.titleBar { margin-bottom: 5px!important; }

Tapi an angekoppelte Telefonanlage

Dieses Thema im Forum "FRITZ!Box Fon: Telefonie" wurde erstellt von thbrueck, 19 Sep. 2006.

  1. thbrueck

    thbrueck Neuer User

    Registriert seit:
    12 Juli 2005
    Beiträge:
    44
    Zustimmungen:
    0
    Punkte für Erfolge:
    0
    Hallo,

    ich betreibe an der FritzBox 7050 über Anlagenkopplung (S0- Bus) eine Euracom 182. Das von AVM angebotene TAPI- Tool, das es erlaubt, aus Outlook heraus ein Telefonat aufzubauen, funktioniert allerdings so nicht. Ebenso scheitert die FritzBox Fon Wählhilfe. Beim Test der Wählhilfe klingelt leider nicht das angegebene Telefon der Euracom. Wenn ich ein Telefon direkt an Fon 1,2,3 anschließe, funktioniert's. Hat jemand eine Idee ?

    Greetz!
    TB
     
  2. stsoft

    stsoft Aktives Mitglied

    Registriert seit:
    1 Okt. 2005
    Beiträge:
    1,860
    Zustimmungen:
    8
    Punkte für Erfolge:
    38
    Das wird so nicht gehen, da die Wahlhilfe nur Geräte am internen S0 nutzen kann.
    Warum betreibst Du die FBox nich 'Normal' zwischen NTBA und der Eurakom?
    Hast Du vieleicht einen Anlagenanschluß?
     
  3. thbrueck

    thbrueck Neuer User

    Registriert seit:
    12 Juli 2005
    Beiträge:
    44
    Zustimmungen:
    0
    Punkte für Erfolge:
    0
    Hallo,

    Das "Gerät" in diesem Fall eine ISDN- Nebenstelle der Euracom ist am internen S0- Bus der FritzBox angeschlossen.

    Das würde ich ja gerne, jedoch funktioniert dann die Rufverteilung der einzelnen MSN's zu den jeweiligen Nebenstellen der Euracom nicht mehr. Das soll nämlich etwa so aussehen:

    MSN0 --> Nebenstelle 11
    MSN1 --> Nebenstelle 12,13
    MSN2 --> Nebenstelle 14,15
    MSN3 --> Nebenstelle 16,17
    MSN4 --> Nebenstelle 18

    Oder kennt jemand dafür eine Lösung ?

    Greetz!
    TB
     
  4. stsoft

    stsoft Aktives Mitglied

    Registriert seit:
    1 Okt. 2005
    Beiträge:
    1,860
    Zustimmungen:
    8
    Punkte für Erfolge:
    38
    Ähmmm,,


    die F!Box reicht doch die MSN's so wie sie von der Vermittlungsstelle kommen einfach auf den internen S0 durch.

    Wenn es vorher ohne FBox ging brauchst Du mit F!Box zwischen NTBA und Euracom erst mal nix machen.

    Um dann über Voip zu telefonieren mußt Du dann ggf. weitere MSN's in der Euracom eintragenb und zuodnen oder ggf. einfach bei GMX oder 1und1 diene Festnetz-Rufnummer auch für Voip registrieren.

    Aber egal wie, wenn DU die Euracom wirklich am internen S0 der FBox angeschlossen hast, dann trage doch in der FBox auch die MSN's 0-4 ein und richte dan bei interne ISDN-Rufnummern 51-55 für diese 5 exteren MSN's ein.
    diese kanst Du dann auch für die Wahlhilfe benutzen.

    Vom Prinzip her sind diese Nummern 51-58 bei der FBox nicht wirklich interne Rufnummern sondern eher interne Kurzwahlen. Benutzt werden auf dem internen S0 Grundsätzlich nur die externen MSN's und ggf. eingerichtete Voip-Rufnummern.
     
  5. Balou274

    Balou274 Neuer User

    Registriert seit:
    1 Juli 2005
    Beiträge:
    165
    Zustimmungen:
    0
    Punkte für Erfolge:
    0
    Hallo,
    das ist mit der Euracom eigentlich kein Problem.
    Wenn du sämtliche MSN (Festnetz und VoIP) in der Anlage eingetragen hast, kannst du für jede dort eingetragene MSN eine Rufverteilung programmieren.

    Verrate mit doch ein bischen mehr über die Anlage (Firmware)

    Im übrigen ist es nicht notwendig in der FBF die Festnetz-MSN einzutragen, wenn dort keine Nebenstellen genutzt werden. Die Box ist völlig transparent.

