.titleBar { margin-bottom: 5px!important; }

Unterschied Kabel-Internet und DSL

Dieses Thema im Forum "Allgemein Breitbandanschlüsse" wurde erstellt von hanswurst89, 15 Feb. 2009.

  1. hanswurst89

    hanswurst89 Neuer User

    Registriert seit:
    30 Nov. 2007
    Beiträge:
    77
    Zustimmungen:
    0
    Punkte für Erfolge:
    6
    Hallo, den Angeboten von Unitymedia, KabelBW und KD nach, ist das Internet über Kabel ja unschlagbar günstig.
    Wo liegt denn der große Unterschied? Theoretisch müssten ja alle die sparen wollen ja dann darüber surfen und telefonieren.

    Ein Nachteil ist vllt. die doch nciht ganz so dynamische IP. Wieso bietet Kabel Deutschland keine richtige dynamische Ip an? Das ist bis jetzt immernoch das größte und fast einzige Argument nicht dorthin zu wechseln.
     
  2. RiVen

    RiVen Aktives Mitglied

    Registriert seit:
    17 Juli 2005
    Beiträge:
    1,918
    Zustimmungen:
    0
    Punkte für Erfolge:
    0
    Ort:
    Bocholt
    Hast du dir schon 'mal das "Kleingedruckte" genau durchgelesen?

    Bei UnityMedia steht z.B.
    "Voraussetzung für den Empfang von Digital TV BASIC bei 3play 20.000 ist ein bestehender Unitymedia Kabelanschluss, über den die bisherigen analogen Programme weiterhin empfangen werden können (oft bereits in den Mietnebenkosten enthalten oder z.B. im Einzelnutzertarif 17,90 EUR mtl.)"

    Weiterer Nachteil gegenüber einem Telekom-Festnetz-Telefon-Anschluß: Kein Internet-by-Call und kein Call-by-Call.
     
  3. ich1234

    ich1234 Mitglied

    Registriert seit:
    12 Dez. 2004
    Beiträge:
    231
    Zustimmungen:
    0
    Punkte für Erfolge:
    0
    Ich fände eine statische IP super ;)

    Auch bei Kabel wirst du einen "IP-Wechsel" haben, vielleicht wenn das Modem ausgeschaltet wird und wieder ein und eine neue Verbindung aufgebaut wird.

    Ansonsten zum Unterschied:
    Bei Kabelinternet, findet die Übertragung über das vorhandene einadrige TV-Kabel statt. Mehrere Leute hängen an einem Strang. Getrennt wird der Verkehr über Verschlüsslung. Möglicherweise gehen "die" davon aus das du dann auch über Kabel Fern schaust. Somit ist letztendlich der Kabelprovider der, der dir alles aus einer Hand gibt. Möglicherweise ist es sogar zwingend einen Fernsehanschluss dazu zu buchen, oder eine Kabelmiete bezahlen zu müsen. Habe mit Kabel noch keinerlei Erfahrungen.

    Beim Internet über DSL läuft die Übertragung über das "Telefonkabel" zu dir ins Haus. Es wird eine Kupfer-Doppelader verwendet. Hier sind Anschluss und Tarif unabhängig voneinander. Man findet hier auch den ein oder anderen Anbieter der einem eine statische IP bietet, meistens zum monatlichen Aufpreis.
     
  4. hanswurst89

    hanswurst89 Neuer User

    Registriert seit:
    30 Nov. 2007
    Beiträge:
    77
    Zustimmungen:
    0
    Punkte für Erfolge:
    6
    #4 hanswurst89, 15 Feb. 2009
    Zuletzt bearbeitet: 15 Feb. 2009
    also bei Kabel Deutschland kann man auch ohne TV Internet und Telefon haben. Und nein ich will eben keine staische sondern eine dynamische Ip was bei Kabel aber iwie über die Mac-Addresse udn so läuft.

    @ich1234: was findest du denn an einer statischen Ip super?
     
