.titleBar { margin-bottom: 5px!important; }

[Frage] Was taugt der FRITZ!WLAN USB Stick N ?

Dieses Thema im Forum "FRITZ!Box Fon WLAN: Diskussion zum Funknetzwerk" wurde erstellt von Wolfseye, 11 Jan. 2012.

  1. Wolfseye

    Wolfseye Neuer User

    Registriert seit:
    27 Okt. 2011
    Beiträge:
    35
    Zustimmungen:
    0
    Punkte für Erfolge:
    0
    Ort:
    Köln
    Hat jemand von euch Erfahrungen mit dem FRITZ!WLAN USB Stick N da die Meinungen im Internet auf Amazon etc. darüber geteilter Meinung sind. Viele sagen das der Stick schwach in der Sendeleistung ist und Probleme macht.

    Hat den jemand von euch und kann das Gegenteil behaupten ?

    In meinem Falle käme der dann in Verbindung mit ner 7270er FritzBox.
    Danke im Vorraus für jede hilfreiche Antwort.

    Mfg

    Wolfseye
     
  2. Novize

    Novize Moderator
    Forum-Mitarbeiter

    Registriert seit:
    17 Aug. 2004
    Beiträge:
    20,698
    Zustimmungen:
    44
    Punkte für Erfolge:
    48
    Beruf:
    Jepp!
    Ort:
    NRW
    Genau da liegt der Hase im Pfeffer:
    Jeder macht andere Erfahrungen damit, weil bei jedem das private "WLAN-Biotop" ein anderes ist. Daher sind leider keine Erfahrungen anderer auf Dich anwendbar.
    Das einzige Fazit ist: Es gibt positive Erfahrungen und damit kann der Stick nicht per se schlecht sein.
    Wenn hier irgendwelche Erfahrungen gepostet werden, halte es dabei, wie mit den Erfahrungen von Amazon und Co:
    Die sind individuell und nicht auf Dich übertragbar.
     
  3. Wolfseye

    Wolfseye Neuer User

    Registriert seit:
    27 Okt. 2011
    Beiträge:
    35
    Zustimmungen:
    0
    Punkte für Erfolge:
    0
    Ort:
    Köln
    Ok. Ist ja bei allen Sachen am PC so. Fast kein Problem lässt sich auf den PC eines anderen übertragen, immer spielen individuelle Faktoren eine Rolle warum es grundsätzlich anders ist als bei einem anderen.
    Ich weiss noch damals, wo ich (Jahre her) mein erstes Linux installiert hatte. Und ich wollte nen ATI Grafikkarten Treiber für Hardware Unterstützung installieren. Das war ein Graus. Von einem Forum zum anderen. Dann standen da durchaus auch Beiträge wo ich dachte das es so klappen könnten.

    Meist endeten die Posts alle so "Ok, so gings bei mir...."

    Tja, bei dem vielleicht, aber bei mir klappten diese Lösungen nie. ;) Das ist der ***** beim computern, nix ist gleich. :)

    Hoffe nur das ich mir nicht den Fritz USB Stick kaufe und dann erst feststelle wie mistig der ist bei mir hier. Sonst Geld rausgeworfen.
     
  4. Novize

    Novize Moderator
    Forum-Mitarbeiter

    Registriert seit:
    17 Aug. 2004
    Beiträge:
    20,698
    Zustimmungen:
    44
    Punkte für Erfolge:
    48
    Beruf:
    Jepp!
    Ort:
    NRW
    Amazon und Co: Wenn unzufrieden=> Return to Sender
     
  5. Elsi29

    Elsi29 Aktives Mitglied

    Registriert seit:
    24 Dez. 2008
    Beiträge:
    2,802
    Zustimmungen:
    10
    Punkte für Erfolge:
    38
    Ort:
    Lingen
    Wie Novize schon schrieb:
    Probier das Dingen aus, wenn du damit gut zufrieden bist, ist's OK. Wenn nicht, Return to Amazon, dann gibts das Geld wieder und du bist eine Erfahrung reicher.

    Guter oder schlechter WLAN Empfang ist von vielen Faktoren abhängig, das kann man nicht pauschalisieren.
     
  6. MuP

    MuP IPPF-Urgestein

    Registriert seit:
    27 März 2009
    Beiträge:
    11,916
    Zustimmungen:
    466
    Punkte für Erfolge:
    83
    Ort:
    §9 Satz 1 AO
    Der direkte Steckplatz in der Mainboard-USB-Buchse ist meistens die schlechteste Position für den Stick.

    Ein ca. 1m langes USB-Verlängerungskabel ist hier angeraten, um den Stick etwas freier auszurichten, damit evtl. bessere Sende-/Empfangsverhältnisse herzustellen.
     
  7. Sandra-T

    Sandra-T IPPF-Promi

    Registriert seit:
    7 Nov. 2007
    Beiträge:
    3,266
    Zustimmungen:
    0
    Punkte für Erfolge:
    0
    Beruf:
    Mediengestalterin, Informatiktechnikerin und Mutte
    Ort:
    Münster, NRW
    Im großen und ganzen solide Hardware, man sollte den Stick aber frei aufstellen, ein passender Fuß ist oftmals dabei. WLan Qualität hängt natürlich von der Umgebung ab, das muss jeder selbst testen.

