.titleBar { margin-bottom: 5px!important; }

Was macht Sipgate?

Dieses Thema im Forum "Grundsätzliches" wurde erstellt von John_Utah, 18 Okt. 2004.

  1. John_Utah

    John_Utah Neuer User

    Registriert seit:
    18 Okt. 2004
    Beiträge:
    12
    Zustimmungen:
    0
    Punkte für Erfolge:
    0
    Tach zusammen,

    ich hätte mal kurz ein Frage zum Geschäftsmodell von Sipgate,
    Kann mir zufällig jemand erklären was genau Sipgate für Anschlüsse/Leitungen? von wem gmietet hat, das das ganze funktioniert?? Also was ich bis jezt verstanden habe ist, dass Sipgate irgendwo ein Gateway betreibt, der die Anrufe von den IP Telefonen in das PSTN leitet und umgekehrt. Dann kaufen Sie eben gewisse Nummernblöcke aus deutschen Großstädten auf. Aber es sind doch noch mehr Komponenten notwendig, z.B Proxy-Server, Redirect Server, DNS Server (ENUM?) :?:
    Ich habe leider keinen richigen Überblick darüber wie das ganze konkret aufgebaut ist.

    Zu diesem Thema ist in den Sipgate AGBs folgendes zu finden:

    2.3 SIPGATE betreibt eine Telefonanlage an einem Telefonanschluss bei Netzbetreibern eigener Wahl. Die von SIPGATE angebotene Leistung besteht aus der Weiterleitung eines Telefongespräches von einem gemieteten Teilnehmernetzanschluss über das Internet an den Kunden. SIPGATE stellt keinen Teilnehmernetzanschluss bereit.

    Wäre nett wenn mich jemand kurz aufklären würde und einen kurzen Überblick geben könnte :idea:

    gruss john
     
  2. Clemens

    Clemens Aktives Mitglied

    Registriert seit:
    1 Apr. 2004
    Beiträge:
    1,496
    Zustimmungen:
    0
    Punkte für Erfolge:
    36
    Wegen der Leitungen kann ich dir schonmal einen Link im Forum geben:
    http://www.ip-phone-forum.de/forum/viewtopic.php?t=3075

    Viele Grüße, Clemens
     
  3. Malte.

    Malte. Mitglied

    Registriert seit:
    4 Juni 2004
    Beiträge:
    656
    Zustimmungen:
    0
    Punkte für Erfolge:
    0
  4. John_Utah

    John_Utah Neuer User

    Registriert seit:
    18 Okt. 2004
    Beiträge:
    12
    Zustimmungen:
    0
    Punkte für Erfolge:
    0
    Danke für die Links erst mal, leider haben die 480.000 Postings ;) von Daniel Rehbein meine offenen Fragen nicht wirklich beantwortet.

    ich versuche nochmal etwas konkreter zu werden. So wie ich das verstanden hab, hat beispielsweise Sipgate einen Telefonanschluss von der Telekom gemietet. Alle Anrufe auf, von Sipgate vergebene Festnetzrufnummern landen also über diesen Anschluss in einem PSTN Gateway, der sie wiederum weiter - in das (IP-basierte) Internet leitet - bis sie beim User Agent / Sip Client ankommen.

    Frage: Was ist das für ein Telefonanschluss?? Sind das mehrere ISDN Primärmultiplexanschlüsse?? oder was kommt da sonst noch in Frage; Der Trafffic wenn tausend User auf einmal telefonieren wollen bzw. tausend Anrufe für Sipgate User auf einmal am PSTN Gateway ankommen stellt doch enorme Anforderungen an die Anschlussleitung oder?

    Bitte korrigiert eventuelle Denkfehler!

    gruss John
     
  5. rajo

    rajo Admin-Team

    Registriert seit:
    31 März 2004
    Beiträge:
    1,958
    Zustimmungen:
    0
    Punkte für Erfolge:
    36
    Jo, idR läuft das so ab, dass ein/mehrere PMX bei $Provider ankommt, dort in einem Gateway landet (gibt es viele Hersteller die sowas schon fertig anbieten, Cisco z.B., oder man baut es mit Asterisk selber) und ab da gehts dann per IP weiter. Noch Server der halt dann die Userverwaltung, Billing etc. macht.

    Wie das jetzt wirklich *genau* bei Sipgate geht, weiss ich nicht, da müsstest Du Sipgate fragen und ob die (oder sonst ein Provider) Dir das verraten bezweifle ich auch ;)

    Ansonsten: was verstehst Du unter "enorme" Anforderungen? Das System muss halt zuverlässig/redundant aufgebaut sein.
     
  6. John_Utah

    John_Utah Neuer User

    Registriert seit:
    18 Okt. 2004
    Beiträge:
    12
    Zustimmungen:
    0
    Punkte für Erfolge:
    0
    danke für dein antwort!
    ich meinte damit, dass wenn eben (sehr) viele User auf einmal über eben diese EINE Anschlussleitung geroutet werden (rein und raus, also SIP-Client nach PSTN und PSTN nach SIP-Client sind dabei warscheinlich getrennt nehme ich mal an?) diese Leitung eben überlastet sein könnte. Bei einer starken Überlastung müsste es doch dann also irgendwann Probleme für die Anrufer geben "durchzukommen".
     
  7. John_Utah

    John_Utah Neuer User

    Registriert seit:
    18 Okt. 2004
    Beiträge:
    12
    Zustimmungen:
    0
    Punkte für Erfolge:
    0
    Habe mir schon überlegt deswegen mal bei Sipgate anzurufen und nachzufragen, kann mir ehrlich gesagt, wie du schon sagtest, nur schwer vorstellen, dass die einem ihr Geschäftsmodell auf die Nase binden! :heul:
     
  8. e18

    e18 Mitglied

    Registriert seit:
    9 Sep. 2004
    Beiträge:
    420
    Zustimmungen:
    0
    Punkte für Erfolge:
    0
    also wenn ich die SIP-Antworten von sipgate korrekt interpretiere, habe die da ein paar Linux-Kisten mit Asterisk drauf rumstehen und in jeder Stadt einen oder mehrere PrimärmultiplexAnschlüsse geschaltet.

    Was die Stabilität angeht, solltest Du mal einen Blick in die Störungsstelle werfen ROFL :)

    wenn aber nicht gerade 1000 User gleichzeitig versuchen, zu telefonieren, gehts eigentlich ;-)

    Aber mal im Ernst: 80kbit/s Bandbreite pro Anruf, wenn also alle 32 Leitungen des PMX gleichzeitig aktiv sind, braucht es schon ne 32x80=2,5 MBit/s-Leitung, richtig gerechnet?
     
  9. John_Utah

    John_Utah Neuer User

    Registriert seit:
    18 Okt. 2004
    Beiträge:
    12
    Zustimmungen:
    0
    Punkte für Erfolge:
    0
    auch wenn ich jetzt meine ganze Unwissenheit entblöße, was meinst du damit? was ist eine Störungsstelle?

    Pro PMX können 30 Telefonate abgewickelt werden, ich weiss jetzt nicht genau wieviele User Sipgate momentan hat, und ich weiss leider auch nicht genau was EIN PMX Anschluss kostet aber ich habe immer noch ein paar Schwierigkeiten mir das ganze vorzustellen. Die müssten dann doch schon EINIGE PMX angemietet haben oder? (oder kann man da pro PMX noch irgendwas multiplexen). Und das in jeder Stadt?

    meinst du auf der Sipgate Homepage? Also was die dort über Ihre Technik schreiben finde ich SEHR dürftig ehrlich gesagt (soll jetzt kein Vorwurf an Sipgate sein!) Ich allerdings kann da nicht besonders viel rausinterpretieren!? :noidea:
     
  10. Malte.

    Malte. Mitglied

    Registriert seit:
    4 Juni 2004
    Beiträge:
    656
    Zustimmungen:
    0
    Punkte für Erfolge:
    0
    Störungsstelle: Schau mal hier im Forum bei Sipgate (oder einem anderen Provider)!
     
