.titleBar { margin-bottom: 5px!important; }

Wie Asterisk auf Win Server 2003? Sinnvoll?

Dieses Thema im Forum "Asterisk Allgemein" wurde erstellt von maddhin13, 8 Okt. 2006.

  1. maddhin13

    maddhin13 Neuer User

    Registriert seit:
    10 Jan. 2005
    Beiträge:
    71
    Zustimmungen:
    0
    Punkte für Erfolge:
    0
    Hallo zusammen,

    ich habe das Forum nach Antworten durchsucht, war aber wohl zu doof sie zu finden...

    Ich bin gerade dabei meine eigene Firma aufzubauen, ein Teil der Firma ist in Deutschland, ein anderer ist in China...

    Nun möchte ich ein vernünftiges, standortübergreifendes Netzwerk aufbauen und habe mir vorgestellt das erstmal mit einem vServer mit Win2003 zu tun.

    So weit so gut, nun muss ich aber lesen, dass Asterisk nur unter Linux läuft und ich am besten einen Linux Server benutzen soll.

    Meine Frage ist nun: was ist die beste Lösung? Asterisk ist dringend notwendig, aber Win2003 auch... D.h. ich muss für 2 vServer bezahlen, einen Win2003 und einen Linux? Das scheint kompliziert und teuer...

    Hat jemand da eine gute Idee? Und für den Fall, dass ich einen separaten vServer für Asterisk brauche: welcher Anbieter ist erfahrungsgemäß gut und billig?

    Vielen Dank für Eure Hilfe im Voraus!
     
  2. Thomas007

    Thomas007 Aktives Mitglied

    Registriert seit:
    18 Sep. 2005
    Beiträge:
    1,455
    Zustimmungen:
    0
    Punkte für Erfolge:
    0
    vServer - teuer ???

    Ein vServer mit Windows 2003, das wird doch wohl nur die WebEdition sein, die kann aber nicht viel.

    Zu Asterisk auf Windows gibt es hier schon einige Beiträge. Einmal pro Monat kommt jemand der UNBEDINGT, WICHTIG und DRINGEND Asterisk auf Windows installieren möchte. Danach hört man regelmäßig nichts mehr.
     
  3. voipstation.de

    voipstation.de Gesperrt

    Registriert seit:
    26 Juli 2006
    Beiträge:
    102
    Zustimmungen:
    0
    Punkte für Erfolge:
    0
    Naja.. sie kann auch als Terminalserver genutzt werden. Sehr praktisch. Nur auf einem vServer dürfte das Vergnügen gering sein.

    :lach: Stimmt. Ein vollständiger Asterisk unter Windows wird in der Entwicklung in etwa den Portierungaufwand haben wie Evolution für Windows. Gibts zwar, will aber eigentlich niemand dauerhaft einsetzen.
     
  4. gandalf94305

    gandalf94305 Guest

    Generell befällt mich ein seltsames Gefühl in der Bauchgegend, wenn irgend ein Kunde von mir, der sich in einem fernen Land befindet, bei einer Lösung auf irgendeine Windows-Sorte als Basis besteht. Alleine die Problematiken der Fernwartung, der Updates und der potentiellen Sicherheitsrisiken veranlassen mich normalerweise dann zur Linux-Predigt, denn über eine gewisse Zeit von auch nur einem Jahr betrachtet, dürfte sich die Linux-Variante lohnen - selbst wenn man den gesamten Support aus der Ferne durchführen muss, da lokal kein Linux-Know-How vorhanden ist.

    Gerade Asterisk ist unter Linux ideal zu warten... selbst wenn man ein Cluster von Asterisk-Instanzen über mehrere Standorte verteilt betreibt und diese durch ein zentrales Konfigurationsmanagement betreut.

    Abgesehen davon: die Kosten für die Betreuung eines zusätzlichen Linux-Servers in China sind ja wohl nicht die Welt...

    --gandalf.
     
  5. Thomas007

    Thomas007 Aktives Mitglied

    Registriert seit:
    18 Sep. 2005
    Beiträge:
    1,455
    Zustimmungen:
    0
    Punkte für Erfolge:
    0
    Ja, zwei Leute können sich dann gleichzeitig anschauen in welch hoher Geschwindigkeit sich dann die fette Windows-GUIs auf dem vServer entlädt.
    Der Dritte muss schon warten bis ein Platz frei wird.

    Da kann man auch lokal ein XP-Prof nehmen und dann Windows-Terminalserver für Arme von Drittherstellern. Mit einem etwas breiten Upload ist das auch am Home-DSL Anschluss machbar.
     
