Welche Hardware für Asterisk mit über 30 Teilnehmern

linuxnewbie

Neuer User
Mitglied seit
12 Jul 2006
Beiträge
58
Punkte für Reaktionen
0
Punkte
0
hallo, hat jemand von Euch schon Erfahrung für eine Anlage
mit 30 bis 50 Teilnehmern. Ich würde gerne eine Maschine (Asterisk)
aufbauen mit 1 GByte RAM, 160 GByte Festplatte,
Grafikkarte ATI Radeon X300 128MB RAM oder GForce 6200 64MB RAM,
(mit ATI habe ich unter Windows gute Erfahrungen ...)
SUSE Linux 10.1 (da kenne ich mich gut aus).

CPUs:

a) AMD Athlon 64 X2 Prozessormodell: 3800+
b) Intel Pentium 4 Hyper-Threading, 3,2 GHz

Liebe Grüße Linuxnewbee:rolleyes:
 
F

foschi

Guest
linuxnewbie schrieb:
hallo, hat jemand von Euch schon Erfahrung für eine Anlage mit 30 bis 50 Teilnehmern.
Ja, auch größer, bis 200 Teilnehmer.

linuxnewbie schrieb:
Ich würde gerne eine Maschine (Asterisk)
aufbauen mit 1 GByte RAM, 160 GByte Festplatte,
Grafikkarte ATI Radeon X300 128MB RAM oder GForce 6200 64MB RAM,
(mit ATI habe ich unter Windows gute Erfahrungen ...)
SUSE Linux 10.1 (da kenne ich mich gut aus).

CPUs:

a) AMD Athlon 64 X2 Prozessormodell: 3800+
b) Intel Pentium 4 Hyper-Threading, 3,2 GHz
Du gehst von Windows aus; Deine Angaben sind für einen Asterisk-Server völliger Overkill!

Es reicht nen halbwegs aktueller Prozessor (bei meinen Kunden tun es Celerons/P4), 256-512MB RAM, ne 40/80 HDD, Grafikkarte kann 08/15 sein (braucht man eh nicht), anstelle SuSE würd ich persönlich Debian nehmen (IMHO leichter zu warten und stabiler, aber da scheiden sich die Geister).

Bei Deinem Server solltest Du eher auf die Serverhardware in Sachen Interrupts achten, je nachdem was Du wie anschalten willst.

Grüße

foschi
 

learpad

Neuer User
Mitglied seit
22 Jul 2006
Beiträge
6
Punkte für Reaktionen
0
Punkte
0
foschi schrieb:
Es reicht nen halbwegs aktueller Prozessor (bei meinen Kunden tun es Celerons/P4), 256-512MB RAM, ne 40/80 HDD,
Kannst Du nicht mal ein Markenprodukt benennen.
Das man Dell nicht nehmen soll habe ich an vielen Ecken gehört.

foschi schrieb:
Bei Deinem Server solltest Du eher auf die Serverhardware in Sachen Interrupts achten, je nachdem was Du wie anschalten willst.
Einer der beiden Anbieter von Mehrkanal-ISDN Karten sagte mir telefonisch dass es bei 4-Port-Karten überhaupt keine Probleme damit gibt (außer evtl. DELL Rechnern).

Kannst Du das so bestätigen?
 
F

foschi

Guest
Ich nehme hauptsächlich Server von Supermicro, jedoch keine von Dell oder HP (mit beiden hab ich grundsätzlich unter Linux mehr Ärger als sein muß).

Ansonsten hab ich auch gute Erfahrungen mit IBM-Servern gemacht. Wichtig ist daß es keine brandaktuelle HW ist.

