.titleBar { margin-bottom: 5px!important; }

Wegfall der 100 Freiminuten für Bestandskunden..

Dieses Thema im Forum "1&1 VoIP" wurde erstellt von CyberByte, 7 Apr. 2005.

Status des Themas:
Es sind keine weiteren Antworten möglich.
  1. CyberByte

    CyberByte Neuer User

    Registriert seit:
    31 Juli 2004
    Beiträge:
    94
    Zustimmungen:
    0
    Punkte für Erfolge:
    0
    Sicher stellen sich nicht wenige von Euch „Bestandskunden“ die Frage wie Sie auf den aktuellen , sagen wir es freundlich… , befremdlichen Kundenumgang seitens 1und1 reagieren sollen.

    Denke das kann man rechtlich tun oder kaufmännisch nachdem man sich beruhigt hat..(;-))

    Oder erst mal etwas von beidem. Per mail. Das generiert sehr wahrscheinlich einen Euro Gutschrift pro Monat vertraglicher Restlaufzeit…

    Meine mail (auch schon an anderer Stelle gepostet) war also so :

    Guten Tag ,
    mit Erstaunen sehe ich das entgegen dem ständigen, bestehenden Vertrag mit Ihrem Unternehmen seit dem 1 April ab der ersten Minute die VoIP Gespräche mit einem Cent abgerechnet und in meinem EVN so ausgewiesen werden. Nachweislich Vertragsbestandteil sind aber neben anderen Leistungen auch 100 Freiminuten. Im übrigen wesentlicher Bestandteil der Entscheidungsfindung vieler Ihrer Kunden und mir selbst Ihr Unternehmen als Internet / VoIP Dienstleister zu wählen. Ich möchte auf Vertragserfüllung bestehen und bitte um Ihren Hinweis ob ich aktuelle Gesprächsberechnung auf dem Konto Aprilscherz verbuchen darf. Denn keinesfalls berührt nach ständiger Rechtsprechnung die offenkundig stillschweigend vollzogene Änderung Ihrer AGB unseren aktuell laufenden, rechtsgültigen geschlossenen Vertrag während seiner Laufzeit.

    Bitte teilen Sie mir zeitnah mit wie Sie verfahren möchten.

    Mit freundlichen Grüssen von Haus zu Haus ... ......


    Und das die Antwort :

    Sehr geehrter Herr…,

    vielen Dank für Ihre Anfrage.

    Gerne möchten wir das zwischen Ihnen und der 1&1 Internet AG bestehende Vertragsverhältnis aufrecht erhalten und bieten Ihnen zur Sonderkündigung folgende Alternative an:

    Sie erhalten bis zum Ende der jeweiligen Mindestvertragslaufzeit eine Gutschrift von monatlich 1,00 EUR für Voice over IP (100 Freiminuten = 100 Cent). Zur Vereinfachung wird dieses Guthaben auf die gesamte Restlaufzeit ermittelt und per einmaliger Gutschrift auf Ihrem Kundenkonto hinterlegt. Wir freuen uns, wenn Sie sich mit dieser Lösung einverstanden erklären und bitten Sie um eine kurze schriftliche Bestätigung.

    Für den Fall, dass Sie unser Angebot nicht nutzen möchten, kommen wir Ihrem Wunsch der Sonderkündigung selbstverständlich nach. Bitte reichen Sie uns Ihre Kündigung in schriftlicher Form ein (gilt bei Telefax als gewahrt). Sie erhalten von uns nach Bearbeitung eine Kündigungsbestätigung per E-Mail. Bitte beachten Sie, dass die Vertragsdeaktivierung die Kündigung Ihres 1&1 DSL Anschlusses zur Folge hat.

    Bitte senden Sie uns Ihre Kündigung an nachstehende Kontaktadresse:

    1&1 Internet AG
    Vertragskundenservice
    Elgendorfer Str. 57
    D - 56410 Montabaur
    Telefax 01805257546 (12 Cent/Minute)

    Rechnungsbeträge bis zum Kündigungswirkdatum sind berechtigte Forderungen und werden über das Lastschriftverfahren eingezogen.

    Mit freundlichen Grüßen..


    Was da vermeintlich kulant klingt ist es real betrachtet natürlich nicht.

