"Verteiler-Telefonleitung" mit TAE oder RJ11?

susanne

Aktives Mitglied
Mitglied seit
23 Dez 2004
Beiträge
1,861
Punkte für Reaktionen
0
Punkte
0
Ich hätte gerne mal eure Empfehlung.

Aufbau: Vom Wirtschaftsraum aus geht ein Cat-Kabel in ein anderes Zimmer, dort kommen die kompletten anderen Netzwerk - und Telefonkabel der anderen Zimmer an.

Ich möchte nun die Fritzbox (besser gesagt das Speedport 701) + Splitter im Wirtschaftsraum installieren und jetzt kommt meine eigentliche Frage. Würdet ihr an dem Cat im Wirtschaftsraum - was ja an einen Telefon-Port gesteckt wird - einen TAE - oder RJ11 Stecker installieren lassen?

Aktuell bräuchte ich ja einen TAE-Stecker (da Speedport 701), aber wäre eventuell RJ11 zukunftssicherer*? Oder gibt es eventuell sogar RJ11 zu TAE-Adapter?


Muss der Elektriker bei der Belegung was beachten, oder ist die Standard?

PS: Das Cat im Wirtschaftsraum wird "geteilt", muss also gleichzeitig seinem eigentlichen Zweck dienen, und das Netzwerk ins "Verteilerzimmer" "bringen".
Dort sollen dann Netzwerkdosen installiert werden, wo ich dann - je nach bedarf - mittels Switch im Haus weiter verteile.

Ich nehme auch gerne sonstige Anregungen an. Danke!

* Ja ich weiß, schnipp-schnapp und ich habe einen anderen Stecker dran, hätte es aber gerne gleich "sauber".
 

Guard-X

Aktives Mitglied
Mitglied seit
14 Mai 2005
Beiträge
2,497
Punkte für Reaktionen
0
Punkte
36
Ich würde an allen Endpunkten Cat.5(6) RJ-45 Dosen installieren und dann ein enstprechendes Adapterkabel oder einen Adapter verwenden.

Für Telefone kannst du evtl. auch Cat.3 RJ-45 Dosen (ISDN) verwenden.

Das ist die allgemeine Vorgehensweise für strukturierte Verkabelung und zukunftssicher genug.

Edit: Ach ja, du kannst die Adern 8-polig nach Ethernet-Standard auflegen. Es gibt Adapter, die diese Belegung dann wieder passend auf 2x4 Adern aufteilen (Ethernet max. 100 MBit/s + Telefon).

mfg Guard-X
 

MalkoV2

Mitglied
Mitglied seit
29 Jan 2006
Beiträge
783
Punkte für Reaktionen
0
Punkte
0
Das ist die allgemeine Vorgehensweise für strukturierte Verkabelung und zukunftssicher genug.

Aber die Frequenzabhängigkeit der CAT Kabel zu DSL beachten! (Infos im Forum und z.b. bei wikipedia - einfach mal suchend lernen ! )

.
 

susanne

Aktives Mitglied
Mitglied seit
23 Dez 2004
Beiträge
1,861
Punkte für Reaktionen
0
Punkte
0
@Guard-X,

danke.

Also die Verkabelung (ohne Stecker, bzw. Dosen) ist der IST-Zustand.

Stimmt, an die Endpkt. Netzwerkdosen einbauen zu lassen - habe ich gar nicht dran gedacht - für TAE auf RJ11 gibt es ja Adapter .... jetzt habe ich Multimediadosen in Auftrag gegeben.

Edit: Fehler von mir, zumindest kenne ich nur TAE (männlich) auf RJ11 (weibl.)?

Ach ja, du kannst die Adern 8-polig nach Ethernet-Standard auflegen. Es gibt Adapter, die diese Belegung dann wieder passend auf 2x4 Adern aufteilen (Ethernet max. 100 MBit/s + Telefon).
Meinst du im Wirtschaftsraum?

Grundsätzlich: Gibt es den RJ11 auf TAE Adapter, bräuchte ich ja, wenn ich im Wirtschaftsraum feste Netzwerkdosen installieren lassen würde?

Edit: Kannst du mal bitte einen Link zu diesem Adapter posten, der die Belegung wieder aufteilt.