Die 4-Port-Karten von BeroNet/Junghanns (oder jetzt auch von Digium) laufen ohne Probleme; hier ist jedoch wichtig ob noch andere Karten (z.B. eine Digium-Analogkarte) oder anderes zusätzlich mit im Server ist, und welches ISDN-Modul Du verwendest (meine Erfahrungen mit mISDN und bri_stuff zeigen, daß im Moment nur bri_stuff wirklich sinnvoll einsetzbar ist).

foschi
 

kombjuder

IPPF-Promi
Mitglied seit
2 Nov 2004
Beiträge
3,086
Punkte für Reaktionen
0
Punkte
0
linuxnewbie schrieb:
SUSE Linux 10.1 (da kenne ich mich gut aus).
Suse 10.0 ja, 10.1 nein, da kannst du im Moment die Bristufftreiber nicht kompilieren. Der nächste Update solllte es dann können, alternativ such den Käfer in den Quellen.
Bei der Hardware bin ich mit foschi einer Meinung, ausser du codierst alle Gespräche um.
 
F

foschi

Guest
kombjuder schrieb:
Bei der Hardware bin ich mit foschi einer Meinung, ausser du codierst alle Gespräche um.
Jep. Xeon 2.3GHz, 500 Calls transcoding zwischen G.711a und G.726(mixed). Hart an der Grenze ;)

foschi
 

onedrop

Neuer User
Mitglied seit
6 Jul 2005
Beiträge
81
Punkte für Reaktionen
0
Punkte
0
foschi schrieb:
Ansonsten hab ich auch gute Erfahrungen mit IBM-Servern gemacht. Wichtig ist daß es keine brandaktuelle HW ist.
foschi
yep,
sind bei mir auch im einsatz.

Anlage 1:
IBM X330 1Ghz-1GB Ram-2x36Gb Raid
digium T110P - 70 Snom190 - 5 PAP2 - ca. 8000 calls/monat
Anlage 2:
IBM X330 1Ghz-1GB Ram-2x36Gb Raid
BN4S0 - 20 Snom190 - 5 PAP2 - ca. 3000 calls/monat

Bei keiner weniger als 90% idle
 

kombjuder

IPPF-Promi
Mitglied seit
2 Nov 2004
Beiträge
3,086
Punkte für Reaktionen
0
Punkte
0
F

foschi

Guest
Das Ding hat keinen Monitor ;) und steht im Rechenzentrum. Eine Auslastungsgrenze von Asterisk ergibt sich aus gesammelten Erfahrungswerten, hier funktioniert es soweit (obwohl ein anderer SIP-Router in diesem speziellen Fall besser wäre...).

Falls jemand schonmal Asterisk unter Last (Carrier-Einsatz) untersucht hat (da gab es mal im Internet eine engl/holländ. Präsentation zu, die auch auf das Verhalten des darunter laufenden Linux eingegangen ist) und/oder um die Skalierbarkeit aus eigener/fremder Empirik weiß so würd ich mich über eine PM freuen; bisher habe ich nichts brauchbares entdecken können.

foschi
 

alex-911

Mitglied
Mitglied seit
6 Aug 2005
Beiträge
261
Punkte für Reaktionen
0
Punkte
0
foschi schrieb:
500 *gleichzeitige* Calls ;)

foschi
wie machen den das die 200 user, von denen du oben schreibst? ist ja gigantsich :)

da gab es mal im Internet eine engl/holländ. Präsentation zu
kannst du mir diese präsentation mal schicken? die ganze diskussion über maximale teilnehmer zahl ist ja schön und gut, hängt aber, wie auch erwähnt, von den transcodings ab.
desweiteren von der zahl der PSTN calls, die vom server gehandled werden. wenn du von carrier grade redest und gleichzeitig von diversen ISDN karten, die du in die kisten steckst, muss ich schon a bisserl grinsen, gell :p

also wenn wir von carrier grade * servern reden, die PSTN calls direkt terminieren, ist eine quad E1 card diejenige welche. da will ich wissen, was ich für eine hardware brauche, um 120 simultane PSTN calls (G.711 only) und n interne calls zu handlen. ;)

gruss
/alex
 
F

foschi

Guest
alex-911 schrieb:
wie machen den das die 200 user, von denen du oben schreibst? ist ja gigantsich :)
Die User-Zahl war bei Asterisk als "TK-System" genannt, die 500 "concurrent calls" beim Carrier-Einsatz.