    Nutze doch das Tapi der Euracom.

    Wenn die Box zwischen NTBA und Euracom hängt, funktionieren Wahlhilfe, Display Messages ... einwandfrei.

    Gruss
    Balou
     
  6. thbrueck

    thbrueck Neuer User

    Registriert seit:
    12 Juli 2005
    Beiträge:
    44
    Zustimmungen:
    0
    Punkte für Erfolge:
    0
    Es sieht kongret so aus (Euracom):
    MSN0 --> 11,15,16,30,31
    MSN1 --> 12,15,16,17,18,30,31
    MSN2 --> 13
    MSN3 --> 14
    MSN4 --> 11,12,17
    MSN5 --> 11,12,17
    MSN6 --> 11,12,17
    MSN7 --> 32
    MSN8 --> 11,12,17
    MSN9 --> 11,12,17

    Das sind alles Festnetz- MSN's. VOIP- Nummern habe ich keine in der Euracom eingetragen, werde dies aber gerne tun, wenn diese wirklich von der FritzBox durchgeroutet werden (bei Anlagenkopplung und Euracom direkt am NTBA macht das ja keinen Sinn).
    Ich muss doch dann alle MSN's und VOIP- Nummern in der FritzBox an den entsprechenden Stellen eintragen oder nicht ? So wie es Balou erklärt, würde die FritzBox mit ihrem externen S0- Bus am NTBA hängen und mit dem internen S0- Bus am externen (?) S0- Bus der Euracom...
    In der FritzBox sind keine internen Telefone angeschlossen bzw. konfiguriert, mit Ausnahme des internen S0- Buses der ja dann als Endgerät quasi die Euracom verwendet ?
    Ist es nun notwendig, dem internen S0- Bus der FritzBox eine virtuelle Rufnummer (51-58 ) zuzuweisen ?
    Wie verhält sich nun die Sache ?

    1. bei eingehenden Gesprächen (woher weiß denn nun die FritzBox, dass ein ankommendes Gespräch über den internen S0- Bus zur Euracom weitergeleitet werden soll ?)

    2. bei abgehenden Gesprächen (Teilnehmer 11 möchte ein VOIP- Gespräch aufbauen und der Fax an Nebenstelle 32 soll über Festnetz MSN7 eine externe Verbindung herstellen) Da die Ziffer "0" standardmäßig als Amtskennziffer für den 1. externen S0- Bus der Euracom gilt, müßte ich theoretisch nun auf der FritzBox landen. Doch woher weiß nun die FritzBox, was die "0" von der Euracom zu bedeuten hat bzw. wenn die interne S0- Schnittstelle der FritzBox mit der virtuellen Nummer 51 belegt ist, erwartet die FritzBox auch als Wahl die Ziffernfolge "51" oder verwirft die Anfrage, wenn die gesendete Ziffernfolge, z.B. "0" nicht ausgewertet werden kann ???
    Für mich ist die Sache ziemlich unlogisch, aber genau darum habe ich ja dieses Posting erstellt...

    Das wird wohl nicht gehen, weil meine Euracom schon ein richtiger "Oldie" ist und womöglich noch die erste Firmware besitzt, also noch kein Flash - EEPROM. Ein Upgrade ist also quasi nur mit Austausch des Bausteines möglich und das ist keineswegs rentabel.

    Hiermit habe ich auch schon rumgespielt. Ich wollte alle 8 virtuellen S0- Bus Nummern (51-58 ) so einrichten, dass eine sofortige Rufumleitung auf die Euracom erzeugt wird, womit aber die dortige Rufnummernverteilung nichts anfangen kann. Somit habe ich diesen Ansatz relativ schnell verworfen.

    ...aber wie ? In der FritzBox muss ich für TAPI bzw. Wählhilfe eine entsprechende Nebenstelle festlegen. Derzeit habe ich dafür die Nebenstelle der Anlagenkopplung "22" verwendet, was aber nicht funktioniert. Beim Test sollte dann der entsprechend zugewiesene Apparat klingeln, was nicht funktioniert. Wenn ich eine Nebenstelle der FritzBox (Fon1,2,3) dazu verwende, geht es...
    Wenn ich also die Anlagenkopplung herausnehme und die FritzBox zwischen NTBA und Euracom hänge, wie muss ich dann vorgehen ?

    Greetz!
     
  7. Balou274

    Balou274 Neuer User

    Registriert seit:
    1 Juli 2005
    Beiträge:
    165
    Zustimmungen:
    0
    Punkte für Erfolge:
    0
    Hallo
    Die FBF ist tranparent. D.h. ganz einfach, alles was am externen S0 ankommt erscheint auch so am internen. Also siehst du es ganz richtig: Externer S0 der FBF an NTBA und die Euracom mit ihrem externen S0 an den internen S0 der FBF.