Noch was zum aktuellem Status, die Kabel kommen in einem Zimmer (sternförmig) zusammen, wo weder der Splitter noch das Router stehen wird. In jedem Zimmer liegt ein Cat-Kabel.
 
Zuletzt bearbeitet:

Guard-X

Aktives Mitglied
Mitglied seit
14 Mai 2005
Beiträge
2,497
Punkte für Reaktionen
0
Punkte
36
Wozu benötigst du denn noch TAE? Im Normalfall kann man auf diesen Standard bei allen Geräten verzichten. Die Endgeräte haben entweder eine RJ-45 oder RJ-11 Buchse.

Und dafür benötigst du dann ein Anschluss- bzw. Adapterkabel.

Kannst du bitte noch mal eine Skizze anfertigen?
 

susanne

Aktives Mitglied
Mitglied seit
23 Dez 2004
Beiträge
1,861
Punkte für Reaktionen
0
Punkte
0
Skizze? Werde mich mal im laufe des Tages daran versuchen. Aber trotzdem erstmal noch ein Erklärung-Versuch:

- im Wirtschaftsraum liegt nur ein einzelnes Cat ist also nicht der Raum, wo die "vielen" sternförmig verlegten Kabel "ankommen"
- in diesem "1 Cat Raum" sollen der Splitter, T-Com-TAE-Dose und das Speedport. Das dürfte das Ungewöhnliche sein, denn normaler Weise würde man dies in dem Raum installieren, in dem die sternförmige Verkabelung "ankommt", dass möchte ich aber nicht.

Und daher:

Die Telefonports des Speedport (im Gegensatz zum Original) haben TAE-Buchsen, dort würden aber in meinem Fall nicht direkt die Telefone ran kommen, sondern vorher verlängert werden in das "Verteilerzimmer", eben dem Raum, wo die Netzwerk-Hauptverteilung ankommt.
 

UGRAS

Mitglied
Mitglied seit
17 Okt 2007
Beiträge
404
Punkte für Reaktionen
0
Punkte
16
Hallo Susanne,

wie es Guard-X beschrieben hat ist es die einzige richtige Lösung. Alles andere ist Bastelkram.

Die Bemerkung über die DSL Tauglichkeit kanst du auch vergessen ist fachlicher Quatsch. Das DSL-Signal wird von der Telekom auf Fernmeldekabeln übertragen, welche nicht annährend die Qualität für eine solche Übertragung aufweisen. Dein Cat. Kabel kann Frequenzen über 100 MHz
übertragen.

Gruß

Uwe
 

susanne

Aktives Mitglied
Mitglied seit
23 Dez 2004
Beiträge
1,861
Punkte für Reaktionen
0
Punkte
0
Danke Uwe.

Welcher Vorschlag, er hat ja zwei gemacht?

Das Problem ist, dass es offensichtlich keinen Adapter (fertig) gibt, wie ich ihn bräuchte.

Edit: So, habe mich mal versucht, die bildlich darzustellen.

Edit 2: Die restliche Verteilung etwas genauer.
 

Anhänge

  • IST_Zustand_.JPG
    IST_Zustand_.JPG
    25.8 KB · Aufrufe: 45
  • Verteilung.JPG
    Verteilung.JPG
    37.6 KB · Aufrufe: 47
Zuletzt bearbeitet:

Guard-X

Aktives Mitglied
Mitglied seit
14 Mai 2005
Beiträge
2,497
Punkte für Reaktionen
0
Punkte
36
Hallo susanne,

hier mal ein Adapter von BTR (siehe Anhang). Mit etwas handwerklichem Geschick und folgenden Komponenten kann man diese Adapter auch selbst günstig anfertigen:
Modularstecker RJ-45 8/8 (Netzwerkdose Seite)
Adapter mit 3 Modularbuchsen RJ-45 8/8 (1x Eingang von Netwerkdose, Ausgang 1x Telefon und 1x Netzwerk)

Für das Speedport-Adapterkabel benötigst du folgendes Material:
TAE auf RJ-11 Adapter (Speedport)
Modularstecker RJ-11 6/4 (TAE-Adapter Seite)
Modularstecker RJ-45 8/8 (Netzwerkdose Seite und Speedport Netzwerk)

Und je nach Bedarf etwas Flachband- oder Netzwerkkabel und noch eine Crimpzange.

