[Frage] USB Stromversorgung für Raspberry Pi von Fritz!Box 7590

antonvm

Neuer User
Mitglied seit
10 Jan 2016
Beiträge
194
Punkte für Reaktionen
1
Punkte
18
Hallo Forum,

kann die Fritz!Box 7590 eine Raspberry Pi betriebssicher mit Strom versorgen?

USB 3 Spezifikation

USB 3.0/3.1/3.2​
5 Volt0,9 A4,5 W

Das dürfte vermutlich grenzwertig sein, wer hat Erfahrung damit?



Beitrag #4. Für Wireguard nehme ich allerdings meinen Pi3+ mit Ubuntu 20.04 als VPN Gateway.
@Insti
Wie versorgst Du deinen Pi3+ mit Strom?
Ist Ubuntu 20.04 auf dem Pi3+ stromsparender als ein Raspbian?

MfG
antonvm
 
Zuletzt bearbeitet:

Ohrenschmalz

Aktives Mitglied
Mitglied seit
19 Apr 2006
Beiträge
802
Punkte für Reaktionen
27
Punkte
28
Nein
 

Whoopie

Aktives Mitglied
Mitglied seit
19 Okt 2004
Beiträge
855
Punkte für Reaktionen
8
Punkte
18
Auch wenn es nicht der RPi3+ ist, ich habe einen RPi Zero W mit einem USB-A Addon Board an einer 7590 betrieben. Mit einem kleinen Patch wurde der RPi dann auch beim Booten automatisch in die Bridge-Group aufgenommen.

Code:
#~/misc/freetz/freetz-trunk-7590$ cat patches/cond/usb-rndis.patch
--- etc/hotplug/udev-rndis-usb
+++ etc/hotplug/udev-rndis-usb
@@ -47,6 +47,9 @@
 fi
 fi
 vrijgeven
+sleep 5
+ifconfig usb0 up
+brctl addif lan usb0
 ;;
 add)
 passeeren
#~/misc/freetz/freetz-trunk-7590$ cat patches/scripts/114-usb_rndis.sh
echo1 "patching USB RNDIS hotplug script"

modpatch "$FILESYSTEM_MOD_DIR" "${PATCHES_COND_DIR}/usb-rndis.patch"
Ich habe diese Patches in freetz eingebunden (modifizierte fwmod_custom) und dann ein non-freetz Image gebaut, welches (fast) nur diese Änderungen durchgeführt hat.

Gruß,
Whoopie
 

Insti

Mitglied
Mitglied seit
19 Aug 2016
Beiträge
386
Punkte für Reaktionen
29
Punkte
28
Wie versorgst Du deinen Pi3+ mit Strom?
Mit einem Netzteil eines alten Samsung Tablet mit 5V 2A.
Ob Ubuntu mehr benötigt als Debian denk ich nicht.

Unerwünschten Link entfernt by stoney
 
Zuletzt bearbeitet von einem Moderator:

koyaanisqatsi

IPPF-Urgestein
Mitglied seit
24 Jan 2013
Beiträge
12,505
Punkte für Reaktionen
323
Punkte
83
Moinsen


Wofür eigentlich?
( Reine Neugier, Mensch halt :cool: )

Hinzu käme ja noch die Frage, wie das Teilchen netzwerktechnisch eingebunden wird.
( Wie @Whoopie das macht bietet sich dann an )
...denn USB 3.0, kann DECT/WLAN stören, wenn kein gut geschirmtes USB-Verlängerungskabel das Gerät ganz weit weg betreibt.

Für eine unterbrechungsfreie Stromversorgung der Geräte am USB einer FRITZ!Box betreibe ich einen USB-HUB, weit weg mit eigener Stromversorgung mit der auch mal Smartfons/Tablets* oder die ein oder andere Powerbank geladen werden kann.


* Interessant, was die manchmal anbieten, bei "Contact", dass reicht von "nur Laden" bis "Tethering über USB"
Eingestellter Modus wird nicht verlassen, da die FRITZ!Box beim Neustart z.B. die Stromversorgung eines aktiven HUBs nicht kappen kann.
 
Zuletzt bearbeitet:

antonvm

Neuer User
Mitglied seit
10 Jan 2016
Beiträge
194
Punkte für Reaktionen
1
Punkte
18
Für z. B.

Kleine Varianten (Raspberry RPi Zero / Raspberry RPi Zero W - 512MB RAM):
- WireGuard VPN
- Pi-Hole

Große Varianten ( Raspberry Pi 4 - 4GB RAM):
- Nextcloud
- OpenMediaVault

-- Zusammenführung Doppelpost gemäß Boardregeln by stoney

...denn USB 3.0, kann DECT/WLAN stören, wenn kein gut geschirmtes USB-Verlängerungskabel das Gerät ganz weit weg betreibt.

Wo bekomme ich so ein Kabel, woran erkenne ich Qualität, wie lang sollte es mind. sein?

Eine Antwort:

Nee, genaue Bezeichnung außer USB 3.0 kenne ich nicht.
Aber da gehts nach Gefühl und Erfahrung.
1. Geschirmte sind eher so dick wie ein Stromkabel
2. Die "Weibchen-Seite" muss qualitativ stabil sein, damit keine Wackler nach 50x rein/raus entstehen

Edit: 13. Juli 2020

Gute Hinweise:


 
Zuletzt bearbeitet: