.titleBar { margin-bottom: 5px!important; }

Welche PRI und OS dazu? + Experte für Vor-Ort gesucht

Dieses Thema im Forum "Asterisk Allgemein" wurde erstellt von de-firestorm, 13 Nov. 2008.

  1. de-firestorm

    de-firestorm Neuer User

    Registriert seit:
    12 Nov. 2008
    Beiträge:
    2
    Zustimmungen:
    0
    Punkte für Erfolge:
    0
    Hallo Experten!

    Als Neuling benötige ich euren Rat um sinnvoll Asterisk einsetzen zu können.

    Es soll eine Installation vor eine bestehende Siemens-Nixdorf 8818 erfolgen. Dieser geht so langsam die Luft aus, eine komplette Ablösung ist aber Aufgrund von a/b-Altlasten nicht möglich. Ich möchte ein paar Nebenstellen auf VoIP zu bringen, sonst soll die Installation nur einspringen wenn die 8818 tot ist. Dann soll für bestimmte Rufnummerngassen eine Ansage einzuspielen und ein paar Nottelefon bedienen werden.

    Das erste was mir etwas unklar ist, die geeignete PRI Karte um einen Anschluss zu bedienen. Nach meiner Suche im Forum bin ich der Meinung, dass die Sangoma A102D sich aufdrängen würde. Sollte man dabei bleiben?
    Wenn ich weiter Karten einsetzen möchte für 4 interne BRI und 4-xx a/b-Nebenstellen sollte man dann bei einem Hersteller bleiben oder ist eine Mischbestückung kein Problem?

    Welches ist eigentlich das geeignete OS? Trixbox, PBX in a Flash habe ich mir schon mal kurz angeschaut. Ist eine „fertige“ Lösung zu empfehlen oder sollte ich lieber ein Debian oder CentOS verwenden? Beide sind mir geläufig und würden mich nicht vor neue Hindernisse stellen.

    Da ich eine betagte 8818 bedienen möchte würde ich mich gerne mit Leuten austauschen die solch eine betreiben. Es wird im Moment immer schwieriger einen Experten zu finden der sich noch auskennt. Im Moment fehlt mir ein solcher, der mir dabei behilflich ist.

    Da ich davon ausgeht auch professionelle Hilfe in Anspruch zu nehmen würde ich gerne wissen ob es ein paar Punkte gibt an den ich einen guten Integrator erkennen kann?
    Gibt es im Forum Experten die für einen Einsatz im Bereich 977xx zu Verfügung stehen?

    Vielen Dank
     
  2. doxon

    doxon Mitglied

    Registriert seit:
    11 Juni 2006
    Beiträge:
    781
    Zustimmungen:
    0
    Punkte für Erfolge:
    0
    Beruf:
    IT-Systemelektroniker
    Ort:
    Aurich
    Mein Vorschlag, keine Kartenlösung:
    Vor allem bei mehreren Karten gibt das Probleme. setze leiber auf Patton SmartNodes.

    Für 4x PRI SmartNode 4960
    Für 5x BRI SN 4638
    Für 4-8 FXS SN4114/4118
    für >12 FXS SN49xx

    PS: Willkommen im Forum.
     
  3. foschi

    foschi Guest

    Patton SN4960/4E/30V vor die 8818 schalten. Bitte definiere mal a/b-Altlasten: welche Anzahl?

    Ich würde keine kartenbasierten Systeme realisieren (aus div. Gründen - bitte hier im Forum sucheh), sondern wie o.g. externe Medien-Gateways einsetzen (die dann auch funktionieren).

    Ein absolut sauberer stabiler Betrieb ist nur unter ganz bestimmten Bedingungen realisierbar. Diese Abhängigkeiten hier aufzulösen ist recht aufwendig. Z.B. könnte eine Sangoma BRI-Karte intern keine Datenverbindungen zur Sangom-PRI-Karte brigdgen. Analoge Karten von Sangoma passen gut zur PRI von Sangoma; allerdings kannst Du nur eine gewisse Port-Anzahl innerhalb eines Hardware-Servers unterbringen. Bei Mischbestückung diverser Hersteller kannst Du Erfolg haben, aber auch ne Menge Fehler.

    Wir haben die kartenbasierten Lösungen schon lange aufgeben, da immer ein va-banque-Spiel; oft kommen die Probs erst hinterher. Die elegantere, funktionalere und betriebssichere Lösung sind die externen Medien-Gateways, die auch 200 a/b-Ports ohne Probs realisieren können.