Edit: noch mal eben den TAE/RJ-11 Adapter angehängt...

mfg Guard-X
 

Anhänge

  • BTR Adapter.jpg
    BTR Adapter.jpg
    10.2 KB · Aufrufe: 186
  • TAE auf RJ-11.jpg
    TAE auf RJ-11.jpg
    6.2 KB · Aufrufe: 23

susanne

Aktives Mitglied
Mitglied seit
23 Dez 2004
Beiträge
1,861
Punkte für Reaktionen
0
Punkte
0
Danke.

Nochmal nachgefragt: Ich kann also in jedem (!) Raum ganz normale Netzwerkdosen (also "so was") installieren lassen, es kommt dann nur auf die Verdrahtung an, dass auch Telefon funktioniert. Richtig?

Im Raum, wo das Speedport steht, verbinde ich Netzwerkdose mit einem Netzwerkkabel und dem mit dem Adapter der in jedem Fritzbox Lieferumfang ist (das ist doch der, denn du eingestellt hast?) mit dem Telefon-Port am Speedport. Richtig?

Und in den einzelnen Räumen, Stecke ich dann das Telefon direkt an die Netzwerkdose (wenn das Telefon einen Western-Stecker hat) oder nutzte einen Adapter - wie er auch im Lieferumfang einer jeder Fritzbox ist (Netzwerk männlich auf zwei weibl. TAEs)?

PS: Wenn das so funktioniert, wie oben geschildert, verstehe ich jetzt aber nicht, für was ich diesen BTR bräuchte?

Edit: Hilfe? Ist ja komplett alles falsch, da ja ein RJ-11 ganz andere Ausmaße wie ein RJ-45 hat. :(

Aber für die einzelnen Zimmer würden doch trotzdem am besten die RJ-11 + RJ-45 die beste Lösung sein, oder?
 
Zuletzt bearbeitet:

Guard-X

Aktives Mitglied
Mitglied seit
14 Mai 2005
Beiträge
2,497
Punkte für Reaktionen
0
Punkte
36
OK. Dann noch mal kurz in ein/zwei Sätzen.

Du installierst in allen Räumen eine RJ-45 Dose:

- mit jeweils 2 Ports, dann kannst du mit richtiger Kabelbelegung z.B. links das Netzwerkkabel (max. 100 Mbit/s) und rechts das Telefonkabel einstecken. Hier gibt es auch spezielle Netwerkdosen (z.B. AMP Netconnect), die mit einem Adapter die richtige Belegung festlegen.

- mit nur einem Port, dann benötigst du den BTR Adapter für die Aufteilung Netzwerk/Telefon

Auf jeden Fall sollten es überall RJ-45 Ports sein. Dann hast du alle Freiheiten (z.B. für ISDN Telefone). Mit einem Kabel RJ-45 auf RJ-11 (oder TAE-Busche) kannst du dann auch deinen Speedport oder analoge Telefone anschliessen.

mfg Guard-x
 

MalkoV2

Mitglied
Mitglied seit
29 Jan 2006
Beiträge
783
Punkte für Reaktionen
0
Punkte
0
Website mit sehr guten [normgerechten] Installationsbeschreibungen: telefon.de

.
 

susanne

Aktives Mitglied
Mitglied seit
23 Dez 2004
Beiträge
1,861
Punkte für Reaktionen
0
Punkte
0
Danke, ich glaube langsam kann auch ich mir die Sache vorstellen. :)

OK. Dann noch mal kurz in ein/zwei Sätzen.

Du installierst in allen Räumen eine RJ-45 Dose:

- mit jeweils 2 Ports, dann kannst du mit richtiger Kabelbelegung z.B. links das Netzwerkkabel (max. 100 Mbit/s) und rechts das Telefonkabel einstecken. Hier gibt es auch spezielle Netwerkdosen (z.B. AMP Netconnect), die mit einem Adapter die richtige Belegung festlegen.

Wäre der einzige Vorteil dieser speziellen Netzwerkdose von AMP, dass der Elektriker die Belegung nicht vorher wissen bräuchte? Und das ist die gleiche Dose, die du in Antwort zwei schon nanntest, richtig?