  5. superpapa

    superpapa Mitglied

    Registriert seit:
    11 Dez. 2006
    Beiträge:
    789
    Zustimmungen:
    2
    Punkte für Erfolge:
    18
    Ort:
    Berlin
    Naja, der einzigen Nachteil dieser fast statischen IP ist das Rumgemotze von dyndns nach 4 Wochen unveränderter IP.
    Die IP ist aber änderbar, einfach die Mac-Adresse der Fritzbox ändern, Kabelmodem neustarten und schon hat man ne neue IP.
    Weshalb ist Dir diese Dynamische IP so wichtig?
    Ein anderer Vorteil beim Kabel-Internet ist eigentlich auch die Nähe der erreichten Bandbreite zur versprochenen. Ich kennen keinen mit DSL, der auch nur in die Nähe der beworbenen Bandbreite kommt, bei Kabel mehrere. Auch ich bin fast immer dicht dran. Ansonsten ist das Preis-Leistungs-Verhältnis unschlagbar und der Service ist leider wie überall grottenschlecht.
    Gruß
    Michael
     
  6. hanswurst89

    hanswurst89 Neuer User

    Registriert seit:
    30 Nov. 2007
    Beiträge:
    77
    Zustimmungen:
    0
    Punkte für Erfolge:
    6
    Naja die Nähe der erreichten Geschwindigkeit ist bei mir kein Problem. Hab DSL 16000 und kann mit 1,78 MBit runterladen. Die dynamische Ip hat halt auch seine Vorteile (Stichwort: Rapidshare ;) ). Ich frag mich trotzdem wieso es die Kabelinternet-Betreiber nicht hinbekommen, richtige dynamische IPs wie beim DSL bereitzustellen.
     
  7. zirkon

    zirkon Aktives Mitglied

    Registriert seit:
    12 Aug. 2008
    Beiträge:
    906
    Zustimmungen:
    0
    Punkte für Erfolge:
    0
    Das hat nichts mit "hinbekommen" zu tun. Es ist halt eine ganz andere Technik (DOCSIS). Und man muss auch nicht die MAC-Adresse ändern um eine neue IP zu erhalten :)
     
  8. RalfFriedl

    RalfFriedl IPPF-Urgestein

    Registriert seit:
    22 Apr. 2007
    Beiträge:
    12,343
    Zustimmungen:
    0
    Punkte für Erfolge:
    0
    Warum sollten sie es versuchen? Nur damit Du Rapidshare austricksen kannst?
     
  9. hanswurst89

    hanswurst89 Neuer User

    Registriert seit:
    30 Nov. 2007
    Beiträge:
    77
    Zustimmungen:
    0
    Punkte für Erfolge:
    6
    Naja mittlerweile sind mir die 15 minutne bei RS ja auch egal.

    Mal ne andere Frage: Wie siehts denn mit der Telefonnummer aus? DIe kannich ja dorthin portieren. Was ist aber wenn ich später ob aus kosten oder anderen Gründen dann wie zu normallen oder vdsl möchte? Kann man die Telefonnummer dann wieder wegportieren oder bekommt man eine neue?
     
  10. superpapa

    superpapa Mitglied

    Registriert seit:
    11 Dez. 2006
    Beiträge:
    789
    Zustimmungen:
    2
    Punkte für Erfolge:
    18
    Ort:
    Berlin
    Da Du der "Nummerneigentümer" bist, kannst Du die hinportieren, wohin Du willst(innerhalb Deines Ortsnetzes). Der Abgebende darf dafür die Hand aufhalten (max. um die 30.-), der Annehmende machts meistens für lau. Da andere SIP-Anbieter meist ins Mobilnetz günstigere Tarife anbieten, sollte man dort seine alte Nummer weiterverwenden. Nur wenige SIP-Anbieter haben Grundgebühren, das Parken kostet in der Regel also nichts. Bei öfteren Anbieterwechseln kann das schon Sinn machen.
    Gruß
    Michael