.titleBar { margin-bottom: 5px!important; }

Was ist gegenwärtig von Axxeso zu halten?

Dieses Thema im Forum "Axxeso" wurde erstellt von nenem, 20 Okt. 2011.

  1. nenem

    nenem Mitglied

    Registriert seit:
    13 März 2005
    Beiträge:
    476
    Zustimmungen:
    1
    Punkte für Erfolge:
    18
    Hallo zusammen,

    in diesem Thread

    http://www.ip-phone-forum.de/showthread.php?t=240642

    wurde ich auf Axxeso als eine Möglichkeit für einen Provider hingewiesen, der in Deutschland und Spanien aktiv ist. Was ich allerdings hier so lese, stimmt mich bedenklich. Offenbar aber geht es dabei meist um Festnetznummern. In meinem Fall werden es wahrscheinlich nur Axxeso-Nummern sein. Gibt es trotzdem Bedenken?

    In den AGB (http://www.axxeso.com/AGB_DE.htm) jedenfalls entdecke ich bisher nur einen merkwürdigen Punkt (6.7.): "Bei Zahlung der Entgelte durch Lastschrifteinzug berechnet Axxeso 9,60 Euro pro Rücklastschrift, wenn der Kunde die Rücklastschrift zu vertreten hat, es sei denn der Kunde weist nach, dass ein Schaden überhaupt nicht oder in wesentlich geringerer Höhe entstanden ist."
     
  2. nenem

    nenem Mitglied

    Registriert seit:
    13 März 2005
    Beiträge:
    476
    Zustimmungen:
    1
    Punkte für Erfolge:
    18
    Inzwischen habe ich mal mit Axxeso telefoniert. Dabei ist mir klar geworden, worauf die in einigen Threads geäußerte Kritik an der Service-Qualität vermutlich zurückzuführen ist: Axxesos Zielgruppe sei - so der Gesprächspartner - die der Businesskunden. Privatkunden gebe es nur noch wenige, und an denen sei man nicht interessiert. So gesehen ergibt es natürlich Sinn, wenn bei Problemen keine Antworten kommen oder eine rabiate Haltung durchschlägt.

    Abgesehen davon aber: Das Gespräch war teilweise so zerhackt, dass mir dabei der Sinn mancher Sätze komplett abhanden gekommen ist (angerufen hatte ich die Berliner Nummer von der Axxeso-Website). Unterirdisch. Habe ich so lange nicht mehr erlebt. Wenn das ein häufiger auftretendes Problem bei diesem Provider sein sollte, dürfte im Alltagsbetrieb wenig Freude aufkommen.