.titleBar { margin-bottom: 5px!important; }

Voice over Next Generation Network

Dieses Thema im Forum "Lesestoff" wurde erstellt von noto, 21 Dez. 2006.

  1. noto

    noto Neuer User

    Registriert seit:
    31 Aug. 2006
    Beiträge:
    112
    Zustimmungen:
    0
    Punkte für Erfolge:
    0
    Quelle

    Künftig soll es ein Next Generation Network geben (NGN) über das Sprachdienste übertragen werden sollen.

    Man wird dann zwischen VoInternet (Voice over Internet) und Voice over Next Generation Network unterscheiden.

    Im NGN sollen die einzelnen Schichten (Protokolle) wie Transportschicht, Vermittlungschicht aus einer Hand kontrolliert werden. MGM soll das jetzige Festnetz VoPSTN ablösen und die Tarife sollen sich an den jetzigen Festnetztarifen (Ferngespräche ect.) orientieren.

    Quasi ein Festnetz auf Basis von IP (Internet Protokoll). Ein Anruf aus dem VoInternet ins VoNGN Netz wird dann immer kostenpflichtig sein!

    Im Prinzip verfolgt man zwei Dinge.

    1. Kontrolle aller Schichten (incl. Datenpakete!)
    2. Kontrolle der Wertschöpfungskette (Umsatz erwirtschaften!)
     
  2. vishcompany

    vishcompany Mitglied

    Registriert seit:
    9 Apr. 2006
    Beiträge:
    378
    Zustimmungen:
    0
    Punkte für Erfolge:
    0
    #2 vishcompany, 21 Dez. 2006
    Zuletzt bearbeitet: 21 Dez. 2006
    ähm, vielleicht stehe ich jetzt ja auf der Leitung, aber ein Anruf aus VoInternet ins PSTN kostet ja jetzt auch schon etwas, abgesehen von freeminutes bei betamax oder div. Werbeaktionen. Und selbst dafür muß ja der VoIP Provider trotzdem interconnect-fee bezahlen, auch wenn er die teilweise nicht weiterverrechnet, bzw. umlagert.
     
  3. kombjuder

    kombjuder IPPF-Promi

    Registriert seit:
    2 Nov. 2004
    Beiträge:
    3,086
    Zustimmungen:
    0
    Punkte für Erfolge:
    0
    Ort:
    Weil am Rhein
    Jepp, stehst du.

    Man (unsere liebe Teuerkom & Co) will einmal damit verhindern, das böse Unternehmer kleine Kästchen auf den Markt bringen, die dann so böse Sachen wie z.B. ENUM machen. Du könntest ja mit deiner Oma stundenlang telefonieren ohne damit einen Telco zu unterstützen.
    Würde das Gespräch übers Internet laufen, können sie nicht viel dagegen machen ohne sich gleich eine Missbrauchsbeschwerde oder so einzuhandeln.

    Zum anderen könnten diese bösen Kästchen ja auch noch die Sprache verschlüsseln, dann wären ja die ganzen Überwachungsgesetze für den A...

    Das ganze wird dir dann mit dem Versprechen auf verbesserter Sprachqualität und gesichertem Service verkauft.
     
  4. KuniGunther

    KuniGunther Aktives Mitglied

    Registriert seit:
    8 Juni 2005
    Beiträge:
    2,187
    Zustimmungen:
    0
    Punkte für Erfolge:
    0
    Und wie soll ein neues Netz das verhindern? Mein schwarzes Kästchen leitet die Gespräche über Internet und kann diese eventuell auch irgendwann mal verschlüsseln. Ein paralleles Netz, egal ob analog oder mit einem x-beliebigen Protokoll, tangiert dieses schwarze Kästchen nicht im mindesten. Ich muss es ja noch nicht mal daran anschließen.
     
  5. kombjuder

    kombjuder IPPF-Promi

    Registriert seit:
    2 Nov. 2004
    Beiträge:
    3,086
    Zustimmungen:
    0
    Punkte für Erfolge:
    0
    Ort:
    Weil am Rhein
    Du bekommst satte Latenzzeiten auf dein Internet
    Man untersagt den Betrieb dieser "Kästchen"
    Es gibt hübsche neu Chips von Infinion

    Keine Angst, die Telcos sind erfinderisch, wenn es um ihren Geldbeutel geht.
     