Edit: Ach ja, du kannst die Adern 8-polig nach Ethernet-Standard auflegen. Es gibt Adapter, die diese Belegung dann wieder passend auf 2x4 Adern aufteilen (Ethernet max. 100 MBit/s + Telefon).


- mit nur einem Port, dann benötigst du den BTR Adapter für die Aufteilung Netzwerk/Telefon

Ich denke gleich 2 Ports, wäre die bessere Alternative?

Auf jeden Fall sollten es überall RJ-45 Ports sein. Dann hast du alle Freiheiten (z.B. für ISDN Telefone). Mit einem Kabel RJ-45 auf RJ-11 (oder TAE-Busche) kannst du dann auch deinen Speedport oder analoge Telefone anschliessen.

mfg Guard-x

Die sprichst "nur" von ISDN-Telefonen, richtig? Denn ein ISDN-Anschluss direkt, werde ich wohl nie haben, weil ich ihn nicht brauche.

Ich fasse nochmal zusammen, sorry wenn ich nerve. ;)

-überall RJ-45 Twindosen
-Telefone werden entweder mit einem RJ-45 auf RJ-11 Kabel (Klick-Beispiel) direkt mit der Dose verbunden, oder ich muss dazwischen einen RJ-45 auf TAE Buchse-Adapter (Klick-Beispiel) setzen.

Habe ich das soweit richtig verstanden (incl. Kabel, bzw. Adapter-Beispiel)?

Aber nochmal zum Wirtschaftsraum: Dort bräuchte ich doch aber einen RJ-45 auf männlich TAE, den gibt es aber offensichtlich nicht!
Also müsste ich, um den Speedport Port 1 oder 2 mit der Netzwerkbuchse verbinden zu können, ein solches Kabel mit einem solchen Adapter nutzen.

Würde das so funktionieren, oder gäbe es eine bessere Lösung?


@MalkoV2,

danke, aber dort geht es eher um eine einfache Verkabelung.
 
G

gandalf94305

Guest
Hier scheint es doch einige Verwirrung zu geben ;-)

@susanne, lies doch mal dies hier: http://wiki.ip-phone-forum.de/internet:haus

Du solltest unterscheiden zwischen der Kabeltechnik für die Verbindung und der Anschlusstechnik. Ich würde generell empfehlen, die Verbindungstechnik (zwischen Räumen und durch das Haus) neutral auszulegen, d.h. mit z.B. CAT6. Die Anschlusstechnik kann neutral sein (z.B. 8-polige Dosen mit Doppel-RJ45 Buchsen) oder nicht (z.B. ISDN-Buchsen, RJ11-Buchsen, Ethernet-Buchsen). Bei neutraler Technik benötigst Du ggf. Adapterkabel (die kann man einfach kaufen oder schnell selbst crimpen/löten). Bei nicht neutraler Technik muss die Dose gewechselt werden, wenn man eine Zweckänderung vornimmt (z.B. ein analoges Telefon wird durch ein ISDN-Telefon ersetzt). Letzteres halte ich persönlich für aufwendiger, daher bevorzuge ich die erste Variante. Adapterkabel der wildesten Formen kann man immer selbst bauen - sogar Kabel, die über ein 8-poliges CAT6 mal mehr als eine analoge Telefonieleitung fahren :)

--gandalf.
 

susanne

Aktives Mitglied
Mitglied seit
23 Dez 2004
Beiträge
1,861
Punkte für Reaktionen
0
Punkte
0
Auch dir danke Gandalf!

Hier scheint es doch einige Verwirrung zu geben ;-)

So wild ist es doch nach meinem letzten Posting gar nicht mehr, schildere ich doch (m.E.!?) - ab "Ich fasse nochmal zusammen, sorry wenn ich nerve. " - die von dir beschriebene neutrale Verbindungstechnik.

Das Problem ist, dass ich unter Zeitdruck stehe, die Kabel schon liegen und normalerweise das Router/ TK-Anlage in dem Zimmer installiert wird, wo die Kabel "ankommen". Und das ganze bei einer Thematik, wo ich mich bis dato noch nicht wirklich mit beschäftigt habe.


