback als modul auszuwehlen (ds-0.2.4)ich brauchte kein modul extra laden naja bis auf das ich kein swap drive laden kann des modul fehlt mir irgentwie.
Sorry, aber ich verstehe jetzt die Frage nciht so ganz.

Ich habe auch mit make kernel-menuconfig das loopback ausgewählt, aber es wurde kein loop.o erstellt. dann habe ich die make/linux/Makefile.in angepasst und es wurde immer noch kein loop.o erstellt. Aber immerhin schon mal die Defaultmodule unter linux/drivers/block.

MFG pTweety
 

olistudent

IPPF-Urgestein
Mitglied seit
19 Okt 2004
Beiträge
14,779
Punkte für Reaktionen
10
Punkte
38
Ich hab das jetzt auch mal mit dem dsmod-0.2.4 probiert. "make kernel-menuconfig", loop-Device auswählen und "make kernel-precompiled" hat auf Anhieb funktioniert. Das Modul ist zwar etwas versteckt, aber es ist da. (kernel/modules-4mb/lib/modules/.../drivers/block/loop.o)

Mfg Oliver
 

spblinux

Mitglied
Mitglied seit
2 Jun 2004
Beiträge
355
Punkte für Reaktionen
0
Punkte
16
ptweety schrieb:
Dieser Seite entnehmen ich auch, dass du eine native toolchain auf der FB laufen hast. Kannst du mal schreiben, wie du die erstellt hast?
Das war aufbauend auf der buildroot von enrik eine "Original buildroot" mit aus der buildroot von Enrik übernommenen Anpassungen plus kleineren Anpassungen, damit die verwendete buildroot vom September 2005 mit der nicht mehr aktuellen uClibc-0.9.26 (Version der fritzbox) kompiliert werden konnte. Dort lässt sich dann per make menuconfig eine native toolchain auswählen.

Gruss, spblinux
 

lord-of-linux

Mitglied
Mitglied seit
3 Dez 2005
Beiträge
568
Punkte für Reaktionen
1
Punkte
0
Lohnt sich den der Einsatz von Swap-Space? Dann würde ich mich mal nach ner Festplatte für die FB umschauen (hatte ich ja sowieso vor). Ist die USB-Geschwindigkeit damit ausreichen (spürbare Langsamkeit?)?

Als Background: Ich habe zur Zeit meist nur < 1 MByte frei. Und da muss (ich muss spielen) noch Asterisk drauf. Gut, mit abschalten der AVM-telefonie und so wird etwas frei, aber es wird schon eng.
 

ptweety

Neuer User
Mitglied seit
3 Apr 2006
Beiträge
138
Punkte für Reaktionen
0
Punkte
0
lord-of-linux schrieb:
Lohnt sich den der Einsatz von Swap-Space?
Das lohnt immer, wenn dein RAM knapp wird ;)

Aber mal ehrlich, ich bin bisher nur an die Grenzen mit so Spielereien wie Lighttpd, Python und Moin gekommen. Daher wird wohl aktuell der normale Anwender keine Probleme mit dem Speicherausbau der FB haben.

MFG pTweety
 

lord-of-linux

Mitglied
Mitglied seit
3 Dez 2005
Beiträge
568
Punkte für Reaktionen
1
Punkte
0
ptweety schrieb:
Aber mal ehrlich, ich bin bisher nur an die Grenzen mit so Spielereien wie Lighttpd, Python und Moin gekommen. Daher wird wohl aktuell der normale Anwender keine Probleme mit dem Speicherausbau der FB haben.
Klar, normale Anwender nicht. Aber ist es normal, ds-mod mit callmonitor, telefon, ssh, screen, openvpn, Wake on Lan, Transmissiond mit Interface. Ist wahscheinlich noch nicht alles. Mal schauen, ich will ja auch den * drauf hauen. Samba fehlt auch etc...

Naja, dann schaue ich wahrscheinlich mal nach ner Festplatte. Danke für den Kommentar.
 

ptweety

Neuer User
Mitglied seit
3 Apr 2006
Beiträge
138
Punkte für Reaktionen
0
Punkte
0
lord-of-linux schrieb:
Naja, dann schaue ich wahrscheinlich mal nach ner Festplatte. Danke für den Kommentar.
Welche Festplatte empfiehlt sich denn mit der FB 7170? Gibt's da schon Erfahrungen?
Ist eine per USB gespeißte Platte (ähnlich dieser LaCie) möglich?

