.titleBar { margin-bottom: 5px!important; }

SX 541 WLAN Brummen bei VOIP und belegten Netzwerkports

Dieses Thema im Forum "Gigaset" wurde erstellt von BULLIBUS, 1 Dez. 2005.

  1. BULLIBUS

    BULLIBUS Neuer User

    Registriert seit:
    28 Nov. 2005
    Beiträge:
    5
    Zustimmungen:
    0
    Punkte für Erfolge:
    0
    Hallo liebe Foriker,

    ich habe seit einiger Zeit den o.g. Router und habe auch eine nicht unerhebliche Odysee mit Kondensatorkabel und FW Updates hinter mir.
    Letztlich läuft die Kiste ansatzweise befriedigend, als ich aber jetzt noch den USB Port mit meinem Drucker (Epson Stylus DX 3850) belegt habe ging es wieder los.
    Alles läuft gut, aber bei eingehenden Anrufen über Festnetz habe ich ein Brummen auf der Leitung. Die Ursache ist eindeutig auf den Drucker zurückzuführen, sobald ich den USB Stecker vom Drucker trenne sind die Störungen weg. Bei weiteren Tests habe ich festgestellt, dass ebenfalls angeschlossene Rechner via Netzwerk dieses Brummen erzeugen.
    Der Einsatz von Klappferriten hat leider nichts gebracht und im Support von Siemens gab es auch keine Infos.
    Hat von euch noch einer eine Idee wie man dies in den Griff kriegt? Die Suche hier im Forum hat leider nur das gebracht was ich selbst herausgefunden habe - und einfach den Stecker ziehen ist für mich nicht zufriedenstellend.

    Für eure Hilfe im voraus schon mal vielen Dank

    Uwe
     
  2. Waverider40

    Waverider40 Mitglied

    Registriert seit:
    11 Jan. 2005
    Beiträge:
    384
    Zustimmungen:
    0
    Punkte für Erfolge:
    16
    Ort:
    Nordwürttemberg
    Hallo Bullibus,

    du scheinst Dir von irgendwo ein Signal über eine Leitung einzufangen (EMV Problem).
    Auf den ersten Blick würde ich mal die Abschirmung aller längeren Kabel die auf Deinen Router gehen sternförmig in der Nähe des Routers erden.

    Bei einer LAN-Kabellänge von vielleicht max. 5m macht das bei Nichtindustrieller Umgebung noch kein Problem. Hast Du aber fest verlegte LAN-Kabel im Haus würde ich diese Erdung empfehlen.
    Prüf auch mal die anderen Leitungen zum Router.



    Gruß waverider
     
  3. BULLIBUS

    BULLIBUS Neuer User

    Registriert seit:
    28 Nov. 2005
    Beiträge:
    5
    Zustimmungen:
    0
    Punkte für Erfolge:
    0
    Nun ja und nein....

    Hallo Waverider,

    vielen Dank für deine Antwort. In meinem Fall ist die maximale Leitungslänge bei LAN und auch bei USB 3m und nicht in der Wand. Ausrichtung und drehen des Steckernetzteils haben ebenfalls keine Wirkung gezeigt.
    Ich habe eigentlich auch nicht wirklich dran geglaubt. Die Idee mit der Erdung habe ich auch schon mal angedacht, bis jetzt hat mich abgeschreckt, dass mir die bisherige Trennung von dem Potentialausgleich dann verloren geht und die Überspannungsgefahr (Spannungstrichter usw.) ansteigt.
    Zum Test werde ich es aber ausprobieren und dann darüber berichten.
    Grundsätzlich bin ich der Meinung das der Router nicht so schnell etwas einkoppeln darf.
    Insbesondere ist es nicht erklärbar für mich das nur ankommende Rufe gestört werden.

    So long

    Uwe
     
  4. BULLIBUS

    BULLIBUS Neuer User

    Registriert seit:
    28 Nov. 2005
    Beiträge:
    5
    Zustimmungen:
    0
    Punkte für Erfolge:
    0
    Und die Lösung ist....

    Hallo Waverider, hallo alle SX 541 WLan-Geplagten,

    ich habe weitere Erkenntnisse bzgl. des Brummen bei ankommenden Festnetzanrufen.
    Zunächst habe ich zusätzlich festgestellt, dass das Brummen nur auftritt wenn ein Rechner mit dem Router in Verbindung ist. Soll heißen nur wenn die Online LED leuchtet hat man auch ein Brummen. Die Verbindung kann dabei per Draht oder Funk aufgebaut sein, dies ist egal.
    Wenn ich jetzt das Gehäuse des Routers mit dem Potentialausgleich in Verbindung bringe, dann ist das Brummen sofort weg.