Adapterkabel der wildesten Formen kann man immer selbst bauen - sogar Kabel, die über ein 8-poliges CAT6 mal mehr als eine analoge Telefonieleitung fahren :)

Zum "basteln" habe ich aktuell -leider - nicht die nötige Zeit, also muss fertiges her und muss daher wissen, ob ich mit den verlinkten Kabeln, bzw Adaptern, dass Speedport - wie von mir gewünscht - anschließen kann.

In den restlichen Zimmer RJ-45 Twindosen installieren zu lassen, scheint ja i.O. zu sein.

PS: Im Wirtschaftsraum (dort wo das Speedport stehen wird), werde ich wohl zwei Twindosen installieren lassen, so dass ich später auch jederzeit, den zweiten Telefonport nutzen könnte.
 

Guard-X

Aktives Mitglied
Mitglied seit
14 Mai 2005
Beiträge
2,497
Punkte für Reaktionen
0
Punkte
36
Um noch mal auf das Problem mit den RJ-45 Ports hinzuweisen. Da du zu jeder Dose nur ein Netzwerkkabel gezogen hast und doppelt belegen möchtest, (Netzwerk/Telefon) müssen die Anschlussports eine bestimmte Belegung haben.

Netzwerk: 1236
Telefon: 4567

Wenn alles nach Netzwerkstandard ausgelegt ist, kannst du kein Telefon so einfach anschliessen. Hier benötigst du dann spezielle Adapter.

Du kannst über ein Cat5e(6) Kabel folgendes führen:
1x Netzwerk 1Gbit/s
2x Netzwerk 100 Mbit/s
1x Netzwerk 100 Mbit/s + 1 Telefon (ISDN/analog)

Hier noch mal zwei Links zum AMP ACO System:
http://www.ampnetconnect.de/web/DE/Product_Group/?chapter=2&group=62
http://www.osterhoff.de/produkt_aco_plus.php

Für die Speedport Analog Ports kannst du ganz normale TAE auf RJ-11 Kabel (normales Anschlusskabel analoge Telefone) verwenden, die passen vom Standard her auch in einen RJ-45 Port. Alternativ kannst du den RJ-11 Stecker abkneifen und einen RJ-45 Stecker aufcrimpen.

Wenn du das einfacher haben möchtest -> zu jeder Dose 2 Kabel legen!
Es reicht also nicht nur überall eine doppelte Netzwerkdose zu installieren.

Oder frage einfach mal den ausführenden Elektroinstallateur.
 

susanne

Aktives Mitglied
Mitglied seit
23 Dez 2004
Beiträge
1,861
Punkte für Reaktionen
0
Punkte
0
Netzwerk: 1236
Telefon: 4567

Danke, ich hoffe "mein" Elektriker kann damit was anfangen.

Wenn alles nach Netzwerkstandard ausgelegt ist, kannst du kein Telefon so einfach anschliessen. Hier benötigst du dann spezielle Adapter.

Wenn er aber die von dir gepostete Belegung (Telefon: 4567) beachtet, dann schon, richtig?



1x Netzwerk 1Gbit/s
2x Netzwerk 100 Mbit/s
1x Netzwerk 100 Mbit/s + 1 Telefon (ISDN/analog)

Letzteres würde mir vollkommen reichen, aber wären da nicht sogar noch 2 Kabel "über"?

Für die Speedport Analog Ports kannst du ganz normale TAE auf RJ-11 Kabel (normales Anschlusskabel analoge Telefone) verwenden, die passen vom Standard her auch in einen RJ-45 Port. Alternativ kannst du den RJ-11 Stecker abkneifen und einen RJ-45 Stecker aufcrimpen.

Das normales Anschlusskabel vom analogen Telefon wäre dann die beste Lösung für mich. Hatte einen Denkfehler, weil ich gestern probiert hatte ein RJ-11 in eine Netzwerkbuchse zu stecken und es passte nicht - warscheinlich hatte ich etwas zittrige Hände. ;)

Wenn du das einfacher haben möchtest -> zu jeder Dose 2 Kabel legen!
Es reicht also nicht nur überall eine doppelte Netzwerkdose zu installieren.

Jetzt kommt leider wieder ein Punkt den ich nicht nachvollziehen kann, warum reicht es nicht, überall eine Twin-Netzwerkdose zu installieren.
Oder war dies nur ein Schlusssatz, der mir nochmal klar machen sollte, dass die Verkabelung auch nach dem oben von dir genannten Muster erledigt werden muss?