  11. John_Utah

    John_Utah Neuer User

    Registriert seit:
    18 Okt. 2004
    Beiträge:
    12
    Zustimmungen:
    0
    Punkte für Erfolge:
    0
    okey, danke für den Tipp. Hab das mal gemacht und habe festgestellt das es offensichtlich bei einigen Usern wie auch immer geartete Probleme mit der Erreichbarkeit gibt. Könnte DAS evt. an der Überlastung der Sipgate (PMX-) Anschlüsse liegen??
     
  12. Malte.

    Malte. Mitglied

    Registriert seit:
    4 Juni 2004
    Beiträge:
    656
    Zustimmungen:
    0
    Punkte für Erfolge:
    0
    Könnte, muss aber nicht... :noidea:
     
  13. Martin_FfM

    Martin_FfM Mitglied

    Registriert seit:
    8 Okt. 2004
    Beiträge:
    222
    Zustimmungen:
    0
    Punkte für Erfolge:
    0
    Hi John,

    Sipgate hat ca. 50.000 User verteilt auf 16 lokale Zugänge.

    Wenn jeder User 0,5 Stunden am Tag telefoniert, sind das 25.000 Telefonstunden am Tag. Pro Knoten im Mittel also 1.562,5 Stunden. Das wäre ist rechnerisch mit 65,1 Leitungen zu machen. Das wären dann also 2 PMX pro Standort.

    Wenn die gut verteilt und angebunden sind, kann das Netz ohne große Probleme laufen. Das Problem ist dann das Wachstum an den einzelnen Standorten. Aber das scheint ja leider im Moment gestoppt zu sein...

    Gruß
    Martin
     
  14. jochen

    jochen Mitglied

    Registriert seit:
    9 Juli 2004
    Beiträge:
    249
    Zustimmungen:
    0
    Punkte für Erfolge:
    0
    Ich glaube kaum daß die User schön gleichmässig verteilt an den 24 Stunden eines Tages telefonieren. Da man auch zu Spitzenzeiten ankommend und abgehend telefonieren möchte, ist allein die Spitzenlast von Interessse. Alles andere ist eine Milchmädchenrechnung.
    Ich kann mir beim besten Willen nicht vorstellen, daß es in einer Großstadt wie Hamburg oder München ausreichen soll, wenn 60 Leute gleichzeitig telefonieren können.
     
  15. e18

    e18 Mitglied

    Registriert seit:
    9 Sep. 2004
    Beiträge:
    420
    Zustimmungen:
    0
    Punkte für Erfolge:
    0
    nein, ich meine das debug.log meines sipura adapters.

    Irgendjemand hat mal die Annahme geäussert, sipgate investiert momentan viel, um eine Marktstellung zu haben und dann verkauft zu werden. So sehe ich das auch. Momentan wird da nicht so stark auf die Kosten geachtet, so lange es noch Geld zu verbrennen gibt. Das meiste Geld scheint in Marketing zu gehen (was funktioniert - fast jeder kennt sipgate), danach muss man dann noch viel Aufwand treiben, um mit dem technischen Wachstum klarzukommen, daher die vielen Ausfälle.

    Kostendeckung ist wahrscheinlich erst für nächstes Jahr oder 2006 vorgesehen ;-)

    Der Wert des Unternehmens steigt ja nicht nur mit der Anzahl der Kunden, sondern auch mit der Wertigkeit der Kunden (und damit ist nicht nur der Umsatz pro Kunde gemeint, schliesslich wissen die ja auch ne Menge über Dein Telefonverhalten...., z.B. wann Du am besten z.B. für telefonische Umfragen oder "Beratungen" erreichbar bist etc.)
     
  16. John_Utah

    John_Utah Neuer User

    Registriert seit:
    18 Okt. 2004
    Beiträge:
    12
    Zustimmungen:
    0
    Punkte für Erfolge:
    0
    interessanter Aspekt, das wäre dann also so in etwa die Amazon Strategie, erst alles platt machen und dann in aller Ruhe die Kasse klingeln lassen. Ich denke aber, dass das auf diesem Gebiet nicht so einfach sein wird. Der ganze VoIP / TK Markt erscheint mir sehr undurchsichtig.