    Beispiel :

    Ich komischer Typ telefoniere solche Sätze…

    „London Metal Exchange , Kupfer auf 8.000 US$/Tonne“

    Früh am Morgen dauert das vielleicht zehn Sekunden…will sagen für die 100 Freiminuten kann ich sowas 600 mal sagen bei sich dauernd ändernden Kursen.

    Über 1und1 aktuell telefoniert kostet mich das ( …bei fallenden Kupferkursen *grins ) aber 6 Euro für die ich immerhin einen Euro zurückbekommen.

    Denn die 100 Freiminuten wurden ja auf Sekundenbasis abgerechnet !

    Das sich 1und1 bei der Protestwelle der Damen und Herren Bestandskunden und auch der Powerseller ein Eigentor geschossen hat ist so klar wie meiner Meinung nach auch die juristische Seite weil ungewollt hinzukommende Leistungen keinen Wegfall anderer begründen.

    Was also tun ?

    Ich für meinen Teil habe per Fax ganz unmissverständlich aber sachlich deutlich gemacht das so etwas mit mir nicht mehr wieder geht und grundsätzlich dasselbe Engagement Kunden zu vertreiben mit dem man Sie erst geworben hat keine gute Idee ist.
    Dann den Euro akzeptiert ( ein Provider mit sekundengenauer Abrechnung ist ja schnell gefunden..da bin ich preiselastisch :) )
    Das ungute Gefühl dabei hab' ich auf dem Konto Lebenserfahrung abgeschrieben und mit der Deutschland DSL flat schön gegengerechnet die ich bald (vor dem eigentlichen Vertragsende..) buchen kann.

    Und schlecht sind die neuen Features und Tel. Nummern ja nicht … auf dem Weg zur späteren, T-Com Anschlusslosen, sanften VoIP Migration.

    Was denkt Ihr ?
     
  2. VoIPolice

    VoIPolice Neuer User

    Registriert seit:
    9 Apr. 2005
    Beiträge:
    6
    Zustimmungen:
    0
    Punkte für Erfolge:
    0
    Hi, CyberByte,

    Kompliment, hast Du gut erkannt. Der Gegenwert von 1¤ ist wirklich lächerlich. Aber das haben keine 0,1% so erkannt.

    Rein theoretisch ist der Gegenwert maximal 60,00¤, d. h. in der Praxis passiert das natürlich wohl kaum.

    Die 1¤ sind allerdings auch sehr praxisfremd, statistisch gesehen sieht das so aus: Bei 1 Million VoIP-lern und monatlich 10 Telefonaten braucht es weit über 1 Milliarde Jahre, bis ein einziger User in einem einzigen Monat mal die 1¤ exakt trifft.

    Rechnung für die 60,00¤: 100 min = 100 * 60 sec = 6000 sec

    Wenn Du 6000 mal kurz anrufst (z. B. Anrufbeantworter geht kurz an, Du legst sofort auf, und das ist wiederum sehr realistisch), dann hast Du 100 min vertelefoniert. Diese 6000 Gespräche kosten jetzt aber 60,00¤.

    Nochmal: theoretisch maximal.

    Und das heißt in der Praxis, irgendwo zwischen 1,00¤ und 60,00¤ liegt der individuelle Gegenwert.

    Und Du liegst mit Deinem Telefonverhalten deutlich über 1,00¤.

    MfG,

    VoIPolice
     
  3. kopfwunde

    kopfwunde Neuer User

    Registriert seit:
    25 Dez. 2004
    Beiträge:
    14
    Zustimmungen:
    0
    Punkte für Erfolge:
    0
    Hier wird zumeist nur über den Wegfall der VoIP-Freiminuten gesprochen.

    Bitte bedenkt das es auch Kunden wie mich gibt, die von der Erhöhung der Gespräche in die Mogelfunknetze betroffen sind.

    Ich habe nicht die Zeit und die Lust meine FritzBox für jedes Mobilgespräch neu auf den billigsten Anbieter einzustellen. Ich habe es dann bei 1&1 VoIP belassen.

    Also ist der 1Euro zumindest für mich nicht akzebtabel.
     
Status des Themas:
Es sind keine weiteren Antworten möglich.