Viele Funktionen nicht nutzbar wenn "bestehende Internetverbindung mitgenutzt" wird?

Razorblade

Neuer User
Mitglied seit
4 Nov 2004
Beiträge
49
Punkte für Reaktionen
0
Punkte
0
War das bei den Fritzboxen schon immer so, dass viele Zusatzfunktionen nicht benutzbar sind, wenn die Fritzbox die Verbindung ins Internet nicht selber herstellt?
Ich finde das schon etwas seltsam, wieso sollte zB VPN oder IPv6 nicht gehen nur weil die Fritzbox nicht selbst der Router ist?
 

frank_m24

IPPF-Urgestein
Mitglied seit
20 Aug 2005
Beiträge
17,571
Punkte für Reaktionen
1
Punkte
38
Hallo,

wie soll das denn gehen? Für IPv6 stellt die Box den Tunnel-Endpoint dar, damit ist sie zwangsläufig das Gateway.
Ähnlich ist es für VPN. Damit die Box den VPN Traffic ihrer Clients routen kann, muss sie Router sein. Als IP-Client würden die VPN Daten genau bis zu ihr kommen, aber von da nicht mehr zu den Rechnern im LAN.
 

Razorblade

Neuer User
Mitglied seit
4 Nov 2004
Beiträge
49
Punkte für Reaktionen
0
Punkte
0
Naja es gibt ja sowohl die Möglichkeit einer statischen Route (für IPv6 und den VPN-Adressbereich) als auch Szenarien mit mehreren Routern...
Ich habe einen Lancom im Einsatz (ausschließlich wegen MLPPP) und die Fritzbox in der DMZ (mit öffentlichen IPs, ohne NAT). Klappt natürlich für SIP wunderbar, VPN und IPv6 könnte ich auch routen, aber die Fritzbox läßt sich diesbezüglich gar nicht konfigurieren.
Auf IPv6 könnte ich an der Stelle auch verzichten, aber auf VPN (zwecks iPhone App über VPN) eher nicht...
 
R

rentier-s

Guest
Hallo,

ich möchte mal behaupten, die Fritzbox ist eigentlich als DSL-Router/Telefonanlage für den privaten oder max. SoHo Bereich gedacht. Und dafür kann sie sowieso schon ziemlich viel. Wenn Du komplexere Sachen realisieren willst, musst Du halt entsprechende dafür ausgelegte Hardware verwenden. Irgendwo muss die Entwicklung der Firmware für AVM auch rentabel bleiben. :meinemei:
 

Razorblade

Neuer User
Mitglied seit
4 Nov 2004
Beiträge
49
Punkte für Reaktionen
0
Punkte
0
Die Box ist für mich privat zu Hause.. kann auch nix dafür, dass die DSL-Bandbreite hier so schlecht ist, dass ich schon zwei Leitungen nehmen muß um einermaßen schnell unterwegs zu sein.
Davon abgesehen geht es hier nicht um Entwicklungsaufwand seitens AVM sondern einfach nur darum, dass bestimmte Features "abgeschaltet" werden obwohl nicht auszuschließen ist, dass man diese Features auch bei "bestehende Internetverbindung wird mitgenutzt" Nutzen könnte.
 

Bibie

Aktives Mitglied
Mitglied seit
4 Jul 2008
Beiträge
2,872
Punkte für Reaktionen
4
Punkte
0
Hallo Razorblade,

ich habe bisher nur mitbekommen, daß einige Funktionen in der zweiten FB nicht zur Verfügung stehen, wenn sie als IP-Client eingerichtet ist - so ist es z. B. auch beim Gastzugang in der FB 7270. Wenn man die FB aber als NAT-Router einrichtet, dann stehen Funktionen wieder zur Verfügung, z. B. der Gastzugang. Ich habe das gestern erfolgreich mit dem Gastzugang an der zweiten FB ausprobiert. Kannst ja gern einmal ab hier bis hier schauen. :)

Ich hab meine zweite FB gerade testweise wieder als NAT-Router umgestellt, da sehe ich die Reiter "VPN" sowie "IPv6". Ob die beiden Sachen aber auch funktionieren, kann ich mangels Kenntnisse nicht beurteilen, ich hab es nicht ausprobiert und noch nie eingerichtet.

Es funktioniert aber dann wieder etwas anderes nicht im NAT-Router-Modus, z. B. eine am SIP-Registrar der ersten FB angemeldete Telefon-Nr. (hier ist es die **622). Es sollte nur ein Denkanstoß sein, einmal den NAT-Router-Modus dafür auszuprobieren. ;)
 

Anhänge

frank_m24

IPPF-Urgestein
Mitglied seit
20 Aug 2005
Beiträge
17,571
Punkte für Reaktionen
1
Punkte
38
Hallo,

Naja es gibt ja sowohl die Möglichkeit einer statischen Route (für IPv6 und den VPN-Adressbereich) als auch Szenarien mit mehreren Routern...
Ja klar, mit mehreren Routern. Das geht auch mit der Fritzbox, wie Bibie schon schrieb. Oben wolltest du aber, dass die Fritzbox die Verbindung nicht selber aufbaut.

Ich habe einen Lancom im Einsatz (ausschließlich wegen MLPPP) und die Fritzbox in der DMZ (mit öffentlichen IPs, ohne NAT). Klappt natürlich für SIP wunderbar, VPN und IPv6 könnte ich auch routen, aber die Fritzbox läßt sich diesbezüglich gar nicht konfigurieren.
Doch, lässt sie. Du musst sie nur in den Modus "Internetverbindung selber aufbauen" bringen, sprich als NAT-Router über IP arbeiten lassen.
 

Razorblade

Neuer User
Mitglied seit
4 Nov 2004
Beiträge
49
Punkte für Reaktionen
0
Punkte
0
@Bibie: Der Tip mit NAT ist gut, werde ich mal probieren. Da ich eine eigene öffentliche IP für die Fritzbox habe sollte das auch soweit kein Problem mit dem SIP Registrar sein, ich probiere es einfach mal

@frank: Natürlich mit mehreren Routern, das habe ich ja eingangs auch erwähnt (Lancom). Die Fritzbox soll die DSL-Verbindung nicht aufbauen (auch das habe ich erwähnt wegen MLPPP), ob sie hingegen im NAT-Modus arbeitet ist mir egal... wenn das der Workaround dafür ist VPN nutzen zu können kann ich damit leben.
 

Bibie

Aktives Mitglied
Mitglied seit
4 Jul 2008
Beiträge
2,872
Punkte für Reaktionen
4
Punkte
0
Ich bin sehr auf Dein Ergebnis gespannt, Razorblade. :)