  6. noto

    noto Neuer User

    Registriert seit:
    31 Aug. 2006
    Beiträge:
    112
    Zustimmungen:
    0
    Punkte für Erfolge:
    0
    #6 noto, 21 Dez. 2006
    Zuletzt bearbeitet: 21 Dez. 2006
    richtig! Wenigsten einer der Durchblick hat ;)

    Mit VoInternet lässt sich kaum was verdienen. Daher muss VoNGN her. Im Prinzip will man das Festnetz beibehalten, lediglich mit anderer Technik umgesetzt. Anstatt VoNGN könnte man es auch PSTN 2 nennen.
    Die meisten Leute haben keinen Durchblick und werden sich VoNGN andrehen lassen. Für dich als VoInternet Nutzer ist das dann wie in ein Mobilfunknetz telefonieren d.h. du musst zahlen!

    VoIP ist ja beides, darum die neuen Bezeichnungen VoInternet (bieher VoIP) und VoNGN. Fax wäre davon auch betroffen!

    Und VoNGN ist erst der Anfang! IPTV ect. wird man künftig auch 'überwachen' wollen. Ein TVoDSL haben wir ja schon! TVoCabel, TVoSDSL (TVoT-Com). IPTV ist auch über Internet als Stream möglich.

    Die Leute sollen endlich mal aufwachen und begreifen was Internet eigentlich ist!
     
  7. vishcompany

    vishcompany Mitglied

    Registriert seit:
    9 Apr. 2006
    Beiträge:
    378
    Zustimmungen:
    0
    Punkte für Erfolge:
    0
    naja, schön und gut, bzw. häßlich und schlecht, aber...

    könnte, werde aber nie, denn meine Oma wird bei aller Liebe zu mir einfach bei ihrem TA-Anschluß bleiben, alles andere ist ihr zu kompliziert. Und so wie sie denken viele, viele Menschen, v.a. der älteren Generation.

    nochmal: zu jedem "normalen" Festnetz Anschluß muß ich jetzt auch schon zahlen.

    "brave new world", sozusagen; aber wo es ein Verbot gibt, gab's auch immer schon einen Weg drum herum. Und sei es halblegal. Siehe DRM, die contentindustrie betreibt eine Milliardenaufwand und inzwischen sagt sogar Bill Gates öffentlich, daß DRM eigentlich Käse ist, die Leute sollen sich doch bitte ihre CD einfach daheim rippen. Auch ist trotz aller Bedrohung die Aktivität auf Tauschbörsen ungebrochen groß.
    Den Betrieb zu untesagen halte ich für unrealistisch, da dies ja gegen den freien Wettbewerb wäre, eindeutig contra-EU. Auch würden sich da wohl eine Menge Leute auf die Hinterbeine stellen, denn wenn es bisher legal war, wird es schwer sein, plausibel zu erklären, warum es plötzloch illegal sein soll. Ist ja weder eine Waffe, noch eine Droge, sondern nur ein tool, um zu kommunizieren.
    Und wenn die Industrie blöd genug sein sollte, diese hübschen Chips von Infinion auch auf breiterer Basis einzusetzen, werden die Kunden so reagieren wie bisher: abwandern in Strukturen, wo es weiterhin möglich ist. Die open source community wird auch in diesem Fall sehr schnell reagieren und einen Weg finden, entweder die Blockade zu umgehen, sei es per masquerade, oder einfach einen neuen standard entwickeln. Hacker wird es immer geben (zum Glück).
    Wenn mein Betreiber mir plötzlich eine Packung Latenzzeiten auf meinen DSL Anschluß legt, ebenso: Dann haben die mich als Kunden die längste Zeit gehabt. Immerhin zahle ich ja brav meine 30¤/Monat um einen service zu nutzen, nicht um ver*rscht zu werden. Wenn genug Leute den Bedarf an "latenzfreiem" Internet haben, wird es auch einen Betreiber geben, der diese Schäfchen nur zu gerne um sich versammeln wird.

