.titleBar { margin-bottom: 5px!important; }

Wechsel von TK-Anlage zu Asterisk

Dieses Thema im Forum "Asterisk ISDN Allgemein" wurde erstellt von maniacfred, 25 Jan. 2007.

  1. maniacfred

    maniacfred Neuer User

    Registriert seit:
    25 Jan. 2007
    Beiträge:
    14
    Zustimmungen:
    0
    Punkte für Erfolge:
    0
    Hallo,

    wir wollen in der Firma unsere alte ISDN-TK-Anlage durch einen Asterisk-Server ablösen. Die Anlage ist alt, schwer konfigurierbar, passt nicht mehr zur Infrastruktur und macht ausreichend Probleme. Daher ist der Plan: Asterisk-Server aufstellen - neue Telefone anschließen. (die alten sind proprietäre Systemtelefone)

    Wir haben einen Anlagenanschluss (1 NTBA dahinter).
    Gespräche sollen über ISDN geführt werden, VoIP wäre erstmal "nur" eine nette Dreingabe.

    Daraus ergeben sich eine ganze Reihe von Fragen:

    1.) Was für eine ISDN-Karte wird benötigt? Lässt sich eine "normale" ISDN-Karte, die man an einem normalen Mehrgeräteanschluss betreiben kann verwenden? Ich gehe mal davon aus dass nicht (warum gibt es sonst die speziellen Karten von Digium, Junghanns etc), aber ich hätte gerne nochmal die Bestätigung. Und wo genau sind die Unterschiede?

    2.) Optimaler Weise bräuchten wir einen internen S0-Bus. Momentan lauscht eine ISDN-Karte auf dem internen S0-Bus der TK-Anlage und steuert das Büroinformationssystem. Besitzen diese speziellen ISDN-Karten dieses Feature? Auf welche technischen Merkmale sind dann zu achten, damit wir das bestehende BIS weiter benutzen können? Falls nicht, wie ließe sich das sonst realisieren?

    3.) Was für Telefone? ISDN oder VoIP? Gibt es Feature-Vorteile von VoIP-Telefonen und welche? Zwingend benötigte Features sind Rufübergabe, Makeln, Halten, Dreierkonferenz, Anklopfen, Rufnummerübertragung (sehr wichtig und Wechselgrund, funktioniert momentan mangelhaft).
    Momentan habe ich ja die SNOM-Geräte ins Auge gefasst, von den Features her sehr interessant. Gibt es auch brauchbare VoIP-DECT-Geräte mit vollem Featureumfang? Und wie groß sind die Preisunterschiede?

    4.) Die Türklingel muss übernommen werden. Diese fungiert als analoges Telefon, welches eine einstellbare interne Nummer anruft (TwinBus TK-Adapter a/b 1 4685). Momentan klingelt es an allen Nebenstellen - wer abnimmt kann sich mit der "Tür" unterhalten, geöffnet wird über MFV-Töne. Kann Asterisk das leisten? Was brauche ich an zusätzlicher Hardware?

    5.) Letzte Frage :) Ist es realistisch, dass wir das System selbst aufsetzen? Linux ist absolut kein Thema, es wäre "nur" (?) Asterisk. Hilft grundsätzliche Erfahrung vom Frickeln in Config-Files beim Verständnis der Einrichtung? :) Einzurichtende Features wären z.B., dass es bei Durchwahl 0 überall klingelt, bei der Nummer vom Chef z.B. nicht nur an dem Telefon, sondern auch bei dem Anschluss der Telefondienst hat (läste Werbefuzzies abwimmeln ;) ).


    Ich weiß es sind viele Fragen :) Ich freue mich über jede Antwort, auch nur zu Teilfragen :) Danke im Voraus.
     
  2. foschi

    foschi Guest

    Hi, eigentlich stehen Deine Antworten bereits alle in diesem Thread. Ich gehe davon aus daß Du den übersehen hast bei Deiner Suche, ansonsten würd ich mich jetzt beschweren daß Du nicht gesucht hättest... ;-)

    Ob sich das lohnt? Wäre eine billige ISDN-Anlage nicht besser geeignet für euch?

    Das kannst Du alles hier im Forum lesen! Nur kurz: Du kannst in Deinem Setting eigentlich jede ISDN-Karte mit HFC-Chip nutzen; egal ob Acer, BeroNet, Junghanns oder China-Billigware.

    Das geht dann nur noch mit einer HFC-basierten Karte mit 2xS0-Port (alles weitere ist gebastelt), z.B. mit der BeroNet BN2S0 (die Karte muß im NT-Mode ein Amt simuliern können).

    IP-Geräte von Snom, alles weitere kannst Du hier im Forum nachlesen.

    Alles gegeben.

