[Frage] Terminal-Nummer bei OS 40/60 SIP ändern

Wellunger

Neuer User
Mitglied seit
29 Nov 2019
Beiträge
12
Punkte für Reaktionen
0
Punkte
1
Hallo,
ich habe ein je ein OS 40 und 60 (beide V3_R5_13_0) mit Multiline an einer FB 7490 (7.12) hängen.

Mir ist aufgefallen, dass nach einer Neuordnung der Telefoniegeräte in der FB und der Anpassung der beiden OS immer noch die alte und jetzt nicht mehr richtige Terminal-Nummer in der OS-Konfigation steht. Der Wert lässt sich auch nicht ändern.
Bislang habe ich keine Auswirkungen auf die Funktion festgestellt außer, dass das neue AB-Nachrichten nicht mehr auf den beiden OS signalisiert werden.

Nun meine Fragen:
Lässt sich die Terminal-Nummer nur bei der Ersteinrichtung nach einem Factory-Reset festlegen?
Wenn ich nach einem Factory-Reset die Werte unter dem Punkt "System Identy" neu eingebe und anschließend eine Sicherungdatei aufspiele, werden diese Werte dann wieder von der Sicherungsdatei überschrieben? Oder anders rum gefragt, muss ich die Telefone komplett neu von Hand konfigurieren wenn ich die Terminal-Nummer berichtigen will?
Hat die falsche Terminal-Nummer im Multiline-Betrieb überhaupt Auswirkungen oder ist es nur ein Schönheitsfehler?
Besteht ein Zusammenhang mit der falschen Terminal-Nummer und der AB-Signalisierung?
 

LastRaven

Mitglied
Mitglied seit
3 Jul 2012
Beiträge
365
Punkte für Reaktionen
31
Punkte
28
Lässt sich die Terminal-Nummer nur bei der Ersteinrichtung nach einem Factory-Reset festlegen?
nein, die Terminal-Number spielt nur bei Multiline keine Rolle, daher wird die Einstellung deaktiviert. Will heißen: der hier gespeicherte Wert spielt bei Multiline keine Rolle.

und anschließend eine Sicherungdatei aufspiele
das machst du wie?

Besteht ein Zusammenhang mit der falschen Terminal-Nummer und der AB-Signalisierung?
nein. Das "Problem" kam mit dem aktuellen Fritz!OS.
 

Wellunger

Neuer User
Mitglied seit
29 Nov 2019
Beiträge
12
Punkte für Reaktionen
0
Punkte
1
Danke für die schnelle Antwort.
Schade, dann muss ich das mit dem MWI wohl so hinnehmen, durch die Benachrichtigung per My Fritz App kann ich damit auch so leben, auch wenn es nicht wirklich befriedigend ist. Zumindest liegt der Fehler nicht bei mir.
Und bevor ich da jetzt anfange rumzubasteln tu ich die falsche Terminal-Nummer als Schönheitsfehler ab.
Bislang bin ich noch nicht in die Verlegenheit gekommen eine Sicherung wieder aufzuspielen, aber wenn dann wohl über den OSM.
 

LastRaven

Mitglied
Mitglied seit
3 Jul 2012
Beiträge
365
Punkte für Reaktionen
31
Punkte
28
Bislang bin ich noch nicht in die Verlegenheit gekommen eine Sicherung wieder aufzuspielen, aber wenn dann wohl über den OSM.
damit kannst du deine persönlichen Daten sichern, die Konfiguration aber nicht.
 

LastRaven

Mitglied
Mitglied seit
3 Jul 2012
Beiträge
365
Punkte für Reaktionen
31
Punkte
28
nun ja, die Geräte sind nicht wirklich für den Einsatz durch "ungelerntes" Personal in privaten Umgebungen vorgesehen. Bzw. setzt Unify bei Bedarf an diesen Mechanismen auch das notwenige Wisse dazu voraus.
 