    Für mich stellt sich jetzt nur die Frage ob eine solche Verbindung grundsätzlich den Vorschriften (VDE 0100) entspricht bzw. ich mir nicht den Teufel in Form von EMV Störungen / Transienten über diese Geschichte reinhole.
    Das mitgelieferte Netzteil ist schutzisoliert und trägt auch entsprechende Kennungen. Bei dem Router selbst finde ich keine Angaben und Spezifikationen.
    Die Masseverbindungen der RJ 45- und USB Steckverbindungen sind mit dem Gehäuse elektrischleitend verbunden, von daher denke ich wird Siemens damit rechnen müssen, dass hier eine Einbindung in den Potentialausgleich des Gebäudes stattfindet. Die meisten Patchfelder bieten ja Anschlüsse für diese Anbindung.

    Ich werde mich morgen mal mit ein paar Kollegen aus unserer Entwicklung unterhalten, vieleicht haben die eine konkrete Aussage.

    Ich würde mich über Ideen von euch hier im Forum freuen und danke schon mal im voraus.

    Freundliche Grüße aus dem Sauerland

    Bullibus
     
  5. Sip-User

    Sip-User Neuer User

    Registriert seit:
    30 Okt. 2005
    Beiträge:
    162
    Zustimmungen:
    0
    Punkte für Erfolge:
    16
    Hallo,

    oben genanntes Brummen habe ich nicht, obwohl einige Zuleitungen bzw. Netzwerkkabel zu den Rechner sehr lange sind! U.A. habe ich ein 21,5m langes Netzwerkabel am SX 541 angeschlossen an dem ein VOD-Receiver angeschlossen ist, die anderen Netzwerkkabel sind 10 und 2x3m (Rechner und Netzwerkdrucker LAN) lang, die abgehenden Telefonkabel sind jeweils 3m und die Zuleitung etwa 4m. Ich muss aber dazusagen, dass der SX541 sowie die angeschlossenen Telefone, der Rechner/Drucker mit den 3m Zuleitungen sowie die vorgeschaltete ISDN-Anlage (über einen Analog-Port selbiger :-( ) alle an einer Steckdosenleiste (keine Vielfachsteckdose) angeschlossen sind, die anderen Geräte mit den langen Zuleitunge natürlich nicht. Hilfsmittel um Störungen an Kabel (Ferritringe etc..) verwende ich nicht, spezielle Erdungspunkte habe ich nicht eingebaut oder verbaut, die LAN- und Telefonkabel sind zum Teil in der Wand verlegt bzw. hinter Leisten versteckt, die 3m Zuleitungen (Drucker,Rechner,Telefone) liegen in Kabelführungen im Schreibtisch.

    Nun zum Problem selbst:
    Schonmal einen anderen "Splitter" ausprobiert bzw. dessen Zuleitungen gestesten oder ersetzt?
     
  6. Isolator

    Isolator Neuer User

    Registriert seit:
    18 Dez. 2005
    Beiträge:
    1
    Zustimmungen:
    0
    Punkte für Erfolge:
    0
    Brummen bei eingehendem Festnetzanruf

    Hallo,

    hatte das gleiche Problem wie einige hier: Brummen bei eingehendem Festnetzanruf, Ursache USB Drucker. Bei mir sind alle Komponenten an der gleichen Steckdose angeschlossen: 2 PC/LAN, 1 USB Drucker, ISDN Anlage Eumex 504PC USB.
    Bullibus hat mich schnell zur Lösung geführt, wobei ich mir keinerlei Gedanken um irgendwelche DIN, ISO oder VDE Normen mache! Das Ding soll einfach nicht brummen- und ob das Gehäuse des SX durch Zufall ein geerdetes Gehäuse eines anderen elektrischen Gerätes berührt oder ob ich die Erdung absichtlich herbeiführe ist meines Erachtens nach egal.
    Habe also kurzerhand ein Kabel mit Ringöse an der Schraube an der Geräteunterseite befestigt, um so eine elektrische Verbindung zum Metallgehäuse des SX 541 zu bekommen. An die andere Seite des Kabels habe ich einen zerlegbaren Schukostecker angeschlossen, bei dem ich das Kabel mit der Erde verbunden habe. Natürlich sind an diesem Stecker keine weiteren Kontakte belegt, da mir mein Leben recht lieb ist.
    Seit das SX 541 dermaßen geerdet ist höre ich nicht das leiseste Brummen mehr.
    Wichtig! Bitte nur nachahmen, wer Ahnung von solchen elektrischen Anschlüssen hat!

    Gruß,

    Isolator
     
  7. Diabeticus

    Diabeticus Neuer User

    Registriert seit:
    4 Apr. 2005
    Beiträge:
    73
    Zustimmungen:
    0
    Punkte für Erfolge:
    0
    meinung des entwicklungsteams?

    hallo bullibus,

    mich würde interessieren, was das/ dein entwicklungsteam für eine meinung geäußert hat...?

    mfg, diabeticus (ein laie auf diesem gebiet)