.titleBar { margin-bottom: 5px!important; }

Voip bei 7050 hinter siemens se505 (dd-wrt) geht nicht richtig

Dieses Thema im Forum "FRITZ!Box Fon als ATA" wurde erstellt von elk, 28 Okt. 2006.

  1. elk

    elk Neuer User

    Registriert seit:
    25 Aug. 2006
    Beiträge:
    6
    Zustimmungen:
    0
    Punkte für Erfolge:
    0
    Hallo zusammen,

    ich versuche schon seit geraumer Zeit mein Fritzbox 7050 hinter einem Siemens SE505 (mit dd-wrt v23SP2 gepatcht) zum laufen zu bekommen. Der Siemensrouter übernimmt mit einem alten DSL Modem die Interneteinwahl, die Fritzbox sollte nur als Telefonanlage mit VOIP Funktionaliät, und als WLAN Basisstation laufen.

    Ich bin folgendermaßen vorgegangen:

    1. Fritzbox auf neueste Version gepatcht
    2. Umstellen im Fritzboxmenue auf Internetzugang über LAN
    3. Vorhandene Internetverbindung ohne Zugangsdaten nutzen
    4. IP Adresse im Bereich des Siemensrouters vergeben (192.168.1.x)
    (Den primären und sekundären DNS Server habe ich aus dem dd-wrt Menue des Siemens entnommen (ein interner DNS Server läuft nicht), als Getaway habe ich die IP des Siemens eingetragen.

    Danach kam ich über die neue IP Adresse der Fritzbox auf die Box drauf. Internetzugang am direkt am Siemens angeschlossenen Rechner geht auch.
    Des Weiteren kann ich über VOIP raus telefonieren. Eingehende Gespräche von einem anderen VOIP Telefon aus gingen nicht mehr!

    Diese Funtionalität ging ohne das ich Ports im dd-wrt wietergeleitet habe, jedoch brachte auch eine Weiterleitung aller Ports von 1-60000 keine Besserung.

    Eingehende Gespräche sind nicht möglich.

    Frage 1:
    Hatte jemand schon mal eine ähnliche Kombination zum Laufen gebracht(dd-wrt läuft ja nicht nur auf dem Siemens)?

    Frage 2:
    Die Einstellungen im Punkt 4 (DNS Server, Getaway) sind die so richtig?, Sollte ich auf dem dd-wrt den intenen DNS Server aktivieren und hier eintragen?


    Konfiguration dd-wrt:
    PPPOe Zugang
    DHCP Server läuft
    ansonsten Standardeinstellungen unmittelbar nach Werksreset

    Kofiguration fritz.box
    3 VOIP Nummern (2 davon auch als Festnetz => ISDN)
    DHCP ausgeschaltet

    Ich hoffe Ihr könnt mir irgendwie weiterhelfen. Vielen Dank bereits im Voraus!!

    Gruß

    Elk
     
  2. inquisitor

    inquisitor Aktives Mitglied

    Registriert seit:
    7 Aug. 2004
    Beiträge:
    1,485
    Zustimmungen:
    4
    Punkte für Erfolge:
    38
    Grundsätzlich ist Dein Vorhaben eine sehr schlechte Idee, denn wenn Du die Fritz!Box nicht als ersten Router betreibst, geht ihre Trafficshaping Funktion verloren und somit wird VoIP nicht mehr proritisiert. Sobald Du also die Bandbreite auf irgendeine Weise ausreizt, wirst Du mit VoIP Probleme haben.

    Falls Du es trotzdem auf diese Weise versuchen möchtest:

    Hast Du "Internetverbindung selbst aufbauen (NAT-Router mit PPPoE oder IP)" ider "Vorhandene Internetverbindung im Netzwerk mitbenutzen (IP-Client)" eingestellt? Verwende in jedem Fall "Vorhandene Internetverbindung im Netzwerk mitbenutzen (IP-Client)" und als DNS-Server gibst Du grundsätzlich die IP des SE505 an.

    Was die ausbleibenden eingehenden Anrufe angeht, so gehe ich davon aus, daß es an den Portforwardings liegt. Wie hast Du die Portforwardings eingerichtet? Hast Du es mal mit einer DMZ versucht?

    Aber nochmals: FBF hinter einem bestehenden Router ist eine sehr schlechte Idee!
     
  3. elk

    elk Neuer User

    Registriert seit:
    25 Aug. 2006
    Beiträge:
    6
    Zustimmungen:
    0
    Punkte für Erfolge:
    0
    Hi,

    danke für die schnelle Antwort. Der Grund warum ich die Fritzbox hinter dem SE505 laufen lassen will, ist das hoffentlich bessere Trafficshaping des dd-wrt gepatchten Siemens. Wenn ich auf der Fritzbox den Emule laufen lasse (mit vielen Verbindungen und schnellen Download:p ) dann habe ich Störgeräusche und Aussetzer beim VOIP´n. Den Emule möchte ich nur ungern runterdrehen.

    => Beim gepatchten Siemens kann man diverse QoS Einstellungen tätigen. Z.B. Dienste wie VOIP priorisieren, oder auch den LAN-Port an dem die Fritzbox hängt priorisieren und den LAN-Port an dem der Emule hängt stark von der Priorität runtersetzen. Des Weiteren erhoffe ich mir einen Vorteil, wenn nicht die Fritzbox die vielen Verbindungen des Emule verwalten muss.

    Bei den DNS-Einstellungen werde ich jetzt mal probieren die IP des Siemens einzutragen. Wahrscheinlich muss ich dann noch den interen DNS Server des Siemens aktivieren?

    Gruß

    Elk
     
  4. inquisitor

    inquisitor Aktives Mitglied

    Registriert seit:
    7 Aug. 2004
    Beiträge:
    1,485
    Zustimmungen:
    4
    Punkte für Erfolge:
    38
    Verstehe, aber DD-WRT beherrscht "nur" IP-QoS - das Traffic Shaping der FBF ist dagegen proprietär und besser als gewöhnliches IP-QoS.

    Die Engstelle bei den P2P-Geschichten ist v.a. die CPU Power und der SE505 mit seinen 125 MHz wird kaum eine bessere Performance bringen.

    Ob Du mit dieser Lösung besser fährst, bezweifele ich ein wenig.

    Wie lange P2P gutgeht ist auch noch so eine Frage - spätestens wenn die grünen Männchen mal Dein komplettes IT-Equipment mitnehmen (das Du dann nie wieder siehst) und Du nacher neben einer ordentlichen Geldstrafe auch noch Schadensersatz zahlen darfst, wirst Du die Antwort wissen.

    Im SE505 solltest Du DNS-mäßig eigentlich nichts aktivieren müssen. Normalerweise beherrschen alle Router standardmäßig DNS-forwarding/relay.