  6. Heike

    Heike Neuer User

    Registriert seit:
    16 Mai 2006
    Beiträge:
    90
    Zustimmungen:
    0
    Punkte für Erfolge:
    0
    Hallo maddhin13,

    gehst zu Netdirect und kaufst dort für außerordentliche 36¤ p.a. als Jahresvertrag einen vServer (bischen weniger Rauchen, und schon haste die 3¤ im Monat wieder drin). Dann machste den Lehrgang von Betateilchen und schon kannste Asterisk schreiben. Vor ca. 8 Wochen konnte ich das auch noch nicht. Dann sprichste mit Strato am Telefon, um von denen deinen Deutschland-DSL-Anschluss zu bekomme.:rock: :rock: Das einzige Problem wird sein, ob die Chinesen voip-zulassen. Um das zu probieren, meldest Dich bei sipgate an, holst Dir ne Voip-Nummer und bringst die Daten per (Brieftaube??:D :D ) nach China. Rein in die Hardware und hoffen, das es geht und niemand an Deine Tür klopft (sollte ein Scherz sein).
    Nun haste in China eine Nummer aus Deutschland und kannst zumindestens angerufen werden. Wenn Du dir die Sipgate-Flat holst, sind wohl noch 3 Nummern vorhanden, welche Du in China verteilen kannst. Hast Du selbst in D ne Sipgatenummer, dann können von China bzw. nach China kostenlose Gespräche geführt werde. Beherrscht Du das alles und benötist noch mehr Nummern, dann wird Asterisk interessant.
    Wieviel Teilnehmer sollen denn in D und China vernetzt werden?
    Soll von China öfters nach D (öffentliches Netz) angerufen werden?

    Herzliche Grüße Heike
     
  7. gandalf94305

    gandalf94305 Guest

    Im einfachsten Fall steht der Asterisk sowieso nur an einer Stelle und in China hätte man einen VoIP-Router, der interne Anrufe zwischen Telefonen behandelt und externe Anrufe zum Asterisk routet. Damit wäre auch die IP-Adresse für den Zugang zum VoIP-Provider eine deutsche ;-)

    --gandalf.
     
  8. maddhin13

    maddhin13 Neuer User

    Registriert seit:
    10 Jan. 2005
    Beiträge:
    71
    Zustimmungen:
    0
    Punkte für Erfolge:
    0
    Hallo,

    erstmal danke für die Anregungen!

    Im Moment laufen je eine Fritzbox in D (1und1 DSL)und China(China Telecom ADSL) und eine weitere Sipura-Box in meinem Homeoffice in China. VOIP habe ich von diversen Anbietern, aber genutzt wird hauptsächlich ein DUs.Net biz Tarif mit Virtueller PBX.

    Ich dachte die Dus.net PBX würde reichen, aber die Konfiguration mit Rufumleitungen auf jeder Fritzbox, etc pp wird mir langsam zu kompliziert und Asterisk scheint mir die richtige Lösung zu sein - bis jetzt habe ich nur den Aufwand gescheut das alles zu installieren, konfigurieren und dazu mich noch mit einem Server auseinander zu setzten...

    So wie ich das jetzt aber sehe, werde ich wohl um einen anständigen Linux-(v)Server nicht herumkommen. In das Pekinger Büro kommt sowieso ein neuer, anständiger Server, dann werde ich da dann wohl mit Win2003 rumspielen (lassen, da Arbeit hier ja bekanntlich billig ist)...

    Nebenbei: VOIP funkt hier bestens, nur inländische Provider sind nicht offiziell verfügbar:) (allein die "neue Rufumleitungslogik" von AVM nervt mich im Moment, so dass ich Asterisk asap brauche:) )

    Also die Empfehlung wäre ein Linux Server, auf dem ich dann Asterisk laufen lasse und eventuell noch diverse Daten, etc um die beiden Standorte zu vernetzen (da ich in D noch keinen physischen Server brauche)?
     
  9. Thomas007

    Thomas007 Aktives Mitglied

    Registriert seit:
    18 Sep. 2005
    Beiträge:
    1,455
    Zustimmungen:
    0
    Punkte für Erfolge:
    0
    Wenn Du das gewerblich nutzen möchtest würde ich Dir einen root-Server empfehlen.
    Eine regelmäßige Wartung ist erforderlich. (trifft aber auch auf den vServer zu)

    Du solltest auch noch mal die Gesetzeslage bzgl. GEZ prüfen. Unter Umständen ist es erforderlich den Server außerhalb von D zu hosten um die Abgabe zu vermeiden.

    Sinnvoll wäre evtl. noch eine OpenVPN Verbindung zwischen dem hiesigen root Server und dem Server in China.