Oder frage einfach mal den ausführenden Elektroinstallateur.

Ich bin so ein Typ, der sagt lieber gleich, wie es richtig ausgeführt wird. ;)
 

rollo

IPPF-Promi
Mitglied seit
5 Jul 2004
Beiträge
8,319
Punkte für Reaktionen
5
Punkte
38
Warum so kompliziert? Die Dosen werden einfach 1zu 1 nach Norm verkabelt, pro Anschluß (nicht pro Dose) ein Cat5/6 Kabel. Alles was man dann an eine Dose anstöpselt kommt dann auch genau so wieder raus.

Wenn man Kabel "sparen" will oder dann doch zu wenig Anschlüsse hat, kann man sich die Adapter hinterher selber bauen, zumindest für den Telefonbereich ist das unkritisch. Ich habe hier auch über ein Cat5 Kabel einen S0 und 2 Analogleitungen laufen.

jo
 

susanne

Aktives Mitglied
Mitglied seit
23 Dez 2004
Beiträge
1,861
Punkte für Reaktionen
0
Punkte
0
Ach dir danke Rollo, auch wenn ich deinen Vorschlag jetzt nicht wirklich verstehe.

Erstmal nochmal der unveränderbare IST-Zustand, ein Cat-Kabel geht in jedes Zimmer - wo auch nur eine Dose vorgesehen ist.

Und was ich brauche (dies wird sich auch nicht in den nächsten 20. Jahren ändern - so freakig bin ich nicht ;) - bei mir muss es funktionieren und am besten ohne zusätzliches Kabel - Adapterzeugs nach der Dose): 1x Netzwerk + 1x Telefon analog / Raum.

Warum so kompliziert? Die Dosen werden einfach 1zu 1 nach Norm verkabelt, pro Anschluß (nicht pro Dose) ein Cat5/6 Kabel. Alles was man dann an eine Dose anstöpselt kommt dann auch genau so wieder raus.

Es ist nur Platz für eine Dose, fräsen "fällt aus", ich hoffe doch, bei einer TWIN-Netzwerkdose, kann man jede Buchse einzeln anschließen, oder?

Wenn ich dich richtig verstehe, ist 1zu1 nicht Netzwerk: 1236 / Telefon: 4567, was bedeuten würde (?), ich müsste mir Adapter basteln, was ich dann - wenn es denn so ist - für unnötig halten würde, weil ich ganz genau weiß, was ich brauche.

Wenn man Kabel "sparen" will oder dann doch zu wenig Anschlüsse hat, kann man sich die Adapter hinterher selber bauen, zumindest für den Telefonbereich ist das unkritisch. Ich habe hier auch über ein Cat5 Kabel einen S0 und 2 Analogleitungen laufen.

jo

Wie gesagt, ich habe das Kabel nicht gespart, ich muss es als gegeben annehmen, aber finde es aber auch - für mich - völlig ausreichend.
 

rollo

IPPF-Promi
Mitglied seit
5 Jul 2004
Beiträge
8,319
Punkte für Reaktionen
5
Punkte
38
OK, dann würde ich eine Dose wie oben beschrieben mit Netzwerk beschalten, 1236 in den Standardfarben und die übrigen vier Adern auf die 2. Dose legen mit 3456 (das sind die mittleren Pins). Da könnte man dann ein Telefon einfach mit RJ11 Steckern/Adaptern anschließen.

Zur Belegung ist kabelfaq.de immer einen Blick wert, der Elektriker sollte aber auch wissen wie es geht.

Nicht vergessen die Dosen entsprechend zu beschriften damit nichts verwechselt wird.

jo
 
Holen Sie sich 3CX - völlig kostenlos!
Verbinden Sie Ihr Team und Ihre Kunden Telefonie Livechat Videokonferenzen

Gehostet oder selbst-verwaltet. Für bis zu 10 Nutzer dauerhaft kostenlos. Keine Kreditkartendetails erforderlich. Ohne Risiko testen.

3CX
Für diese E-Mail-Adresse besteht bereits ein 3CX-Konto. Sie werden zum Kundenportal weitergeleitet, wo Sie sich anmelden oder Ihr Passwort zurücksetzen können, falls Sie dieses vergessen haben.