    So sollten ohne weiteres Rufe auf dem Festnetz wie gewohnt bei der Euracom ankommen und verteilt werden.

    Kann man so sehen.
    Nein, die internen Rufnummer sind nur für Rufverteilungen wichtig, da die Euracom aber eine eigene Rufverteilung macht ist es nicht notwendig S0-Teilnehmer auch noch in der FBF zu definieren. Die Teilnehmer sind ja alle schon an der Euracom, das ist vollkommen ausreichend.
    Sie o.g., sie ist tranparent, d.h. jeder Ruf liegt immer an internen S0 an.
    Vergiss die interen Nummern der FBF. Streich aus dem obigen Zitat einfach alles, was damit zu tun hat.
    Die Sache mit der Amtsholung funktioniert natürlich weiterhin genauso. "0" holt Amt, in dem Fall von der FBF simuliert. Was weiter geschieht hängt in erster Linie von der Box ab. Diese versucht eine VoIP-Verbinung herzustellen, sofern das geht. (Ein Provider eingetragen, Wahlregeln greifen nicht...)
    Das ist falsch. Das Update lohnt sich immer. Sag mir doch mal bitte welche Firmware du hast. Die Anlage hat unwahrscheinlich an Funktionalität gewonnen, ohne Änderungen an der Hardware.
    Tapi geht erst ab der 3er Version.

    Gruss
    Balou
     
  8. thbrueck

    thbrueck Neuer User

    Registriert seit:
    12 Juli 2005
    Beiträge:
    44
    Zustimmungen:
    0
    Punkte für Erfolge:
    0
    @balou
    Danke vorerst mal für die Unterstützung. Werde es mal ausprobieren und mal nach der Firmware der Euracom schauen.

    Greetz!
    TB
     
  9. thbrueck

    thbrueck Neuer User

    Registriert seit:
    12 Juli 2005
    Beiträge:
    44
    Zustimmungen:
    0
    Punkte für Erfolge:
    0
    Die Firmware der Euracom ist 1.11b.

    Grundsätzlich funktioniert die "Reihenschaltung" von NTBA --> 7050 --> Euracom. Wahlhilfe & AVM TAPI Unterstützung funktionieren allerdings nicht.......?

    Greetz!
    TB
     
  10. Balou274

    Balou274 Neuer User

    Registriert seit:
    1 Juli 2005
    Beiträge:
    165
    Zustimmungen:
    0
    Punkte für Erfolge:
    0
    #10 Balou274, 21 Sep. 2006
    Zuletzt bearbeitet: 21 Sep. 2006
    Hi

    da würde ich drigenst zum Update raten. Tapi bei der Euracom geht, wie gesagt, ab 3er Version. Ausserdem bekommst du noch CLIP an den analogen Ports.

    Gruss
    Balou

    EDIT:

    Zu der Sache mit dem Tapi:
    Du könntest einen internen Teilnehmer der FritzBox (z.B. die "51") zur Euracom durchschleussen. Damit meine ichg, dass du in der Euracom als MSN die "51" einträgst und der dann eine Rufverteilung zuordnest.
    Da du aber schon 10 MSN eingetragen hast und mehr auch nicht geht müsstets du eine davon freimachen, wenn das möglich ist. Wie ich sehe haben bei dir die MSN 4,5,6,8 und 9 dieselbe Rufverteilung. Sind diese im aktiven Einsatz oder kann eine davon für den, sagen wir mal Tapi-Tunnel genutzt werden.
    Dann sollte das Tapi auch von der Fritzbox aus klappen.

    Beiu der Wahlhilfe habe ich "ISDN-Telefone" eingestellt und wenn ich diese mal nutze klingeln alle Teilnehmer. Aber auch hier funktioniert der oben genannte Trick mit dem internen Teilnehmer, der als externe MSN in der Euracom eingetragen ist.
     
  11. thbrueck

    thbrueck Neuer User

    Registriert seit:
    12 Juli 2005
    Beiträge:
    44
    Zustimmungen:
    0
    Punkte für Erfolge:
    0
    Hallo nochmal,

    ...habe nun alles nach Balou's Ratschlägen eingerichtet und was soll ich sagen...es funktioniert !
    Kleiner Wehrmutstropfen: In der Anrufliste wird bei vielen abgehenden Anrufen angezeigt, dass die Gespräche über "Festnetz" geführt werden. Kommischerweise werden aber auch abgehende Gespräche laut Liste über Internet geführt. Es sind in der FritzBox keine Festnetznummern eingetragen (alle nur in der Euracom) und die Fallback- Funktion ist derzeit auch deaktiviert. Also eigentlich sollten somit alle Gespräche abgehend über VOIP geführt werden...