    Nichts von alldem, abhängig vom Grad der Komplexität dessen was Du machen willst. Normalerweise wäre ein selbstkompilierter Asterisk der richtige Weg, der aber oft für den Einsteiger zu komplex ist. Wir nutzen z.B. ein von uns modifiziertes Gemeinschaft auf Ubuntu Server 7.10LTS.

    Die letzte die ich kenne wurde vor 3 Jahren ausser Betrieb genommen (ich mußte früher mit dem Programmier-Dings auch diese Anlagen warten). Experten sind inzwischen im Ruhestand (wenn man Glück hat darf man den Kontakt privat nutzen).

    Das ist Religion, denke ich, da hier fast jeder andere Dinge präferiert. Einen guten Integrator erkennst Du an einer guten Analyse Deines Bedarfs, der Aufzeigung welcher Weg der Realisierung Deiner Anforderung mit welcher Technik welche Vor-/Nachteile für Dich hat, sowie genügend Referenzen mit gleichen/ähnlichen Settigns wie dem Deinen. Nicht jeder "ich kann Asterisk" hat auch genügend professionelle Erfahrung (d.h. min. mehrere Jahre Umsetzungen von Lösungen mit Asterisk, mehr als 5 Kunden, Kunden auch ausserhalb Deutschlands, Erfahrungen mit IP & VoIP, "proven track record").

    Ja :) PM unterwegs.
     
  4. de-firestorm

    de-firestorm Neuer User

    Registriert seit:
    12 Nov. 2008
    Beiträge:
    2
    Zustimmungen:
    0
    Punkte für Erfolge:
    0
    Vielen Dank doxon und foschi für die Rückmeldung.

    Eine Lösung über SmartNode wollte ich eigentlich vermeiden, da dies mein Budget sprengen würde. Die Lösung soll 1-2 Jahre bleiben, da dann das ganze sowie dann gegen eine komplette VoIP Lösung ersetzt werden soll inkl. der a/b-Altlasten. Dann sind die technischen Voraussetzungen geschaffen um flächendeckend VoIP einzusetzen.

    Im Moment möchte ich die 8818 auch nicht komplett ersetzen da die die Asterisk Lösung nur als "Notfall-Konzept" deklarieren möchte. Wenn ich mehr Funktionen übernehmen, müsste ich die Hardware eigentlich auch doppelt vorhalten.
     
  5. pi4tel

    pi4tel Neuer User

    Registriert seit:
    27 März 2006
    Beiträge:
    111
    Zustimmungen:
    0
    Punkte für Erfolge:
    0
    Ort:
    NRW
    Fragt sich, ob die Altlasten nicht abgelöst oder angebunden werden können. Andererseits vielleicht auch nicht alles auf einmal.


    Mischbestückung sollte vermieden werden.

    Benötigt man 2 PRI, ist die A102D sicher eine gute Wahl. Zusätzlich eine begrenzte Zahl analog Ports über entsprechende Sangoma Karten ist möglich. Alternativ könnte eine Sirrix 2E1Karte verwendet werden, die sich mit einer oder mehreren 4BRI Karten kombinieren läßt. Im ersten Fall sind die internen BRI das Problem und im zweiten Fall sind analoge Anschlüsse nur über a/b Wandler zu realisieren.


    Bei fertigen Lösungen ist es wahrscheinlich, dass man mehr oder anderes braucht, als diese Lösung bietet. Dann wird das ganze schwieriger und vor allem fehleranfälliger, als ein eigenes System basierend auf Debian (oder CentOS).


    Kann sich selbständig wieder befreien, nachdem er sich beim Betreten des Serverraums in den Kabeln verfangen hat ;-)

    Die Chancen stehen gut, von jedem der gefragt wird eine völlig andere Antwort zu erhalten. Hier ein paar völlig ungeordnete Vorschläge:

    dCAP Zertifizierung
    positives Karma auf http://bugs.digium.com
    Referenzprojekt mit gleicher Hardware bei ähnlicher Aufgabenstellung
    Buchautor zum Thema Asterisk
    Angebot eines SLA

    Auf jeden Fall sollte der Anbieter erläutern können, was er vorhat, welche Alternativen es gibt, warum seine Lösung in der konkreten Situation vorzuziehen ist und wie gut er für die Installation vorbereitet und geeignet ist.

    Stefan