[Frage] Was bedeutet "P-Asserted-Identity"

fabhoff

Neuer User
Mitglied seit
4 Mrz 2015
Beiträge
10
Punkte für Reaktionen
0
Punkte
1
Ich habe einen Anruf von einem sogenannten "Microsoft-Mitarbeiter" in radebrechendem Englisch bekommen, der mit der Behauptung, etwas stimme nicht mit meinem Computer, diesen wohl fernsteuern wollte. Einige von euch dürften solche Anrufe wohl kennen.

In den erweiterten Supportdaten meiner Fritzbox ist der Anruf protokolliert und enthält dabei für die Gegenstelle, mit der ich telefonierte, unter anderem folgende Zeile:
P-Asserted-Identity: <sip:+497506#####@dtag-gn.de;transport=udp;user=phone>
(Ich habe an die Stelle der letzten fünf Ziffern "#####" gesetzt)
Die Bundesnetzagentur geht bei solchen Anrufen grundsätzlich von Folgendem aus:
Für die vorliegende Masche werden nach hiesigen Erkenntnissen regelmäßig aufgesetzte Rufnummern verwendet. Hinsichtlich einer aufgesetzten und damit falsch angezeigten Rufnummer kann keine Abschaltung angeordnet werden, da die Anrufe tatsächlich von einem anderen Anschluss aus erfolgen. An der Fortsetzung dieser Anrufe kann auch die Abschaltung der – an den Anrufen tatsächlich – unbeteiligten bzw. einer nicht existenten Rufnummer nichts ändern.
Ich wüsste nun gerne, was der Eintrag "P-Asserted-Identity" bedeutet? Lässt dieser Eintrag sich mit der Annahme der Bundesnetzagentur vereinbaren, dass eine "aufgesetzte Rufnummer" verwendet wurde (was auch immer das konkret bedeutet) oder ist in meinem Fall doch der Anschluss +497506##### konkret verwendet worden?

Dabei gehe ich in Falle von Letzterem davon aus, dass das Telefonat irgendwo anders hin die Welt hin weitertransportiert wurde. Dies würde wahrscheinlich heißen, dass an dem Anschluss ein Computer als bot genutzt wurde und dies der Anschlussinhaber vielleicht gerne wüsste. Jedenfalls wäre es meines Erachtens sinnvoll, wenn dieser Anschluss nicht mehr zur Vermittlung solcher Telefonate genutzt werden könnte, wenn er denn tatsächlich genutzt wurde.
 
Zuletzt bearbeitet:

KunterBunter

IPPF-Urgestein
Mitglied seit
12 Okt 2005
Beiträge
22,828
Punkte für Reaktionen
116
Punkte
63
Im Ursprungsthread wurde auch die Quelle RFC3325 verlinkt. Das ist das Original, noch authentischer geht es nicht:
The P-Asserted-Identity header field is used among trusted SIP
entities (typically intermediaries) to carry the identity of the user
sending a SIP message as it was verified by authentication.


Das bedeutet also:
Das P-Asserted-Identity-Header-Feld wird unter vertrauenswürdigen SIP-Entitäten (in der Regel Vermittler) verwendet, um die Identität des Benutzers, der eine SIP-Nachricht sendet, zu übertragen, da sie durch Authentifizierung verifiziert wurde.
 
Zuletzt bearbeitet:

pw2812

Aktives Mitglied
Mitglied seit
20 Aug 2007
Beiträge
880
Punkte für Reaktionen
103
Punkte
43
Hallo @fabhoff,

bezüglich deiner Frage

Ich wüsste nun gerne, was der Eintrag "P-Asserted-Identity" bedeutet?
hatte dir PeterPawn in deinem anderen Thema ja bereits das entsprechende rfc-Dokument der ietf verlinkt.

Ich möchte dich an dieser Stelle gern darauf hinweisen, dass es m.M.n. durchaus sinnvoll und angemessen erscheint, die betreffende Telefonnummer der "Gegenseite" hier und in deinem anderen Thema nicht vollständig zu veröffentlichen. Du hast deine eigene Telefonnummer ja auch verkürzt dargestelllt, um deine Privatsphäre zu schützen. Du würdest es vermutlich auch nicht wollen, dass ein dir Fremder deine Telefonnummer frei zugänglich im Internet veröffentlicht.
 

fabhoff

Neuer User
Mitglied seit
4 Mrz 2015
Beiträge
10
Punkte für Reaktionen
0
Punkte
1
@pw2812:Du hast recht, was die Telefonnummer der Gegenstelle betrifft. Ich habe deshalb meinen Eintrag geändert.
Nur dem Link zu den RPC3325 kann ich mit meinem technischen Sachverstand leider nicht entnehmen, ob es sich jetzt um einen Sachverhalt handelt, wie die Bundesnetzagentur pauschal annimmt, dass also die Rufnummer nur als "aufgesetzte Rufnummer" verwendet oder der Anschluss physisch irgendwie doch verwendet wurde.

@KunterBunter: Den Thread hier habe ich aufgemacht, weil es mir in dem Originalthread empfohlen wurde. Deiner Erläuterung zu P-Asserted-Identity kann ich entnehmen, dass beim Aufbau des Telefonats also irgend ein Vertrauensmechanismus zwischen verschiedenen Vermittlungsstellen bestand, demnach der Anruf unter Nutzung des physischen Anschlusses im Allgäu zustande kam. Nur weil ich mich damit nicht so recht auskenne: Bedeutet dies, dass die Annahme der Bundesnetzagentur, es handele sich um eine "aufgesetzte Rufnummer" und der konkrete Anschluss sei nicht verwendet worden, in meinem Fall wohl doch nicht zutrifft, oder übersehe ich da ein Detail?

--- Beitrag 2 ---
Tut mir leid. Ich sehe gerade, dass koyaanisqatsi mir nicht empfahl, dieses Forum hier zu fragen, sondern ein von der Telekom eingerichtetes Forum unter https://telekomhilft.telekom.de/. Falls Ihr doch die besseren Antworten habt, würde mich das gleichwohl freuen.

DM41: 2 Beiträge zusammengeführt, bitte in Zukunft editieren.
 
Zuletzt bearbeitet von einem Moderator:

3CX PBX - GRATIS
Linux / Win / Cloud

Statistik des Forums

Themen
232,868
Beiträge
2,027,543
Mitglieder
350,982
Neuestes Mitglied
rolmor2417