.titleBar { margin-bottom: 5px!important; }

Webinterface erstellen um Variablen zu Setzen

Dieses Thema im Forum "Freetz" wurde erstellt von tkuhn1978, 8 Okt. 2006.

  1. tkuhn1978

    tkuhn1978 Neuer User

    Registriert seit:
    9 Juli 2006
    Beiträge:
    5
    Zustimmungen:
    0
    Punkte für Erfolge:
    0
    Beruf:
    Kraftfahrer
    Ort:
    Neustadt/Wstr.
    Hallo,

    da ich leider keine Ahnung habe wie man eine Webseite schreibt, wollte ich mal fragen ob mir jemand eine solche schreibt.

    Was sie machen soll?
    Ich möchte dort Variablen setzen für:
    - FTP-Server
    - FTP-Verzeichnis
    - FTP-Benutzer
    - FTP-Passwort

    Der Sinn daran?
    Da z.b. Tor nicht in das Image einer 7050 passt kam mir der Gedanke ich könnte doch die Tor-Exe nachladen lasssen, aber dafür muss ich ja obige Variablen ins Image schreiben. Nur es könnte ja mal sein das sich daran etwas Ändert, und mit dieser Oberfläche könnte man die Variablen verändern ohne das Image neukompilieren zu müssen.

    Ich möchte http://www.xobztirf.de/selfsite.php?aktion=Dateien nachladen und DS-Mod kombinieren, um halt die geniale Weboberfläche zu behalten aber trotzdem große Exe benutzen zu können
     
  2. olistudent

    olistudent IPPF-Urgestein

    Registriert seit:
    19 Okt. 2004
    Beiträge:
    14,756
    Zustimmungen:
    2
    Punkte für Erfolge:
    0
    Beruf:
    Softwareentwickler
    Ort:
    Kaiserslautern
    Du kannst den Befehl für den Download doch in die debug.cfg bzw. die User-Datei vom dsmod schreiben.

    MfG Oliver
     
  3. tkuhn1978

    tkuhn1978 Neuer User

    Registriert seit:
    9 Juli 2006
    Beiträge:
    5
    Zustimmungen:
    0
    Punkte für Erfolge:
    0
    Beruf:
    Kraftfahrer
    Ort:
    Neustadt/Wstr.
    Schon klar, aber über ein Webinterface wäre es einfacher zu ändern. Ich denke da an Benutzer die ihre Box mal von Bekannten eingerichtet bekommen haben.

    Ist bei z.b. so bei Openvpn gewesen da ich Netzwerk von mir und meinem Bekannten verbinden wollte, und er hat leider keine Ahnung wie man die debug.cfg ändert, wäre auch zu gefährlich ihm das beizubringen ;)

    Ich mache aber mal so ein Package fertig und Poste es hier.
     
  4. olistudent

    olistudent IPPF-Urgestein

    Registriert seit:
    19 Okt. 2004
    Beiträge:
    14,756
    Zustimmungen:
    2
    Punkte für Erfolge:
    0
    Beruf:
    Softwareentwickler
    Ort:
    Kaiserslautern
    Denn wäre es aber sinnvoller die rc.user (oder wie das File im dsmod heißt) gleich über das Webinterface änderbar zu machen, oder?

    MfG Oliver
     
  5. olistudent

    olistudent IPPF-Urgestein

    Registriert seit:
    19 Okt. 2004
    Beiträge:
    14,756
    Zustimmungen:
    2
    Punkte für Erfolge:
    0
    Beruf:
    Softwareentwickler
    Ort:
    Kaiserslautern
    Ich hab hier nix von Laborfirmware gelesen. Außerdem weiß ich nicht wie das bei dem Problem weiterhelfen soll. ;-)

    MfG Oliver
     
  6. tkuhn1978

    tkuhn1978 Neuer User

    Registriert seit:
    9 Juli 2006
    Beiträge:
    5
    Zustimmungen:
    0
    Punkte für Erfolge:
    0
    Beruf:
    Kraftfahrer
    Ort:
    Neustadt/Wstr.
    #7 tkuhn1978, 8 Okt. 2006
    Zuletzt bearbeitet: 8 Okt. 2006
    Zwischenbericht:

    Ich habe erfolgreich callmonitor, checkmail, dnsmasq, dropbear, openvpn, privoxy, syslogd, tor proxy, virtual ip, wake on lan in meine 7050 integriert.