Wellunger

Neuer User
Mitglied seit
29 Nov 2019
Beiträge
12
Punkte für Reaktionen
0
Punkte
1
Da hast du natürlich Recht.
Ich selber bin zur IP-Telefonie gekommen wie die Jungfrau zum Kinde.
Wir haben hier im Oktober endlich DSL bekommen (und das auch nur Dank massiver öffentlicher Förderung), vorher war hier EDGE das höchste der Gefühle. :( In dem Rahmen kam auch eine Fritte ins Haus und damit eben auch die Möglichkeit von VoIP und eben auch die Flat im Festnetz (kein DSL - keine Flat). Die Festnetztelefomie hatte ich in den letzten Jahren ziemlich vernachlässigt und fast nur das Handy mit Flat genutzt, was ich nun wieder ändern wollte. So kam dann schnell auch der Wunsch nach zeitgemäßen Endgeräten auf, meine waren auf dem Stand von Ende der 90er. Vorgaben waren ein großes, beleuchtetes Display, Headset-Anschluss per EPS für mein Plantronics Savi 745 und die Möglichkeit mein umfangreiches Google-Telefonbuch synchronisieren zu können. Da blieb dann eigentlich fast nur der Weg zu IP-Telefonen. Die Google-Recherche führte mich dann hier uns Forum und zu deiner super Anleitung für die Unify-Geräte. Deine Anleitung war dann der Grund mich auf Ebay ein wenig umzuschauen, dort habe ich dann ein OS 40 für 12,-- € einschließlich Netzgerät sowie Versand gefunden und habe mir gedacht, dass man bei dem Preis nichts falsch machen kann. Dank deiner Anleitung hat die Konfiguration auch ziemlich schnell geklappt, ohne wäre ich wahrscheinlich ziemlich aufgeschmissen gewesen. Leider habe ich dann aber festgestellt, dass das Telefonbuch des OS 40 zu klein für meine Ansprüche ist und habe mir in der Bucht noch ein OS 60 samt Key Module besorgt und bin nun ziemlich glücklich. Das größte Manko aus meiner Sicht ist, dass die Anrufprotokollierung im Multiline-Betrieb nur für die primäre Leitung funktioniert. Dadurch, dass die Fritte aber alles protokolliert, kann ich mit dieser Einschränkung ganz gut leben.
Inzwischen habe ich nun beide OS mit Multiline, Micro-SIP auf dem Laptop und Frizt!Fon App auf dem Handy sowie noch ein uraltes Telekom Gigaset DECT (das aber sogar auf das Google-Telefonbuch in der Fritte zugreifen kann) mit insgesamt fünf Sprachleitungen (drei private über meinen Internet-Provider, zwei als Hotline und Notruf über Placetel vom Verein) und eine Faxleitung über Dus.Net im Betrieb. Damit ist die Fritte dann bezüglich VpIP aber auch schon komplett ausgereizt.
Was jetzt noch auf dem Zettel steht ist eine kleine, bezahlbare USV um den Router und das OS 60 stromausfallsicher zu machen. Aber da fehlt mir bislang noch der Durchblick, was da in Betracht kommen würde.

Was aus meiner Sicht aber für den Privatanwender fehlt, ist eine Pkug & Play-Lösung. Also IP-Telefon per PoE an den Router anschließen, bestenfalls sogar per WLAN, und die Sache läuft. Da sind die Telefon- und Routerhersteller gefagt, denn ohne dem werden sich IP-Telefone im Privatbereich nicht durchsetzen können.
 
Zuletzt bearbeitet:

LastRaven

Mitglied
Mitglied seit
3 Jul 2012
Beiträge
365
Punkte für Reaktionen
31
Punkte
28
Was aus meiner Sicht aber für den Privatanwender fehlt, ist eine Pkug & Play-Lösung. Also IP-Telefon per PoE an den Router anschließen, bestenfalls sogar per WLAN, und die Sache läuft. Da sind die Telefon- und Routerhersteller gefagt, denn ohne dem werden sich IP-Telefone im Privatbereich nicht durchsetzen können.
sowas gibt es mittlerweile tatsächlich. Und zwar erschreckender Weise von der Telekom. Eine Digibox smart oder premium (Original ist die be.IP [plus] von bintec-elmeg) zusammen mit den IP630 oder IP640 sowie dem DECT150 von bintec-elmeg (Original ist hier Gigaset Maxwell 3 und 4 sowie N510 IP Pro). Mit aktuellen Firmwaren kommt das dem Plug&Play schon sehr nahe. Zwar nicht per WLAN aber dafür auch für bemühte Laien recht einfach zu handhaben sowie sehr viel besser (und funktional komfortabler) als Telefonlösung für SOHO u.ä. geeigent als eine Fritz!Box.
 

Zurzeit aktive Besucher

3CX PBX - GRATIS
Linux / Win / Cloud

Statistik des Forums

Themen
234,028
Beiträge
2,041,834
Mitglieder
353,343
Neuestes Mitglied
marcschneck