.titleBar { margin-bottom: 5px!important; }

USA: Verizon startet mit VoIP landesweit

Dieses Thema im Forum "Nachrichten" wurde erstellt von Udo, 22 Juli 2004.

Status des Themas:
Es sind keine weiteren Antworten möglich.
  1. Udo

    Udo Mitglied

    Registriert seit:
    20 Feb. 2004
    Beiträge:
    571
    Zustimmungen:
    0
    Punkte für Erfolge:
    0
    Ort:
    Düsseldorf
    New York (pte, 22. Jul 2004 09:56) - Verizon http://www.verizon.com, der größte US-amerikanische Telekom-Carrier, startet mit einem landesweiten VoIP (Voice over IP)-Angebot. Demnach will der Konzern seinen Kunden in mehr als 130 Städten Internet-Telefonie anbieten, berichtet das Wall Street Journal heute, Donnerstag. Infrage kommen dafür nur User mit einem Breitband-Anschluss. Das Angebot richtet sich sowohl an bestehende Verizon-Kunden als auch an solche, die noch nicht die Services des Telekommunikations-Unternehmens in Anspruch nehmen.

    Personen, die bisher noch keine Verizon-Kunden sind, müssen für den Service knapp 40 Dollar im Monat zahlen, für Verizon-Kunden werden knapp 35 Dollar verrechnet. Damit liegt der Provider in etwa in der Bandbreite seines Mitbewerbers AT&T, der bereits ein VoIP-Service in 100 US-Städten gelauncht hat. Reine VoIP-Anbieter wie Vonage etwa verrechnen ihren Kunden für Basis-Dienste freilich weniger.

    Mit dem Angebot zur Internet-Telefonie möchten die US-Carrier vor allem die Abwanderung ihrer Kunden aus dem Festnetzbereich stoppen. Selbst wenn dadurch der Umsatz geschmälert werde, sei es noch immer besser, die Kunden als VoIP-Kunden zu behalten als sie an konkurrierende Anbieter wie etwa Kabel-Betreiber zu verlieren, lautet die Devise. Gegenwärtig gibt es in den USA laut einer Studie der Yankee Group eine Mio. VoIP-User. Bis 2008 sollen es, nicht zuletzt dank der zunehmenden Angebote der großen Konzerne, über 17 Millionen sein.


    QUELLE: http://www.pressetext.at/pte.mc?pte=040722010
     
  2. gboelter

    gboelter Mitglied

    Registriert seit:
    5 Mai 2004
    Beiträge:
    471
    Zustimmungen:
    0
    Punkte für Erfolge:
    16
    Ort:
    Philippinen
    Eines ist mir nicht klar. Welchen Mehrwert bietet eine Gesellschaft wie Verizon ihren Kunden hinsichtlich Internet-Telefonie, dass der Kunde dafür 40 US$ zahlen sollte? Die verkaufen dem Kunden doch schon den Breitbandanschluß in welcher Form auch immer. Wollen die jetzt doppelt kassieren oder ihre Kunden 'verarschen' oder ist das nur eine Verzweifelungstat?

    Anders gefragt, was sollte den Kunden davon abhalten stattdessen mit VoIP zu einem Anbieter a'la Sipgate oder FWD zu gehen?

    Ist das jetzt einfach pures Marketing oder habe ich da was nicht begriffen?

    Günther
     
  3. egge

    egge Neuer User

    Registriert seit:
    6 Mai 2004
    Beiträge:
    68
    Zustimmungen:
    0
    Punkte für Erfolge:
    0
    Die 40 $ bzw. für Kunden 35 $ sind eine Flatrate-Offerte für alle inner-US-amerikanischen Anrufe, man kann also innerhalb USA soviel telefonieren wie man will für die 40 bzw 35 $!
     
  4. TOM

    TOM Mitglied

    Registriert seit:
    31 Mai 2004
    Beiträge:
    701
    Zustimmungen:
    0
    Punkte für Erfolge:
    0
    könnte man das "," hinter der webadresse rausnehmen, sonst funktioniert der link nicht.
    ansonsten sind die preise nicht wirklich ein hit.
    evtl. aber wegen der umfangreichen usa festnetznummern interessant.
     
Status des Themas:
Es sind keine weiteren Antworten möglich.