    Es gibt NUR das Kirk IP600/3 als vollwertiges DECT-Funknetzwerk, vielleicht später mal die grad neue Lösung von DeTeWe (SIP DECT-Basistation), die dann aber ohne Features von Systemtelefonen.

    Kein Problem, einfach einen ATA (Linksys PAP2) nutzen.

    Da ist wohl noch etwas mehr grundsätzliches Verständnis notwendig; ein richtiges TK-Sytem mit Asterisk ist nur mit einem datenbankbasierten Asterisk (realtime Asterisk) möglich. Selbst aufsetzen? Tja, wenn Du meinst...
     
  3. kombjuder

    kombjuder IPPF-Promi

    Registriert seit:
    2 Nov. 2004
    Beiträge:
    3,086
    Zustimmungen:
    0
    Punkte für Erfolge:
    0
    Ort:
    Weil am Rhein
    Hallo,

    Asterisk kann das volle Programm.

    Wenn ihr nicht wisst, ob ihrs selber machen wollt, nimm einen alten Rechner, steck eine ISDN-Karte rein und probiere es im Paralellbetrieb aus.

    Seit ihr zufriden mit eurem Können und wollt ihrs selber machen, dann beschafft euch provessionelle Hardware und setzt es auf.
    Wenn ihrs machen lassen wollt, bestellt euch bei einem Dienstleister ein fertig eingerichtetes System. Lasst dann aber die Finger von allem was Lizenzgebühren kosten soll.
     
  4. foschi

    foschi Guest

    Ein Anlagenanschluß unterstützt keinen Parallel-Betrieb (Point-to-Point). Falls Du meinst: das eine oder andere System am Anlagenanschluß abwechselnd betreiben - das geht natürlich :)
     
  5. maniacfred

    maniacfred Neuer User

    Registriert seit:
    25 Jan. 2007
    Beiträge:
    14
    Zustimmungen:
    0
    Punkte für Erfolge:
    0
    #5 maniacfred, 26 Jan. 2007
    Zuletzt bearbeitet: 26 Jan. 2007
    Hallo,

    vielen Dank für die Antworten. Ich habe schon gesucht, allerdings bin ich auch erst dabei mich einzuarbeiten und noch nicht sonderlich fit in der Technik und weiß stellenweise noch garnicht richtig, wonach ich überhaupt suchen muss. (Ja, schlappe Entschuldigung, ich weiß :))

    Die Entscheidung für ein Asterisksystem ist wohl schon mehr oder minder gefallen. U.a. ist die alte TK-Anlage auf max. 8 Teilnehmer limitiert. Außerdem wollen wir auf leicht erweiterbare Technik für die Zukunft setzen, und das ist bei max. 8 Anschlüssen und einem Telefontyp nicht wirklich gegeben. Außerdem ließen sich für die direkte Zusammenarbeit mit Asterisk noch weitere Programme nutzen/schreiben.

    Also die Frage mit der Einrichtung war schon ernst gemeint. Die Sache ist auch, dass es eigentlich so schnell wie möglich gehen sollte und wir möglichst nicht mehr lange auf der alten Anlage sitzen wollen. Also wenn ihr mir mit Sicherheit sagt "nach einem Monat läuft das Ding selbstgemacht nicht rund", dann werden wir schon in Betracht ziehen das machen zu lassen. Wo wäre denn da über den Daumen gepeilt der Kostenpunkt?

    Achso, ich gehe stillschweigend davon aus, dass Fax kein Problem ist?

    Und noch etwas:
    Mmh das heißt? Braucht man dafür ein Echtzeit-Linux drunter?
     
  6. foschi

    foschi Guest

    Kosten für ein solches System (inkl. Server-Hardware und 8 Snom-Endgeräten) ca. EUR 2000-3000.- (je nach Ausstattung/Anforderungen mehr/weniger). Dauer der Implementierung 1 Tag.

    Fax ist kein Problem, :) als Faxserver (fax2email) oder als Weiterbetrieb analoger Faxgeräte.

    Nein, siehe hier.
     
  7. maniacfred

    maniacfred Neuer User

    Registriert seit:
    25 Jan. 2007
    Beiträge:
    14
    Zustimmungen:
    0
    Punkte für Erfolge:
    0
    Das klingt doch mal alles sehr positiv :) Ich denke ich werde erstmal an unserem Mehrgeräteanschluss ein Asterisk-Server ausprobieren und ein paar Erfahrungen damit machen. Den Anlagenanschluss kann ich tagsüber nicht einfach mal abstöpseln :)

    Und danke, das mit dem RealTime ist mir nun auch klar. Und inzwischen gestalten sich die Suchen etwas erfolgreicher :oops:

    Vielen Dank