.titleBar { margin-bottom: 5px!important; }

Warum mehrere VoIP Provider/gateways?

Dieses Thema im Forum "Grundsätzliches" wurde erstellt von gerdkrew, 21 Apr. 2005.

  1. gerdkrew

    gerdkrew Neuer User

    Registriert seit:
    11 Jan. 2005
    Beiträge:
    15
    Zustimmungen:
    0
    Punkte für Erfolge:
    0
    Hi,

    ich bin sehr "junger" VoIP-Benutzer und mache momentan so meine Erfahrungen. Z.B. wechsele ich gerade von sipgate zu dus.net, weil die Qualität nicht so dolle ist...

    Ich habe aber mal eine grundsätzliche Frage : Warum hat man accounts bei einer Vielzahl von providern? Ich verstehe ja, dass aus Gründen der Redundanz und Verfügbarkeit natürlich mehrere Anbieter parallel nützlich sind.
    Aus Kostensicht jedoch macht es aber doch kaum Sinn? Richtig günstig wird's doch erst wenn man Pakete wie sipgate1000 kauft und die dann auch abtelefoniert, und das ist ja kaum zu schaffen (oder ? :shock: ), wenn man Pakete bei unterschiedlichsten providern kauft ?

    Schönen Dank für Eure Meinung!

    Gerd.
     
  2. Odysseus

    Odysseus Aktives Mitglied

    Registriert seit:
    7 Sep. 2004
    Beiträge:
    1,421
    Zustimmungen:
    0
    Punkte für Erfolge:
    0
    Die von dir angeführten Gründe sind schon mal ein entscheidender Gesichtspunkt.
    Jedoch ist deine Interpretation was die Kosten betrifft nicht für jeden zutreffend. Ich nehme als Beispiel mich, mein monatliches Telefonaufkommen sieht folgendermaßen aus:

    ca. 200 Min ins deutsche Festnetz
    ca. 40 Min in deutsche Mobilfunkanschlüsse
    Gespräche auf kostenlose 1800-Nummern der USA

    Deshalb habe ich einen Account bei GMX mit 1ct/min ohne Mindestabnahme und Grundgebühr. (Bei SipSnip müsste ich mehr Minuten abnehmen um dann immernoch einen höheren Preis zu haben) Als Gegenrechnung zu den Minutenpacketen von z.B. Sipgate mit 8,90¤/1000 Min. rechnet sich das ganze also erst, sobald ich mehr als 890 Min im Monat telefoniere.

    Für Mobilfunkgespräche benutze ich Sipgate, denn die sind die günstigsten für diese Destinationen und auch hier ohne eine Mindestabnahme und GG. Dus.net käme nicht in Frage, da im Packet der Minutenpreis immer noch höher ist und ich die Minuten bezahle, ob ich sie nutze oder nicht.

    Für die USA-Gespräche nutze ich SipPhone, denn dort sind die kostenlosen Nummern wirklich kostenlos - auch ohne Grundgebühr.

    Somit wäre ich allein schon bei 3 verschiedenen Providern, weil es für mich eben das günstigste ist. Nachdem meine Fritzbox eine automatisierte Fallunterscheidung macht, merke ich hiervon auch nichts, ausser dass meine Rechnung sehr gering ist.

    Ausserdem darfst du den Spielerei-Faktor nicht vergessen. Vielen hier anwesenden geht es darum Änderungen bei den Anbietern, neue Innovationen oder die Qualität der einzelnen Provider direkt vergleichen zu können. Somit ist für diese Leute VoIP ein Hobby - und Hobbies kosten immer Geld.
     
  3. RudatNet

    RudatNet IPPF-Urgestein

    Registriert seit:
    25 Jan. 2005
    Beiträge:
    15,064
    Zustimmungen:
    0
    Punkte für Erfolge:
    0
    Beruf:
    DSL- und Internet-Service
    Ort:
    Duisburg
    So ist es! ;)

    Auch darf man nicht vergessen, das einige mehrere Anbieter nutzen,
    um zu unterschiedlichen Freunden und Verwandten kostenlos telefonieren zu können.
     
  4. wildzero

    wildzero Mitglied

    Registriert seit:
    5 Juli 2004
    Beiträge:
    636
    Zustimmungen:
    0
    Punkte für Erfolge:
    18
    Ort:
    Wiesbaden
    Um z.B. Weltweit lokale Rufnummern zu haben, und eben für Least Cost Routing. Alle die viel in der Welt herumtelefonieren, Reiseagentur, Speditionen oÄ.
     
  5. Gast

    Gast Guest

    Vor allem gibt es auch Unterschiede bei den Providern in den Features,der eine hat dies,der andere das!
    Zusätzlich verfüge ich so auch über mehrere Festnetznummern,die ich momentan brauche! Natürlich die Erreichbarkeit der Freunde und Bekannten,ich telefoniere dadurch fast nur noch kostenlos,soviel zu den Kosten!
    Und manch einer ist auch VOIP-Enthusiast !!!
    Viele Grüße von Tom