.titleBar { margin-bottom: 5px!important; }

Von T-Net und T-DSL zu 1&1 Komplett 16000

Dieses Thema im Forum "1&1 DSL" wurde erstellt von Fritzmaier, 7 Okt. 2008.

  1. Fritzmaier

    Fritzmaier Mitglied

    Registriert seit:
    31 Juli 2004
    Beiträge:
    216
    Zustimmungen:
    0
    Punkte für Erfolge:
    0
    ein Bekannter hat einen t-Net-Anschluß mit T-DSL 1000 dazu die Internetflat bei AOL und eine Festnetzflat bei einem weiteren Anbieter. Alles zusammen für 53¤, also viel zu teuer.
    Auf meinen Ratschlag hin war er sofort mit 1&1 Komplett 16000 einverstanden.

    Dies ist verfügbar (die Abfrage bei 1&1 sagt nix von den 4,99 ¤ Fernanschaltung).

    Nun die Frage: wie lauft der Wechsel im Detail ab ?

    beim Vertragsabschluß mit 1&1 kommt ja dieses Formular, das man unterschrieben an 1&1 senden muß. Ist damit nicht nur die Rufnummermitnahme, sondern auch die Kündigung des t-net-Anschlusses und des T-DSL 1000 "erledigt", weil 1&1 das nun macht ?
    (AOL und die Festnetzflat muß gekündigt werden, das ist uns klar)

    Wenn ja:
    Klappt der Wechsel (theoretisch) nahtlos, d.h., legt 1&1 die Kündigung so, daß man höchstens am Tag der Umschaltung ohne DSL ist ?
    Oder kann es sein, daß die t-kom alles abschaltet, während 1&1 erst Tage später den Komplett-Anschluss schaltet?
     
  2. Fritzmaier

    Fritzmaier Mitglied

    Registriert seit:
    31 Juli 2004
    Beiträge:
    216
    Zustimmungen:
    0
    Punkte für Erfolge:
    0
    so antworte mal selber:

    bei 1&1 habe ich das gefunden:

    und dann erhält man das (s. screenshot1) Kündigungsformular screenshot2

    alles klar ? ich soll meinenT-DSL-Vetrag kündigen ? gemeint ist wohl die Flatrate. Das ist aber sehr ungeschickt formuliert (außerdem muß die ja gar nicht bei der tkom sein)

    Denn alles, was ich bisher dazu gefunden habe, sagt, daß 1&1 den Festnetzanschluß incl. DSL kündigt.

    Wenn noch jemand was meiner andern Frage sagen könnte, wäre ich dankbar.
     

    Anhänge:

  3. stbufraba

    stbufraba Neuer User

    Registriert seit:
    14 Jan. 2006
    Beiträge:
    43
    Zustimmungen:
    0
    Punkte für Erfolge:
    0
    Bin selbst am 02.09. von T-ISDN mit T-DSL 6000 zu 1&1 DOPPEL-FLAT 16000 Komplett gewechselt.

    Der bei Beauftragung zugesandte "Auftrag zur Anschuss- und Rufnummern-Mitnahme" ist das richtige Formular und eine weitreichende Vollmacht, damit 1&1 in Deinem Namen handeln darf. Die Anschlusskündigungen erfolgten ohne mein zutun und ohne jede Bestätigung seitens der Tkom. Lediglich beim ISP Congster habe ich die Flatrate inzwischen selbst gekündigt.

    Die Umstellung verlief leider nicht ganz rund. Am 27.08. war überraschend das DSL weg. Nach Anruf bei der Tkom-Störungstelle war klar, dass dort für diesen Tag der Wegfall des T-DSL vermerkt war. Leider hatte mir 1&1 da noch keinen Schalttermin genannt, trotz vier Wochen Vorlauf. Der Fehler lag jedoch eindeutig auf Seiten der Telekom, denn diese soll laut Formular den Anschluss bis zum Umstellungstag fortführen.

    Nachdem ich die "Störung" am 29.08. bei der Tkom auch online eingab, wurde binnen kürzester Zeit eine Art "DSL gnadenhalber" (864/128 kbits/s) geschaltet, der Zugang war stark gedrosselt wieder möglich.

    Die 1&1 Hotline war an diesem Abend keine Hilfe, was Fragen zum Stand des Auftrags anging.

    Am Schalttag 02.09. (der mir inzwischen doch per Mail mitgeteilt worden war) ist dann der ISDN-Festnetzanschluss weggefallen, man sah das an der LED am NTBA. 1&1 hatte jedoch die bestellte Fritzbox 7270 wegen Lieferengpässen noch nicht schicken können. Damit kein Telefon mehr, da VoIP mangels geeigneter Hardware von mir nicht eingerichtet werden konnte.

    Meine alte Box (die für Komplettanschlüsse nicht geeignet ist) konnte ich jedoch mit den Zugangsdaten, die im Control-Center einsehbar sind, ins Internet bringen.

    Die 7270 kam glücklicherweise am nächsten oder übernächsten Tag. Seitdem läuft alles wie es soll.

    In meinem Fall ist es "Komplett" über Telekom, vermutlich ein Bitstreamzugang. Jedenfalls baut die 7270 bei Einrichtung mittels Startcode keine zweite PVC auf und manuelle einrichtung scheitert auch.

    Obwohl die Telekom bei den Anschlüssen sehr konservativ schaltet, steht die volle Geschwindigkeit an. Ich hänge jetzt statt an dem alten ADSL-Port von Texas Instruments an einem ADSL2+-Port von Infineon. Nur ist das in die 7270 integrierte Modem nicht das allerbeste, Verbindungsabbrüche bei VOIP-Telefonaten nerven. Augenblicklich habe ich ein Sphairon AR860E1-B V2 (Versatel) vorgeschaltet, die Verbindung ist so schnell und stabil.

    Zusammengefasst: die Umstellung klappt, mit einigen Tagen Ausfall sollte man besser rechnen.
     
  4. Fritzmaier

    Fritzmaier Mitglied

    Registriert seit:
    31 Juli 2004
    Beiträge:
    216
    Zustimmungen:
    0
    Punkte für Erfolge:
    0
    danke für die ausführliche Schilderung !