    Einziges Manko das ich feststellen konnte: nach einem Reboot der Basisbox verbinden sich die Sticks gerne mal nicht automatisch wieder, da muss per Hand nachgeholfen werden.

    Gruß
    Sandra
     
  8. Rohrnetzmeister

    Rohrnetzmeister IPPF-Promi

    Registriert seit:
    10 Okt. 2009
    Beiträge:
    4,876
    Zustimmungen:
    0
    Punkte für Erfolge:
    0
    Ort:
    LK Diepholz + Braunschweig / Lower Saxony
    Ich habe einen solchen Stick und bin damit zufrieden. Der gewünschte Zweck wird erfüllt. Meine Übertragungstrecke ca. 7 m davon 2 Kalksandsteinwände. Ich habe das gesagte USB-Verlängerungskabel mit Standfuss dazu genommen.
     
  9. Igelschubser

    Igelschubser Neuer User

    Registriert seit:
    7 Juni 2011
    Beiträge:
    93
    Zustimmungen:
    0
    Punkte für Erfolge:
    0
    Wie in der Produktbeschreibung hier bei AVM zu sehen liegt dem Stick ein 90 cm langes USB-Kabel und ein Standfuß mit Magnet am Boden bei. In diesen Standfuß sollte der Stick eingesteckt werden und kann dann durch das Verlängerungskabel problemlos optimal irgendwo am PC-Gehäuse mit dem Magneten positioniert werden. Die beste Ausrichtung ist mit einem Software Tool wie "inSSIDer 2.0" wunderbar grafisch angezeigt heraus zu finden.
    Bei mir läuft der Stick mit meiner FB 7270 im N-Modus mit bester Performance unter Win7 (teilweise mit bis zu den maximalen 300 MBit/s!). Die FB steht in ca. 12 Metern Entfernung.

    Als wichtiger Hinweis sei angemerkt, dass unter Win7 zwar der Treiber von AVM installiert werden sollte, aber dann per Rechtsclick auf das AVM Trayicon die Verwaltung an die Win7 WLAN Funktion übergeben werden muss, damit Tools wie inSSIDer oder das sehr empfehlenswerte Win7 Sidebar Tool "Network Meter" funktionieren! Der AVM-Treiber funktioniert zwar auch, aber die Win7 Funktion ist schneller im Verbindungsaufbau und auf dessen API setzen wohl solche Tools ausschließlich auf (keine Ahnung was bei den AVM Treibern hier anders funktioniert und inkompatibel ist, AVM sieht leider keinen Handlungsbedarf auf meine Anfrage hin).

    Mein alter AVM Stick der ersten Stunde steckt nun an meinem Notebook. Der neue Stick N erfüllt an meinem stationären Haupt-Rechner seine Aufgabe zu meiner vollsten Zufriedenheit und ich habe die Neuanschaffung noch nie bereut. Da ich bis auf selte Reboots Win7 bei Beenden nur in den Ruhezustand schicke, ist auch das Neuverbinden nach dem Aufwecken wirklich nur eine Sache von Sekunden. WinXP hatte hier weitaus mehr Probleme, welche sich dann nur durch das Neustarten das AVM WLAN Dienstes beheben ließen.

    Fazit: Volle und uneingeschränkte Empfehlung des AVM WLAN Stick N - besonders zusammen mit Win7! ;)
     
  10. akapuma

    akapuma Aktives Mitglied

    Registriert seit:
    2 Nov. 2008
    Beiträge:
    1,147
    Zustimmungen:
    0
    Punkte für Erfolge:
    36
    Zu USB-Sticks läßt sich ganz allgemein feststellen, daß diese schon rein physikalisch nichts taugen können.

    Eine Stabantenne sollte mindestens die halbe Wellenlänge des Funksignals haben. Bei 2,4GHz sind das 6cm. Weiterhin sollten bei der MIMO-Technologie, die ja in Verbindung mit der 7270 bestens genutzt werden kann (2T2R), die Antennen einen ausreichenden Abstand haben, damit mehrere spatiale Verbindungen aufgebaut werden können. Wohlgemerkt: spatial heißt räumlich getrennt. Auch hier liegt der Mindestabstand bei der halben Wellenlänge von 6cm.

    Wie bitteschön kann man in einen Stick zwei 6cm lange und 6cm entfernte Antennen unterbringen?

    Da lobe ich mir meinen TL-WN822N. Der hat wenigstens von seiner Geometrie her die Chance, gut zu sein. Und mit rund 20¤ inkl. Porto kostet er auch noch 10¤ weniger als der AVM-Stick.

    Größter Vorteil des AVM-Sticks ist, daß dieser auch im 5GHz-Bereich funktioniert. Den könnte ich aber mit meiner 7270 garnicht nutzen, weil ich dann meine 2,4GHz-Geräte nicht parallel betreiben könnte.

    Gruß

    akapuma