    Dafür lasse ich erstmal die dateien: tor, openvpn, privoxy, libcrypto.so.0.9.8 per debug.cfg nachladen (nach dieser Anleitung: http://www.xobztirf.de/selfsite.php?aktion=Dateien nachladen)

    Wie ich das erreicht habe?
    1. Ich habe die Dateien tor, openvpn, privoxy im .../ds-0.2.9/packages.../sbin gelöscht und sie durch einen symlink (ln -s /var/tmp/dateiname dateiname) ersetzt. Die Datei libcrypto.so.0.9.8 habe ich im Verzeichnis .../ds-0.2.9/root/usr/lib gelöscht und durch einen Symlink ersetzt.

    2. bei dem Befehl make menuconfig die Punkte 1und1, arcor, abgewählt und die Punkte Remove help, Remove assistant, Remove cdrom.iso ausgewählt.

    Das daraus resultierende Image hat 3,81MB (4.003.840 bytes)

    So was ich bräuchte wäre ein Webinterface in der man bequem Server und Dateien eingeben kann, die nachgeladen werden sollen.

    Viel später werde ich mal versuchen das ganze per NFS-Mount zu machen da das dann auch noch zusätzlich ram spart, nfs.o ist bereits reinkompiliert (nur zufaul das mit dem mounten zu testen ;)). Da wäre ein Webinterface um den Mount einzustellen ganz hilfreich.

    Screenshots stelle ich hier später rein

    Ein Problem habe ich gefunden und zwar findet openvpn und tor die libcrypto.so.0.9.8 nicht, wo muss ich den symlink hinsetzen das es geht (in ...ds-0.2.9/root/usr/lib hab ich ihn gesetzt aber der ist in der fritz nicht mehr da)
     
  7. olistudent

    olistudent IPPF-Urgestein

    Registriert seit:
    19 Okt. 2004
    Beiträge:
    14,756
    Zustimmungen:
    2
    Punkte für Erfolge:
    0
    Beruf:
    Softwareentwickler
    Ort:
    Kaiserslautern
    Das dynamische Nachladen von Paketen ist bei Daniel fest eingeplant. Sobald er Zeit dafür findet wird das eingebaut. Aber er wäre bestimmt dankbar, wenn es ihm jemand abnehmen würde...
    Statt mit NFS kannst du es auch mit coda/webdav probieren.
    Warum der Link nicht ins Image gepackt wird kann ich dir nicht sagen.

    MfG Oliver
     
  8. tkuhn1978

    tkuhn1978 Neuer User

    Registriert seit:
    9 Juli 2006
    Beiträge:
    5
    Zustimmungen:
    0
    Punkte für Erfolge:
    0
    Beruf:
    Kraftfahrer
    Ort:
    Neustadt/Wstr.
    #9 tkuhn1978, 8 Okt. 2006
    Zuletzt bearbeitet: 8 Okt. 2006
    Helfen würde ich gerne, nur bin ich was Linux, Programmieren usw. betrifft ein blutiger Anfänger (aber dank Google finde ich mich etwas zurecht).

    Habe hier bestimmt Sachen versucht/eingebaut wofür Ihr mich steinigen würdet ;)

    Das mit dem Nachladen könnte man mit angepassten Paketen lösen, d.h. man erstellt ein 2. Paket in dem man die Datei die man nachladen möchte durch einen Symlink ersetzt. Bei dem OpenVPN-Paket z.b. habe ich openvpn aus .../usr/sbin gelöscht und per Symlink nach /var/tmp/openvpn gelinkt, dann per debug.cfg nachgeladen und rechte gesetzt, funktioniert einwandfrei. Das einzigste was fehlen würde wäre ein Webinterface in dem man den Teil aus der Debug.cfg reinschreiben könnte