Web-Interface des Kabel-Modems hinter FritzBox 7270 erreichen

ArneH

Neuer User
Mitglied seit
17 Jun 2006
Beiträge
80
Punkte für Reaktionen
0
Punkte
0
Hallo!

Ich habe in meiner neuen Wohnung einen Internet-Zugang von Kabeldeutschland (6 Mbit). Zum Anschluss gehört ein Motorola SBV5121E.

Hinter das Modem habe ich nun eine FritzBox 7270 gehängt, für VoIP und Internet-Routing (das Kabel-Modem hängt an LAN1, die FritzBox ist als IP-Client konfiguriert, der Rest vom Netz hängt an LAN2).

Die FritzBox bezieht die IP für das LAN1-Interface per DHCP vom Kabel-Modem, die IP für das LAN2-Interface ist statisch festgelegt, eben so alle anderen Adressen im Netz:

192.168.100.1 - Kabel Modem

192.168.100.50 - FritzBox LAN2
192.168.100.51 - Mein Haupt-Rechner
192.168.100.52 - Mein Notebook
usw.

Als Subnet haben alle 255.255.255.0

Trotzdem kann ich aber nicht von den Rechnern aus auf das Web-Interface des Kabel-Modems zugreifen. Die IP 192.168.100.1 ist nicht erreichbar.

Wenn ich die Rechner direkt an das Kabel-Modem anschließe, dann kann ich darauf natürlich problemlos zugreifen.

Was ist da los? Wie muss ich die FritzBox konfigurieren, damit ich direkt auf das Web-Interface zugreifen kann?
 

sf3978

IPPF-Promi
Mitglied seit
2 Dez 2007
Beiträge
7,747
Punkte für Reaktionen
9
Punkte
38
192.168.100.50 - FritzBox LAN2
192.168.100.51 - Mein Haupt-Rechner
192.168.100.52 - Mein Notebook
usw.
Verwende mal für die FritzBox und deine Rechner eine andere IP-Adresse, und nicht die 192.168.100.0, die für das Modem reserviert ist.
 

ArneH

Neuer User
Mitglied seit
17 Jun 2006
Beiträge
80
Punkte für Reaktionen
0
Punkte
0
Das Modem vergibt per DHCP IPs im Bereich 192.168.100.11 bis 192.168.100.42, von daher überschneidet sich da nichts.

Und wenn ich für meine Geräte IPs aus einem anderen Subnet vergebe, dann werde ich wahrscheinlich gar nicht zugreifen können, da im Modem sicher 255.255.255.0 als Subnet-Mask eingestellt ist.

Ich denke eher, dass das Problem bei der Fritzbox liegt und die das nicht durchlässt.
 

RiverSource

Mitglied
Mitglied seit
5 Sep 2008
Beiträge
690
Punkte für Reaktionen
0
Punkte
0
Hallo,

die Box arbeitet im Modus "IP-Client" nur als transparente Bridge. Folglich muss der Zugriff aufs Modem funktionieren, wenn er überhaupt geht. Hast du die Box aber als NAT-Router über IP eingerichtet, dann klappt der Zugriff natürlich nicht.

Ist es denn ein Kabel-Modem oder ein Kabel-Router? Wer bekommt die öffentliche IP in dem Setup?
 

superpapa

Mitglied
Mitglied seit
11 Dez 2006
Beiträge
789
Punkte für Reaktionen
2
Punkte
18
Die Fritze kann ja nicht externe Adressen ansprechen, wenn eine interne angegeben wird.
Lass die Fritze doch im normalen Bereich(192.168.178.xx) als Router(nicht Client) und Internetverbindung selbst aufbauen, Zugangsdaten werden nicht benötigt. Dann klappt auch der Zugriff aus Kabelmodem.
Gruß
Michael
 
G

gandalf94305

Guest
Genau... das interne LAN muss einen anderen IP-Adressbereich besitzen als alle Netzwerke hinter dem WAN-Port - einschließlich des Kabelmodems. Hat also das Kabelmodem (wie üblicherweise) 192.168.100.1/255.255.255.0, so wird der Zugriff vom LAN auf das Kabelmodem niemals korrekt funktionieren, wenn das LAN einen damit überlappenden Bereich verwendet. Immerhin ist die Fritz!Box ja ein Router (mit oder ohne NAT) und Router trennen bzw. verbinden nun mal Netzwerke.

Verwende also z.B. 192.168.1.x für das LAN. Die Fritz!Box Fon wird dann als Default-Router u.a. auch 192.168.100.x per WAN routen und damit das Kabelmodem erreichbar haben.

--gandalf.
 

3CX PBX - GRATIS
Linux / Win / Cloud

Statistik des Forums

Themen
232,328
Beiträge
2,021,216
Mitglieder
349,871
Neuestes Mitglied
ippf2