    Weiters: Was, außer einen -und sei es berechtigten- Aufschrei hier im forum willst, bzw. kannst Du (bzw. jedermann) gegen solchen Strzukturwandel unternehmen?

    Erklär es mir bitte. (Ernsthaft gemeint). Was ist das internet für Dich?

    Versteht mich bitte nicht falsch, es geht mir nicht darum jetzt als penetranter Querulant aufzutreten, der Freuda hat, Euch zu tratzen. Aber ich denke, solange es einen Markt mit mobilen Kunden gibt (und das wollen sowohl die EU, als auch USA und andere), wird dieser Markt auch in Bewegung bleiben.
     
  8. noto

    noto Neuer User

    Registriert seit:
    31 Aug. 2006
    Beiträge:
    112
    Zustimmungen:
    0
    Punkte für Erfolge:
    0
    #8 noto, 22 Dez. 2006
    Zuletzt bearbeitet: 22 Dez. 2006
    Für mich ist Internet ein Netzwerk woran sich jeder beteiligen kann und Teil dieses Netzwerkes werden.

    Das Internet besteht aus über 500 Protokollen die von jedem verwendet werden können. Selbiges gillt für HTML, CSS, Java Script, C++, PHP ect.

    Selbst die Serversoftware (Linux, Apache) ist kostenlos erhältlich. Jeder kann selbst programmieren oder programmieren lassen, Software u. Scripte oder Services anderen zur Verfügung stellen. Als ein Beispiel sei hier WordPress erwähnt. Zudem kann jeder dieses Netzwerk mit Inhalten bereichern z.B. in Foren, Chats, Newsgroups, Blogs, Guestbooks, P2P ect. = aktiv mitgestalten.
     
  9. sven@mainz

    sven@mainz Guest

    Wenn diese Kästchen (es gibt da mehrere Anbieter, bei heise.de nachzulesen) in allen Backbones drin sind, nützt es nichts, den Provider zu wechseln. Da mit dieser Technik gezielt die Laufzeit von bestimmten Paketen (SIP, o.ä.) verändert, bzw. diese Pakete teilweise ganz geblockt werden können, gibt es im Prinzip kein Gegenmittel.
    Bleibt zu hoffen, daß solche Technik nicht eingesetzt wird.
     
  10. kombjuder

    kombjuder IPPF-Promi

    Registriert seit:
    2 Nov. 2004
    Beiträge:
    3,086
    Zustimmungen:
    0
    Punkte für Erfolge:
    0
    Ort:
    Weil am Rhein
    Ja, natürlich. Es gibt sagen wir mal 100 000 Rebellen die so etwas einsetzen können und sich auch dazu trauen und 20 oder 30 Millionen die akzeptieren und brav zahlen.

    Zu deiner Oma:
    Die wird sich wohl schon mal seelisch und moralisch auf ein Kästchen vorbereiten können, oder sich auf massive Grundgebührenerhöhungen vorbereiten müssen.

    VOIP ist einfach zu kostengünstig, als das die Telcos daran vorbeikönnten. Wird sicherlich noch ein paar Jahre dauern, aber keine dieser Firmen baut heute mehr reine Telefonleitungen, wo sie doch mittels voip ein Vielfaches an Gesprächen über zwei Drähte (oder Lichtleiter) transportieren können.
     
  11. vishcompany

    vishcompany Mitglied

    Registriert seit:
    9 Apr. 2006
    Beiträge:
    378
    Zustimmungen:
    0
    Punkte für Erfolge:
    0
    ja, klar. Aber hat nicht auch VoIP genau so begonnen? Ein paar freaks tüfteln an einer idee herum. Wenn Du mir vor fünf Jahren geagt hättest, daß ich heute ohne TA telefonieren würde, ich hätte Dich nur blöd angekuckt und gedacht, "wie soll denn das gehen?"

    Darum meinte ich ja, daß dann eben ein anderer standard entworfen werden wird oder eine verschleierungstaktik, damit die voice pakete gleich gar nicht als solche erkannt werden. Natürlich bleibt trotzdem zu hoffem daß es gar nicht erst so weit kommt.