alex-911 schrieb:
kannst du mir diese präsentation mal schicken?
mußte mal selbst nach googlen (hab damals nach Dimensionierung Asterisk o.ä. gesucht), ich hab die nicht mehr. Wenn Du sie findest, mail mir ne Kopie.

alex-911 schrieb:
wenn du von carrier grade redest und gleichzeitig von diversen ISDN karten, die du in die kisten steckst, muss ich schon a bisserl grinsen, gell :p
Ich auch, denn kein vernünftiger Mensch würde das so machen ;-) Bei den mir bekannten Carriern läuft das System nicht als Media Gateway. Hier würde ich auch ein System in HW vorziehen, denke ich. Asterisk hat als reines Media GW zuviel Ballast.

alex-911 schrieb:
also wenn wir von carrier grade * servern reden, die PSTN calls direkt terminieren, ist eine quad E1 card diejenige welche.
Carrier terminieren anders, inzwischen per IPSec/SIP oder noch H.323 (nicht trivial!) oder auch SS7.

alex-911 schrieb:
da will ich wissen, was ich für eine hardware brauche, um 120 simultane PSTN calls (G.711 only) und n interne calls zu handlen.
Hängt auch von der E1-Karte ab. Welche?
 
Zuletzt bearbeitet von einem Moderator:

alex-911

Mitglied
Mitglied seit
6 Aug 2005
Beiträge
261
Punkte für Reaktionen
0
Punkte
0
foschi schrieb:
Hängt auch von der E1-Karte und dem ISDN-Modul ab. Welche?
zb die digium wildcard te407p?

für welche karten haste den ungefähre benchmarks parat?


gruss
/alex
 
F

foschi

Guest
Hm, schau lieber mal nach den PRIs von Eicon und ggf. Sangoma. Meiner Meinung nach ist das Design der Digium-Karten nicht allzu professionell (siehe auch die Bus-Last der Analog-Karten von Digium).

Die Server-Dimensionierung hängt auch davon ab, welcher Art die Verbindungen/Calls sind: hohe Anzahl von gleichzeitig aufzubauenden Verbindungen sind was anderes als gleichzeitig geführte Calls.

Schau auch mal hier (falls noch nicht geschehen):

http://www.voip-info.org/wiki/index.php?page=Asterisk+dimensioning

Informativ könnte auch noch

http://www.voip-info.org/wiki/view/Quad+T1+card+performance+testing

sein.

Mit Angaben zu unseren Erfahrungswerten bin ich vorsichtig, da diese sich nicht mit Deinem Einsatzfall decken. Und: wir hatten sehr intensiv nach ungefähren Angaben zur Dimensionierung gesucht, und keine gefunden.

Bei Deinem Anwendungsfall bist Du aber sicher bei nem aktuellen Dual-Xeon mit min 1GB RAM. Ab ner gewissen Anzahl Verbindungsaufbauten/Calls wird Dir die PC-Hardware (Interrupts) und das unter Asterisk liegende Linux (Sockets) viel Spaß bereiten ;)

foschi
 

alex-911

Mitglied
Mitglied seit
6 Aug 2005
Beiträge
261
Punkte für Reaktionen
0
Punkte
0
foschi schrieb:
Und: wir hatten sehr intensiv nach ungefähren Angaben zur Dimensionierung gesucht, und keine gefunden.
geht mir genauso. die voip-info.org links kenne ich.

vielen dank für den astertest link und die tipps zum E1 board :idea:


es wird wohl darauf hinauslaufen, eine kiste zusammenzuschrauben und zu testen. bei der hardware hab ich an was ähnliches gedacht...


vielen dank
/alex :)
 

Guard-X

Aktives Mitglied
Mitglied seit
14 Mai 2005
Beiträge
2,497
Punkte für Reaktionen
0
Punkte
0
Für 30-50 Teilnehmer ohne umcodieren würde ich sogar noch einen 800MHz Mini-PC empfehlen. Wie wäre es denn mit externen Gateways? Da braucht man sich noch weniger Gedanken machen...

Die Konfiguration von Linuxnewbie ist jedenfalls völlig überdimensioniert...

mfg Guard-X