    Greetz!
    TB
     
  12. Balou274

    Balou274 Neuer User

    Registriert seit:
    1 Juli 2005
    Beiträge:
    165
    Zustimmungen:
    0
    Punkte für Erfolge:
    0
    Morgen,
    das freut mich ja. Wegen der Festnetzverbindung:

    Kann es sein, dass deine FritzBox ein zweites Gespräch über das Festnetz aufbaut, weil etwa dein UpStream nicht ausreicht?

    Um über festnetz zu wählen muss keine MSN eintragen sein. Notfals wird die erste MSN benutzt.

    Gruss
    Balou
     
  13. thbrueck

    thbrueck Neuer User

    Registriert seit:
    12 Juli 2005
    Beiträge:
    44
    Zustimmungen:
    0
    Punkte für Erfolge:
    0
    Hallo,
    leider ist immer noch der Wurm drin.

    In der FritzBox 7050 sind keine Festnetznummern eingetragen, als Hauptrufnummer ist eine VOIP- Rufnummer eingetragen und die Festnetz- Ersatzverbindung ist deaktiviert. Die Wahlregeln sind so eingestellt, dass ausgehende Gespräche immer VOIP nutzen sollen, außer wenn die einschlägigen Mobilfunknummern (015,016,017) gewählt werden. Dann wird ein Call-by-call Anbieter übers Festnetz aktiviert. Dies funktioniert auch, aber leider werden nicht von allen Apparaten der Euracom die abgehenden Gespräche über VOIP geführt. Überprüfungen in der Anrufliste der FritzBox 7050 haben ergeben, dass beispielsweise Nebenstelle 13 der Euracom für ausgehende Gespräche die MSN2 verwendet, obwohl dies doch eigentlich durch die geschilderte Konfiguration eigentlich nicht möglich sein sollte. Die Nebenstelle 13 reagiert bei eingehenden Gesprächen auf die MSN2 - so ist es in der Euracom eingestellt und so soll es auch sein. Aber abgehend sollen alle Nebenstellen der Euracom ausschließlich VOIP verwenden. Dies scheint irgendwie nicht so zu funktionieren ?

    Eher unwahrscheinlich bei DSL3000 und das Problem ist ständig, auch wenn die DSL- Leitung ansonsten keinen zusätzlichen Traffic hat. Außerdem sollte dies durch das Traffic- Shaping der FritzBox entsprechend priorisiert werden.

    ...und wenn man gar keine abgehenden Gespräche übers Festnetz führen möchte, sollte doch die o.g. Konfiguration dies eigentlich unterbinden ?




    Greetz!
    TB
     
  14. Balou274

    Balou274 Neuer User

    Registriert seit:
    1 Juli 2005
    Beiträge:
    165
    Zustimmungen:
    0
    Punkte für Erfolge:
    0
    Hallo,
    was ist denn für ein Endgerätetyp bei den Teilnehmern eingestellt, die nicht richtig wählen? Nicht, das da eine Typenkennung "FAX" dabei ist?
    Verwendest du ein LCR für 13 in der Euracom, so dass die Wahlregeln CbC-Anbieter ins Festnetz routen?

    Gruss
    Balou

    EDIT: Vergiss das mit dem LCR, die Firmware 1.11 hat noch kein LCR, das kam erst später.
     
  15. thbrueck

    thbrueck Neuer User

    Registriert seit:
    12 Juli 2005
    Beiträge:
    44
    Zustimmungen:
    0
    Punkte für Erfolge:
    0
    Alle analogen Nebenstellen mit Ausnahme (17 = Anrufbeantworter) sind mit der Typenkennung "Telefon" versehen.

    Nebenstelle 11 beispielsweise führt abgehende Gespräche definitiv über VOIP, was auch bei der Gegenstelle falls ein Display vorhanden ist, auch angezeigt wird. Bei anderen Nebenstellen wird die MSN verwendet, die in der Euracom eingetragen ist, bei der Zuordnung der Abfragestellen für die einzelnen MSN's. Nun habe ich zusätzlich auch alle Nebenstellen als Abfragestellen für die VOIP- Nummern eingetragen, was aber auch keine Abhilfe schafft. Mir ist dies ein Rätsel ???

    Greetz!
    TB