.titleBar { margin-bottom: 5px!important; }

VoIP mit altern. Anbietern bei allen DSL-Providern machbar?

Dieses Thema im Forum "Providerberatung" wurde erstellt von starbright, 2 März 2009.

Status des Themas:
Es sind keine weiteren Antworten möglich.
  1. starbright

    starbright Mitglied

    Registriert seit:
    9 Sep. 2007
    Beiträge:
    357
    Zustimmungen:
    0
    Punkte für Erfolge:
    0
    Bevor ich beim nächsten Providerwechsel auf die Nase falle : Kann man bei jedem Provider VoIP mit alternativen Anbietern (also SipGate, Poivy ...) machen? Oder gibt es da Ausschlüsse?

    Bei Freenet hab ich erlebt, dass ein Router ausgeliefert wurde, bei dem man keinen anderen Provider einstellen kann (was mal die zweite Hürde ist). Aber das sollte sich ja mit einem eigenen Router beheben lassen.

    Oder gibt es gar Provider, die einem den Router vorschreiben?

    Ihr seht, ich bin bei den Providern auf alles gefasst. Zu Recht?
     
  2. Abuze

    Abuze Mitglied

    Registriert seit:
    14 Okt. 2007
    Beiträge:
    601
    Zustimmungen:
    0
    Punkte für Erfolge:
    16
    Du vermischt mehrere Sachen. Ich versuche aus meiner eigenen Erfahrung zu antworten.

    Ein transparenter und unbegrenzter Internetzugang darf keine Ausschlüsse haben, es sei denn es wäre was anderes vertraglich vereinbart. Bei DSL ist mir in D kein solcher Fall bekannt.

    Hardware: Bei Komplettanschlüßen (NGN, IAD) gibt es ein legitimes Interesse der Provider (Support, Fernwartung und Installation) den Anschluß unter eigener Kontrolle zu haben. Nebeneffekt ist dabei auch die Aussperrung anderer Anbieter. Das erfolgt zu Gunsten der Zuverlässigkeit bei unbedarften Nutzern. Der ambitionierte und technisch versierte Nutzer weiß das er sich mit anderen Geräten oder per Firmware-upgrades aus dem Würgegriff des Providers (auf eigenes Risiko) entziehen kann.
    Ja, es gibt mehrere Provider, die einem versuchen den Router vorzugeben: Arcor, O2, Tele2, 1&1, Freenet.
    Ist aber nur so eine Art erhobener Zeigefinger "wenn du unseren Orginalrouter nicht nutzt, dann hast du auch keinen Support"
     
  3. starbright

    starbright Mitglied

    Registriert seit:
    9 Sep. 2007
    Beiträge:
    357
    Zustimmungen:
    0
    Punkte für Erfolge:
    0
    Versteh ich das richtig, es sollte immer machbar sein?
    Ich hab mitbekommen, dass es mindestens 2 Klassen VoIP gibt, welche die im Router eine Priorisierung erhalten und andere, wo das gleichberechtigt mit Surfen bspw. ist.

    Ich meine mich bei Tele2 oder O2 zu erinnern, dass da nur der mitgelieferte (teilweise auch nur leihweise gestellte) Router benutzt werden darf. Aber sicher bin ich nicht. Klar könnte man nach dem Router für den Internetzugang immer noch ne bspw. Fritzbox hängen, aber wer will schon zwei dieser 24h Stromverbraucher ...
     
  4. Abuze

    Abuze Mitglied

    Registriert seit:
    14 Okt. 2007
    Beiträge:
    601
    Zustimmungen:
    0
    Punkte für Erfolge:
    16
    Arcor und O2 und ??? bieten für die bessere VoIP-Priorisierung eine zweite Verbindung an (PVC). Das geht nicht bei Sipgate. Die laufen immer über die Standardverbindung. Macht in der Praxis meist keinen Unterschied. Oft klappt bei Arcor auch nicht die PVC2-Anmeldung und dann ist der fallback ohnehin VC1.

    Es gibt bei O2 bekannte Probleme, wenn man einen Fremdrouter einsetzt - aber es geht nach meinem Wissenstand bislang an allen DSL-Leitungen auch ein entkoppelter Fremdanbieter. Abstriche muß man bisweilen machen. Man hat auch die Zusatzkosten und höheres Risiko - aber es geht definitiv. Notfalls verzichtet man auf Voice bei seinem Anbieter. Das würde z.B, bei Alice Sinn machen, da deren VoIP-Lösung nicht kombinierbar ist mit Fremdanbietern.
     
Status des Themas:
Es sind keine weiteren Antworten möglich.