[Frage] VPN Verbindung zur Fritzbox 6360 läuft, aber Traffic und IP Probleme

schoenfelder

Neuer User
Mitglied seit
6 Jan 2007
Beiträge
37
Punkte für Reaktionen
0
Punkte
6
Hallo,

wenn ich unterwegs bin und in offenen WLAN-Netzen unterwegs bin, wollte ich auf "Nummer sicher" gehen und mich auf mein privates VPN verbinden um darüber allen Datenverkehr laufen zu lassen.
Die VPN Verbindung zwischen meinem Laptop und der Fritzbox bekomme ich über das Fritzbox VPN Tool auch ganz wunderbar hin (mit Windows-Standard-Mitteln habe ich es bislang nicht geschafft).
Problem dabei: Über das Fritzbox Tool läuft offenbar nicht der Traffic über meine heimische Fritzbox, auch erhalte ich nicht deren IP-Adresse. Statt dessen ist der einzige Vorteil wohl der, dass ich auf mein heimisches Netzwerk zugreifen könne (also bspw. komme ich auf die Fritzbox Konfigurationsseite).

Wie schaffe ich es, dass der gesamte Traffic den ich in der Fremde mit meinem Laptop generiere durch den Tunnel über meine heimische Fritzbox abgewickelt und so vor neugierigen Blicken anderer in diesen offenen WLANs sicher ist?

Danke für die Hilfe!

Kurz zusammengefasst: die Fritzbox ist ne 6360, die VPN Verbindung (mit AVM Tools) läuft, nur geht der Traffic anscheinend noch über den öffentlichen Hotspot und nicht über meine heimische Leitung.
 

schoenfelder

Neuer User
Mitglied seit
6 Jan 2007
Beiträge
37
Punkte für Reaktionen
0
Punkte
6
Asche auf mein Haupt, dieses Mini-How-To muss ich wohl übersehen haben. Es scheint auf den ersten Blick genau das zu sein, wonach ich gesucht habe. Verbindlichsten Dank!

Lediglich aus diesem Satz werde ich nicht ganz schlau:
"Achtung: Alle DNS-Anfragen des Client-PCs mit FRITZ!Fernzugang laufen mit dieser Konfiguration über den Internet-Provider bzw. das LAN des Client-PCs und werden ggf. geloggt und ausgewertet! Des Weiteren kann der Provider/LAN-Administrator sehen, dass eine VPN-Verbindung zu einer (ausländischen) IP-Adresse aufgebaut wird. Man sollte dies bei der Benutzung dieser Anleitung bedenken und sich an die Gesetze des Aufenthaltslandes halten."

Soll das heißen das alle Anfragen am Router des offenen Hotspots ausgewertet werden können? Genau dies will man doch über die VPN Verbindung vermeiden. Oder wird lediglich festgestellt, dass eine VPN Verbindung vorhanden ist (was mich nicht weiter stören würde)?
 

Andre

IPPF-Promi
Mitglied seit
27 Dez 2004
Beiträge
3,309
Punkte für Reaktionen
5
Punkte
38
Es heist, dass a) bekannt ist, dass eine VPN-Verbindung aufgebaut wurde und b) DNS-Anfragen (also Auflösung der Domainnamen) nicht über VPN gehen, so dass der Hotspottbetreiber sehen kann, welche Domainnamen abgefragt wurden. Das ist so, als würde man nicht Dein Telefon abhören, sondern nur prüfen, welche Telefonnummern Du im Telefonbuch nachgeschlagen hast.
 

schoenfelder

Neuer User
Mitglied seit
6 Jan 2007
Beiträge
37
Punkte für Reaktionen
0
Punkte
6
Danke für die Erläuterung, sowas in der Art habe ich auch daraus gelesen, war mir aber nicht sicher.

Gibts denn keine Möglichkeit alles über das VPN zu tunneln, so dass nur festgestellt wird das ne VPN Verbindung am laufen ist?
 
3

3949354

Guest
Hallo,
Wenn Du gemäß dem HowTo alles einrichtest (in der FBF), rufst Du von unterwegs einfach die Seite www.wieistmeineIP.de auf und vergleichst diese mit der externen, die die FBF Dir im WebIF gibt.
 

KunterBunter

IPPF-Urgestein
Mitglied seit
12 Okt 2005
Beiträge
24,665
Punkte für Reaktionen
331
Punkte
83
Die Möglichkeit, auch DNS-Anfragen zu tunneln, gibt es natürlich. Das wurde vor kurzem auch in besagtem Thread schon gefragt und beantwortet.

BTW ich weiss nicht, was das mit wieistmeineIP.de auf sich haben könnte :?
 
Zuletzt bearbeitet: