.titleBar { margin-bottom: 5px!important; }

[Frage] Umstellung auf VOIP mit ISDN Anlage

Dieses Thema im Forum "Vodafone VoIP (ehemals Arcor)" wurde erstellt von FranzJupp, 22 März 2017.

  1. FranzJupp

    FranzJupp Neuer User

    Registriert seit:
    22 März 2017
    Beiträge:
    2
    Zustimmungen:
    0
    Punkte für Erfolge:
    0
    Hallo Zusammen!

    Habe voreilig einen neuen Vertrag mit Vodafone abgeschlossen, dadurch werde ich jetzt auf VOIP umgestellt. Habe ich als nicht weiter tragisch angesehen. Jetzt im Nachhinein kommen mir aber Zweifel.
    Zur Zeit nutze ich eine ISDN-Anlage die im Keller über Splitter und NTBA angeschlossen ist. Alle analogen Telefonanschlüsse sind im Keller an der Anlage angeschlossen.
    Vom Splitter im Keller habe ich über Leitungen den Router ( easybox 802 ) im OG angeschlossen und versorge hierüber das Haus mit WLAN

    Nach Umstellung auf VOIP müsste ich den neuen Router mit SO Schnittstelle jetzt anstelle des Splitters im Keller mit der ISDN-Anlage verbinden. WLAN funktioniert aber von hier aus nicht im Haus. Wie könnte ich möglichst ohne Geschwindigkeitsseinbußen trotzdem den Router im OG betreiben?
    ( mit gleicher Anzahl der bisherigen 2Leitungspaaren )

    Ist es möglich von einem Anschluss des Splitters oder NTBA über die Easy802 die ISDN Anlage anzuschliessen und über den 2. Anschluss des NTBA oder Spitters einen weiteren Router im OG zu betreiben?

    Die Fritzbox im OG an den 100MBIT Anschluss der Easybox wäre ja geschwindigkeitsmässig nicht so ideal!?
     
  2. qwertz.asdfgh

    qwertz.asdfgh IPPF-Promi

    Registriert seit:
    18 Feb. 2011
    Beiträge:
    4,401
    Zustimmungen:
    39
    Punkte für Erfolge:
    48
    Dann lässt du halt den Router/IAD da wo er ist, im OG. Von da aus benutzt du dann ein Kabel zurück (evtl. können dazu bereits vorhandene freie Adern genutzt werden sodass ein neues Kabel nicht notwendig ist) zur TK-Anlage für den S0-Bus. Für diese Variante werden mindestens 3 Doppeladern benötigt (1x xDSL, 2x S0-Bus).

    Alternativ:
    DSL-Router/IAD im Keller und WLAN-AP im OG, dafür werden (für FastEthernet) mindestens 2 Doppeladern benötigt (eine Doppelader wird durch den Wegfall der DSL-Verbindung in das OG frei, nur eine weitere wird also noch benötigt).

    Da du das bereits machst (nur mit Splitter dazwischen), wo ist das Problem? Splitter und NTBA entfällt, die entsprechende Doppelader für xDSL kann nun direkt (ohne Splitter dazwischen) zum DSL-Router/IAD geführt werden.

    Bei einem All-IP Anschluss? Natürlich nicht...

    Warum nicht?
     
  3. FranzJupp

    FranzJupp Neuer User

    Registriert seit:
    22 März 2017
    Beiträge:
    2
    Zustimmungen:
    0
    Punkte für Erfolge:
    0
    Vielen Dank für die Antwort.
    Werde wohl die Lösung mit dem Router im Keller und daran angeschlossenem AP im OG nehmen.

    Mal schauen ob`s klappt, wenn die Frtzbox geschickt wird