MFG pTweety
 

lord-of-linux

Mitglied
Mitglied seit
3 Dez 2005
Beiträge
568
Punkte für Reaktionen
1
Punkte
0
ptweety schrieb:
Welche Festplatte empfiehlt sich denn mit der FB 7170? Gibt's da schon Erfahrungen?
Ist eine per USB gespeißte Platte (ähnlich dieser LaCie) möglich?
Würde mich auch interessieren, was geeignet ist. Ich hatte mal ne 80GB Pixo Instant Disk Pro (http://www.pixo.de/) dran und die lief ca. 10 Stunde ohne Probleme. Ob sie allerdings Strom aus dem Akku gezogen hat, weiß ich nicht.

Aber die ist viel zu teuer. Eine andere Möglichkeit ist ein aktiver Hub.
Naja, mal schauen, was möglich ist.

Hier mal ein Ausschnitt aus der CHIP (04/2006),
es geht in dem Abschnitt um die Stormversorgung
CHIP (04/2006) schrieb:
... Vorsicht jedoch bei 2,5 Zoll Platten: ... Die meisten 2,5 Zoll Platten sehen die Versorgung über den USB-Bus vor, der maximal 500 mAh bereitstellt. Alle Testgeräte benötigen zum Anlaufen jedoch 600 bis über 1.000 mA-Strom - zu viel für den USB-Bus. Die Folge könnte irreperable Schäden am USB-Port oder gar an der Hauptplatine sein.
[bla, bla, bla (Abhilfen mancher laufwerk: Netzeile, Y-Kabel oder PS2-Adapter. Manche Hersteller tuen nichts)] ... Einzig Buffalo umgeht das Problem auf eine andere Weise: Die HD-PH40U2/BST ist mit einem seperaten Strompuffer ausgestattet. [Kondensator] ...
Die Empfehlen für Unabhängigen Einsatz dann mehr die 1,8 Zoll-Fraktion. (Testsieger: Iomega Mini Hard Drive). Sind halt nicht ganz billig.

Hoffe, das hilft dir.

EDIT: Ich bin auch sehr am Überlegen. Als armer Schüler ist halt 210¤ für 60GB ein bisschen viel.
Preislich finde ich diese eigentlich interessant:
http://trekstor.de/de/products/detail_hdd.php?pid=4

EDIT2:
Noch zwei Links zu Buffalo:
40 GB Variante: http://www.buffalo-technology.com/products/product-detail.php?productid=128&categoryid=27
80 GB Variante: http://www.buffalo-technology.com/products/product-detail.php?productid=129&categoryid=27
 
Zuletzt bearbeitet:

miefquirl

Neuer User
Mitglied seit
18 Jul 2005
Beiträge
35
Punkte für Reaktionen
0
Punkte
0
hi
ich hab ne 2,5 zoll platte dranhängen mit 120 gb Samsung aus meinem schlepptop...
und das ding läft jetzt schon seit 3 wochen ununterbrochen ohne einen aussetzer und das ohne active hub oder externer stromversorgung ;)
jeden falls hab ich mir vor kurzem (ca 6 montate) noch ne 80 gb von toshiba besorgt für knapp 120 ¤ auch 2,5 zoll

2,5 zoll - klein, handlich, nicht all zu teuer...
 

miefquirl

Neuer User
Mitglied seit
18 Jul 2005
Beiträge
35
Punkte für Reaktionen
0
Punkte
0
achso
die platte läuft in nem exteren usb gehäuse von lingus
warum lingus!? - weil ich andere hersteller ausprobiert hab und da sind die paltten alle abgeschmiert und man durfte sie noch mal ins system einbinden - egal ob XP oder linux. hab jetzt 2 andere usb gehäuse rum liegen für 2,5 zoll die beide nichts taugen...

sorry will keine werbung machen aber ich bin mit dem gehäuse aus alu sehr zufrieden ausser dem unterstütz ich unsre konjunktur in deutschland (ist ne deutsche firma ;)
aber am besten selber schaun ...
http://www.lingus.de/print_product_info.php?products_id=39
 

3CX PBX - GRATIS
Linux / Win / Cloud

Statistik des Forums

Themen
232,839
Beiträge
2,027,291
Mitglieder
350,931
Neuestes Mitglied
Nico_Unify